Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vernetztes Fahren: Die Pseudo-Tests…

Etwas irreführend ... WiFi, echt jetzt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Etwas irreführend ... WiFi, echt jetzt?

    Autor: vlee 13.03.17 - 16:11

    Über den Fall mit mehrspurigen Autobahnen habe ich in dem Zusammenhang der aktuellen Diskussin um ConnectedCar noch gar nicht nachgedacht ... sapnnende Gedanken.

    Allerdings habe ich es nicht so verstanden, dass in der Komunikation (Mobilfunk/WiFi) eine Lokalisierung beinhalten sollte. Hier geht es doch "nur" um die Kommunikation, die Lokalisierungsinfos kommen von den Autos selbst (plus "intellgenter" Kontxt-Verarbeitung).

    WiFi (IEEE802.11p) ist umsonst? Ist nicht dem Vorgänger von Dobrindt (Ramsauer) bereits ein Aufbau einer flächendeckenden WiFi-RoadSideUnit vorgelegt worden, die er aufgrund der Kosten abgelehnt hatte?

    Soweit ich aus dem universitären Umfeld weiß, sinkt bei WiFi-11p mit steigenden Devices die Latenz zwischen den Teilehmern ... Ich wundere mich, dass die Technologie schon 10 Jahre beforscht und einsatzbereit ist, aber es noch kein Autohersteller einsetzt. Kommerziell rechnet sich das wohl (noch) nicht, oder?

  2. Re: Etwas irreführend ... WiFi, echt jetzt?

    Autor: chefin 14.03.17 - 10:23

    Ja, die location kommt vom Sender. Nur der weis nicht wo er ist. Nicht so genau, wie erforderlich. Um Spuren zu unterscheiden, muss er weniger als 5m Genauigkeit haben. Von rechte Spur auf Mittelspur heist ja nicht das der schnelle Mittelspurfahrer bremsen muss. Er muss das nur, wenn er nicht ausweichen kann auf Linke Spur.

    Die Informationen müssen also sauber zuordenbar sein. Und der Empfänger muss sich 100% auf die Genauigkeit verlassen können. Also muss auch ausgeschlossen sein, das sich ein Sender täuscht oder absichtlich täuschen will.

    Und dazu kommt, es darf nicht zum automatischen reagieren führen. Noch muss der Mensch es kontrollieren. Und da willst du ihm statt das er auf die Strasse schaut, ein Display geben, selbst wenns HUD wäre, muss er seinen Focus immer noch da drauf richten und verliert Zeit.

    Manuelle Reaktionen werden also verzögert, autonome Reaktionen verbieten sich, weil noch viel zu viel Unabwägbarkeiten im Spiel sind. Zumal ja auch nicht sicher gestellt ist, das alle etwas melden und das bei allen die Anlage funktioniert.

  3. Re: Etwas irreführend ... WiFi, echt jetzt?

    Autor: DerVerklagtEuchNichGegenseitigPanda 14.03.17 - 11:18

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, die location kommt vom Sender. Nur der weis nicht wo er ist. Nicht so
    > genau, wie erforderlich. Um Spuren zu unterscheiden, muss er weniger als 5m
    > Genauigkeit haben.
    --> Galileo

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen
  2. ETAS, Stuttgart
  3. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  4. Hannoversche Informations­technologien AöR, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 25€ Steam-Gutschein erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

  1. T-Systems: Konnektor für E-Gesundheitskarte zugelassen
    T-Systems
    Konnektor für E-Gesundheitskarte zugelassen

    Das jahrelang verspätete Projekt der elektronischen Gesundheitskarte könnte doch noch starten. Das Zugangsgerät von T-Systems wurde endlich zugelassen.

  2. Kartendienst: Google-Autos fahren wieder durch Deutschland
    Kartendienst
    Google-Autos fahren wieder durch Deutschland

    Google Maps wird mit neuen Aufnahmen in deutschen Straßen verbessert. Für Street View können die Bilder jedoch nicht verwendet werden.

  3. Notebook: Apple gibt nach Monaten Fehler bei Macbook-Tastatur zu
    Notebook
    Apple gibt nach Monaten Fehler bei Macbook-Tastatur zu

    Die Tastaturen in Macbook- oder Macbook-Pro-Modellen können fehlerhaft sein. Das hat Apple nach mehreren Monaten zugegeben. Betroffene Kunden können sich kostenlos eine funktionierende Tastatur in ihr Notebook einbauen lassen.


  1. 13:21

  2. 11:49

  3. 11:59

  4. 11:33

  5. 10:59

  6. 10:22

  7. 09:02

  8. 17:15