Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vertriebsmodell: BMW und Mercedes…

Ich verstehe den Sinn dahinter nicht

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich verstehe den Sinn dahinter nicht

    Autor: flasherle 17.01.18 - 07:27

    Was soll der Vorteil sein, im Monat das doppelte zu zahlen, nur damit ich die Auswahl habe, die vielleicht in 5 % aller Fahrten eienn vorteil bringen würde...

  2. Re: Ich verstehe den Sinn dahinter nicht

    Autor: Psy2063 17.01.18 - 07:38

    man braucht sich nicht um Verschleißteile wie Reifen und Bremsen oder einen regelmäßigen Ölwechsel kümmern. Außerdem sind Versicherung und Steuer bereits drin und sie waschen dir das Auto auch noch regelmäßig. Grade bei Sportwagen ist der Unterhalt schon ein wesentlicher Kostenfaktor, von daher ist das Angebot von Porsche gar nicht mal so schlecht.

    "Membership plans include vehicle tax and registration, insurance, and maintenance, as well as detailing"

    Vor allem kann man bei Porsche anscheinend anders als wie bei der Konkurrenz nur ein mal monatlich die Autos so oft wechseln wie man will. Wenn man jedes Wochenende einen Reifensatz mit dem 911er verheizen will und sich zum einkaufen immer für einen Tag einen Panamera oder Cayenne hin stellen lässt ist das ein echt fairer Deal.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.18 07:41 durch Psy2063.

  3. Re: Ich verstehe den Sinn dahinter nicht

    Autor: AllDayPiano 17.01.18 - 07:42

    Das hast Du bei Sixt aber auch. Ich hab hier mal einen Beitrag von einem Foristen gelesen, der sich die Autos nurnoch mietet, und in Summe auf irgendwie 600 Euro im Monat kostet. Wenn ich meine ganzen Autokosten realistisch ansetze (Anschaffung, Steuern, Versicherung, Wartung, Reparaturen, Verschleißteile), dann kostet mich mein Auto auch aktuell 550 Euro pro Monat (320d).

    Interessant wäre halt, ob die Fahrzeuge dann auch einen entsprechenden Zustand haben. Ich glaube, das ist das größte Manko. Der Vorbesitzer hat das Auto misshandelt oder Schäden nicht angegeben, man holt das Auto, kann dann wieder hin, weil irgendwas nicht geht.

    Oder man hat einen Unfall und muss 1000 Euro SB blechen bzw. 300 Euro bei Steinschlag.

    Das sind doch eher die Probleme bei so einem Modell. Wenn ich aber für den gleichen Preis den ganzen Ärger los bin, den ich aktuell habe (alle Nase lang irgendeine Inspektion oder Wartung, Reifen wechseln etc.), dann ist die Entscheidung sehr schnell gefallen.

  4. Re: Ich verstehe den Sinn dahinter nicht

    Autor: jacki 17.01.18 - 07:47

    Versteh ich auch nicht so recht, eine Seite zahlt zwangsläufig ordentlich drauf und das wird nicht der Anbieter sein. Ich denke es ist für Leute mit zu viel Geld die es einfach aus Spaß an der Freude machen. Mit 36.000 Euro im Jahr könnte ich auf jeden Fall viel mehr anfangen als ein Auto Abo. Aber jeder wie er mag, für mich sind Vermietsachen nichts wo man nach gut 2 Jahren schon den Neupreis gezahlt hat, dann aber nichts zum weiternutzern oder verkaufen hat.

  5. Re: Ich verstehe den Sinn dahinter nicht

    Autor: Psy2063 17.01.18 - 07:49

    bei der Sixt Langzeitmiete hat man aber afaik dann nur das eine Auto und muss sich selbst kümmern die Wartungsintervalle einzuhalten, es mit ausreichend Profil auf den Reifen zurück zu geben usw. Dazu kommen auch noch mal die Kosten für Überführung und bei der Rückgabe wird garantiert auch jeder Fleck bemängelt. Außerdem kann man sich bei Sixt die Ausstattung nicht wirklich frei aussuchen, die haben ihre vorkonfigurierten Pakete und wenn man z.B. keinen automatisch einklappenden Außenspiegel braucht zahlt man den dann trotzdem mit.

    Hatten uns beim letzten Auto auch überlegt ob man nicht mieten statt leasen soll, aber Leasing war dann im Endeffekt doch billiger.

