Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verkehrssicherheit: Die Lehren aus…

SUVs raus, aber nicht wegen dem Crash jetzt

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. SUVs raus, aber nicht wegen dem Crash jetzt

    Autor: demon driver 12.09.19 - 08:28

    Oder Gebühren für die Einfahrt in die Stadt verlangen, die dafür sorgen, dass sie entweder draußen bleiben, oder dabei helfen, beispielsweise einen sauberen, funktionierenden, kostenlosen ÖPNV zu finanzieren.

    Und im nächsten Schritt dann *alle* Autos raus aus den Innenstädten. Egal mit welchem Antrieb.

  2. Re: SUVs raus, aber nicht wegen dem Crash jetzt

    Autor: Oekotex 12.09.19 - 08:29

    Und die E-Autos, die schwerer sind als Verbrenner, auch raus?
    Und die Lieferfahrzeuge und LKW, auch raus?

  3. Re: SUVs raus, aber nicht wegen dem Crash jetzt

    Autor: demon driver 12.09.19 - 08:31

    Oekotex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die E-Autos, die schwerer sind als Verbrenner, auch raus?

    Alle Autos, alle LKWs, alles – abgesehen nur von einzelnen begründeten Ausnahmen.

  4. Re: SUVs raus, aber nicht wegen dem Crash jetzt

    Autor: Oekotex 12.09.19 - 08:34

    Ja, ich sehe, da kommt ein nachhaltiges Verkehrskonzept.
    Und zur Arbeit laufen wir demnächst die 70 und mehr Kilometer?
    So ein Außendienstler kann ja prima auch mit dem Fahrrad ... ach ... lassen wir.

  5. Re: SUVs raus, aber nicht wegen dem Crash jetzt

    Autor: My2Cents 12.09.19 - 08:37

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oekotex schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und die E-Autos, die schwerer sind als Verbrenner, auch raus?
    >
    > Alle Autos, alle LKWs, alles – abgesehen nur von einzelnen
    > begründeten Ausnahmen.

    Bin ich voll dafür.
    Und bloß keine Ausnahme wegen "ich muss doch den Supermarkt beliefern"!

    Ich finde die Diskussion witzig.
    Man will die Autos raus haben, hat aber in den meisten Städten einen schlechten ÖPNV.
    Würden alle umsteigen wäre das der Kollaps.
    Also sollen die Pendler gefälligst alle in die Stadt ziehen, dann jammert man weil die Wohnungen so teuer geworden sind - kein Wunder bei 500 Bewerben auf eine Wohnung.
    Dann macht man die Innenstädte für Autos unattraktiv - um sich im nächsten Atemzug zu beschweren warum jetzt alle bei Amazon einkaufen und dem Einzelhandel in der Stadt hinterherzuweinen.
    Ist alles überhaupt nicht vorhersehbar gewesen...

  6. Re: SUVs raus, aber nicht wegen dem Crash jetzt

    Autor: demon driver 12.09.19 - 08:42

    Oekotex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, ich sehe, da kommt ein nachhaltiges Verkehrskonzept.

    Yep. "Nachhaltig" im Sinne des Überlebens dieses Planeten und der Lebensqualität in den Städten.

    > Und zur Arbeit laufen wir demnächst die 70 und mehr Kilometer?

    Welche (Innen-) Stadt ist denn 70 km groß? Auto steht draußen, ÖPNV zum Auto, von dort zur Arbeit mit dem Auto, falls die auch in der Innenstadt ist, wiederum mit Umsteigen in den ÖPNV. Oder direkt den kompleten Weg mit ÖP(N)V. Und ja, der muss dafür besser werden. Aber wer den dann immer noch nicht mag, soll näher zur Arbeit ziehen oder sich einen anderen Arbeitsort suchen.

    > So ein Außendienstler kann ja prima auch mit dem Fahrrad ...

    Regeln, Ausnahmen.

    > ach ... lassen wir.

    Besitzstandswahrer wollen natürlich keine Diskussion, klar. Scheiß auf den Planeten, scheiß auf die Lebensqualität in den Städten, auf den Straßen muss weiter das Recht des Stärkeren gelten usw.

  7. Re: SUVs raus, aber nicht wegen dem Crash jetzt

    Autor: demon driver 12.09.19 - 08:46

    My2Cents schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man will die Autos raus haben, hat aber in den meisten Städten einen
    > schlechten ÖPNV

    Unfug. Dass der besser werden muss, und vielfach auch bezahlbarer, am besten kostenlos, *bevor* die Autos raus müssen, liegt doch auf der Hand. In vielen Städten ist er allerdings heute schon besser als sein Ruf. Problematisch wird's meist erst außerhalb der Oberzentren.

  8. Re: SUVs raus, aber nicht wegen dem Crash jetzt

    Autor: BlindSeer 12.09.19 - 08:48

    Abgesehen von der plötzlichen Scheidungsrate, weil er 20km nach Westen ziehen muss und sie 30km nach Osten und die Wochenendbeziehung dann nicht so richtig funktionieren will, wenn man dann 2h jedes Wochenende mit dem Zug zu A oder B unterwegs ist...
    Näher ran ziehen ist immer einfach gesagt, wenn beide an unterschiedlichen Orten arbeiten, oder näher ran für den einen, weiter weg für den anderen bedeutet.

  9. Re: SUVs raus, aber nicht wegen dem Crash jetzt

    Autor: BlindSeer 12.09.19 - 08:51

    Die Ausfall- und Verspätungsrate nach 1,5 Jahren ÖPNV Arbeitsweg sagen was anderes. Bahnen im 15 Minutentakt, der sich gerne mal beid er Umstellung zum 30 Minutentakt (der das ganze WE gilt), dann mal auf 45 Minuten erhöht, weil da die letzte der 15er Bahnen plötzlich nur die halbe Strecke fährt...
    2h an einer Haltestelle ohne Erklärung gestanden. Mehrere Verspätungen, Bahn kommt an der Haltestelle an, Fahrer sagt "alle Aussteigen" und er fährt dann mit einer anderen Nummer zurück. Von der kamenb dann auch mehrere Bahnen an, während meine Linie die Anzeige immer weiter nach hinten verschoben bekommen hat. Mitten im Sommer. Schatten? Fehlanzeige...

    Der Zustand lässt mich im Moment ernsthaft über einen Zweitwagen statt Monatskarte nachdenken, würde mir auch jeden Tag etwa 30 Minuten sparen, die ich zur und von der Haltestelle laufe und warte.

  10. Re: SUVs raus, aber nicht wegen dem Crash jetzt

    Autor: Oekotex 12.09.19 - 08:52

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Besitzstandswahrer wollen natürlich keine Diskussion, klar. Scheiß auf den
    > Planeten, scheiß auf die Lebensqualität in den Städten, auf den Straßen
    > muss weiter das Recht des Stärkeren gelten usw.


    Und die, die sich im Leben noch nix erarbeitet haben wollen natürlich, dass die, die eben das geschafft haben ihr Hab und Gut abgeben oder verlieren. Kann ja nicht angehen, dass sich Anstrengungen mal lohnen sollen.

  11. Re: SUVs raus, aber nicht wegen dem Crash jetzt

    Autor: gadthrawn 12.09.19 - 09:00

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder Gebühren für die Einfahrt in die Stadt verlangen, die dafür sorgen,
    > dass sie entweder draußen bleiben, oder dabei helfen, beispielsweise einen
    > sauberen, funktionierenden, kostenlosen ÖPNV zu finanzieren.
    >
    > Und im nächsten Schritt dann *alle* Autos raus aus den Innenstädten. Egal
    > mit welchem Antrieb.

    Hm. 1.795 kg wiegt der Macan. Ist

    [x] schmaler
    [x] kürzer
    [x] leichter

    als ein Model 3 von Tesla.

    1. Schritt: Da das der kleinste Tesla ist: Teslas raus aus Innenstädten.

    Die Renault Zoe als Kleinwagen 1575 kg. Sind dann noch 220 kg Unterschied. Aber ohne große Schutzzone für Fussgänger vorne.
    Der kia e-Soul wiegt mit 1757 nicht mal 40 kg weniger.

    2. Schritt : Also raus mit Elektrokisten.

    Dein: Alle Autos raus aus Innenstädten führt dann wie in der Schweiz dazu, dass du zum Einkaufen öfter mal ins Nachbarland fährst. Und es bestimmte Geschäfte eben nicht mehr in Städten gibt.

  12. Re: SUVs raus, aber nicht wegen dem Crash jetzt

    Autor: gadthrawn 12.09.19 - 09:06

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abgesehen von der plötzlichen Scheidungsrate, weil er 20km nach Westen
    > ziehen muss und sie 30km nach Osten und die Wochenendbeziehung dann nicht
    > so richtig funktionieren will, wenn man dann 2h jedes Wochenende mit dem
    > Zug zu A oder B unterwegs ist...
    > Näher ran ziehen ist immer einfach gesagt, wenn beide an unterschiedlichen
    > Orten arbeiten, oder näher ran für den einen, weiter weg für den anderen
    > bedeutet.

    Die meisten Weltverbesserer sind wohl Singles ohne großen Freundeskreis. Die anderen können sich dann gerne an Single-Kellerkinder anpassen, die problemlos jedem Job hinterherziehen...

    Aber auch Steinewerfer aus den 70ern werden später gemäßigt und entschuldigen sich 20 Jahre später wenn sie dann als Minister .. ach lassen wir das.

  13. Re: SUVs raus, aber nicht wegen dem Crash jetzt

    Autor: JackIsBack 12.09.19 - 09:11

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder Gebühren für die Einfahrt in die Stadt verlangen, die dafür sorgen,
    > dass sie entweder draußen bleiben, oder dabei helfen, beispielsweise einen
    > sauberen, funktionierenden, kostenlosen ÖPNV zu finanzieren.
    >
    > Und im nächsten Schritt dann *alle* Autos raus aus den Innenstädten. Egal
    > mit welchem Antrieb.

    Wenn im Gegenzug die „Sozial“isten aus dem Bundestag entfernt werden, dann gerne.

    „ Steam ist kein DRM“
    - Gabe

    „ Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung“
    - Serdar Somuncu

    „Klimaschutz durch Verzicht, Verbote, Askese, das kann man alles machen. Aber: Auf diesem Weg wird uns global niemand folgen. Viele Menschen können gar nicht auf Wohlstand verzichten, weil sie noch gar keinen haben. Statt Moralweltmeister sollte unser Anspruch sein, durch Innovationen und Fortschritt Technologie-Weltmeister zu werden, um durch neue Ideen das Klima und die Umwelt zu retten!„
    Christian Lindner, FDP

  14. Re: SUVs raus, aber nicht wegen dem Crash jetzt

    Autor: SJ 12.09.19 - 09:12

    Häää?

    Man hat ja die Wahl: Entweder nimmt man einen Job in der Nähe an oder man nimmt einen Job an der weiter weg ist. Wenn er weiter weg ist, hat man noch die Wahl, dort in die Nähe zu ziehen.

    Aber schlussendlich ist es die eigene Entscheidung.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  15. Re: SUVs raus, aber nicht wegen dem Crash jetzt

    Autor: Oekotex 12.09.19 - 09:16

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man hat ja die Wahl: Entweder nimmt man einen Job in der Nähe an oder man
    > nimmt einen Job an der weiter weg ist. Wenn er weiter weg ist, hat man noch
    > die Wahl, dort in die Nähe zu ziehen.
    >
    > Aber schlussendlich ist es die eigene Entscheidung.


    Richtig, weil vielerorts ja der Wohnungsleerstand so hoch ist, dass die Wohnungen quasi verschenkt werden.

  16. Re: SUVs raus, aber nicht wegen dem Crash jetzt

    Autor: SJ 12.09.19 - 09:18

    Und damit willst du nun was genau ausdrücken?

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  17. Re: SUVs raus, aber nicht wegen dem Crash jetzt

    Autor: gadthrawn 12.09.19 - 09:18

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Häää?
    >
    > Man hat ja die Wahl: Entweder nimmt man einen Job in der Nähe an oder man
    > nimmt einen Job an der weiter weg ist. Wenn er weiter weg ist, hat man noch
    > die Wahl, dort in die Nähe zu ziehen.
    >
    > Aber schlussendlich ist es die eigene Entscheidung.

    Nein, die hat man nicht.
    Erweitere mal deinen Tellerrand.
    Es gibt viele Gegenden, in denen Jobs eben wegfallen. Nennt sich struktureller Wandel. Oder in denen es keine Jobs gibt, die der eigenen Eignung uns Ausbildung entsprechen. Auch mit Kindern zieht man nicht so schnell wegen einem Job um (zumindest wenn man die mag und/oder als Menschen wahrnimmt). Auch eine(n) Partner/in verlässt man nicht so schnell bei Jobwechsel.

    Es werden halt nicht alle von Daddy bezahlt, so dass sie zuhause bleiben können wenn sie keinen Job in der Nähe finden der Spass macht.

