Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verkehrssicherheit: In-Car-Systeme…

Man kann den Scheiß häufig auch einfach nicht ausschalten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Man kann den Scheiß häufig auch einfach nicht ausschalten

    Autor: quineloe 05.10.17 - 11:16

    Das hat mich schon bei diversen Fahrzeugen, die ich fahren durfte, massiv gestört.

    Wenn ich erst mal unterwegs bin, dann brauche ich eigentlich gar keine Anzeigen mehr außer der Tankuhr. Aber die Bildschirme müssen einen weiter anstrahlen, und das kriegt man nicht weg. Besonders schlimm fand ich einen Insignia, bei dem man den Bordcomputer maximal auf Opel Logo im Vollbild stellen konnte - ICH WEISS, WAS ICH FÜR EIN AUTO FAHRE. MUSST MICH NICHT ERINNERN! ABER ICH WEISS AUCH, VON WEM ICH KEIN AUTO KAUFEN WERDE!

    Nämlich von der Marke, die mir da stundenlang angezeigt wird!

    Das wär doch mal eine Gesetzesvorgabe.

  2. Re: Man kann den Scheiß häufig auch einfach nicht ausschalten

    Autor: budweiser 05.10.17 - 11:27

    Musst dir einen Saab kaufen, da gabs eine Taste mit dem man alles auf ein Minimum reduzieren konnte.

    Oder einen Audi, da kann man auch den Bildschirm einfahren und den Bordcomputer auf Reduzierte Anzeige stellen, dann steht da so gut wie nix mehr.

  3. Re: Man kann den Scheiß häufig auch einfach nicht ausschalten

    Autor: captaincoke 05.10.17 - 11:53

    Das schizophrene an der Sache ist doch, dass man die Dinger nicht während der Fahrt bedienen soll (außer vllt per Sprachsteuerung) oder darf. Gleichzeitig ist es aber möglich das System zu Bedienen, während man mit 180 km/h gemütlich cruised...
    Warum werden die Systeme nicht automatisch "abgeschlossen" sobald sich das Auto bewegt? Um irgendetwas zu ändern, muss man stehen bleiben. Dazu sollten die Autohersteller verpflichtet werden...

  4. Re: Man kann den Scheiß häufig auch einfach nicht ausschalten

    Autor: m00hk00h 05.10.17 - 12:05

    ...dann könnte ein Beifahrer es aber auch nicht bedienen.
    Ich lasse nämlich normalerweise bedienen.

  5. Re: Man kann den Scheiß häufig auch einfach nicht ausschalten

    Autor: Pizzabrot 05.10.17 - 12:52

    m00hk00h schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...dann könnte ein Beifahrer es aber auch nicht bedienen.
    > Ich lasse nämlich normalerweise bedienen.


    Das könnte man ja eventuell mit nem Knopf auf der Beifahrerseite der gedrückt oder gehalten werden muss lösen. Wenn dann jemand die Karre vorn Baum fährt hat er hoffentlich gelernt.

  6. Re: Man kann den Scheiß häufig auch einfach nicht ausschalten

    Autor: captaincoke 05.10.17 - 12:54

    An sich richtig, aber auch da gibt es Möglichkeiten zu erkennen, ob das System vom Beifahrer oder Fahrer bedient wird. Kostet halt die Autohersteller ein paar Euro mehr in Entwicklung/Herstellung und ist daher nicht gewünscht.

  7. Re: Man kann den Scheiß häufig auch einfach nicht ausschalten

    Autor: -eichi- 05.10.17 - 12:56

    Also bei BMW kann man das display in der Mitte abschalten :

    Einfach mit dem idrive controller ganz nach links gehn und dann drücken (Controldisplay ausschalten ) kann man ohne weiteres blind machen ohne hinzuschaun

  8. Re: Man kann den Scheiß häufig auch einfach nicht ausschalten

    Autor: Maddix 05.10.17 - 13:00

    budweiser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Musst dir einen Saab kaufen, da gabs eine Taste mit dem man alles auf ein
    > Minimum reduzieren konnte.
    >
    > Oder einen Audi, da kann man auch den Bildschirm einfahren und den
    > Bordcomputer auf Reduzierte Anzeige stellen, dann steht da so gut wie nix
    > mehr.

    Und sobald du den Radiosender änderst, fährt dieses verdammte Display wieder aus. Ein Graus!

