Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Volkswagen: Autonomes Fahren soll…

Volkswagen: Autonomes Fahren soll sich für Autobesitzer nicht rechnen

Der Vorstandschef von Volkswagen Nutzfahrzeuge ist davon überzeugt, dass autonomes Fahren viel zu teuer ist, so dass es nur kommerzielle Anwendungen wie etwa Fahrdienste damit geben wird. Für Privatpersonen sei es zu teuer, solche Fahrzeuge zu besitzen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. meanwhile at tesla 10

    Doedelf | 24.04.19 12:28 27.04.19 02:43

  2. "Die weltweite Nachfrage nach Kraftfahrzeugen wird eine Million nicht überschreiten" 1

    Tscherni | 25.04.19 13:46 25.04.19 13:46

  3. Er hats nicht verstanden... (Seiten: 1 2 ) 33

    tovi | 24.04.19 08:57 25.04.19 13:02

  4. Realitätscheck (Seiten: 1 2 ) 27

    GernotH | 24.04.19 09:55 25.04.19 12:55

  5. Dieter Moor... 2

    SvD | 25.04.19 02:21 25.04.19 09:19

  6. Und der Weltweite bedarf an Computern sind höchstens 5 je Kontinent. 2

    dummdumm | 24.04.19 16:27 25.04.19 06:08

  7. Was soll daran auf Dauer so teuer sein? Es ist Hardware und Software! 4

    motzerator | 24.04.19 16:50 24.04.19 21:35

  8. Erinnert mich an den ehemaligen IBM-CEO 3

    Steffo | 24.04.19 13:25 24.04.19 17:47

  9. Ich hoffe nun fragt sich niemand mehr warum die technisch so weit zurück sind? 10

    Sinnfrei | 24.04.19 13:09 24.04.19 17:04

  10. software kann man überhaupt nicht kopieren? 1

    ML82 | 24.04.19 16:57 24.04.19 16:57

  11. Autonomes Fahren ist die Zukunft 4

    twothe | 24.04.19 14:27 24.04.19 16:50

  12. ...aufwachen! 3

    tofix67 | 24.04.19 12:32 24.04.19 16:46

  13. Das ist der Grund warum manche Konzerne untergehen 2

    pschmidl | 24.04.19 14:32 24.04.19 16:44

  14. Menschen werden sich keinen PKW mehr leisten können.. 2

    aLpenbog | 24.04.19 14:43 24.04.19 16:15

  15. Wenns einmal entwickelt ist, kostets doch nichts mehr 17

    ebivan | 24.04.19 09:52 24.04.19 16:10

  16. Telekom - Kein Mensch braucht Glasfaser 9

    quakerIO | 24.04.19 09:24 24.04.19 16:04

  17. Ich finde er hat recht 5

    David64Bit | 24.04.19 10:45 24.04.19 15:16

  18. Ich übersetze das mal ins Deutsche 3

    Sharra | 24.04.19 10:09 24.04.19 12:38

  19. Autonomes Fahren und Eigentum an einem Fahrzeug 4

    Hansvandekloeden | 24.04.19 10:43 24.04.19 11:40

  20. Ich dachte VW hat es verstanden... 11

    bewa1988 | 24.04.19 10:00 24.04.19 11:27

  21. Wen soll das stören? 4

    computerversteher | 24.04.19 09:50 24.04.19 10:30

  22. Ich bin erstaunt 7

    Auric | 24.04.19 09:00 24.04.19 10:25

  23. Ist halt ein VW Manager... 1

    GTaur | 24.04.19 10:05 24.04.19 10:05

  24. "Es gibt einen Weltmarkt für vielleicht 5 Supercomputer" 4

    ScriptDaddy | 24.04.19 09:38 24.04.19 10:03

  25. Sollte heißen: "Zunächst" 1

    schap23 | 24.04.19 09:34 24.04.19 09:34

  26. Dazu fällt mir nur eines ein 1

    Trymon | 24.04.19 09:25 24.04.19 09:25

  27. @golem Bitte richtig zitieren/wiedergeben 4

    Melkor | 24.04.19 08:59 24.04.19 09:17

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. 274,00€
  3. 529,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
    Energie
    Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

    Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
    2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
    3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

    1. Apollo 11: Armbanduhr im Raumschiffstil kommt zum Mondlandungsjubiläum
      Apollo 11
      Armbanduhr im Raumschiffstil kommt zum Mondlandungsjubiläum

      Auf Kickstarter finanzieren die Uhrenmacher von Xeric die Apollo 11 Automatic Watch. Diese Uhr soll den 50. Jahrestag der Mondlandung feiern und ist in Kooperation mit der US-Raumfahrtbehörde Nasa entstanden. Das Produkt ist erst einmal auf 1.969 Stück limitiert.

    2. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
      Windows 10
      Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

      Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

    3. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
      Keystone
      Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

      Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.


    1. 10:00

    2. 13:00

    3. 12:30

    4. 11:57

    5. 17:52

    6. 15:50

    7. 15:24

    8. 15:01