Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Volkswagen: Elektroautos gefährden…
  6. Thema

Elektroautos sind nicht die Zukunft

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Elektroautos sind nicht die Zukunft

    Autor: User_x 14.02.17 - 20:43

    klar, wir horten ja auch unsere frauen, ehefrau, geliebte, freundin, bekannte, ihre beste freundin... schlafen tun wir aber doch vorwiegend bei der ehefrau. wird also nicht anders beim auto sein.

    und ob benziner oder stromer, das wird preis-leistung sowie komfort und prestige erledigen.

    immerhin radeln manche und manche kommen mit dem helikopter.

  2. Re: Elektroautos sind nicht die Zukunft

    Autor: poanda 15.02.17 - 00:05

    OhgieWahn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oldy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > In der Zukunft haben die meisten Menschen kein eigenes Auto. Man hat
    > eine
    > > Flatrate und bestellt sich das autonome Auto je nach Bedarf.
    > Vollgeladen,
    > > sevicefreundlich und muss sich nicht um Parkplätze ect. kümmern. ;)
    >
    > Weiter nehme ich an, dass diese Autos auch fliegen werden!

    Klingt vielleicht nach einer Utopie, aber in abgewandelter Form wird es in den nächsten 10 Jahren genau so passieren (natürlich nicht mit allen Menschen) - Tesla bspweise bringt dieses Jahr seinen voll funktionstüchtigen Autopiloten auf die bereits fahrenden Teslas raus und hat bis 2025 vor, bei diesen Teslas eine Art "Taxifunktion" über ein Softwareupdate nachzurüsten, sodass das Auto, während man bspweise 8 Std auf der Arbeit ist, autonom andere Menschen von A nach B transportiert. Dabei bleibt die Entscheidung natürlich beim Besitzer, aber wer möchte nicht etwas Taschengeld dazuverdienen und damit evtl die Stromkosten decken?
    Uber forscht ebenfalls fleißig an einem Autopiloten, die danach alle Uber-Fahrer obsolet machen wird. Autos werden einfach selbstständig einen Parkplatz in bspweise Parkhäusern suchen und die Innenstädte nicht mehr so verstopfen. Carsharing wird ganz groß und natürlich ist es nichts für jeden, aber bei sinkenden Preisen lohnt es sich bald dann eher, dass ein selbstfahrendes Taxi, in welchem kein Taxifahrer bezahlt werden muss, dich eben zum Supermarkt fährt während man auf dem Dorf lebt statt ein eigenes Auto zu haben.
    Es WIRD keine LKW-Fahrer mehr geben, denn ein LKW, der Güter ohne Schlafpause fahren kann und keinen Lohn braucht, wird natürlich bevorzugt. Das passiert schneller als es uns lieb ist. Ich gebe dem Ganzen weniger als 6 Jahre.

  3. Re: Elektroautos sind nicht die Zukunft

    Autor: berritorre 15.02.17 - 19:31

    Kann dir da nicht so ganz folgen, aber gut... ;-)

    Frauen habe ich nur eine. Wird wohl auch vorerst so bleiben. Heheheh.
    Autos könnte ich durchaus 2 haben.

  4. Re: Elektroautos sind nicht die Zukunft

    Autor: User_x 15.02.17 - 22:40

    ja, und genau darauf will ich hinaus. man will evtl. viele haben, hat aber dann doch irgendwo nur einen liebling, mit dem man alles macht.

    ein stromer für die stadt. dann ein kombi für ab und an überlandfahrt. deckt aber genausogut oder zumindest nicht weniger schlimm das gebiet des stromers für die stadt ab. der stromer kann aber schlechter die überlandfahrt.

    aber wie es aussieht haben eh die SUV's das rennen gemacht. protzen und strotzen vor leistung, volumen und fühlen sich sicherer an, da man höher sitzt und die karrosserie fester ist. ...leichtbau elektro also fehl am platz.

    http://www.n-tv.de/auto/SUV-Boom-bremst-Emissions-Abbau-article19702272.html

    also werden stromer nur wegen der boni im gesamten gebaut.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.17 22:45 durch User_x.

  5. Re: Elektroautos sind nicht die Zukunft

    Autor: berritorre 18.02.17 - 01:03

    Ich gebe es zu, irgendwie mag ich suvs,ich finde sie sehen gut aus und sie sind praktisch, wenn man hier aufs land oder an den strand faehrt. Aber fuer den weg auf die arbeit und alles unter der woche / in der stadt wuerde ich gerne ein elekroauto nutzen. Kurze strecken, viel verkehr, stop and go. Ich habe auch einen akkuschrauber und eine schlagbohrmaschine. Machen im prinzip fast das gleiche, dann aber halt doch nicht. Beide geraete sind gut fuer ein bestimmtes einsatzgebiet. Klar, wenn man sich nur ein auto leisten kann, dann wird man eben eines suchen muessen,das alles abdecken kann. Daher habe ich halt im momemnt einen kleinen kombi auf flexfuel-basis. Heisst ich kann mit benzin und Ethanol fahren, oder einer mischung daraus.

  6. Re: Elektroautos sind nicht die Zukunft

    Autor: User_x 19.02.17 - 02:01

    OK, dann trennen wir also die Personen die sich nur ein Auto leisten können - Ergo: wie viele bleiben dann davon übrig die sich einen Stromer kaufen? Verfällt womöglich zum Nischenprodukt und wird als zu Speziell ausgemustert.

    Ein Durchbruch schwierig.

