1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Volkswagen: Über 10.000…

Von VW verarscht und trotzdem dort eingekauft

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Von VW verarscht und trotzdem dort eingekauft

    Autor: drdoolittle 11.05.19 - 21:26

    verstehe das einer wer will. VW ist für mich tot, genauso wie all die anderen Abgas-Betrügervereine die vom Staat geschützt werden. Hätte das wer anderer gemacht wäre zurecht schon längst eine Anklage der Staatsanwaltschaft wg. gewerbsmäßigen Betruges ergangen.

  2. Re: Von VW verarscht und trotzdem dort eingekauft

    Autor: cepe 11.05.19 - 23:47

    Bei VW arbeiten über 600.000 Menschen. Geschätzt sind etwa 20 davon für diesen Mist verantwortlich zzgl. etwa 10-20 Poltiker die sie gedeckt haben.
    VW leistet nebenbei einen erheblich Antweil am wirtschaftlichen Erfolg von dem wir alle provitieren.

    Aber hey, egal. lasst uns alles einreißen. Es war schon immer die beste Lösung den Ast abzusägen auf dem wir sitzen.

  3. Re: Von VW verarscht und trotzdem dort eingekauft

    Autor: Josia 12.05.19 - 09:12

    cepe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei VW arbeiten über 600.000 Menschen. Geschätzt sind etwa 20 davon für
    > diesen Mist verantwortlich zzgl. etwa 10-20 Poltiker die sie gedeckt
    > haben.
    > VW leistet nebenbei einen erheblich Antweil am wirtschaftlichen Erfolg von
    > dem wir alle provitieren.
    >
    > Aber hey, egal. lasst uns alles einreißen. Es war schon immer die beste
    > Lösung den Ast abzusägen auf dem wir sitzen.

    Immer die gleichen Argumente. Nach deiner Auffassung muss man sich eben fügen und sich alles gefallen lassen.

    VW geht es viel zu gut, die haben doch letztes Jahr >15 Milliarden Gewinn gemacht und das trotz Betrug. Nicht einmal einen Dämpfer haben sie bekommen. So wird sich das niemals ändern.

    Für mich zumindest ist VW, Daimler und BMW ebenfalls gestorben. Da kaufe ich lieber einen Japaner. Die Jobs sind mit dabei ziemlich egal, das ist nicht mein Problem. Ich suche mir meinen Arbeitgeber aus und ich werde nicht bei einem Betrugskonzern arbeiten. Wer sich heute noch anders entscheidet, ist selbst schuld.

  4. Re: Von VW verarscht und trotzdem dort eingekauft

    Autor: Reitgeist 12.05.19 - 10:21

    Josia schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht einmal einen Dämpfer haben sie bekommen. So wird sich das niemals ändern.

    Stand heute hat VW mehr als 30 Milliarden Euro für den Betrugsfall gezahlt und es sind längst noch nicht alle Verfahren durch. Das wird sich noch erhöhen.

    Und ohne diese Schockwellen, die das in diesem Konzern erzeugt hat, wäre deren Flucht nach vorne in die Elektromobilität nicht passiert.

    Welche Beobachtung bringt dich zu dem Glauben dass nichts passiert ist und sich nichts geändert hat?

  5. Re: Von VW verarscht und trotzdem dort eingekauft

    Autor: thinksimple 12.05.19 - 13:32

    Josia schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > cepe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei VW arbeiten über 600.000 Menschen. Geschätzt sind etwa 20 davon für
    > > diesen Mist verantwortlich zzgl. etwa 10-20 Poltiker die sie gedeckt
    > > haben.
    > > VW leistet nebenbei einen erheblich Antweil am wirtschaftlichen Erfolg
    > von
    > > dem wir alle provitieren.
    > >
    > > Aber hey, egal. lasst uns alles einreißen. Es war schon immer die beste
    > > Lösung den Ast abzusägen auf dem wir sitzen.
    >
    > Immer die gleichen Argumente. Nach deiner Auffassung muss man sich eben
    > fügen und sich alles gefallen lassen.
    >
    > VW geht es viel zu gut, die haben doch letztes Jahr >15 Milliarden Gewinn
    > gemacht und das trotz Betrug. Nicht einmal einen Dämpfer haben sie
    > bekommen. So wird sich das niemals ändern.
    >
    > Für mich zumindest ist VW, Daimler und BMW ebenfalls gestorben. Da kaufe
    > ich lieber einen Japaner. Die Jobs sind mit dabei ziemlich egal, das ist
    > nicht mein Problem. Ich suche mir meinen Arbeitgeber aus und ich werde
    > nicht bei einem Betrugskonzern arbeiten. Wer sich heute noch anders
    > entscheidet, ist selbst schuld.


