Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vernetztes Fahren: Keine…

Halte ich für einen Fehler

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Halte ich für einen Fehler

    Autor: Oldy 02.11.17 - 15:21

    Gerade für das autonome Fahren in der Zukunft wäre es sinnvoll, einen Abgleich der nahen Fahrzeuge zu machen. Dadurch kann sich das Fahrzeug viel besser auf unerwartete Situationen einstellen.

  2. Re: Halte ich für einen Fehler

    Autor: tingelchen 02.11.17 - 15:57

    Insbesondere wenn man bedenkt das im letzten Jahr 37k Menschen im Verkehr gestorben sind. Das sind ~0,01% der US Bevölkerung. Das ist schon krass.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.11.17 15:58 durch tingelchen.

  3. Re: Halte ich für einen Fehler

    Autor: MrAnderson 02.11.17 - 19:12

    Oldy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerade für das autonome Fahren in der Zukunft wäre es sinnvoll, einen
    > Abgleich der nahen Fahrzeuge zu machen. Dadurch kann sich das Fahrzeug viel
    > besser auf unerwartete Situationen einstellen.

    Das wollte ich mit andere Worten gerade auch schreiben :)

    Autonomes Fahren im großen Stil wird es nach meiner Einschätzung nur geben können, wenn die Verkehrsteilnehmer miteinander "reden".
    Ist natürlich blöd, wenn der schicke SUV plötzlich automatisch verzögert, weil ein Autonom-Fahrzeug Vorfahrt hat. Nicht mehr wie bisher, kurz aufs Gas treten und noch kurz über die Kreuzung ;)

  4. Re: Halte ich für einen Fehler

    Autor: Keepo 03.11.17 - 01:12

    Oldy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerade für das autonome Fahren in der Zukunft wäre es sinnvoll, einen
    > Abgleich der nahen Fahrzeuge zu machen. Dadurch kann sich das Fahrzeug viel
    > besser auf unerwartete Situationen einstellen.


    Vernetzte Autos werden so oder so kommen. Eine Pflicht ist aber kacke. Noch gibt es keine autonomen Autos. Und WLAN connection ist mit Verlaub der größte Humbug. Der Wegfall der Pflicht ermöglicht es den Herstellen was ordentliches zu Entwickeln.
    Die einzige Pflicht die ich dabei gerne hätte wäre ein gemeinsames API für alle Hersteller, damit auch wirklich jedes Fahrzeug miteinander kommunizieren kann, und nicht nur BMW zu BMW und GM zu GM.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BFFT Gesellschaft für Fahrzeugtechnik mbH, Regensburg
  2. TeamViewer GmbH, Göppingen
  3. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  4. Bosch Gruppe, Abstatt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 399€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    1. Google: "Niemand braucht heute Gigabit"
      Google
      "Niemand braucht heute Gigabit"

      BBWF Google hält in Berlin eine flammende Rede für den Gigabit-Ausbau. Auf die Frage, warum dann Google Fiber nicht mehr ausgebaut wird, gab es nur eine ausweichende Antwort.

    2. Telefónica: Kauf von Unitymedia durch Vodafone "beendet Glasfaserausbau"
      Telefónica
      Kauf von Unitymedia durch Vodafone "beendet Glasfaserausbau"

      Die Telefónica baut selbst keine Glasfaser aus. Der Mobilfunkbetreiber hat jedoch massive Befürchtungen für ein Zusammengehen von Unitymedia und Vodafone formuliert.

    3. Fixed Wireless Access: Telefónica Deutschland wird eigene Festnetzzugänge anbieten
      Fixed Wireless Access
      Telefónica Deutschland wird eigene Festnetzzugänge anbieten

      BBWF Die Telefónica ist sich vor ihren Feldtests zu 5G Fixed Wireless Access in Deutschland schon sicher, dass die Technik eingesetzt wird. Damit kehrt der Betreiber zu eigenen Festnetzzugängen zurück, wenn auch nur auf der letzten Meile.


    1. 19:28

    2. 17:43

    3. 17:03

    4. 16:52

    5. 14:29

    6. 14:13

    7. 13:35

    8. 13:05