Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vernetztes Fahren: Keine…

Halte ich für einen Fehler

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Halte ich für einen Fehler

    Autor: Oldy 02.11.17 - 15:21

    Gerade für das autonome Fahren in der Zukunft wäre es sinnvoll, einen Abgleich der nahen Fahrzeuge zu machen. Dadurch kann sich das Fahrzeug viel besser auf unerwartete Situationen einstellen.

  2. Re: Halte ich für einen Fehler

    Autor: tingelchen 02.11.17 - 15:57

    Insbesondere wenn man bedenkt das im letzten Jahr 37k Menschen im Verkehr gestorben sind. Das sind ~0,01% der US Bevölkerung. Das ist schon krass.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.11.17 15:58 durch tingelchen.

  3. Re: Halte ich für einen Fehler

    Autor: MrAnderson 02.11.17 - 19:12

    Oldy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerade für das autonome Fahren in der Zukunft wäre es sinnvoll, einen
    > Abgleich der nahen Fahrzeuge zu machen. Dadurch kann sich das Fahrzeug viel
    > besser auf unerwartete Situationen einstellen.

    Das wollte ich mit andere Worten gerade auch schreiben :)

    Autonomes Fahren im großen Stil wird es nach meiner Einschätzung nur geben können, wenn die Verkehrsteilnehmer miteinander "reden".
    Ist natürlich blöd, wenn der schicke SUV plötzlich automatisch verzögert, weil ein Autonom-Fahrzeug Vorfahrt hat. Nicht mehr wie bisher, kurz aufs Gas treten und noch kurz über die Kreuzung ;)

  4. Re: Halte ich für einen Fehler

    Autor: Keepo 03.11.17 - 01:12

    Oldy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerade für das autonome Fahren in der Zukunft wäre es sinnvoll, einen
    > Abgleich der nahen Fahrzeuge zu machen. Dadurch kann sich das Fahrzeug viel
    > besser auf unerwartete Situationen einstellen.


    Vernetzte Autos werden so oder so kommen. Eine Pflicht ist aber kacke. Noch gibt es keine autonomen Autos. Und WLAN connection ist mit Verlaub der größte Humbug. Der Wegfall der Pflicht ermöglicht es den Herstellen was ordentliches zu Entwickeln.
    Die einzige Pflicht die ich dabei gerne hätte wäre ein gemeinsames API für alle Hersteller, damit auch wirklich jedes Fahrzeug miteinander kommunizieren kann, und nicht nur BMW zu BMW und GM zu GM.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt
  3. Eckelmann AG, Wiesbaden
  4. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

  1. Telekom Speedport Pro: Neuer Hybrid-Router der Telekom kann Super Vectoring
    Telekom Speedport Pro
    Neuer Hybrid-Router der Telekom kann Super Vectoring

    Der Telekom Speedport Pro ist noch gar nicht auf dem Markt, gewinnt aber schon einen Designpreis. Einige Details zu den Funktionen lassen sich auch bereits finden.

  2. VVO: Sächsische Park-and-Ride-Parkplätze bekommen Sensoren
    VVO
    Sächsische Park-and-Ride-Parkplätze bekommen Sensoren

    Autofahrer sollen im Dresdner Umland künftig besser einen Platz zum Parken finden: Der regionale Verkehrsverbund VVO will Parkplätze mit Sensoren ausstatten. Fahrer können in einer App sehen, an welcher Park-and-Ride-Station ein Platz für das eigene Auto frei ist.

  3. Raumfahrt: @astrolalex musiziert mit Kraftwerk
    Raumfahrt
    @astrolalex musiziert mit Kraftwerk

    Die Besucher des Kraftwerk-Konzerts auf dem Stuttgarter Schlossplatz haben nicht schlecht gestaunt über einen Gastmusiker, den die Band eingeladen hatte: den Astronauten Alexander Gerst, live zugeschaltet von der ISS.


  1. 16:00

  2. 14:45

  3. 13:26

  4. 11:28

  5. 13:24

  6. 12:44

  7. 11:42

  8. 09:48