1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verkehrsminister: Dobrindt gründet…

Krankes Thema

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Krankes Thema

    Autor: PhilippDD 11.09.16 - 23:53

    Fahrzeuge gehören in Menschenhand und nicht in die Hand von Programmieren und Konzernen die ihre Algorithmen selber festlegen. Unfälle sind schlimm, aber diese Herangehensweise mit autonomen Fahren finde ich unmöglicher.

    Radfahrer und Fußgänger bewegen sich auch nicht autonom, es wird immer unkalkulierbare Risiken geben. Wenn autonome Maschinen unser Leben bestimmen, geben wir alle Freiheiten auf, für die viele Menschen über jahrhunderte gekämpft haben. Alles würde sich auf wenige Konzerne beschränken. Denkt einfach mal darüber nach und lasst diesen sinnlosen Autofahrer gegen Radfahrer Streit der immer aufkommt. Diese Automatisierung ist tiefgreifender als man es sich vorstellen kann.

  2. Re: Krankes Thema

    Autor: ChMu 12.09.16 - 01:19

    PhilippDD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fahrzeuge gehören in Menschenhand und nicht in die Hand von Programmieren
    > und Konzernen die ihre Algorithmen selber festlegen. Unfälle sind schlimm,
    > aber diese Herangehensweise mit autonomen Fahren finde ich unmöglicher.
    >
    > Radfahrer und Fußgänger bewegen sich auch nicht autonom, es wird immer
    > unkalkulierbare Risiken geben. Wenn autonome Maschinen unser Leben
    > bestimmen, geben wir alle Freiheiten auf, für die viele Menschen über
    > jahrhunderte gekämpft haben. Alles würde sich auf wenige Konzerne
    > beschränken. Denkt einfach mal darüber nach und lasst diesen sinnlosen
    > Autofahrer gegen Radfahrer Streit der immer aufkommt. Diese Automatisierung
    > ist tiefgreifender als man es sich vorstellen kann.

    Sorry, als Radfahrer waere mir ein mit Lidar und Radar ect ausgeruestetes Fahzeug lieber als ein von einem Menschen gesteuerter Wagen wo der Fahrer den Radfahrer Schulterblick mal vor 30 Jahren in der Fahrschule am Rande mitbekommen hat. Ein autonomes Fahrzeug wuerde den Radfahrer niemals in 30cm Abstand im Gegenverkehr ueberholen oder auf dem Radweg parken.

  3. Re: Krankes Thema

    Autor: wasabi 12.09.16 - 10:36

    > Radfahrer und Fußgänger bewegen sich auch nicht autonom, es wird immer
    > unkalkulierbare Risiken geben.
    Und wer sagt, dass da ein Mensch besser reagiert?

    > Wenn autonome Maschinen unser Leben
    > bestimmen, geben wir alle Freiheiten auf, für die viele Menschen über
    > jahrhunderte gekämpft haben.
    Blödsinnige thetralische Aussage. Dein Leben ist doch schon voller autonomer Maschinen, die du bestimmt nicht mehr missen möchtest. Hast du eine Konrolle darüber, wie deine Waschmaschine die Wäsche wäscht? Nein, du sagst der Maschine einfach, was sie tun soll, und verlässt dich auf das Programm. Und ich denke mal du benutzt Fahrstühle, oder? Da drückst du einen Knopf "bring mich in die 5 Etage" und das macht der dann. Einem autonomen Auto sage ich auch "bring mich in die hauptstraße Nummer 120" und das macht das dann.

    Und ja, man kann sehr wohl einen Aufzug mit einem Autoniomen Auto vergleichen. Denn der Unterschied besteht letztlich nur darin, dass das System komplexer ist, mehr Risiken hat, und dadurch die entwicklung eines autonomen Autos viel komplizierter ist und mehr Technik erfordert, als ein Aufzug. Aber für deine "Wir geben unsere Freiheit an Maschinen ab!"-Argumentation ist das irrellevant.