  6. Re: Ich verstehe den Sinn dahinter nicht

    Autor: david_rieger 17.01.18 - 07:58

    > Versteh ich auch nicht so recht, eine Seite zahlt zwangsläufig ordentlich
    > drauf und das wird nicht der Anbieter sein.

    Warum nicht? Man muss mal durchrechnen, was ein Auto wirklich kostet, auch an Nerven. Und was es einem wert ist, seine Ruhe damit zu haben.
    Alle ziehen immer alles nur über den Preis auf und wundern sich dann.

    Dieser Beitrag wurde in einem Fertigungsbetrieb hergestellt, in dem auch Sarkasmus verarbeitet wird.

  7. Re: Ich verstehe den Sinn dahinter nicht

    Autor: Psy2063 17.01.18 - 08:09

    zumal das Angebot ja auch nicht auf irgendeinen dahergelaufenen Kleinwagenfahrer abzielt der sich immer nur für 2 Jahre eine 500¤ Schrammelkarre kauft die grade so durch den Tüv gemogelt wurde.

  8. Re: Ich verstehe den Sinn dahinter nicht

    Autor: Dwalinn 17.01.18 - 08:19

    >Aber jeder wie er mag, für mich sind Vermietsachen nichts wo man nach gut 2 Jahren schon den Neupreis gezahlt hat

    Für beispielsweise den Porsche 911 musst du schon 3-3,5 Jahre Mieten bist du den Neupreis drin hast.

    Wenn in den (familien)Urlaub gehen soll müsstest du dann aber immer noch ein größeres Auto Mieten. Zudem hast du dann immer noch Kosten und viel wichtiger Aufwand für Verschleißteile usw.

    Klar das ist immer noch nur was für Leute die viel Geld verdienen aber zumindest für die Lohnt sich der Aufpreis

  9. Re: Ich verstehe den Sinn dahinter nicht

    Autor: uschatko 17.01.18 - 08:22

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Oder man hat einen Unfall und muss 1000 Euro SB blechen bzw. 300 Euro bei
    > Steinschlag.

    Was man für rund 60 Euro/Jahr extern Versichern kann.

  10. Re: Ich verstehe den Sinn dahinter nicht

    Autor: Hakuro 17.01.18 - 08:24

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das hast Du bei Sixt aber auch. Ich hab hier mal einen Beitrag von einem
    > Foristen gelesen, der sich die Autos nurnoch mietet, und in Summe auf
    > irgendwie 600 Euro im Monat kostet. Wenn ich meine ganzen Autokosten
    > realistisch ansetze (Anschaffung, Steuern, Versicherung, Wartung,
    > Reparaturen, Verschleißteile), dann kostet mich mein Auto auch aktuell 550
    > Euro pro Monat (320d).

    Keine Ahnung was du für ein Auto fährst, ist mir auch egal, aber die Rechnung geht zu 99.9% für kein Modell auf. Mieten ist eben Mieten, irgendwann kommt der "breakin" und dann bezahlst du eben nur noch drauf. So ist das immer beim Mieten - egal ob Handys über den Vertag, Autos, Wohnungen, Haus ... Ansonsten würde ja Niemand vermieten. Der Vermieter legt ja seine Kosten immer auf dich um und Gewinn will der auch erzielen. Eigentlich ganz logisch oder?

    Ich habe mir letztens einen Leasing Rückläufer gekauft. VW Kombi, Diesel, 6500 km. 2 Jahre alt. Wagen einer Finanzbehörde. 14.500¤. Mein alter Golf 4 hat 18 Jahre auf dem Buckel gehabt. Das neue Auto fahre ich problemlos 15-18 Jahre. Macht auf den Anschaffungspreis also rund 75-80¤ im Monat. Wenn ich Inspektion bei meiner Vertragswerkstatt, Verschleiß, Versicherung dazu nehme, sind es großzügig geschätzt 150¤/Monatlich. Gerade mal bei Sixt geschaut: Ein vergleichbares Auto/Modell kostet mich beim Mieten bei Sixt ab 25¤ am Tag. Das sind also rund 700¤ im Monat. Das heißt wenn ich es Miete, hätte ich es preislich nach unter 2 Jahren schon besessen o_O ...

