Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vernetztes Fahren: Autoindustrie…

Privatdaten?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Privatdaten?

    Autor: mrgenie 14.10.17 - 05:27

    Ist der Auftritt im oeffentlichen Raum noch privat? Das ist eine Grundsatzfrage?

    In den Niederlanden gibt es ueberall an den Autobahnen Kameras, wirklich faktisch ueberall. Schon wenn man reinfaehrt wird prinzipiell jeder erfasst. Die Daten werden kurz abgeglichen, Kennzeichen erfasst, eine AI wertet die Daten aus und uebermittelt sie ggfs der Polizei.

    Auch was Stau angeht. Sensoren und Kameras ueberall. Die wissen deswegen immer wo Stau ist und warum. Wenn eine Kamera 500 Meter die Autobahn ueberblickt, steht in 400 Meter entfernung schon die naechste Kamera.

    Der Staat argumentiert so:"wenn ich dort ein Beamte hinstelle sieht er genau das was der Beamte auf der Kamera sieht. Ich kann dort auch 100 Privatpersonen die am Feld wandern haben und die sehen ebenfalls alles auf der Autobahn, also wo ist da Privatschutz? Das gibt es im oeffentlichen Raum gar nicht."

    Gleich wird man in NL zu den Daten welches Fahrzeug wo, wie schnell, welche Fahrspur sich befindet. Diese Daten sind gar nicht privat, da ich dort jeden x-beliebigen Beamte oder auch nur Spaziergaenger hinstellen kann der genau diese Daten ebenfalls auswerten kann.

    Also wo ist das Problem, diese Daten nun automatisch zu erfassen wenn ohnehin Privatschutz im oeffentlichen Raum gar nicht gewaehrleistet werden kann.

    Die Automobilindustrie wird in NL also sehr schnell befuerwoerter haben.

    Achtung. Ich schreibe hier nicht meine Meinung sondern nur wie andere Voelker und Laender die Sachlage betrachten werden.

    Meine Meinung hierzu habe ich noch gar nicht gebildet. Ich sehe Vor- und Nachteile, konnte mich noch nicht entschliessen.

    Der Misbrauch von Daten wird natuerlich beguenstigt. Ist aber wieder die Frage, wenn Menschen und Fahrzeuge nicht identifizierbar sind mit uebertragbare Daten was man ueberhaupt misbrauchen kann? Anderseits, ist die Infrastruktur mit Datenuebertragung einmal da, laesst sie sich leicht ausweiten mit Daten die schon zur Identifizierung fuehren.

    Nur in NL teilt man solche Bedenken gar nicht weil man sagt:"Ja auch Kennzeichen werden misbraucht aber die PKW Kennzeichen deswegen abzuschaffen bringt noch mehr Misbrauch mit, man waehlt immer einfach das geringste Uebel mit den meisten Vorteile aber nichts ist 100% Wasserdicht gegen Misbrauch"

    So argumentiert man dort in der Politik und die Menschen meistens ebenfalls.

    Diese Meinung teilen auch viele Asiaten die ebenso ticken wie die Niederlaender. Auch in den USA argumentieren vielen:"Klar gibt es Misbrauch, aber deswegen muss man nicht alles was misbraucht wird prinzipiell negativ gegenueberstehen"

    Schwierig diese Lage einzuschaetzen ob hier die Vorteile den Nachteile ueberwiegen.

  2. Re: Privatdaten?

    Autor: plutoniumsulfat 15.10.17 - 19:00

    Das Problem liegt dabei, dass man für eine persönliche Überwachung Millionen Menschen benötigt. Von der Auswertung haben wir da noch gar nicht gesprochen. Die Kameraversion...nunja, da braucht es nur denjenigen, der das potentiell ausnutzt.

  3. Re: Privatdaten?

    Autor: berritorre 17.10.17 - 01:59

    > Also wo ist das Problem, diese Daten nun automatisch zu erfassen wenn ohnehin
    > Privatschutz im oeffentlichen Raum gar nicht gewaehrleistet werden kann.

    Es ist schon was anderes ob vielleicht mal irgendwo ein Beamter sieht wo man herumfährt oder ob wirklich so gut wie jeder deiner Schritte überwacht, gespeichert udn ausgewertet wird, oder?

    Denn das kann in den falschen Händen auch ganz schnell zum echten Problem werden. Wenn diese neue Partei auf einmal nicht mehr nur 12% bekommt, sondern 40-50% und in der Regierung dabei ist, dann sind die eventuell sehr daran interessiert, wo du dich so aufhälst.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. C.HAFNER GmbH + Co. KG Gold- und Silberscheideanstalt, Wimsheim
  2. über Nash direct GmbH, Stuttgart-Möhringen
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin
  4. Haufe Group, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Apple-Produkte günstiger, z. B. Apple Watch Series 3 ab 345€ und iPhone 7 ab 559€)
  2. 429€
  3. (u. a. Forza 7 42€, Gears of War 4 19,99€, Halo Wars 2 19,99€, Halo Master Chief Collection...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Autonomes Fahren: Singapur kündigt fahrerlose Busse an
    Autonomes Fahren
    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

    Die Straßen in Singapur sind oft verstopft. Autonome Nahverkehrsmittel sollen helfen, das Verkehrsproblem zu verringern. Ab 2022 sollen im ÖPNV des Stadtstaats fahrerlose Busse unterwegs sein.

  2. Coinhive: Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt
    Coinhive
    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

    Unternehmen, die ein Chat-Widget zum Kundensupport nutzen, haben in den vergangenen Tagen heimlich bei den Kunden die Kryptowährung Monero geschürft. Betroffen waren auch der Speicherhersteller Crucial und der Sportanbieter Everlast.

  3. Monster Hunter World angespielt: Die Nahrungskettensimulation
    Monster Hunter World angespielt
    Die Nahrungskettensimulation

    Großes Monster frisst kleines Monster - meistens: In Monster Hunter World dürfen wir von der Spurensuche bis zum Endkampf die Jagd auf Fantasybestien nacherleben. Golem.de hat das teils faszinierend glaubwürdige Actionspektakel ausprobiert.


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00