    Möglicherweise bist du aber auch leidenschaftlicher Autofahrer und verbindest damit eine Form von Freiheit, wofür die Menschen gekämpft haben . Ich dagegen habe gar kein Auto. Ich lass mich jetzt schon "automatisch" von U-Bahnen und Zügen ruznmfahren. Da sitzt zwar vorne noch ein Mensch drin. Aber fahren ja auch schon führerlose U-Bahnen. Für mich als Nutzer ist das letztlich völlig irrelvant.

    > Diese Automatisierung ist tiefgreifender als man es sich vorstellen kann.
    Glaub ich auch, aber eher dahingehend, dass es z.B. für die Autohersteller schwieirger wird. Daher sind die ja auch schon dabei, sich nicht mehr einfach als Hersteller, sondern als Mobilitätsdienstleister zu etablieren. Denn wenn es dann mal vollautomatisiere Robo-Taxis gibt, dann wird das in Städten noch mehr dazu beitragen, dass man sich die Frage stellt, ob man überhaupt ein eigenes Auto braucht. Oder ob zumindet der Zweitwagen nicht überflüssig ist.

  4. Re: Krankes Thema

    Autor: germanTHXX 12.09.16 - 16:37

    PhilippDD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Radfahrer und Fußgänger bewegen sich auch nicht autonom, es wird immer
    > unkalkulierbare Risiken geben.

    Wie wärs dann damit diese genannten Zielgruppen besser zu schulen?
    Ich sehe ständig Leute die ohne zu schauen über die Straße laufen wodurch ich dann bremsen muss, nur weil irgendjemand festgelegt hat das ich dann Schuld wäre wenn ich den Idioten jetzt niedermähe.

    Straßen sind in erster Linie nun einmal für Fahrzeuge und alles andere sollte auf diese Acht geben bevor sie diesen den Weg blockieren. Das ist keineswegs ein Anti-Radfahr-Post, ich bin selbst viel damit unterwegs, aber es gibt (zumindest bei uns) mehr als genug Idioten die lieber die Straße nutzen als auf dem Radweg zu fahren der sich 2 Meter daneben befindet.

    Und Fußgänger haben praktisch nie was auf Straßen verloren außer man ist dabei diese zu überqueren. Aber kann doch nicht so schwer sein vorher zu prüfen ob diese frei ist.

  5. Re: Krankes Thema

    Autor: Nullmodem 13.09.16 - 13:53

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Und ja, man kann sehr wohl einen Aufzug mit einem Autoniomen Auto
    > vergleichen. Denn der Unterschied besteht letztlich nur darin, dass das
    > System komplexer ist, mehr Risiken hat, und dadurch die entwicklung eines
    > autonomen Autos viel komplizierter ist und mehr Technik erfordert, als ein
    > Aufzug. Aber für deine "Wir geben unsere Freiheit an Maschinen
    > ab!"-Argumentation ist das irrellevant.
    >

    Da gibts schon noch einen Unterschied. Beim Aufzug entscheiden SIE sich einzusteigen, und wenn der Aufzug nicht funktioniert, werden SIE verletzt, und wenn es zu gefährlich erscheint, können SIE sich dafür entscheiden, die Treppe zu nehmen.
    Beim Auto schalten SIE den Autopiloten an, aber ICH trage das Risiko, weil ich nämlich auf dem Fahrad sitze und im Zweifel umgefahren werde!

    nm

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin
  2. über Jobware Personalberatung, Raum Paderborn
  3. M-net Telekommunikations GmbH, München
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. XCOM 2 Collection für 16,99€, Bioshock: The Collection für 11,99€, Mafia 3: The...
  2. (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Struggling für 7,25€, Planet Zoo für 21,99€, Planet...
  3. 7,99€
  4. Ghost Recon Breakpoint vom 21. bis zum 25. Januar kostenlos, mit allen Inhalten der Ultimate...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Whatsapp: Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen
    Whatsapp
    Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen

    Es gibt zwar keinen wirklichen Anlass, um plötzlich von Whatsapp zu Signal oder Threema zu wechseln. Doch der Denkzettel für Facebook ist wichtig.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
    2. Facebook Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
    3. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen

    Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
    Hitman 3 im Test
    Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

    Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
    Von Peter Steinlechner

    1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission