Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verkehrssicherheit: Autonome Autos…

Sehe ich genau so

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sehe ich genau so

    Autor: Micha12345 08.11.17 - 11:42

    Die Einführung wird ohnehin eine gewisse Zeit brauchen, bis die nötige Akzeptanz eine breite Basis erreicht. In dieser Zeit werden aufgrund der Unsicherheit sicher mehr Unfälle passieren - wenn auch nicht unbedingt mit Todesfolgen.

    Ich kann mir aber auch gut vorstellen, das sofort mit Einführung die Anzahl der schweren Unfälle sinken wird, da die Fahrer im alkoholisierten oder übermüdeten Zustand hoffentlich eher geneigt sind, das Steuern dem Auto zu überlassen.

  2. Re: Sehe ich genau so

    Autor: EdwardBlake 08.11.17 - 11:59

    Naja, das ist wieder ziemlich problematisch, eine steigende Anzahl an Menschen die betrunken ins Auto steigen "Weil's ja eh von selber fährt" oder die einfach aus Müdigkeit hinterm steuer wegkippen.
    Beim derzeitigen Stand der Technik muss der Fahrer die Fahrt überwachen und notfalls auch einschreiten können

  3. Re: Sehe ich genau so

    Autor: AngryFrog 08.11.17 - 12:15

    Mich beschleicht der Gedanke, dass es noch andere Gründe gibt warum man autonome Autos auf den Markt drücken will und die haben rein gar nichts mit Sicherheit zu tun...

  4. Re: Sehe ich genau so

    Autor: sp1derclaw 08.11.17 - 12:25

    AngryFrog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich beschleicht der Gedanke, dass es noch andere Gründe gibt warum man
    > autonome Autos auf den Markt drücken will und die haben rein gar nichts mit
    > Sicherheit zu tun...

    Der Aluhut liegt bereit. Warum glaubt eigentlich jeder durchschnittliche Bürger, dass er so interessant ist, dass er derart überwacht und kontrolliert werden soll? Das mag ja alles sein, geht aber aufgrund der schieren Masse zu 99,999% im Grundrauschen unter. Und wenn jemand ausgeknipst werden soll, gibt es dafür schon heute die passenden Wege.

  5. Re: Sehe ich genau so

    Autor: AngryFrog 08.11.17 - 12:35

    sp1derclaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AngryFrog schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mich beschleicht der Gedanke, dass es noch andere Gründe gibt warum man
    > > autonome Autos auf den Markt drücken will und die haben rein gar nichts
    > mit
    > > Sicherheit zu tun...
    >
    > Der Aluhut liegt bereit. Warum glaubt eigentlich jeder durchschnittliche
    > Bürger, dass er so interessant ist, dass er derart überwacht und
    > kontrolliert werden soll? Das mag ja alles sein, geht aber aufgrund der
    > schieren Masse zu 99,999% im Grundrauschen unter. Und wenn jemand
    > ausgeknipst werden soll, gibt es dafür schon heute die passenden Wege.

    Fernsteuerbare Autos + Grüne Utopisten in der Regierung, da kann die Begrenzung der Fahrzeiten ja nicht weit entfernt liegen. Natürlich nur zum Wohle des Klimas, versteht sich. Ja, ich traue das unseren Hampeln von der Regierung zu.

  6. Re: Sehe ich genau so

    Autor: quineloe 08.11.17 - 12:49

    EdwardBlake schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Beim derzeitigen Stand der Gesetzgebung muss der Fahrer die Fahrt überwachen und
    > notfalls auch einschreiten können

    FTFY

  7. Re: Sehe ich genau so

    Autor: Cypher 08.11.17 - 13:11

    Und ich dachte ich sei der einzige der einfach nicht versteht warum die Leute immer wieder mit der "Totalen Überwachung" kommen.
    Wie du schon richtig sagst, 99,999% sind doch völlig uninteressant.
    Hingegen wenn wirklich jemand gesucht wird (Kriminelle) wäre es doch ganz nett diese schneller zu finden oder ihnen die möglichkeit zu nehmen ein Fahrzeug zu bewegen.
    Wer nichts zu verbergen hat braucht auch keine Angst zu haben und natürlich kann man damit auch Missbrauch betreiben. Aber wäre die alternative die analoge Steinzeit?
    Du kannst doch jeden Abend in den Puff fahren, das interessiert die Regierung nicht oder hast du Angst das deine Frau auf ihrer "Observation-App" deine Route kontrolliert?