    Japaner? Ja, genau. Alles reine Westen.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  6. Re: Von VW verarscht und trotzdem dort eingekauft

    Autor: B.I.G 12.05.19 - 14:00

    drdoolittle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > verstehe das einer wer will.

    Ganz einfach: VW baut verdammt gute Autos. Und VW hat aus dem Dieselskandal gelernt und pusht nun die E-Mobilität wie keine andere Firma auf dem Planeten, derzeit tun sie da mehr als Tesla. Ob das auch Nachhaltig ist was sie in Angriff nehmen wird sich noch zeigen.

    Ich verstehe die Leute welche aus Prinzip nicht mehr bei VW gekauft haben und sich stattdessen Dreckschleudern weit jenseits der VW Abgaswerte zugelegt haben und sich dann als moralisch saubere Ökologen wahrgenommen haben.
    Denn VW hatte trotz des Betrugs die mit saubersten und verbrauchsärmsten Motoren, nüchtern betrachtet hat also zu keinem Zeitpunkt etwas dagegen gesprochen bei VW zu kaufen.

    > VW ist für mich tot, genauso wie all die
    > anderen Abgas-Betrügervereine die vom Staat geschützt werden.

    Das heißt außer Tesla kommt für dich keine Automarke mehr in Frage?
    So ein Leben muss generell sehr anstrengend sein, es gibt nämlich keinen Konzern von dem du etwas erwerben darfst wenn du dieses Prinzip allgemein lebst.

  7. Re: Von VW verarscht und trotzdem dort eingekauft

    Autor: cepe 12.05.19 - 14:48

    Josia schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Immer die gleichen Argumente. Nach deiner Auffassung muss man sich eben
    > fügen und sich alles gefallen lassen.

    Du musst dir keinen kaufen. Wenn du es mit deinem Gewissen nicht vereinbaren kannst, dann mach es nicht.
    Ich hab mir damals auch kein Nokia Handy mehr gekauft. Gut, lag auch daran das es genug alternativen gab wie Samsung, Motorola, usw. ....
    hmm, kann es sein das es keinen großen europäischen Smartphone Hersteller mehr gibt?...... Na sowas ....

    > VW geht es viel zu gut, die haben doch letztes Jahr >15 Milliarden Gewinn
    > gemacht und das trotz Betrug.

    Sie haben 6% Gewinn gemacht. Das ist weit weg von gut. Das ist ein gerade noch aktzeptables Ergebnis.

    >Nicht einmal einen Dämpfer haben sie bekommen. So wird sich das niemals ändern.

    Wo warst du in der Zeit wo es in dem Konzern richtig rund ging?
    Beim Tesla Jubelklatschen?

    > Für mich zumindest ist VW, Daimler und BMW ebenfalls gestorben. Da kaufe
    > ich lieber einen Japaner. Die Jobs sind mit dabei ziemlich egal, das ist
    > nicht mein Problem. Ich suche mir meinen Arbeitgeber aus und ich werde
    > nicht bei einem Betrugskonzern arbeiten. Wer sich heute noch anders
    > entscheidet, ist selbst schuld.

    ... und als der Ast schließlich brach auf dem er Saß und ständig daran sägte ....
    ... machte ich noch winke winke ..... :)

  8. Re: Von VW verarscht und trotzdem dort eingekauft

    Autor: Richard Wahner 12.05.19 - 15:16

    drdoolittle schrieb:

    > verstehe das einer wer will

    Der Großteil aller dieselgetriebenen Fahrzeuge stellt einen Betrugsfall dar. VW wurde nur als erster erwischt, weil sie (inkl. der vielen zum Konzern gehörenden Marken) davon am meisten verkauft haben. Dieser gigantische Betrug musste allerding auch erst ermöglicht werden. Und hier spielen die deutschen Bundesregierungen der Kabinette von Kohl, Schröder und Merkel eine tragende Rolle: Zwar wurden die Testszenarien für die Zulassung von der EU-Kommission beschlossen, aber Deutschland hat hier über Jahrzehnte hinweg effektiv gebremst, damit die Auflagen für die deutsche Autoindustrie nicht zu sinkenden Dividenden oder gar zu Kursverlusten zu Lasten des plutokratischen Adels führen.

    Hinzu kommt, dass VW bei den Messwerten im realen Betrieb gar nicht so übel abgeschnitten hat. Gleichauf mit BMW und Daimler (~400 mg NOx/km) , weit besser als Volvo und Renault (~1000 mg NOx/km). Die Quelle kann ich leider nicht mehr genau angeben. Es war ein Test, der Anfang 2016 in der Schweiz durchgführt wurde. Nur jeweils ein Modell der genannten Hersteller wurde getestet.

