1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vernetztes Fahren: Da funkt sich was…

Problem im Konzept

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Problem im Konzept

    Autor: dasnord 19.12.16 - 12:26

    Sicher, durch Autos 'schauen' können und um Ecken 'sehen' lässt sich toll an Politiker als Vorteil verkaufen.

    Hat irgendeiner der Leute sich mal mit dem Hauptproblem beschäftigt?
    -> Man kann Daten anderer Nutzer nicht trauen.

    Stellt euch doch die obligatorische HandyApp vor, die den Autos mitteilt, dass da ein Bus quer auf der Kreuzung steht. Oder die ersten modifizierten Autos, die senden, die wären doppelt so große Panzer.

    Eigene Sensordaten sollten nach Möglichkeit immer mit redundanten Daten abgeglichen werden. So ist 'autonomes' fahren möglich.

    Was ist die alternative? Ein globaler Standard bei dem jedes Auto mit einer einseitigen ID in einem geschlossenen System funkt, optionalerweise mit permanentem tracking? Toll.

  2. Re: Problem im Konzept

    Autor: sfreund 19.12.16 - 12:34

    Wie kommst Du darauf, dass sich nicht "irgendeiner der Leute sich mal mit dem Hauptproblem beschäftigt"?

  3. Re: Problem im Konzept

    Autor: dasnord 19.12.16 - 12:50

    Ist nicht so, als wären ähnliche Probleme ja bekannt (Web of Trust vs Certificate Authorities). Aber die Problematik verschärft sich hier eindeutig durch den direkten Zusammenhang zu den Entscheidungen eines selbstfahrenden Autos.

    Bei jedem solchen Datenaustausch muss hier eine Abwägung stattfinden, die vielmehr einen zentralen Aspekt darstellen als vielmehr etwas 'was man mal nebenbei so erledigt'.

  4. Re: Problem im Konzept

    Autor: IchBIN 19.12.16 - 12:59

    dasnord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein globaler Standard bei dem jedes Auto mit einer
    > einseitigen ID in einem geschlossenen System funkt, optionalerweise mit
    > permanentem tracking? Toll.

    Das permanente Tracking ist sicher nicht optional - das System ist ja bereits darauf ausgelegt, dass die Kommunikation über eine "übergeordnete Serverstruktur" laufen soll, d.h. die einzelnen Fahrzeuge/Ampeln/"beacons" kommunizieren nicht direkt miteinander, sondern es läuft alles wieder mal zentralisiert ab.

    Dass das datenschutztechnisch ein absoluter Horror ist, ist niemandem klar (oder allen egal), ganz genauso wie bei der Krankenkassenkarte (eGK).

  5. Re: Problem im Konzept

    Autor: sfreund 19.12.16 - 13:58

    Darum ging es im Artikel aber nicht.

  6. Re: Problem im Konzept

    Autor: Cypher 19.12.16 - 15:22

    Wieso immer wieder diese Angst. In Deutschland wird so vieles geregelt und manchen reicht das immer noch nicht. Niemand interessiert es wohin du fährst, außer du bist auf der Flucht.

  7. Re: Problem im Konzept

    Autor: IchBIN 19.12.16 - 15:33

    1. Irgendjemand wird ein Geschäftsmodell auf diesen Daten basierend entwickeln - und die Autofahrer (bzw. -nutzer) werden von dem verdienten Geld nichts sehen. Das ist bereits ein Grund, es abzulehnen.
    2. Ich bin mir nicht sicher, wie lange wir noch so eine freiheitliche Gesellschaft bleiben. Es bewegt sich ja langsam alles immer weiter in Richtung Totalitarismus, Überwachungsgesellschaft. Irgendwann gibts dann vielleicht auch Gedankenkriminalität, oder Nachbarschaftshilfe wird als geldwerter Vorteil gewertet, oder irgend so was in der Richtung. Solche Daten helfen dabei natürlich extrem, derartige Vergehen aufzudecken und zu verfolgen. Deshalb sollten sie gar nicht erst anfallen. Ist schon schlimm genug, dass die PKW-Maut auf die totalitärstmögliche Weise gelöst werden soll.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. Proximity Technology GmbH, Hamburg
  4. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Senftenberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Vor 25 Jahren: Space 2063: Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau
Vor 25 Jahren: Space 2063
Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau

Vor 25 Jahren startete die Military-Science-Fiction-Serie Space 2063 in Deutschland. Es wurde nur eine Staffel produziert. Sie ist auch ihres bitteren Endes wegen unvergessen.
Von Peter Osteried

  1. Warp-Antriebe und Aliens Das Wörterbuch für Science-Fiction
  2. Science Fiction Babylon 5 kommt als neue Remaster-Version
  3. Unweihnachtliche Filmtipps Zombie-Apokalypse statt Kevin allein zu Haus

Razer Huntsman V2 Analog im Test: Die Gamepad-Tastatur
Razer Huntsman V2 Analog im Test
Die Gamepad-Tastatur

Spielen mit Gamepad oder Keyboard - warum eigentlich nicht mit beidem? Mit Razers neuer Tastatur legen wir Analogsticks auf WSAD.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SPC Gear Mechanische TKL-Tastatur mit RGB kostet 55 Euro
  2. Launch Neue Details zur Open-Source-Tastatur von System76
  3. Youtube Elektroschock-Tastatur bestraft schlampiges Tippen