  18. Re: SUVs raus, aber nicht wegen dem Crash jetzt

    Autor: demon driver 12.09.19 - 11:19

    Oekotex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Besitzstandswahrer wollen natürlich keine Diskussion, klar. Scheiß auf den
    > > Planeten, scheiß auf die Lebensqualität in den Städten, auf den Straßen
    > > muss weiter das Recht des Stärkeren gelten usw.
    >
    > Und die, die sich im Leben noch nix erarbeitet haben wollen natürlich, dass
    > die, die eben das geschafft haben ihr Hab und Gut abgeben oder verlieren.
    > Kann ja nicht angehen, dass sich Anstrengungen mal lohnen sollen.

    Symptomatische Besitzstandswahrerrhetorik, die – auch typisch – nicht ohne Verleumdung und persönliche Abklassifizierung des Gegners auskommt, ohne den auch nur im Mindesten zu kennen, und die sich gar nicht mehr die Mühe macht, noch an der Sache zu diskutieren. Wem da nichts besseres einfällt, der hat sich die Enteignung redlich verdient :-D

    An der Stelle erübrigt sich natürlich auch jede weitere Diskussion.

    (Wenn übrigens "Anstrengungen" sich "lohnen" würden, wären Manager oder irgendwelche anderen Schreibtischtäter und Sesselpupser nicht finanziell bessergestellt als Müllwerker oder Putzfrauen.)

  19. Re: SUVs raus, aber nicht wegen dem Crash jetzt

    Autor: demon driver 12.09.19 - 11:24

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Ausfall- und Verspätungsrate nach 1,5 Jahren ÖPNV Arbeitsweg sagen was
    > anderes. Bahnen im 15 Minutentakt, der sich gerne mal beid er Umstellung
    > zum 30 Minutentakt (der das ganze WE gilt), dann mal auf 45 Minuten erhöht,
    > weil da die letzte der 15er Bahnen plötzlich nur die halbe Strecke
    > fährt...
    > 2h an einer Haltestelle ohne Erklärung gestanden. Mehrere Verspätungen,
    > Bahn kommt an der Haltestelle an, Fahrer sagt "alle Aussteigen" und er
    > fährt dann mit einer anderen Nummer zurück. Von der kamenb dann auch
    > mehrere Bahnen an, während meine Linie die Anzeige immer weiter nach hinten
    > verschoben bekommen hat. Mitten im Sommer. Schatten? Fehlanzeige...
    >
    > Der Zustand lässt mich im Moment ernsthaft über einen Zweitwagen statt
    > Monatskarte nachdenken, würde mir auch jeden Tag etwa 30 Minuten sparen,
    > die ich zur und von der Haltestelle laufe und warte.

    Ja, stellenweise ist das eine Katastrophe, und ich kann nicht sagen, dass es bei mir besser wäre.

    Es muss *viel* besser werden, damit man den Leuten wirklich den Verzicht aufs Auto zumuten kann.,

    Gesellschaft und Politik werden sich da auch nochmal die grundlegende Frage stellen müssen, ob sie die Deutsche Bahn und die Busbetriebe als Quelle der Profite privater Eigner und Investoren haben wollen oder als funktionierende, bezahlbare öffentliche Dienstleistung für die Bevölkerung.

  20. Re: SUVs raus, aber nicht wegen dem Crash jetzt

    Autor: elidor 12.09.19 - 13:15

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Häää?
    >
    > Man hat ja die Wahl: Entweder nimmt man einen Job in der Nähe an oder man
    > nimmt einen Job an der weiter weg ist. Wenn er weiter weg ist, hat man noch
    > die Wahl, dort in die Nähe zu ziehen.
    >
    > Aber schlussendlich ist es die eigene Entscheidung.

    Nicht jeder kann sich frei aussuchen, wo er arbeitet. In der IT mag das gehen, aber das ist die Ausnahme.
    Und wenn jemand einen Job in der Hamburger Innenstadt hat, der Partner hat sich ebenfalls einen in Hamburg gesucht, wer garantiert dieser Person denn eine auch nur im Ansatz bezahlbare Wohnung für zwei Erwachsene und bspw. zwei Kinder in der Nähe des Büros?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  3. Hays AG, Hamburg
  4. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)
  2. 107,90€
  3. (u. a. Bohrhammer für 114,99€, Schraubendreher-Set für 27,99€, Ortungsgerät für 193,99€)
  4. (u. a. Multi Schleifmaschine für 62,99€, Schlagbohrmaschine für 59,99€, Akku Staubsauger für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

  1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
    Adyen
    Ebay Deutschland kassiert nun selbst

    Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

  2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
    Android
    Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

    Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

  3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
    BSI
    iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

    Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 16:08

  4. 15:27

  5. 13:40

  6. 13:24

  7. 13:17

  8. 12:34