Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vernetztes Fahren: Keine…

LTE bedingt laufende Verbindungskosten, WLAN nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. LTE bedingt laufende Verbindungskosten, WLAN nicht

    Autor: Icestorm 02.11.17 - 14:02

    Muss man noch mehr sagen?

    PS: Achja, WLAN läuft direkt zwischen Fahrzeugen, mit LTE gibts zusätzliche Latenzen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.11.17 14:04 durch Icestorm.

  2. Re: LTE bedingt laufende Verbindungskosten, WLAN nicht

    Autor: ghj 02.11.17 - 14:43

    Flatrate?

  3. Re: LTE bedingt laufende Verbindungskosten, WLAN nicht

    Autor: SanderK 02.11.17 - 15:00

    ghj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Flatrate?


    Gibt es die Wirklich, bezahlbar ?

  4. Re: LTE bedingt laufende Verbindungskosten, WLAN nicht

    Autor: chefin 02.11.17 - 15:58

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ghj schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Flatrate?
    >
    > Gibt es die Wirklich, bezahlbar ?

    Ja, mein TomTom Navi hat eine solche. Datenmengen sind natürlich begrenzt und der Hersteller spricht sich mit dem Provider diesbezüglich ab. Man kann die Datenflat auch für nichts anderes nutzen. Aber die paar KB/h für Staumeldungen merken die Provider nicht und geben daher einen Fixpreis auf Lebenszeit des Gerätes.

    Also ist das nicht wirklich das Problem.

    Hingegen hat direkte Car2Car massive Probleme mit der Glaubwürdigkeit der Daten. Mein Auto sendet zb permanent das LKWs entgegen kommen, während ich mit 40 durch dei Lande fahre und mich über die hupende Schlange hinter mich freue. ich habs halt im Urlaub nicht so eilig und es schaden den anderen nicht sich auch mal etwas Zeit zu nehmen statt nur zu hetzen. So oder ähnlich würde C2C aussehen. Es reichen 1-2% Spaßvögel die ihre Geräte manipulieren. Und wie einfach das ist, sieht man an Smartphones. Selbst Apple bekommt seine Kisten nicht dicht.Einfach alternative Firmware drauf spielen und schon kann man sich alles mögliche einstellen. Auch den Schluri der mir gerade fast die Vorfahrt genommen hat überhole ich noch, indem ich schnell mal erkenne, das von hinten Einsatzfahrzeuge mit Blaulicht kommen und so sein Auto anhält, ich überhole dann gemütlich...ich weis ja das da nichts ist.

    Tja, irgendwann fahren die Menschen weiter und interessieren sich nicht für die Warnmeldungen. Die ganze Elektronik is fürn Arsch, weil mit jeder Fehlmeldung und Spaßvogeleinstellung das Vertrauen in die Technik sinkt.

    Über Mobilfunk wird man hingegen Identifizierbar, dann wirds Eng mit Fake, man trägt schnell die Verantwortung dafür. Und eine Latenz von 10ms ist irrelevant. Ein Auto mit 120kmh bewegt sich in einer Sekunde 33m weit. In 10ms also 33cm weit. Wenn diese 33cm eine Rolle spielen beim ums Eck schauen, dann hat man völlig andere Probleme mit seinem Fahrstil. Zumal man 120kmh wohl kaum fährt wenn man unübersichtliche Kreuzungen hat, das ist Autobahngeschwindigkeit. Dazu kommt, das die Verzögerungswerte von Autos viel stärker differieren als diese 10ms ausmachen. Manche Autos stehen nach 33m, andere nach 40m bei dieser Speed. Und das bei Vollbremsung und absolut griffiger Fahrbahn.

  5. Re: LTE bedingt laufende Verbindungskosten, WLAN nicht

    Autor: tingelchen 02.11.17 - 16:07

    Nein gibt es nicht. Die Technik beruht zwar auf LTE bzw. 5G. Kommt aber ohne Zelle aus. Der Umweg über eine Zelle ist zwar auch möglich, um weiter entfernte Ziele abfragen zu können. Ist jedoch nicht zwingend erforderlich. Da die Technik sonst auch überhaupt nicht nutzbar wäre. Denn die Versorgung der Straßen mit LTE ist richtig schlecht. Mit 5G wird dass keinen deut besser werden.

    Insgesamt ist die Umsetzung mit Mobilfunktechnik deutlich besser. Denn diese Technik ist darauf ausgelegt im mobilen Sektor eingesetzt zu werden. WLAN nicht. Alleine der Umstand das man auch über eine Funkzelle gehen kann, erhöht die Reichweite der Technik, wie es mit WLAN unmöglich ist ohne den Standard richtig kräftig auf zu bohren. Von der Funkreichweite mal gänzlich abgesehen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  4. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  2. (-72%) 5,55€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

  1. Star Trek Discovery 2: Erster Trailer zeigt Raumschiff in Schwierigkeiten
    Star Trek Discovery 2
    Erster Trailer zeigt Raumschiff in Schwierigkeiten

    Oje, das schöne Schiff: Der erste Trailer der zweiten Staffel von Star Trek Discovery setzt auf Action und neue Bedrohungen. Auch das Raumschiff selbst kommt wohl nicht ganz unbeschadet aus dem neuen galaktischen Konflikt.

  2. Handelskrieg: Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle
    Handelskrieg
    Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

    Die USA wollen offenbar beliebte Gadgets mit Strafzöllen belegen: Apple Watch und Lautsprecher von Sonos könnten in Nordamerika um 10 Prozent teurer werden. Dem iPhone drohen wegen eines Versprechens von US-Präsident Donald Trump gegenüber Tim Cook aber wohl keine Preisaufschläge.

  3. Spielebranche: Ex-Angestellter rechnet mit Valve ab
    Spielebranche
    Ex-Angestellter rechnet mit Valve ab

    In der Öffentlichkeit gilt Valve (Half-Life, Steam) als vorbildhafte Firma, die Wirklichkeit scheint nicht ganz so toll zu sein: Der ehemalige Angestellte Rich Geldreich schreibt seit einigen Tagen auf Twitter, wie es hinter den Kulissen aussehen soll.


  1. 13:24

  2. 12:44

  3. 11:42

  4. 09:48

  5. 18:05

  6. 17:46

  7. 17:31

  8. 17:15