1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verkehrswende: Zaubertechnologie…

Armenhaus von Hessen will mehr Geld rausschmeißen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Armenhaus von Hessen will mehr Geld rausschmeißen

    Autor: Incognito 15.09.20 - 18:48

    Mehr News um 12. [1]

    Wiedermal ein Grünes-Prestige-Projekt das sich über Jahrzehnte hinziehen wird und keiner Leisten kann. Schlägt jemand eine sinnvolle und auch bezahlbare Alternative vor, die auf bestehende Infrastruktur setzt, anstatt die komplette Stadt umgraben zu müssen, wird gleich wieder Lobbyisten- und Fortschrittsverweigerer-Keule ausgegraben. Wenn man finanziell mit dem Arsch an der Wand steht sollte man sich über seinen Lebensstil bewusst werden. Jeder kann Tugendhaft sein, wenn jemand anderes die Rechnung trägt, entfällt vielen leider oft.

    [1] www sueddeutsche de/politik/kommunen-wiesbaden-hessen-bei-kommunalen-schulden-weit-vorne-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-180308-99-392912



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.09.20 18:49 durch Incognito.

  2. Re: Armenhaus von Hessen will mehr Geld rausschmeißen

    Autor: Ein Spieler 16.09.20 - 00:07

    Wie wäre es, wenn man sich den volkswirtschaftlichen Schaden anschaut, den die Staus tagtäglich verursachen? Den Platz, den die ganzen Parkplätze und breiten Straßen wegnehmen und so die Immobilienpreise im die Höhe treiben? Die ganzen Unterhaltskosten der Straßen? Die geringe Lebensqualität eimer Stadt, die aus breiten, lauten Straßen besteht? Aber ja, Busse gehen auch. Wozu un die Zukunft investieren? Um die Generation nach uns kann sich wer anders kümmern. Ich hab davon ja nix.

  3. Re: Armenhaus von Hessen will mehr Geld rausschmeißen

    Autor: User_x 16.09.20 - 01:31

    Die Komunen setzen auf Pendler anstatt neues Bauland zu erschließen. Es wird am Problem herumgedoktort um noch mehr durch die Adern zu pressen anstatt die Kapazitäten lokal anzusiedeln.

  4. Re: Armenhaus von Hessen will mehr Geld rausschmeißen

    Autor: Trockenobst 16.09.20 - 03:28

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Komunen setzen auf Pendler anstatt neues Bauland zu erschließen. Es
    > wird am Problem herumgedoktort um noch mehr durch die Adern zu pressen
    > anstatt die Kapazitäten lokal anzusiedeln.

    Exakt. Die Städte sind sowieso zunehmend für den unteren Mittelstand verloren. Deswegen dahin noch Trams zu bauen, um den Millionärskindern in der Zukunft noch eine lebenswerte Luxusburg zu bauen, finde ich auch ziemlich Sinnfrei.

    Busse updaten, und stattdessen das Geld in neue Kieze in der Pampa stecken, damit nicht jeder in die Stadt pendeln muss.

  5. Vorschlag: Wettstreit

    Autor: chmbs 16.09.20 - 09:33

    Incognito schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mehr News um 12. [1]
    >
    > Wiedermal ein Grünes-Prestige-Projekt das sich über Jahrzehnte hinziehen
    > wird und keiner Leisten kann. Schlägt jemand eine sinnvolle und auch
    > bezahlbare Alternative vor, die auf bestehende Infrastruktur setzt, anstatt
    > die komplette Stadt umgraben zu müssen, wird gleich wieder Lobbyisten- und
    > Fortschrittsverweigerer-Keule ausgegraben.

    Ich würde Vorschlagen einfach mal beide Systeme gegeneinander antreten zu lassen, 1 km Bergauf HHo-Bus gegen Straßenbahn. Wer zu erst oben ist (aus eigener Kraft, mit der jeweils geplanten Technik) sollte dann die Umsetzung machen. Ich wette, dass die Tram gewinnt, auch wenn erst die Gleise gelegt und die Oberleitug gebaut werden müssen.

  6. Re: Armenhaus von Hessen will mehr Geld rausschmeißen

    Autor: davidcl0nel 16.09.20 - 10:14

    Ein Spieler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie wäre es, wenn man sich den volkswirtschaftlichen Schaden anschaut, den
    > die Staus tagtäglich verursachen? Den Platz, den die ganzen Parkplätze und
    > breiten Straßen wegnehmen und so die Immobilienpreise im die Höhe treiben?

    Diese Rechnungen wünsche ich mir bei jeder Gelegenheitsbaustelle.
    Blindkosten, die aber mal aufgeführt und errechnet werden müssen, damit mal klar ist, was ... 3min Umweg multipliziert mit 10.000 Leuten kostet.
    Noch schöner wäre es, wenn das bei der Ausschreibung mit berücksichtigt werden muß, daß die eine Variante zwar 10% teurer ist, aber auch nur 1/10 der Zeit kostet, weil eben gearbeitet wird und nicht nur wochenlang abgesperrt wird und bei Gelegenheit mal etwas weiter gearbeitet wird.

    Oder letztens 15min vollbesetzte S-Bahn stand sinnlos herum wegen was auch immer. 15*300 Leute sind 2 Wochen Arbeitszeit...

  7. Re: Armenhaus von Hessen will mehr Geld rausschmeißen

    Autor: hifimacianer 16.09.20 - 15:44

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Busse updaten, und stattdessen das Geld in neue Kieze in der Pampa stecken,
    > damit nicht jeder in die Stadt pendeln muss.


    Die Busse in Wiesbaden sind auf einem guten Stand, und werden sogar auf Elektro und Wasserstoff umgestellt.
    Und das wird auch mit einer Tram weiter forciert. Die Tram soll ja zunächst nur die "Hauptader" durch die Stadt entlasten, auf der heute schon sehr viele Busse im engen Takt fahren, und darüber hinaus noch in der jeweiligen Verlängerung die Pendler von/nach Mainz und dem Taunus "abholen".

    Die Buskapazitäten erreichen in Wiesbaden einfach ihre Grenzen, und das lässt sich auch mit anderen Bussen nicht ändern.

    Im übrigen weist Wiesbaden schon neue Baugebiete aus. Aber auch hier sind die Möglichkeiten begrenzt, weil die Stadt nun mal in einem Kessel liegt, der von 2 Seiten vom Taunuswald begrenzt ist, und von einer Seite vom Rhein. Bleibt also nur die Erweiterung Richtung Osten, wo es noch viele Felder etc. gibt.

    Aktuell plant man dort sogar einen ganz neuen Stadtteil von Grund auf neu.
    Aber auch da stehen schon wieder Bürgerinitiativen auf der Matte, und wollen das verhindern.

  8. Re: Armenhaus von Hessen will mehr Geld rausschmeißen

    Autor: User_x 16.09.20 - 21:46

    Das ändert nichts daran, dass die Stadt sehr Kurzsichtig mit ihren Ressourcen umgeht.

    Auf der Rheinstraße fahren bis jetzt keine Busse. Du meinst am Luisenforum, aber warum nehmen denn alle Busse denn die gleiche Route durch die Stadt? Wurde überhaupt untersucht, wer da alles von wo nach wo hinfährt? Ist Klarental nicht das Problem, weil morgens alle aus dem Wohnviertel zum Bahnhof strömen und dafür Querbeet durch die Stadt müssen?

    Ostfeld wird auch Ungünstig. Wie wäre es mit einer Durchmischung von Industrie und Wohnvierteln. Dann gäbe es auch nicht so weite Wege - aber Wohnen dann wieder nur für die Reichen im neuen Wilhemsquartier mit Eigentumswohnungen ab 800.000 Euro für 2 Zimmer....

    Die Stadtangestellten hätten sich in SimCity üben sollen, wäre mehr herausgekommen als so.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Erzbistum Köln, Köln
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. Möbel Martin GmbH & Co. KG, Saarbrücken
  4. Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG, Schönaich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 55,99€
  2. 19,49€
  3. 59,99€
  4. 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de