Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Volkswagen: Autonomes Fahren soll…

Was soll daran auf Dauer so teuer sein? Es ist Hardware und Software!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was soll daran auf Dauer so teuer sein? Es ist Hardware und Software!

    Autor: motzerator 24.04.19 - 16:50

    Was soll daran auf Dauer so teuer sein?

    Sicher, am Anfang ist die neueste Technik immer ein teurer Spaß und für eine gewisse Zeit mag es durchaus Sinn machen, das zuerst kommerzielle Dienste diese Technik übernehmen.

    Aber die Fertigung der Hardware wird immer weiter optimiert werden, dadurch wird sie auch immer günstiger und irgendwann ist das eine sehr einfache Standardkomponente.

    Den dann noch bestehenden Preisunterschied für zusätzliche Bauteile wie Sensoren und Aktuatoren wird man dann gerne bezahlen, wenn für Schnellstraßen oder Autobahnen eine Autonome Fahrweise zur Pflicht wird.

    Denn gerade bei hohen Geschwindigkeiten ist eine Vernetzte Technik viel besser in der Lage, eine Situation zu bereinigen, weil jeder Node weis, was die anderen um ihn herum tun werden.

  2. Re: Was soll daran auf Dauer so teuer sein? Es ist Hardware und Software!

    Autor: Auric 24.04.19 - 17:08

    Wenn man von einer Durchschnittlichen Geschwindigkeit von 60 km/h ausgeht (was IMHO recht viel ist) dann hält so ein VW heute 200'000 km oder 3'333 Betriebsstunden.

    Das ist eine lächerlich geringe Zeit und für Fahrzeuge die eher 30 km/h im Schnitt schaffen eine Betriebsdauer die kaum mehr als 1.5 Jahre im Regelbetrieb für so ein Fahrzeug bedeuten würde.
    Ich denke nicht dass die Flottenkunden ihre Fahrzeugflotte alle 18 Monate erneuern wollen nur weil VW keine qualitativ besseren Fahrzeuge bauen will.

    Also die Fahrzeuge werden länger als die 3'333 Stunden halten müssen, also wird die ganze Hardware solider und langlebiger aka teurer werden.

    Es wird kein Markt für ein autonomes Wegwerf-Auto nach heutigem VW Qualitätsstandard geben.
    Ich behaupte in keiner Silbe das VW nicht in der Lage ist so eine Hardware zu entwickeln und zusammen zu stecken, es ist nur eine ANDERE Hardware als was sie jetzt zusammenstecken.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.04.19 17:12 durch Auric.

  3. Re: Was soll daran auf Dauer so teuer sein? Es ist Hardware und Software!

    Autor: Dwalinn 24.04.19 - 17:12

    Warum soll man sich ein Voll Autonomes Fahrzeug kaufen wenn es voll autonome Fahrzeuge gibt? Klar Vorteil sind das man es defenitiv immer zur Verfügung hat und man findet es so sauber vor wie man es verlassen hat aber rechtfertigt das wirklich einen Kauf? Also ich freue mich schon darauf wenn ich meinen 30¤/Monat Parkplatz kündigen kann und Parkplatz suche allgemein der Vergangenheit angehört. Wer sehr viel fährt spart vielleicht sogar mit einem Fahrzeugkauf aber wird das die Masse der Leute treffen? Ich glaube ja nicht.

  4. Re: Was soll daran auf Dauer so teuer sein? Es ist Hardware und Software!

    Autor: Ach 24.04.19 - 21:35

    Als einen Kostenpunkt könnte ich mir die Versicherungspolice vorstellen. Was wird man wohl bei so einen autonomen Verkehrsteilnehmer für eine Vollkaskoversicherung ohne Selbstbeteiligung bezahlen? Vom technisch Aufwand her verstehe ich das Problem auch nicht. Je mehr Teilnehmer den Aufwand entgelten, desto besser für den Anbieter.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kratzer Automation AG, Unterschleißheim
  2. Eckelmann AG, Wiesbaden
  3. Rolf Weber KG, Schauenstein
  4. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. 279,90€
  3. 64,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43