1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verkehrsminister: Dobrindt gründet…

Bisher haften auch nicht die Hersteller (Eltern)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bisher haften auch nicht die Hersteller (Eltern)

    Autor: EWCH 11.09.16 - 20:59

    sondern es haengt vom Einzelfall ab. Wenn mir jemand vor's Auto springt, dann ist er selbst schuld. Sollte ich Schuld sein zahlt meine Haftpflicht, wobei diese bei grob fahrlaessigem Verhalten (z.B. zu viel Alkohol) Geld zurueckfordern kann.
    In erster Linie sollten sich autonome Autos (wie Menschen auch) an die Verkehrsregeln halten und es sollten diejenigen haften die das nicht tun.

  2. Re: Bisher haften auch nicht die Hersteller (Eltern)

    Autor: Moe479 11.09.16 - 21:23

    das behandelt wiederum keine grenzsituationen, bzw. ist keine antwort, z.b.:

    die maschiene merkt, es ist eine nicht mehr zu verhindernede situation eingetreten, sie hat die wahl zwischen einem kind oder der ein rentnerehepaar kaputt zu machen, wofür entscheidet sich dein algorithmus welchem de maschiene folgt?

  3. Re: Bisher haften auch nicht die Hersteller (Eltern)

    Autor: picaschaf 11.09.16 - 22:59

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das behandelt wiederum keine grenzsituationen, bzw. ist keine antwort,
    > z.b.:
    >
    > die maschiene merkt, es ist eine nicht mehr zu verhindernede situation
    > eingetreten, sie hat die wahl zwischen einem kind oder der ein
    > rentnerehepaar kaputt zu machen, wofür entscheidet sich dein algorithmus
    > welchem de maschiene folgt?

    Gar nicht! Wenn der originale Kurs das Kind töten würde und kein Ausweichmanöver verfügbar ist das niemand anderen gefährdet, dann ist es so. Noch schlimmer ist es Menschen hineinzuziehen, die an der Verkehrssituation noch nichtmal beteiligt waren.

  4. Re: Bisher haften auch nicht die Hersteller (Eltern)

    Autor: Moe479 12.09.16 - 03:57

    also spielt die schuld bei dir eine rolle und du würdest ggf. das kind oder die rentner von der maschiene töten lassen je nach dem wer schuldiger ist?

    was ist, wenn beide den selben schuldigkeits-'score' bekommen haben? beide überfahren? schon allein der gerechtigkeit wegen?

  5. Re: Bisher haften auch nicht die Hersteller (Eltern)

    Autor: EWCH 12.09.16 - 09:37

    ich wuerde es nicht Schuld nennen, denn es geht hier nicht um Suehne oder Rache.
    Aber wenn mir jemand vor's Auto springt dann soll das Auto natuerlich sofort maximal bremsen aber nicht mich gegen eine Mauer fahren oder in den Gegenverkehr ziehen sondern sich an die Verkehrsregeln halten (also in der Spur bleiben). Wenn das alle tun dann gibt es so gut wie keine Unfaelle.
    Wenn ein Ausweichen moeglich ist ohne einen Unbeteiligten umzufahren dann sieht die Sache natuerlich anders aus.

  6. Re: Bisher haften auch nicht die Hersteller (Eltern)

    Autor: theonlyone 12.09.16 - 10:32

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das behandelt wiederum keine grenzsituationen, bzw. ist keine antwort,
    > z.b.:
    >
    > die maschiene merkt, es ist eine nicht mehr zu verhindernede situation
    > eingetreten, sie hat die wahl zwischen einem kind oder der ein
    > rentnerehepaar kaputt zu machen, wofür entscheidet sich dein algorithmus
    > welchem de maschiene folgt?

    Das Problem an der Fragestellung ist eben das man vorraussetzt das eine Situation erzeugt wird aus dem Nichts.

    Realistisch sieht man das kommen und die Frage ist ja, warum fährt man mit einer Geschwindigkeit die es nicht zulässt eine Notbremsung zu machen ?

    Bedeutet, man dürfte gar nicht so schnell fahren, die Situation würde nicht eintreten.

    Wenn es dann doch passiert ist es letztlich total egal was du machst, den es ist sowieso schon eine Katastrophen-Situation die es gar nicht geben sollte (wenn den Sensoren arbeiten wie sie es sollten).

    Wenn Sensoren nicht richtig arbeiten kann man sowieso nicht davon ausgehen das man hier sinnvoll handeln kann.

    Dem im Zweifel wird man immer eine Notbremsung machen und wer auch immer hinter einem fährt sollte sich genauso an die Regeln halten (Abstand halten) und würde dann auch bremsen.

    Hält sich der Hinterfahrer schon nicht an den Abstand, müsste man das erkennen und seine eigene Geschwindigkeit reduzieren, schlichtweg vorausschauend agieren (was ja heute schon Menschen nicht machen und es genau deshalb auf Autobahnen zu katastrophalen Massenunfällen kommt, wenn den einer mal die Notbremse rein haut und alle blind rein fahren).

    ----

    Wird ein Auto vor die Wahl gestellt jemanden zu überfahren ist das schon grundlegend etwas das man vermeiden muss, die Situation darf schlichtweg nicht eintreten.

    Passiert es doch ist es komplett egal wie man handelt, den es ist ja schon eine unvermeidliche Katastrophe in der zahlreiche Sensoren versagt haben.

  7. Re: Bisher haften auch nicht die Hersteller (Eltern)

    Autor: germanTHXX 12.09.16 - 16:21

    Was für eine lächerlich überzogene Darstellung.
    Wenn ein Ausweichen das verletzten einer anderen Person verursachen würde, dann nur eine Vollbremsung einleiten und den erwischen der plötzlich vorm Auto steht.
    Wenn sich die Menschen richtig verhalten dann kann es auch gar nicht erst passieren das plötzlich Menschen mitten auf meiner Fahrbahn stehen, vll sollte man hier mal ansetzen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Reidl GmbH & Co. KG, Hutthurm
  2. Interhyp Gruppe, München
  3. MVZ Labor Main-Taunus, Hofheim
  4. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht