Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vernetztes Fahren: Autoindustrie…

Privatdaten?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Privatdaten?

    Autor: mrgenie 14.10.17 - 05:27

    Ist der Auftritt im oeffentlichen Raum noch privat? Das ist eine Grundsatzfrage?

    In den Niederlanden gibt es ueberall an den Autobahnen Kameras, wirklich faktisch ueberall. Schon wenn man reinfaehrt wird prinzipiell jeder erfasst. Die Daten werden kurz abgeglichen, Kennzeichen erfasst, eine AI wertet die Daten aus und uebermittelt sie ggfs der Polizei.

    Auch was Stau angeht. Sensoren und Kameras ueberall. Die wissen deswegen immer wo Stau ist und warum. Wenn eine Kamera 500 Meter die Autobahn ueberblickt, steht in 400 Meter entfernung schon die naechste Kamera.

    Der Staat argumentiert so:"wenn ich dort ein Beamte hinstelle sieht er genau das was der Beamte auf der Kamera sieht. Ich kann dort auch 100 Privatpersonen die am Feld wandern haben und die sehen ebenfalls alles auf der Autobahn, also wo ist da Privatschutz? Das gibt es im oeffentlichen Raum gar nicht."

    Gleich wird man in NL zu den Daten welches Fahrzeug wo, wie schnell, welche Fahrspur sich befindet. Diese Daten sind gar nicht privat, da ich dort jeden x-beliebigen Beamte oder auch nur Spaziergaenger hinstellen kann der genau diese Daten ebenfalls auswerten kann.

    Also wo ist das Problem, diese Daten nun automatisch zu erfassen wenn ohnehin Privatschutz im oeffentlichen Raum gar nicht gewaehrleistet werden kann.

    Die Automobilindustrie wird in NL also sehr schnell befuerwoerter haben.

    Achtung. Ich schreibe hier nicht meine Meinung sondern nur wie andere Voelker und Laender die Sachlage betrachten werden.

    Meine Meinung hierzu habe ich noch gar nicht gebildet. Ich sehe Vor- und Nachteile, konnte mich noch nicht entschliessen.

    Der Misbrauch von Daten wird natuerlich beguenstigt. Ist aber wieder die Frage, wenn Menschen und Fahrzeuge nicht identifizierbar sind mit uebertragbare Daten was man ueberhaupt misbrauchen kann? Anderseits, ist die Infrastruktur mit Datenuebertragung einmal da, laesst sie sich leicht ausweiten mit Daten die schon zur Identifizierung fuehren.

    Nur in NL teilt man solche Bedenken gar nicht weil man sagt:"Ja auch Kennzeichen werden misbraucht aber die PKW Kennzeichen deswegen abzuschaffen bringt noch mehr Misbrauch mit, man waehlt immer einfach das geringste Uebel mit den meisten Vorteile aber nichts ist 100% Wasserdicht gegen Misbrauch"

    So argumentiert man dort in der Politik und die Menschen meistens ebenfalls.

    Diese Meinung teilen auch viele Asiaten die ebenso ticken wie die Niederlaender. Auch in den USA argumentieren vielen:"Klar gibt es Misbrauch, aber deswegen muss man nicht alles was misbraucht wird prinzipiell negativ gegenueberstehen"

    Schwierig diese Lage einzuschaetzen ob hier die Vorteile den Nachteile ueberwiegen.

  2. Re: Privatdaten?

    Autor: plutoniumsulfat 15.10.17 - 19:00

    Das Problem liegt dabei, dass man für eine persönliche Überwachung Millionen Menschen benötigt. Von der Auswertung haben wir da noch gar nicht gesprochen. Die Kameraversion...nunja, da braucht es nur denjenigen, der das potentiell ausnutzt.

  3. Re: Privatdaten?

    Autor: berritorre 17.10.17 - 01:59

    > Also wo ist das Problem, diese Daten nun automatisch zu erfassen wenn ohnehin
    > Privatschutz im oeffentlichen Raum gar nicht gewaehrleistet werden kann.

    Es ist schon was anderes ob vielleicht mal irgendwo ein Beamter sieht wo man herumfährt oder ob wirklich so gut wie jeder deiner Schritte überwacht, gespeichert udn ausgewertet wird, oder?

    Denn das kann in den falschen Händen auch ganz schnell zum echten Problem werden. Wenn diese neue Partei auf einmal nicht mehr nur 12% bekommt, sondern 40-50% und in der Regierung dabei ist, dann sind die eventuell sehr daran interessiert, wo du dich so aufhälst.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Flughafen Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Wetzlar
  3. FC Basel 1893 AG, Basel (Schweiz)
  4. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

  1. Handschriftenerkennung: Schattendatei in Windows speichert Texte und Passwörter
    Handschriftenerkennung
    Schattendatei in Windows speichert Texte und Passwörter

    Mit aktivierter Handschriftenerkennung liest Windows Texte aus Dateien auf der Festplatte aus und speichert sie unter WaitList.dat ab. Auch gelöschte Dateien sind so wieder herstellbar.

  2. Industrie: Telekom warnt vor eigenem 5G-Netz auf jedem Fabrikhof
    Industrie
    Telekom warnt vor eigenem 5G-Netz auf jedem Fabrikhof

    Die Telekom will keine Konkurrenz von der Industrie bei 5G. Telekom-Deutschland-Chef Dirk Wössner möchte verhindern, dass dort eigene Netze aufgespannt werden.

  3. Digitale Verwaltung: Der Bund schaltet sein Online-Bürgerportal frei
    Digitale Verwaltung
    Der Bund schaltet sein Online-Bürgerportal frei

    Die Bundesregierung hat ehrgeizige Ziele bei der digitalen Verwaltung. In den kommenden Jahren will der Bund auf seinem nun freigeschalteten Portal knapp 600 Leistungen online anbieten.


  1. 17:40

  2. 17:18

  3. 16:47

  4. 16:00

  5. 15:41

  6. 15:26

  7. 15:10

  8. 14:54