Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vernetztes Fahren: ADAC fordert…

"erhalten alle Fahrzeuge [...] Umkreis des Unfallortes [...] Warnhinweis."

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "erhalten alle Fahrzeuge [...] Umkreis des Unfallortes [...] Warnhinweis."

    Autor: Eheran 24.02.16 - 21:09

    >Dann erhalten alle Fahrzeuge, die sich im Umkreis des Unfallortes befinden, einen optischen Warnhinweis.

    Und dafür muss man alle paar Minuten die Daten übermitteln und kann nicht schlicht und einfach im Fall des Unfalls die Daten einmalig übertragen?
    Was ist das für eine hirnrissige Begründung?

    "Damit ich weiß wo du um 15:24 Uhr bist, muss ich dich den ganzen Tag verfolgen und kann mich nicht einfach 15:24 kurz mit dir treffen"

  2. Re: "erhalten alle Fahrzeuge [...] Umkreis des Unfallortes [...] Warnhinweis."

    Autor: Cok3.Zer0 24.02.16 - 22:16

    Dann können Versicherungen leicht sehen, ob der Fahrer die verabredete jährliche Distanz einhält und ggf. eine Rechnung schicken: Super Service!

  3. Re: "erhalten alle Fahrzeuge [...] Umkreis des Unfallortes [...] Warnhinweis."

    Autor: Eheran 24.02.16 - 22:40

    Manche müssten dann mehr zahlen, andere weniger. In jedem Fall wäre es dann fair für alle. Aber auch dafür müsste man nur jährlich oder monatlich einmalig den Kilometerstand übertragen.

    Und wenn man eben statistisch nur alle x Jahre einen Unfall hat, dann muss auch nur genau dann alles mögliche übermittelt werden und nicht pauschal jede Minute! Was für ein Irrsinn.

  4. Re: "erhalten alle Fahrzeuge [...] Umkreis des Unfallortes [...] Warnhinweis."

    Autor: Captain 25.02.16 - 12:15

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Manche müssten dann mehr zahlen, andere weniger. In jedem Fall wäre es dann
    > fair für alle. Aber auch dafür müsste man nur jährlich oder monatlich
    > einmalig den Kilometerstand übertragen.
    >
    > Und wenn man eben statistisch nur alle x Jahre einen Unfall hat, dann muss
    > auch nur genau dann alles mögliche übermittelt werden und nicht pauschal
    > jede Minute! Was für ein Irrsinn.
    Das Ganze ansich ist ein Irrsinn, weil mir potentielle Betrugsabsicht unterstellt wird...

  5. Re: "erhalten alle Fahrzeuge [...] Umkreis des Unfallortes [...] Warnhinweis."

    Autor: Eheran 25.02.16 - 12:57

    Wieso? Dann entfällt diese Frage doch sowieso völlig, weil man einfach exakt so abrechnet, wie es ist. Für einen Kostenvoranschlag kann man ja einen Schätzwert nehmen um die Kosten kalkulieren zu können.

    Wobei ggf. auch andere mit dem Auto fahren können bzw. man selbst auch mit anderen Autos fährt - aber das spielt für die Betrachtung jetzt erstmal keine Rolle.

  6. Re: "erhalten alle Fahrzeuge [...] Umkreis des Unfallortes [...] Warnhinweis."

    Autor: nachgefragt 25.02.16 - 16:44

    Das könnte man aber auch schon 100 Jahre ohne Funktechnik so machen oder etwas nicht?

    Meinen Wasserzähler lese ich ab und trag es auf nem Stück Papier ein und schicke es weg. Exakter wirds auch durch eine digitale Übermittlung nicht.

    Wobei die ersten Wasserzähler mit Internetanschluss ja schon kommen. Ist natürlich auch alles nur Service für den Kunden und kein unterstellter Betrugsversuch.

  7. Re: "erhalten alle Fahrzeuge [...] Umkreis des Unfallortes [...] Warnhinweis."

    Autor: Eheran 25.02.16 - 17:02

    Es ist einfach einfacher. Von möglichen Betrug abgesehen.

  8. Re: "erhalten alle Fahrzeuge [...] Umkreis des Unfallortes [...] Warnhinweis."

    Autor: Captain 25.02.16 - 18:04

    Ganz einfach, weil z.B. meine Aussagewert zur jährlichen Fahrleistung gegenüber der Versicherung gegen 0 tendiert, weil mich die Versicherung zwingen könnte, die Daten herauszurücken, eine Umkehr der Unschuldsvermutung

    Das ist wie die GEMA Vermutung, du musst zahlen, bis du uns das Gegenteil beweisst..

  9. Re: "erhalten alle Fahrzeuge [...] Umkreis des Unfallortes [...] Warnhinweis."

    Autor: Captain 25.02.16 - 18:08

    Die Gesamtsumme des Wasserverbrauchs anzugebe ist in Ordnung, aber leider wird daraus ganz schnell ein Verbrauchsprofil über 24/365, völlig inakzeptabel...

    Kein Unternehmen wird von mir freiwillig einen Zugriff ins Internet über mein Heimnetz bekommen...

    Der Weg in die Datenhölle ist mit Bequemlichkeit und gute Vorsätzen gepflastert...

  10. Re: "erhalten alle Fahrzeuge [...] Umkreis des Unfallortes [...] Warnhinweis."

    Autor: Eheran 25.02.16 - 22:48

    So ist es aktuell...? Dann wäre es nicht mehr so?
    Wofür oder wogegen argumentierst du?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg
  2. Haufe Group, Stuttgart
  3. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten
  4. init SE, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  2. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  3. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)
  4. (heute u. a. Be quiet Silent Base 601 104,90€, Zyxel-Switch 44,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    1. Mobilfunk: Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
      Mobilfunk
      Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen

      Die Telekom hat begriffen, dass ein Netzbetreiber allein 5G nicht finanzieren kann. Darum wird der Aufruf zur Zusammenarbeit ausgeweitet.

    2. Software: 15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab
      Software
      15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab

      In Eigenregie entwickelte ein Berliner Polizist eine Software, die seit 15 Jahren im Land Berlin eingesetzt wird. Das Problem: Das Programm stürzt häufig ab, und da der Beamte mittlerweile in Pension ist, sind Updates schwierig umsetzbar.

    3. Wübben-Stiftung: Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch
      Wübben-Stiftung
      Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch

      Kinder und Eltern sind für den Einsatz von IT in den Schulen, 50 Prozent der Lehrer und Schulleiter sind eher dagegen. Sie halten die digitale Bildung im Unterricht für überbewertet.


    1. 18:36

    2. 18:09

    3. 16:01

    4. 16:00

    5. 15:20

    6. 15:00

    7. 14:09

    8. 13:40