Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vernetztes Fahren: Lobbyschlacht um…

"Kein Hersteller wird diese Doppelinvestition dem Kunden zumuten"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Kein Hersteller wird diese Doppelinvestition dem Kunden zumuten"

    Autor: HerrHorst 17.04.19 - 08:42

    Die Aussage "Kein Hersteller wird diese Doppelinvestition dem Kunden zumuten" kommt sehr überzeugend, wenn man ein Notbremssystem (Sonderausstattung) nicht ohne die elektrische Heckklappe und das Business Pro Paket bestellen kann.

    Als ob das WLan Modul den Neuwagenpreis relevant erhöhen würde.

  2. Re: "Kein Hersteller wird diese Doppelinvestition dem Kunden zumuten"

    Autor: Palerider 17.04.19 - 09:44

    >
    > Als ob das WLan Modul den Neuwagenpreis relevant erhöhen würde.

    Du meinst die Herstellungskosten... der Preis erhöht sich vermutlich schon.

  3. Re: "Kein Hersteller wird diese Doppelinvestition dem Kunden zumuten"

    Autor: FlashBFE 17.04.19 - 10:33

    In jedem noch so billigen Smartphone ist Mobilfunk und WLAN drin. An der Hardware wird es also nicht liegen. Ich schätze die Hersteller wollen sich die doppelte Softwareentwicklung und, wichtig wenn es um Sicherheit geht, die ganzen Zertifizierungen und Zulassungen sparen.

    Ich bin aber der Meinung, dass unbedingt beides eingebaut werden sollte, um eine technologische Redundanz zu haben. Es geht schließlich dabei nicht mehr um Spielkram wie Musikstreaming, sondern könnte in Zukunft auch automatische Bremsungen auslösen oder noch später den ganzen Verkehr regeln. Da muss dann an alles vorher gedacht sein, vom Stromausfall, schlechten Wetter und bis zum Cyberangriff. Wenn ein einzelnes Glied in der Kette, die nicht redundant ausgelegt ist, spinnt und man nicht fehlertolerant geplant hat, führt das dann zu sowas wie den tragischen vermeidbaren Flugzeugabstürzen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.04.19 10:34 durch FlashBFE.

  4. Re: "Kein Hersteller wird diese Doppelinvestition dem Kunden zumuten"

    Autor: ChrisE 17.04.19 - 10:58

    Diese doppelten Entwicklungskosten sind doch kein wirklicher Grund. Seit Ewigkeiten hat man die Wahl zwischen zwei oder mehr Radio-/Navigationsgeräten. Sie könnten auch einfach nur die Version Ultra+ entwickeln und überall rein bauen, Normal und Billigversion würden entfallen. Käme am Schluss wahrscheinlich auf den selben Preis wie die Normale oder billige Version - aber dann könnte sich halt der reiche Golffahrer nicht mehr vom armen Golffahrer abheben.

    Sie könnten ja auch mal auf die Idee kommen, dass jetzt alle rechts oder links fahren. Dann spart man sich da auch die doppelten Entwicklungskosten und Tests. Oder in den USA gelbe Blinker wie in der EU, nicht blinkendes Bremslicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Service-Reisen Heyne GmbH & Co. KG, Gießen
  2. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  3. BWI GmbH, München
  4. SYNGENIO AG, Hamburg, Bonn, Frankfurt am Main, Stuttgart, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 2,99€
  3. 12,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
    Ursula von der Leyen
    Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

    Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
    Ein Bericht von Justus Staufburg

    1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

    1. Digitale Souveränität: Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran
      Digitale Souveränität
      Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran

      Aus Angst vor Industriespionage will die Bundesregierung eine Europa-Cloud - in Abgrenzung zu Anbietern wie Amazon, Microsoft und Google, die nach dem CLOUD-Act, den US-Behörden weitreichende Zugriffe auf die Daten geben müssen, auch wenn sie nicht in den USA gespeichert sind.

    2. 3G: Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben
      3G
      Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben

      Die Washington Post will Dokumente erhalten haben, die belegen sollen, dass Huawei ein Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet habe. Huawei hat dies dementiert.

    3. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
      5G-Media Initiative
      Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

      In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.


    1. 21:15

    2. 20:44

    3. 18:30

    4. 18:00

    5. 16:19

    6. 15:42

    7. 15:31

    8. 15:22