Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Volkswagen: Elektroautos gefährden…

Eigenartige Reflexreaktion hier im Forum

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eigenartige Reflexreaktion hier im Forum

    Autor: schap23 13.02.17 - 10:31

    Alle, die offensichtlich gut davon leben, daß sie hier im Forum posten, wittern gleich Verrat, wenn jemand auf offensichtliches hinweist.

    Die Vorstellung unser Bundesregierung, daß a) die Zukunft dem Elektroauto gehört und b) die Autoindustrie eine Schlüsselindustrie in Deutschland ist, die Arbeitsplätze sichert, passen nicht zusammen. Wenn jemand darauf rechtzeitig hinweist, kann man sich vielleicht darauf einstellen. Wenn man aber jeden gleich beschimpft, der eine Frage aufwirft, wird man die Kiste sicher gegen die Wand fahren.

  2. Re: Eigenartige Reflexreaktion hier im Forum

    Autor: Mithrandir 13.02.17 - 11:25

    Ich bin ziemlich überzeugt davon, dass unsere deutschen Automobilbauer es auch 2025 hinbekommen werden, einen Elektromotor zu bauen, der wieder aus 1200 Teilen besteht.

    Somit sind die Arbeitsplätze sicher, wir fahren alle 20.000 km zum, äh, "Kohlenbürstenwechsel", und niemand muss sich beschweren.

    ;)

  3. Re: Eigenartige Reflexreaktion hier im Forum

    Autor: pk_erchner 13.02.17 - 11:37

    Mithrandir schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin ziemlich überzeugt davon, dass unsere deutschen Automobilbauer es
    > auch 2025 hinbekommen werden, einen Elektromotor zu bauen, der wieder aus
    > 1200 Teilen besteht.
    >
    > Somit sind die Arbeitsplätze sicher, wir fahren alle 20.000 km zum, äh,
    > "Kohlenbürstenwechsel", und niemand muss sich beschweren.
    >
    > ;)


    Vielleicht sind die Entscheider bei deutschen Automobil Konzernen einfach zu alt, konservativ, unmutig und hängen an ihrem "alten" Werk?

    Elon Musk kann es nicht alleine

  4. Re: Eigenartige Reflexreaktion hier im Forum

    Autor: ivanderamos 13.02.17 - 11:37

    Dem ist noch hinzuzufügen, dass China seine Elektroautoquote von 8% ab 2018 (mit jährlichen 2%-igen Steigerungen bis 2020) noch rechtzeitig zurücknehmen wird (dank der grandiosen Interventionen von Wissmann und Gabriel), so dass die deutschen Autobauer weiterhin den chinesischen Markt, den größten der Welt, mit Verbrennern füllen und nebenbei, ruhig und entspannt, an kauzigen Zukunftsantrieben herumforschen können.

  5. Re: Eigenartige Reflexreaktion hier im Forum

    Autor: GangnamStyle 14.02.17 - 07:51

    Mit der alten Staubsaugertechnologie aufgewachsen? Moderne Elektroautos brauchen so etwas nicht mehr. Bitte lese dazu Erfahrungsberichte von alten E-Autofahrern (gibt es auch viele auf Youtube). Sie fahren nicht mal um die Bremsscheiben auszuwechseln, weil sie nicht müssen... ;o)
    Will sagen: Die Sorgen der Betriebsräte sind sehr begründet. Da die Autoindustrie für Deutschland sehr wichtig ist, sollte man sich wirklich Gedanken machen wo man die wegfallenden Arbeitsplätze kompensieren kann.
    Neue Businessmodelle wie Autoverleih, Carsharing etc. könnten neue Jobs schaffen. Sie werden aber nicht so viele Jobs schaffen wie die produzierenden Industrien.

  6. Re: Eigenartige Reflexreaktion hier im Forum

    Autor: Sea 14.02.17 - 08:38

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Vorstellung unser Bundesregierung, daß a) die Zukunft dem Elektroauto
    > gehört und b) die Autoindustrie eine Schlüsselindustrie in Deutschland ist,
    > die Arbeitsplätze sichert, passen nicht zusammen.
    Die BR kann meinen was sie will. Das ändert rein gar nichts daran, das sich die Dinge ändern werden.
    > Wenn jemand darauf rechtzeitig hinweist, kann man sich vielleicht darauf einstellen.
    Das weiss man schon sehr lange. Jetzt geht lediglich die PR Maschinerie los, die uns darauf einstimmen soll, doch noch den guten Verbrenner zu kaufen, damit unsere Wirtschaft nicht den Bach runter geht. Die WIrtschaft, die sich 50+ Jahre wehement weigerte in Elektroautoforschung zu investieren, die sich taub stellte, wenn jemand meinte, das Verbrenner ein Ablaufdatum haben. Die Industrie, die mit allen Mitteln versucht hat zu verhindern, das dieses neue Produkt den Markt erreicht.
    > Wenn man
    > aber jeden gleich beschimpft, der eine Frage aufwirft, wird man die Kiste
    > sicher gegen die Wand fahren.
    Nein, gegen die Wand fahren wird hier nur die Industrie. Und das durch gnadenloses Versagen und Eigenverschulden. Es ist nicht Schuld der Verbraucher oder Foristen, wenn sie sich über diese offensichtlich unsinnigen Pressemeldungen aufregen.

    Was gerade von den Konzernen kommt ist: Mimimi wir müssen weiterhin versuchen das unaufhaltbare aufzuhalten! Weil Arbeitsplätze. Mimimi. nicht das wir sonst einen feuchten auf den Erhalt von Arbeitsplätzen geben würden, aber jetzt geht es auch den vorständen an ihre Zig-Millionen-Gehälter.

    Was von den Konzernen kommen sollte: Wir haben es verkackt. Wenn wir jetzt nicht komplett untergehen wollen, wenn es uns nicht ergehen soll wie einst der Kohleindustrie, wie bald der KKW-Industrie, dann müssen wir uns auf den Wandel einstellen. Selbst zum Platzhirsch werden. Selbst investieren und forschen. Wenn wir wie bisher einfach die Arme verschränken und mit dem Fuß auf den Boden aufstampfen, dann werden wir von jungen, innovativen und flexiblen Unternehmen wie Tesla weggefegt.
    Und nein, die Arbeitsplätze müssen nicht zwangsweise verloren gehen. Sie werden sich wandeln. Es wird kein Programmierer mehr benötigt, der Schummelsoftware programmiert, aber er wird Assistenzsysteme entwickeln. Es wird kein Ingenieur sich damit beschäftigen müssen, wie er dem bestehenden Motor noch mal 0,02% mehr Leistung entlockt, aber er wird sich um ein besseres Energie-Rückgewinnungssystem Gedanken machen. Es wird kein absichtlich bescheuert angebrachtes Verschleissteil mehr an der heissesten Stelle des Motors verbaut, aber da wird sich schon eine andere Stelle finden lassen, die man geplant kaputt gehen lassen kann.
    Und ja: Es werden hoffentlich weniger Managerpöstchen benötigt, die alleine so viel Geld kosten, wie
    80+ Fabrikarbeiter zusammen.

  7. Re: Eigenartige Reflexreaktion hier im Forum

    Autor: HanSwurst101 14.02.17 - 10:39

    Vielleicht sollte sich DE auch einfach eine neue Schlüsselindustrie suchen, Autos bauen kann mit der Zeit jeder.

  8. Re: Eigenartige Reflexreaktion hier im Forum

    Autor: HanSwurst101 14.02.17 - 10:52

    > Somit sind die Arbeitsplätze sicher, wir fahren alle 20.000 km zum, äh,
    > "Kohlenbürstenwechsel", und niemand muss sich beschweren.

    Neben den "Kohlenbürstenwechsel" ist dann sicher auch ein jährlicher TÜV fällig, hier sind schließlich auch Arbeitsplätze gefährdet, zudem will die Mineralölindutrie ihren Kram auch weiterhin los werden, also sind auch weiterhin Ölwechsel und alle möglichen Schmierstoffe fällig. Es werden sicher auch noch ein paar Phantasieteile ganz ungünstig in einer hinteren Ecke im Wagen eingebaut die mit Sicherheit kaputt gehen, es wird also Arbeit genug geben.

    Allerdings kann man auch sinnvolleres im Leben tun als so ein olles Auto zusammenzuschrauben.

  9. Re: Eigenartige Reflexreaktion hier im Forum

    Autor: Mithrandir 14.02.17 - 11:19

    GangnamStyle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit der alten Staubsaugertechnologie aufgewachsen?

    [ ] Du hast die überspitzte Formulierung begriffen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern
  2. Bundesamt für Verfassungsschutz, Berlin
  3. BWI GmbH, Bonn
  4. BWI GmbH, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 1,99€
  2. (-79%) 3,20€
  3. (-68%) 9,50€
  4. 26,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

  1. Quartalsbericht: Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz
    Quartalsbericht
    Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz

    Microsoft hat in einem Quartal über 13,2 Milliarden US-Dollar Gewinn gemacht. Der Cloud-Bereich macht ein Drittel des Umsatzes Microsofts aus.

  2. Nach Unfall: Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse
    Nach Unfall
    Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse

    Nachdem eine Fußgängerin in einen der autonom fahrenden Busse gelaufen ist, hat der Wiener Verkehrsbetrieb das Pilotprojekt erst einmal gestoppt: Die Passantin, die leicht verletzt wurde, ist offensichtlich aus Unachtsamkeit mit dem Fahrzeug kollidiert.

  3. Berliner U-Bahn: Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom
    Berliner U-Bahn
    Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom

    Bisher bietet nur Telefónica LTE- und UMTS-Zugang im Berliner U-Bahn-Netz. Ende 2019 werden auch erste Linien von der Deutschen Telekom und Vodafone versorgt.


  1. 22:38

  2. 17:40

  3. 17:09

  4. 16:30

  5. 16:10

  6. 15:45

  7. 15:22

  8. 14:50