Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vernetztes Fahren: Wer hat uns…

Ich spiele da nicht mit!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich spiele da nicht mit!

    Autor: AllDayPiano 06.06.19 - 12:56

    Die Daten gehören mir. Niemanden sonst. Wenn der Hersteller zur Verbesserung von Kartenmaterial Daten haben will, kann er das haben. Aber nur anonymisiert - d.h. keinerlei Fahrzeugdaten, sondern nur Telemetriedaten. GPS-Koordinaten sind ok, aber diese dürfen frühestens 5 Minuten nach Fahrtantritt aufgezeichnet werden. Die letzten fünf Minuten vor Abstellen des Motors müssen ebenfalls gelöscht werden. Damit ist eine Bezugnahme auf eine Einzelperson nahezu ausgeschlossen.

    Darüber hinaus werden die Daten, die dazwischen erhoben werden, auf einer zugänglichen SD-Karte verschlüsselt gespeichert und erst nach Ende der Fahrt übertragen.

    Kein Hersteller braucht Echtzeit-Telemetriedaten.

    Stimme ich der Datenübertragung nicht (mehr) zu, wird die SD-Karte entfernt. Keine Karte, keine Daten. Punkt.

    Strafverfolgungsbehörden können Zugriff bekommen, indem sie den Private Key zu den verschlüsselten Daten erhalten. Aber dann ausschließlich bei Mitwirkung des Fahrzeughalters bzw. Fahrers. Im Rahmen einer Zeugenaussage muss der Fahrer als Zeuge die Verschlüsselung öffnen, als Beschuldigter oder Angehöriger eines beschuldigten kann durch Nicht-herausgabe des Schlüssels das Zeugnisverweigerungsrecht umgesetzt werden.

    Nach der Übertragung der Daten (meinetwegen auch ausschließlich an eine neutrale Stelle) wird der Datensatz auf der Karte gelöscht. Ein rückwirkendes Aufklären (wir ahnden hier einen Parkverstoß aber siehe da, sie sind die letzten 200 Autofahrten ja auch zu schnell gefahren - macht dann 430.000 Euro Bußgeld) wäre damit zwar nicht möglich, aber das braucht es schlussendlich auch nicht.

    So einfach läße sich das ganze absolut Datenschutz- und Persönlichkeitsrechtskonform gestalten.

    Es gilt immer: Freiheit kostet den Preis, dass Straftäter ungeschoren davon kommen. Nur 6 von 100 Menschen begehen Straftaten (alle in Summe - von einfacher Beleidigung bis hin zu Mord). Müssen jetzt 94% der Menschen darunter leiden, dass man von den insgesamt 6 Tätern statt 3 dann vielleicht 4 Straftaten aufklärt? Und wie hoch ist der Anteil an Verkehrsdelikten überhaupt an der Gesamtzahl der Straftaten? Die 54% Aufklärungsquote gilt für alle Straftaten, nicht nur bei Verkehrsdelikten. Wie hoch wäre der reale Gewinn durch die pauschalisierte Überwachung von Allen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.06.19 13:03 durch AllDayPiano.

  2. Re: Ich spiele da nicht mit!

    Autor: mainframe 06.06.19 - 13:29

    Die Echtzeit Telemetriedaten hat Google schon, oder was meinst Du, warum google Maps perfekt das Stauende und den Zeitverlust im Stau genau berechnen kann?

  3. Re: Ich spiele da nicht mit!

    Autor: phade 06.06.19 - 13:36

    Kann mir einer mal bitte Beispiele nennen, warum es für den Fahrer von Vorteil ist, wenn sein Auto irgendwelche Daten sendet oder aufzeichnet ?

    Navi ? Da brauch ich nur Daten empfangen. GPS, Karten, Verkehrsinfos ? Bis jetzt hat mich noch kein Navi je vor einem Stau bewahrt. Kommt immer erst, wenn man an der letzt möglichen Autobahnabfahrt schon vorbei ist. Ok. Wenn die vor einem den Stau senden, würde das helfen, aber will ich das ? Nur wegen ein bisschen Komfort alle dazu verdonnern ?

    Bei einem Autodiebstahl werden die Diebe bestimmt als Ersten die SIM-Karte deaktivieren.

    Ansonsten ?
    Sehe ich nur Nachteile. Jede kleine Verkehrsübertretung (z.B. beim Überholen zur Vermeidung eins Unfalls mal kurz die erlaubte Höchstgeschwindigkeit überschritten), wird dann irgendwo ein Knöllchen auslösen. Versicherungen werden den Fahrstil gewichten und die Prämien ändern. Hersteller die Leasingraten anpassen, Aufenthaltsbestimmung usw ...

    SIM und SD-Karte raus und gut ist.

  4. Re: Ich spiele da nicht mit!

    Autor: Just_sayin 06.06.19 - 13:38

    Die Google Navigation bewahrt einem schon vor Stau, in dem es die Route automatisch abändert.
    Und die Staudaten dazu kommen eben von anderen Fahrzeugen.

    Ist manchmal heute schon fast beängstigend, wie Google auf die Minute genau die Ankunftszeit prognostizieren kann...

  5. Re: Ich spiele da nicht mit!

    Autor: phade 06.06.19 - 13:42

    Die Ermittlungbehörden werden sich dann irgendwann die Daten auch bei google abholen.

    Also TomTom in der Frontscheibe, das nur empfangen kann.

  6. Re: Ich spiele da nicht mit!

    Autor: trinkhorn 06.06.19 - 14:27

    Just_sayin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Google Navigation bewahrt einem schon vor Stau, in dem es die Route
    > automatisch abändert.
    > Und die Staudaten dazu kommen eben von anderen Fahrzeugen.
    >
    > Ist manchmal heute schon fast beängstigend, wie Google auf die Minute genau
    > die Ankunftszeit prognostizieren kann...

