1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verkehrssicherheit: Autonome Autos…

Die Sache mit dem "wenn"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Sache mit dem "wenn"

    Autor: Stepinsky 08.11.17 - 23:58

    "WENN diese nur ein wenig besser fahren könnten als Menschen, werde das den Straßenverkehr sicherer machen."

    Es ist leider noch ein sehr langer Weg bis zu diesem "wenn".

    Der allergrößte Teil der autonomen Fahrten fand bisher in den USA in Arizona und California statt - zwei trockene Bundesstaaten. Waymo begann erst vor einem Jahr mit einigen wenigen Testfahrten in regnerischen Gegenden. Wer sich ein bisschen auf den Boden der Tatsachen zurück bringen will, lese die einschlägigen Artikel zum Thema "Sensorik und Wetter" - z.B. bei "wired". Zusätzlich müssen die Fahrzeuge jeweils an die besonderen Bedingungen eines (Bundes-)Staates angepasst werden: verschiedene Verkehrsregeln, verschiedene Verkehrsgebräuche, verschiedene Schilder etc.
    Ich jedenfalls kann kein Auto brauchen, dass nur in Deutschland funktioniert und schon in Italien nicht mehr klar kommt. Wir brauchen auch keine ständigen Unfälle in Baustellen - denn bis sich Autos in den chaotischen Beschilderungen und wilden Verkehrsführungen zurecht finden, wird noch viel Zeit vergehen.
    Und dann vergessen viele, dass sich auf viele Jahre hin Menschen (zu Fuß, auf dem Rad), menschlich gelenkter Verkehr und autonome Fahrzeuge begegnen werden. Und jeder Mensch wird als chaotisches Element ein mit Wahrscheinlichkeiten arbeitendes System stellenweise überfordern.
    Die Auflistung kann man noch sehr viel weiter führen.

    Ich sehe dieses "wenn diese nur ein wenig sicherer fahren können" noch in sehr weiter Entfernung. Viel schneller erreicht man deutlich mehr Sicherheit, wenn man Tempo- und Abstandsautomatik verpflichtend für alle Neuzulassungen macht. Die Technik ist schon in der Oberklasse da und dürfte im Masseneinsatz nicht besonders teuer sein. Und dann kann man sich stückweise mit weiteren Assistenzsystemen an das autonome Fahren heran tasten. Bis dahin ist man vielleicht auch im Sensormix soweit, dass man mit schlechtem Wetter sicher umgehen kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WISKA Hoppmann GmbH, Kaltenkirchen
  2. VerbaVoice GmbH, München
  3. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 349€ (Vergleichspreise ab 378,81€)
  2. (u. a. Heineken Lager 24 Dosen für 16,99€, Grey Goose Vodka 0,7l für 25,99€, Captain Morgan...
  3. 139€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

  1. Elektromobilität: Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
    Elektromobilität
    Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen

    Vom neuen Umweltbonus für Elektroautos können künftig Käufer von Gebrauchtwagen profitieren. Neben einem zeitlichen Limit hat die Bundesregierung eine Obergrenze für die Kilometerzahl und den anrechenbaren Wertverlust festgelegt.

  2. Ausdiskutiert: Sony schließt das Playstation-Forum
    Ausdiskutiert
    Sony schließt das Playstation-Forum

    Falls es technische Probleme mit der Playstation 5 geben sollte, wird man an einer Stelle keine Hilfe finden: im offiziellen Playstation-Forum. Sony will den schon länger nur noch schwach frequentierten Treff schließen.

  3. Alphabet: Google strukturiert Cloud-Business um
    Alphabet
    Google strukturiert Cloud-Business um

    Um Nummer eins im Cloud-Business zu werden, strukturiert Google derzeit um. Auch einige Mitarbeiter müssen gehen. Man wolle sich dabei auf fünf Kernmärkte konzentrieren.


  1. 18:22

  2. 18:00

  3. 17:45

  4. 17:30

  5. 17:15

  6. 16:39

  7. 16:20

  8. 16:04