  9. Re: Man kann den Scheiß häufig auch einfach nicht ausschalten

    Autor: captaincoke 05.10.17 - 13:04

    Hm, bei dem A6, den ich kürzlich gefahren bin, war das nicht so. Einmal Display eingefahren und gut. Beim Wechsel des Radiosenders kam kurz eine Bestätigung im Display beim Tacho und das wars.

  10. Re: Man kann den Scheiß häufig auch einfach nicht ausschalten

    Autor: h3nNi 05.10.17 - 13:17

    Weil dann irgendwelche Idioten auf der Autobahn stehen bleiben würden, um die Dinger zu bedienen.

  11. Re: Man kann den Scheiß häufig auch einfach nicht ausschalten

    Autor: quineloe 05.10.17 - 14:00

    h3nNi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil dann irgendwelche Idioten auf der Autobahn stehen bleiben würden, um
    > die Dinger zu bedienen.


    Gut. Dann wären die ganz schnell ihren Lappen los.

  12. Re: Man kann den Scheiß häufig auch einfach nicht ausschalten

    Autor: privsec 05.10.17 - 14:15

    Früher in meinem Ausbildungsbetrieb konnte man im Ford Mondeo das Navi nur programmieren, solange man stand oder extrem langsam fuhr, wenn ich mich recht erinnere.

    Bei meinem Auto gibts es auch eine Taste, um das Display komplett auszuschalten, allerdings recht hier wirklich das Ändern des Liedes und es geht wieder an...

  13. Re: Man kann den Scheiß häufig auch einfach nicht ausschalten

    Autor: nycalx 08.10.17 - 10:33

    Warum will man das aus machen?
    Wenn man sowas nicht will dann lässt man die Ausstattung einfach weg.
    Wenn ich es nicht unterm fahren bedienen kann würde ich es nicht kaufen.

  14. Re: Man kann den Scheiß häufig auch einfach nicht ausschalten

    Autor: quineloe 09.10.17 - 10:14

    Weil es leuchtet und jedes Licht im Innenraum eine Störung ist.

    Wenn ich nachts fahre, was ich recht häufig mache, vor allem auf der Autobahn, will ich störende Lichtquellen nicht stundenlang an haben. Wenn ich auf der Autobahn 150km vor mir habe ist das eine Stunde wo ich das Ding *nicht* brauche. Und in der Zeit soll es mich nicht anstrahlen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RSG Group GmbH, Berlin
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  3. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
  4. BSI Systeme GmbH, Mönchengladbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,00€
  2. (z. B. Core i5 9600K + Gigabyte Z390 Aorus Master für 468,00€, Core i7 900K + MSI MPG Z390...
  3. GRATIS
  4. 129,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
    Mobile-Games-Auslese
    Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

    Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
    Von Rainer Sigl

    1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
    2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
    3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

    Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
    Ryzen 7 3800X im Test
    "Der schluckt zu viel"

    Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
    2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
    3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

    1. Cache-Server: Memcached-Inhalte überleben Neustart
      Cache-Server
      Memcached-Inhalte überleben Neustart

      Die neue Version 1.5.18 des Cache-Servers Memcached kann Inhalte auch über Neustarts der Software hinweg erhalten. Dabei hilft eine Linux-Kernel-Funktion namens DAX (Direct Access).

    2. Telekom: "Stadtwerke wollen neue Glasfasermonopole schaffen"
      Telekom
      "Stadtwerke wollen neue Glasfasermonopole schaffen"

      Telekom und Vodafone sind sich einig gegen die Stadtwerke und deren TK-Töchter: Planungen werden häufig von Kommunen, die selbst ausbauen wollen, verschleppt und verzögert.

    3. Europa: Google steckt 3 Milliarden Euro in europäische Rechenzentren
      Europa
      Google steckt 3 Milliarden Euro in europäische Rechenzentren

      Google nimmt für den Standort Europa viel Geld in die Hand. So soll in Finnland ein weiteres Rechenzentrum für 600 Millionen Euro entstehen. Weitere Standorte hat Google in Irland, Belgien, den Niederlanden und auch Deutschland.


    1. 16:00

    2. 15:46

    3. 14:58

    4. 14:49

    5. 14:45

    6. 14:32

    7. 14:20

    8. 14:07