  7. Re: Elektroautos sind nicht die Zukunft

    Autor: berritorre 21.02.17 - 20:17

    Wenn die Entwicklung des Stromers auf dem heutigen Stand stagniert, dann bleibt er eventuell wirklich ein Nischenprodukt.

    Zum einen sind die Stromer für die Masse noch zu teuer und die Reichweite ist halt meist unter dem, was die Menschen von ihrem aktuellen Fahrzeug gewohnt sind, da kommt dann halt bei vielen schnell mal "Reichweitenangst" auf.

    Trifft mich nicht so sehr, ich spiele auch mit dem Benziner oder Diesel gerne mal mit dem Feuer. Blieb dann halt schon das eine oder andere mal liegen. Gott sei dank nicht mehr in den letzten 10-15 Jahren. ;-)

  8. Re: Elektroautos sind nicht die Zukunft

    Autor: User_x 22.02.17 - 11:15

    Naja, bis 2030 haben wir ja Zeit. Ab dann sollen ja Verbrenner verboten sein.

    Man kann nur hoffen, dass die Entwicklung in den nächsten 13 Jahren die gleiche ausbeute an KM liefert und genauso schnell geladen werden kann wie heutige Verbrenner. und eben Preis, aber dieser könnte sich ja aufgrund Nachfrage von Gebrauchtwagen vergünstigen, bzw. die Gebrauchten im Preis erhöhen?

    mal abwarten.

  9. Re: Elektroautos sind nicht die Zukunft

    Autor: berritorre 23.02.17 - 15:07

    Naja, ich glaube nicht, dass der "Tankvorgang" in den nächsten 10-15 Jahren wirklich genau gleich sein wird. Mehr als 5 Minuten braucht man ja da bei einem normalen Auto heute nicht. Halte ich für Stromer erstmal nicht für realistisch, vor allem nicht im Zusammenhang mit der Reichweite. Aber für mich müsste das auch nicht 100% vergleichbar sein. Wenn man mit dem Stromer echte 500km kommt und wenn man das Auto in 20-30min ordentlich laden kann, dann wäre das schon was.

  10. Re: Elektroautos sind nicht die Zukunft

    Autor: Breto 03.03.17 - 21:49

    In den nächsten paar Jahren werden sich ungeahnte Veränderungen ereignen. Sehr vieles ist noch nicht Vorstellbar. Wir müssen es dennoch versuchen um diese Veränderungen zu kontrollieren!

    Das Internet der Dinge wird mit G5 uns mit Möglichkeiten überfluten. Ein Machbarkeitswahn wird die Folge sein.

    Den Dingen muss jetzt schon ein Platz zugewiesen werden! Und individuelle Freiheit jetzt schon definiert und integriert werden!

    Kurz gesagt: Das Autofahren wie ihr es kennt wird es bald nicht mehr geben.

    Entweder wir nutzen die vernetzte Automatisierungstechnik nach unseren Vorstellungen oder verzetteln uns im besagten Machbarkeitswahn.

    E-Autos werden die nächste Mobilisierungsstation selbstständig anfahren und sich dort schon angemeldet haben um frische Akkuzellen aufzunehmen. Neben Ladesteckern wird es relativ handliche Akkumodule geben. Das Internet der Dinge weiß stets welche geladen bereitstehen weden wenn ich vorfahre . Mit herkömmlichen "Tankstellen" wird das kaum noch zu vergleichen sein. Es wird viele kleine automatisierte Mobilisierungsstationen geben ohne dass dort viele Batterien vorgehalten werden müssten.

    Auf einigen langen Verbindungsachsen werden zunächst nur LKW mit Fahrer elektronisch zu Kolonnen vernetzt werden, unterstützt mit Leitsystemen in der Straße. Später komplett selbstfahrend. Wie damals die Eisenbahn werden diese über schleifkontakte mit Stom versorgt und können, anders als Schienenfahrzeuge, jederzeit mit vollem Akku die nächste Ausfahrt nehmen.

    In den Städten wird man sich einfach ins nächstbeste Auto setzen, das die App anzeigt... ach ja, das gibt es ja schon.

  11. Re: Elektroautos sind nicht die Zukunft

    Autor: User_x 04.03.17 - 10:39

    wie man sich halt die Zukunft malt...

    biologisch wäre die Reduzierung auf das Gehirn mit Vernetzung anderer auf einer art Plantage auch möglich... oder sowas wie die Bork.

    Aber grundsätzlich so wie du es beschreibst, ist der Mensch als solcher eigentlich überflüssig geworden.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Mannheim
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  4. SURFBOXX IT-SOLUTIONS GmbH, Rostock

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 429,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 144,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

  1. Bluetooth: Tracking trotz Trackingschutz möglich
    Bluetooth
    Tracking trotz Trackingschutz möglich

    Dass ein Bluetooth-Gerät seine angezeigte MAC-Adresse ändert, um nicht verfolgbar zu sein, reicht nicht ganz. Forscher konnten einige Geräte trotzdem tracken, sie mussten nur regelmäßig gesendete Datenpakete mitschneiden.

  2. Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
    Linux-Gaming
    Steam Play or GTFO!

    Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.

  3. Neuromorphic Computing: Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
    Neuromorphic Computing
    Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips

    Vorerst 8 Millionen, aber noch 2019 schon 100 Millionen Nervenzellen: Intel macht Fortschritte beim Neuromorphic Computing und bündelt bald 768 Chips, um das menschliche Gehirn anteilig zu simulieren.


  1. 13:09

  2. 12:02

  3. 12:01

  4. 11:33

  5. 11:18

  6. 11:03

  7. 10:47

  8. 10:35