    Völlig Banane bei solchen Mietpreisen noch zu glauben, das wäre günstiger. Sorry. Manchmal glaube ich die Deutschen können nicht mehr mit Geld umgehen. Mieten, Leasing, angeblich alles günstiger.... ahja.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.18 08:27 durch Hakuro.

  11. Re: Ich verstehe den Sinn dahinter nicht

    Autor: AllDayPiano 17.01.18 - 08:27

    Ach lustig. Was es nicht alles gibt :-)

  12. Re: Ich verstehe den Sinn dahinter nicht

    Autor: uschatko 17.01.18 - 08:37

    Hakuro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > hat 18 Jahre auf dem Buckel gehabt. Das neue Auto fahre ich problemlos
    > 15-18 Jahre. Macht auf den Anschaffungspreis also rund 75-80¤ im Monat.

    Buaaaa, naja die Hoffnung stirbt zuletzt.

  13. Re: Ich verstehe den Sinn dahinter nicht

    Autor: AllDayPiano 17.01.18 - 08:47

    1) Ich schrieb schon, was es für ein Auto ist, und
    2) Ich fahre 30.000km pro Jahr. D.h. rein rechnerisch ist das Auto mit 250.000km schrottreif. Ich hab das Auto mit 40.000km gekauft. Im Idealfall fahre ich insgesamt 210.000km drauf. Das sind bei mir dann ca. 7 Jahre. Das Auto ist bis dahin abgeschrieben. Es fallen dann aber schon jede Menge Verschleißreparaturen an (Wartung zusätzlich). Bremsen minimum 2x. Kostenpunkt ca. 1000 Euro. TÜV kommt bis dahin auch noch 3 mal: Kostenpunkt 300 Euro. Die Litanei geht so endlos weiter.

    Mit 150 Euro bekommst du nichtmal einen Fiat Panda bezahlt.

    Wenn Du so billig bist, dann weil Du eine Milchmädchenrechnung aufgemacht hast.

  14. Re: Ich verstehe den Sinn dahinter nicht

    Autor: grumbazor 17.01.18 - 08:52

    Der Vorteil liegt in der Flexibilität. Du hast die Karre nicht als Klotz am Bein sondern mietest nur wenn du sie brauchst. Hab selbst mal überlegt mir ein Auto zu kaufen, aber egal was es war, sobald es mir auch nur ein klein wenig Freude beim fahren machen sollte lag ich immer deutlich über 400 Euro im Monat. Für das Geld bekomm ich aber schon an 2 Wochenenden ein Auto das Spaß macht inklusive Sprit und genügend Freikilometern. Allerdings brauch ich ein Auto deutlich seltener. Für einen mittelfristigen Bedarf ist das aber ein super Angebot. Nicht jeder kennt sich hinreichend genug mit Autos aus um sich für einen überschaubaren Zeitraum mit kalkulierbaren Kosten mit einem Gebrauchten zu versorgen. Und sich das Wissen anzueignen kostet auch wieder jede Menge Zeit.

  15. Re: Ich verstehe den Sinn dahinter nicht

    Autor: Epaminaidos 17.01.18 - 08:53

    Hakuro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das neue Auto fahre ich problemlos 15-18 Jahre.

    Damit gehörst Du eindeutig nicht zur Zielgruppe dieses Angebots.

  16. Re: Ich verstehe den Sinn dahinter nicht

    Autor: sub1ne 17.01.18 - 08:53

    Firmenwagen und gut iss...

  17. Re: Ich verstehe den Sinn dahinter nicht

    Autor: Hakuro 17.01.18 - 08:59

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Du so billig bist, dann weil Du eine Milchmädchenrechnung aufgemacht
    > hast.

    Eben nicht. Meine Versicherung kostet mich 420¤ Jährlich. Inspektion, ca. 350¤. Sind als großer Kostenfaktor ca. 65¤. zusätzlich. sind keine 150¤/Monatlich. TÜV drauf, Verschleiß... Dann muss ich mich korrigieren, dann lass es 200¤/Monat sein. Dann ist dem aber auch genüge getan. Ich will hier nicht um 50¤ feilschen.

    Selbst wenn man noch etwas findet, was man draufpacken will, ist man da in meinen Augen weit entfernt von 550¤ oder gar 25¤ am Tag (700¤/Monatlich). Selbst wenn man das Auto nach 7 Jahren, statt wie in meiner Rechnung nach 15 Jahren, platt gefahren hat. Und darum gings mir eigentlich.