    Begrenzung der Fahrzeiten?
    Und du glaubst dazu brauchen die ferngesteuerte Autos?

  8. Re: Sehe ich genau so

    Autor: Dwalinn 08.11.17 - 13:14

    Ach mach dich doch nicht lächerlich dann packt man halt nochmal 2¤ Steuern auf Benzin oben rauf wenn man weniger Fahrzeuge haben will.... deutlich günstiger als Hardware für 10k in jedem Wagen zu verlangen.

  9. Re: Sehe ich genau so

    Autor: Anonymer Nutzer 08.11.17 - 13:36

    sp1derclaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AngryFrog schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mich beschleicht der Gedanke, dass es noch andere Gründe gibt warum man
    > > autonome Autos auf den Markt drücken will und die haben rein gar nichts
    > mit
    > > Sicherheit zu tun...
    >
    > Der Aluhut liegt bereit. Warum glaubt eigentlich jeder durchschnittliche
    > Bürger, dass er so interessant ist, dass er derart überwacht und
    > kontrolliert werden soll? Das mag ja alles sein, geht aber aufgrund der
    > schieren Masse zu 99,999% im Grundrauschen unter. Und wenn jemand
    > ausgeknipst werden soll, gibt es dafür schon heute die passenden Wege.


    Geht doch um die Masse wer die Masse überwacht und alles weiss, kann die Masse kontrollieren ;-)

  10. keine Überwachung?

    Autor: Stepinsky 08.11.17 - 23:33

    Zu glauben, dass mit den massenhaft erhobenen Daten nichts gemacht wird, weil der Staat nicht alle überwachen will, ist - sagen wir mal so - nicht sehr erkenntisreich.

    Die Autohersteller überlegen sich jetzt schon, was sie mit den Datenmengen anfangen können. Das wird in Richtung "location based services" gehen, das wird Geschäfte mit der Versicherungswirtschaft bedeuten, das geht in Richtung Werbung bzw. Verkauf von Daten für Werbetargeting. Das gibt es jetzt schon alles, ermöglicht aber den Autokonzernen plötzlich auf ganz neuen Geschäftsfelder mitzuschwimmen.

    Und in Bezug auf staatliche Überwachung sieht man gerade in China wohin die Reise geht. Was macht euch so sicher, dass unser Land auch noch in 20 Jahren eine Demokratie ist und keine Diktatur?
    Letztes Jahr wurden auch schon die Mautdaten angezapft zur Fahndung. Da braucht es nur wieder ein paar extermistische Volldioten und schon werden auch die ganzen Verkehrsdaten vom Staat angezapft. Mit Cloud-Rechenpower geht heute schon viel, aber wir steuern auf Quantencomputer zu. Da kann man selbst gigantische Datenberge bequem crunchen.

    Abseits davon: wer glaubt, dass autonome Fahrzeuge zur Überwachung eingeführt werden, sollte dringend einen Psychologen oder Psychiater aufsuchen.
    Was wir hier sehen ist die neueste Sau im Dorf. Ein Hype, viel projezierter Zukunftsglaube, aber kein konkreter gesellschaftlicher Plan dahinter.
    Autonome Fahrzeuge sind zwar eine Chance für manche Menschen zur besseren Teilhabe, werden in der Breite aber nur dazu führen, dass der Verkehr ganz extrem zu nimmt. Jetzt braucht man ja nicht einmal mehr einen Führerschein. Und wozu parken, wenn das Auto auch bis zur Rückkehr immer um den Block fahren kann?
    Autonome Fahrzeuge werden zumindest als Individualverkehrsmittel keine Zukunftsprobleme lösen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. ADAC Versicherung AG, München
  3. Dataport, Verschiedene Standorte
  4. soft-nrg Development GmbH', Dornach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire TV Stick mit Alexa für 29,99€ statt 39,99€ und Fire HD 8 Hands-free mit Alexa ab...
  2. (u. a. beyerdynamic MMX 300 für 249,90€ statt 290€ im Vergleich und Corsair GLAIVE RGB als...
  3. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  4. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

  1. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
    Android
    Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

    Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

  2. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
    Google
    Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

    Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

  3. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
    e*message
    Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

    Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.


  1. 15:23

  2. 13:48

  3. 13:07

  4. 11:15

  5. 10:28

  6. 09:02

  7. 18:36

  8. 18:09