Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vernetztes Fahren: Autoindustrie…

Privatdaten?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Privatdaten?

    Autor: mrgenie 14.10.17 - 05:27

    Ist der Auftritt im oeffentlichen Raum noch privat? Das ist eine Grundsatzfrage?

    In den Niederlanden gibt es ueberall an den Autobahnen Kameras, wirklich faktisch ueberall. Schon wenn man reinfaehrt wird prinzipiell jeder erfasst. Die Daten werden kurz abgeglichen, Kennzeichen erfasst, eine AI wertet die Daten aus und uebermittelt sie ggfs der Polizei.

    Auch was Stau angeht. Sensoren und Kameras ueberall. Die wissen deswegen immer wo Stau ist und warum. Wenn eine Kamera 500 Meter die Autobahn ueberblickt, steht in 400 Meter entfernung schon die naechste Kamera.

    Der Staat argumentiert so:"wenn ich dort ein Beamte hinstelle sieht er genau das was der Beamte auf der Kamera sieht. Ich kann dort auch 100 Privatpersonen die am Feld wandern haben und die sehen ebenfalls alles auf der Autobahn, also wo ist da Privatschutz? Das gibt es im oeffentlichen Raum gar nicht."

    Gleich wird man in NL zu den Daten welches Fahrzeug wo, wie schnell, welche Fahrspur sich befindet. Diese Daten sind gar nicht privat, da ich dort jeden x-beliebigen Beamte oder auch nur Spaziergaenger hinstellen kann der genau diese Daten ebenfalls auswerten kann.

    Also wo ist das Problem, diese Daten nun automatisch zu erfassen wenn ohnehin Privatschutz im oeffentlichen Raum gar nicht gewaehrleistet werden kann.

    Die Automobilindustrie wird in NL also sehr schnell befuerwoerter haben.

    Achtung. Ich schreibe hier nicht meine Meinung sondern nur wie andere Voelker und Laender die Sachlage betrachten werden.

    Meine Meinung hierzu habe ich noch gar nicht gebildet. Ich sehe Vor- und Nachteile, konnte mich noch nicht entschliessen.

    Der Misbrauch von Daten wird natuerlich beguenstigt. Ist aber wieder die Frage, wenn Menschen und Fahrzeuge nicht identifizierbar sind mit uebertragbare Daten was man ueberhaupt misbrauchen kann? Anderseits, ist die Infrastruktur mit Datenuebertragung einmal da, laesst sie sich leicht ausweiten mit Daten die schon zur Identifizierung fuehren.

    Nur in NL teilt man solche Bedenken gar nicht weil man sagt:"Ja auch Kennzeichen werden misbraucht aber die PKW Kennzeichen deswegen abzuschaffen bringt noch mehr Misbrauch mit, man waehlt immer einfach das geringste Uebel mit den meisten Vorteile aber nichts ist 100% Wasserdicht gegen Misbrauch"

    So argumentiert man dort in der Politik und die Menschen meistens ebenfalls.

    Diese Meinung teilen auch viele Asiaten die ebenso ticken wie die Niederlaender. Auch in den USA argumentieren vielen:"Klar gibt es Misbrauch, aber deswegen muss man nicht alles was misbraucht wird prinzipiell negativ gegenueberstehen"

    Schwierig diese Lage einzuschaetzen ob hier die Vorteile den Nachteile ueberwiegen.

  2. Re: Privatdaten?

    Autor: plutoniumsulfat 15.10.17 - 19:00

    Das Problem liegt dabei, dass man für eine persönliche Überwachung Millionen Menschen benötigt. Von der Auswertung haben wir da noch gar nicht gesprochen. Die Kameraversion...nunja, da braucht es nur denjenigen, der das potentiell ausnutzt.

  3. Re: Privatdaten?

    Autor: berritorre 17.10.17 - 01:59

    > Also wo ist das Problem, diese Daten nun automatisch zu erfassen wenn ohnehin
    > Privatschutz im oeffentlichen Raum gar nicht gewaehrleistet werden kann.

    Es ist schon was anderes ob vielleicht mal irgendwo ein Beamter sieht wo man herumfährt oder ob wirklich so gut wie jeder deiner Schritte überwacht, gespeichert udn ausgewertet wird, oder?

    Denn das kann in den falschen Händen auch ganz schnell zum echten Problem werden. Wenn diese neue Partei auf einmal nicht mehr nur 12% bekommt, sondern 40-50% und in der Regierung dabei ist, dann sind die eventuell sehr daran interessiert, wo du dich so aufhälst.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  4. State Street Global Exchange (Europe) GmbH, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  2. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos
  3. Elektromobilität SPD will höhere Kaufprämie für Elektro-Taxis und Lieferwagen

Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Portal Facebook plant zwei smarte Lautsprecher mit Display
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

  1. Microsoft: Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen
    Microsoft
    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

    Microsoft hat die Dokumentation zu Windows on ARM veröffentlicht. Der zweite Versuch, Windows mit ARM zusammenzubringen, hat deutlich weniger Einschränkungen als Windows RT. Aber an einigen Stellen bleiben Limitierungen.

  2. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung: Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken
    Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung
    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

    In den vergangenen Tagen ist Facebook damit aufgefallen, dass das soziale Netzwerk die Telefonnummer für die Zwei-Faktor-Authentifizierung des Nutzers für das Verschicken seiner Benachrichtigungen missbraucht. Mittlerweile bestätigt Facebook dies und gibt einem Fehler im System die Schuld.

  3. Europa-SPD: Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert
    Europa-SPD
    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

    Der Ausbreitung der Elektromobilität und Wasserstoffwirtschaft steht eine nur schwach ausgebaute Infrastruktur gegenüber, meinen die europäischen Sozialdemokraten. Sie wollen den Aufbau über einen EU-Fonds fördern. Dafür seien 24 Milliarden Euro nötig.


  1. 19:40

  2. 14:41

  3. 13:45

  4. 13:27

  5. 09:03

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 15:39