Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vernetztes Fahren: Die Pseudo-Tests…

Etwas irreführend ... WiFi, echt jetzt?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Etwas irreführend ... WiFi, echt jetzt?

    Autor: vlee 13.03.17 - 16:11

    Über den Fall mit mehrspurigen Autobahnen habe ich in dem Zusammenhang der aktuellen Diskussin um ConnectedCar noch gar nicht nachgedacht ... sapnnende Gedanken.

    Allerdings habe ich es nicht so verstanden, dass in der Komunikation (Mobilfunk/WiFi) eine Lokalisierung beinhalten sollte. Hier geht es doch "nur" um die Kommunikation, die Lokalisierungsinfos kommen von den Autos selbst (plus "intellgenter" Kontxt-Verarbeitung).

    WiFi (IEEE802.11p) ist umsonst? Ist nicht dem Vorgänger von Dobrindt (Ramsauer) bereits ein Aufbau einer flächendeckenden WiFi-RoadSideUnit vorgelegt worden, die er aufgrund der Kosten abgelehnt hatte?

    Soweit ich aus dem universitären Umfeld weiß, sinkt bei WiFi-11p mit steigenden Devices die Latenz zwischen den Teilehmern ... Ich wundere mich, dass die Technologie schon 10 Jahre beforscht und einsatzbereit ist, aber es noch kein Autohersteller einsetzt. Kommerziell rechnet sich das wohl (noch) nicht, oder?

  2. Re: Etwas irreführend ... WiFi, echt jetzt?

    Autor: chefin 14.03.17 - 10:23

    Ja, die location kommt vom Sender. Nur der weis nicht wo er ist. Nicht so genau, wie erforderlich. Um Spuren zu unterscheiden, muss er weniger als 5m Genauigkeit haben. Von rechte Spur auf Mittelspur heist ja nicht das der schnelle Mittelspurfahrer bremsen muss. Er muss das nur, wenn er nicht ausweichen kann auf Linke Spur.

    Die Informationen müssen also sauber zuordenbar sein. Und der Empfänger muss sich 100% auf die Genauigkeit verlassen können. Also muss auch ausgeschlossen sein, das sich ein Sender täuscht oder absichtlich täuschen will.

    Und dazu kommt, es darf nicht zum automatischen reagieren führen. Noch muss der Mensch es kontrollieren. Und da willst du ihm statt das er auf die Strasse schaut, ein Display geben, selbst wenns HUD wäre, muss er seinen Focus immer noch da drauf richten und verliert Zeit.

    Manuelle Reaktionen werden also verzögert, autonome Reaktionen verbieten sich, weil noch viel zu viel Unabwägbarkeiten im Spiel sind. Zumal ja auch nicht sicher gestellt ist, das alle etwas melden und das bei allen die Anlage funktioniert.

  3. Re: Etwas irreführend ... WiFi, echt jetzt?

    Autor: DerVerklagtEuchNichGegenseitigPanda 14.03.17 - 11:18

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, die location kommt vom Sender. Nur der weis nicht wo er ist. Nicht so
    > genau, wie erforderlich. Um Spuren zu unterscheiden, muss er weniger als 5m
    > Genauigkeit haben.
    --> Galileo

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. AGRO International GmbH & Co.KG, Bad Essen bei Osnabrück
  2. BWI GmbH, Nürnberg oder München
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Kreativagentur 1punkt7 GmbH & Co. KG, Berlin, Neubrandenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 53,99€
  2. 499,99€
  3. (-28%) 42,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Coinhive: Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt
    Coinhive
    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

    Unternehmen, die ein Chat-Widget zum Kundensupport nutzen, haben in den vergangenen Tagen heimlich bei den Kunden die Kryptowährung Monero geschürft. Betroffen waren auch der Speicherhersteller Crucial und der Sportanbieter Everlast.

  2. Monster Hunter World angespielt: Die Nahrungskettensimulation
    Monster Hunter World angespielt
    Die Nahrungskettensimulation

    Großes Monster frisst kleines Monster - meistens: In Monster Hunter World dürfen wir von der Spurensuche bis zum Endkampf die Jagd auf Fantasybestien nacherleben. Golem.de hat das teils faszinierend glaubwürdige Actionspektakel ausprobiert.

  3. Rechtsunsicherheit bei Cookies: EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
    Rechtsunsicherheit bei Cookies
    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

    Der ambitionierte Zeitplan für das Inkrafttreten der ePrivacy-Verordnung ist wohl nicht zu halten. Das könnte für die Wirtschaft, die die Pläne kritisiert, noch zu einem Problem werden, warnen Vertreter von EU-Kommission und Europaparlament.


  1. 15:50

  2. 15:32

  3. 14:52

  4. 14:43

  5. 12:50

  6. 12:35

  7. 12:00

  8. 11:47