    Das der Vermieter hier einen nicht unerheblichen Anteil an Gewinn macht (ca. 100%, wenn das Auto nach 7 Jahren platt ist), ist für mich so klar wie das Armen in der Kirche. Um das nicht zu sehen, muss man sich die Anschaffung und den Unterhalt eines Autos schon echt "schlecht rechnen".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.18 09:03 durch Hakuro.

  18. Re: Ich verstehe den Sinn dahinter nicht

    Autor: tnevermind 17.01.18 - 09:09

    Das klappt halt nur, wenn du keine Schäden etc außerhalb der Garantie hast. Denn dann geht der scheiß los. Mal eben Turbo, Getriebe, Kupplung oder sonstige Schäden hauen schnell mal rein. Auch fehlt bei dir Zahnriemen (2x bis 250tkm) und und und. Richtig ist, dass die Vermieter auch dran verdienen, aber die bekommen auch andere Einkaufskonditionen als Bürger XY.

  19. Re: Ich verstehe den Sinn dahinter nicht

    Autor: MK899 17.01.18 - 09:10

    Dieses Angebot richtet sich aber nicht an Leute, die ein Auto solange wie möglich fahren wollen. Es ist ein Angebot für Leute, die regelmäßig neue Autos fahren wollen. Mein Bruder ist so einer. Der hat bisher seine sagen, Kauf und leasing eigentlich so nach 2-3 Jahren abgeschossen.
    Ich bin mir ziemlich sicher, dass er auf 7-15 Jahre folgendes antworten würde. "Klar würde das von der Technik gehen aber ich will das gar nicht solange haben"

    Da gibt es eigentlich nichts groß zu diskutieren. Sind zwei komplett unterschiedliche Einstellungen. Der eine freut sich, wenn sein Auto lange hält und der andere möchte gern was neues.

  20. Re: Ich verstehe den Sinn dahinter nicht

    Autor: Eswil 17.01.18 - 09:11

    Und dann gibt es noch die Leute mit wenig Geld. Die bekommen einfach keine Finanzierung hin und können sich auch nicht mit einem Leasingvertrag für mehrere Jahren festlegen.
    Da ist der Vorteil dann auf beiden Seiten. Wenn ich mir den Wagen nicht mehr leisten kann, gebe ich ihn einfach zurück und Händler haben weniger Autos die nur rumstehen. Ich meine da stehen Milionen Euro auf den Hofplätzen und immer weniger Leute wollen/können sie eines kaufen. Man bekommt ja kaum noch ein Auto beim Fachhändler unter 5.000,- ¤ gekauft. Wegen der Garantie und dem Ärger mit Verschleiß und so.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ultratronik GmbH, Gilching bei München
  2. McFIT GMBH, Berlin
  3. ivv GmbH, Hannover
  4. BWI GmbH, Nürnberg, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-52%) 13,33€
  2. 19,99€
  3. (verbleibt danach dauerhaft im Account)
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

  1. Apple: iPad Pro 2018 soll leicht verbiegen
    Apple
    iPad Pro 2018 soll leicht verbiegen

    Das iPad Pro 2018, das Apple erst vor wenigen Wochen vorgestellt hat, soll einigen Berichten zufolge besonders leicht verbiegen.

  2. Smartphone: Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    Smartphone
    Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen

    Bekommt Googles Pixel-Smartphone wieder einen Kopfhöreranschluss? Ein russisches Blog hat Fotos veröffentlicht, die eine vereinfachte Version des Pixel 3 zeigen sollen. Ob es sich auf den Fotos um ein echtes Pixel 3 Lite handelt, ist aber unklar.

  3. Akkuzellfertigung: Volkswagen legt noch 10 Milliarden Euro drauf
    Akkuzellfertigung
    Volkswagen legt noch 10 Milliarden Euro drauf

    Volkswagen will für die Umstellung auf Elektroautos jetzt nicht nur 34 Milliarden, sondern gleich 44 Milliarden Euro investieren. Der Grund: Den Wolfsburgern fehlen Akkuzellen.


  1. 12:55

  2. 12:25

  3. 11:48

  4. 10:46

  5. 09:00

  6. 00:02

  7. 18:29

  8. 16:45