    Als mich Google das letzte mal vor einem Stau bewahrt hat, hat es das mit der halben Autobahn getan, so das wir gemeinsam in einem Wohngebiet im Stau standen. Da war die Prognose dann sehr falsch, da sie eben nur den Zustand dargestellt hat für den Moment, bevor sie den Verkehr beeinflusst haben. Ist aber schon 2 Jahre her, vlt. berechnen die das inzwischen ein.

  7. Re: Ich spiele da nicht mit!

    Autor: AllDayPiano 06.06.19 - 14:27

    Das sind aber Daten, die die Nutzer bereitwillig geben. Jeder kann GPS abschalten, dann wird auch ncihts mehr gesendet. Oder Google Maps nicht benutzen.

  8. Re: Ich spiele da nicht mit!

    Autor: AllDayPiano 06.06.19 - 14:46

    Aber da ist es doch auch ok, dass Google die Daten nutzt. Dem stimmt man ja explizit zu. Und kann es mit einem Klick auch wieder verhindern.

    ICH nutze einen Service, als bin ICH damit einverstanden.

    Das verstehe ich als Informationelle Selbstbestimmung.

  9. Re: Ich spiele da nicht mit!

    Autor: AllDayPiano 06.06.19 - 14:48

    Letztes mal wurde ich von der A8 abgeleitet und komplett durch die Prärie geschickt. Andere Autos mit ortsfremden Kennzeichen fuhren ebenfalls dort ab, wurden aber über andere Routen geschickt. Entweder Zufall, oder kalkül. Keine ahnung jedenfalls hatte ich eine wunderschöne Bergstrecke durch kleine Alpendörfer, kaum anderen Verkehr, Erhohlung pur und wurde bequem nach dem Stau wieder auf die AUtobahn gelotzt.

    Mein Bruder berichtete vor ein paar Wochen von Deinem Erlebnis.

    Die Wahrheit darfst Du dir jetzt selbst aussuchen :-)

  10. Re: Ich spiele da nicht mit!

    Autor: interester 06.06.19 - 14:59

    @phade - Zum Thema "Versenden/Empfangen von Daten"

    Wenn dein Fahrzeug feststellen kann, dass es sich gerade mehrfach um die eigene Achse gedreht hat, dann kann es durchaus annehmen, dass du Hilfe gebrauchen könntest. Es dürfte also auch in deinem Interesse sein, wenn dein Fahrzeug in einem solchen Fall automatisch den Notdienst informiert. - Gut, das erfordert aber kein dauerhaftes Versenden von Daten.

    Auf der Autobahn und bei zähflüssem Verkehr wäre es sinnvoll, wenn die Fahrzeuge untereinander kommunizieren würden. Die ausgetauschten Daten könnten nachfolgenden Fahrzeugen beispielsweise erlauben sich auf den unmittelbar vor ihnen liegenden Verkehrsfluss einzustellen. Im Endeffekt hilft das Staus und Unfälle abzumildern, oder gar ganz zu vermeiden. - Gut, die Kommunikation ist zwar dauerhaft, aber dennoch örtlich stark begrenzt.

    Es gibt also Beispiele die durchaus sinnvoll sind. Persönlich geht es mir aber ordentlich auf den Senkel, dass jeder zu glauben scheint ich wäre damit einverstanden, dass die Daten meines Fahrzeugs auf allen möglichen Servern landen, völlig egal ob sie anonym oder auch nur "anonymisiert" sind.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.06.19 15:02 durch interester.

  11. Re: Ich spiele da nicht mit!

    Autor: Dwalinn 07.06.19 - 21:04

    Das interessant ist aber nicht viel viele Straftaten begehen sondern wie viele Opfer von Straftaten werden. Heißt das das der Staat einen freifahrtschein für unsere Daten verdient? sicherlich nicht, aber früher oder später werden Versicherungen (oder ähnliches) super teuer sein wenn man sowas nicht freiwillig einbaut

  12. Re: Ich spiele da nicht mit!

    Autor: chefin 14.06.19 - 09:55

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Letztes mal wurde ich von der A8 abgeleitet und komplett durch die Prärie
    > geschickt. Andere Autos mit ortsfremden Kennzeichen fuhren ebenfalls dort
    > ab, wurden aber über andere Routen geschickt. Entweder Zufall, oder kalkül.
    > Keine ahnung jedenfalls hatte ich eine wunderschöne Bergstrecke durch
    > kleine Alpendörfer, kaum anderen Verkehr, Erhohlung pur und wurde bequem
    > nach dem Stau wieder auf die AUtobahn gelotzt.
    >
    > Mein Bruder berichtete vor ein paar Wochen von Deinem Erlebnis.
    >
    > Die Wahrheit darfst Du dir jetzt selbst aussuchen :-)

    Und das alles nur weil andere Menschen ihre Daten teilen statt wie du zu verstecken. In der Natur nennt man solche lebewesen Schmarotzer. Konsequenterweise solltst du also auf Umleitungen verzichten und die dynamischen Dinge abschalten. Oder eben mitarbeiten, beides sind gangbare und moralisch vertretbare Optionen. Aber selbst boykottieren aber nutzen ist moralisch nicht mehr tragbar.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  3. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  4. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,72€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 1,12€
  4. 48,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

  1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


  1. 13:00

  2. 12:30

  3. 11:57

  4. 17:52

  5. 15:50

  6. 15:24

  7. 15:01

  8. 14:19