    Den offensichtlichen Betrug macht das zwar nicht wett, aber wenn Du nur bei Betrügern kaufen kannst, macht es Sinn, das Ausmaß des Betruges zu bewerten. Ein Renault Laguna Diesel würde 250% mehr NOx/km produzieren als ein VW Passat.

    Ach, sieh da, gerade gefunden: Alle Diesel-Modelle von Renault (und Nissan, seufz) sind demnach "Massenmörder" und "Ausgerechnet VW baut danach von allen Herstellern die derzeit saubersten Dieselautos." (Am Rande: Ich halte den den WDR für grundsätzlich vertrauenswürdig. )

    Fazit: Wer behauptet, dass VW der schlimmste der Dieselbetrüger sei, weil sie als erste erwischt wurden, der interessiert sich nicht für Details. Und von den reinen Elektroautos halte ich abseits vom Kurzstreckeneinsatz recht wenig: Strom ist zwar "sauber", aber wenn der Strom durch "dreckige" Verbrennung erzeugt wird, bringt das genau gar nichts. Ich will wasserstoffgetriebene Autos und der Wasserstoff gehört durch regenerative Energien erzeugt.

  9. Re: Von VW verarscht und trotzdem dort eingekauft

    Autor: randya99 12.05.19 - 15:28

    Richard Wahner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > drdoolittle schrieb:
    >
    > > verstehe das einer wer will
    >
    > Der Großteil aller dieselgetriebenen Fahrzeuge stellt einen Betrugsfall
    > dar. VW wurde nur als erster erwischt, weil sie (inkl. der vielen zum
    > Konzern gehörenden Marken) davon am meisten verkauft haben. Dieser
    > gigantische Betrug musste allerding auch erst ermöglicht werden. Und hier
    > spielen die deutschen Bundesregierungen der Kabinette von Kohl, Schröder
    > und Merkel eine tragende Rolle: Zwar wurden die Testszenarien für die
    > Zulassung von der EU-Kommission beschlossen, aber Deutschland hat hier über
    > Jahrzehnte hinweg effektiv gebremst, damit die Auflagen für die deutsche
    > Autoindustrie nicht zu sinkenden Dividenden oder gar zu Kursverlusten zu
    > Lasten des plutokratischen Adels führen.
    >
    > Hinzu kommt, dass VW bei den Messwerten im realen Betrieb gar nicht so übel
    > abgeschnitten hat. Gleichauf mit BMW und Daimler (~400 mg NOx/km) , weit
    > besser als Volvo und Renault (~1000 mg NOx/km). Die Quelle kann ich leider
    > nicht mehr genau angeben. Es war ein Test, der Anfang 2016 in der Schweiz
    > durchgführt wurde. Nur jeweils ein Modell der genannten Hersteller wurde
    > getestet.
    >
    > Den offensichtlichen Betrug macht das zwar nicht wett, aber wenn Du nur bei
    > Betrügern kaufen kannst, macht es Sinn, das Ausmaß des Betruges zu
    > bewerten. Ein Renault Laguna Diesel würde 250% mehr NOx/km produzieren als
    > ein VW Passat.
    >
    > Ach, sieh da, gerade gefunden: Alle Diesel-Modelle von Renault (und Nissan,
    > seufz) sind demnach "Massenmörder" und "Ausgerechnet VW baut danach von
    > allen Herstellern die derzeit saubersten Dieselautos." (Am Rande: Ich
    > halte den den WDR für grundsätzlich vertrauenswürdig. )
    >
    > Fazit: Wer behauptet, dass VW der schlimmste der Dieselbetrüger sei, weil
    > sie als erste erwischt wurden, der interessiert sich nicht für Details. Und
    > von den reinen Elektroautos halte ich abseits vom Kurzstreckeneinsatz recht
    > wenig: Strom ist zwar "sauber", aber wenn der Strom durch "dreckige"
    > Verbrennung erzeugt wird, bringt das genau gar nichts. Ich will
    > wasserstoffgetriebene Autos und der Wasserstoff gehört durch regenerative
    > Energien erzeugt.


    Dein Whataboutism interessiert niemanden.

  10. Dann solltest du gar kein Auto mehr kaufen

    Autor: Achranon 12.05.19 - 15:37

    drdoolittle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > verstehe das einer wer will. VW ist für mich tot, genauso wie all die
    > anderen Abgas-Betrügervereine die vom Staat geschützt werden. Hätte das wer
    > anderer gemacht wäre zurecht schon längst eine Anklage der
    > Staatsanwaltschaft wg. gewerbsmäßigen Betruges ergangen.

    Eben nicht! Das ist ja das traurige.

    Es ist längst erwiesen das Renault und Fiat genauso betrügen, bzw. noch viel mehr. Der ADAC hat einen Vergleich gemacht wieviel Abgase diverse Autos ausstoßen und an der Spitze war ein Renault mit dem 10 fachen(!) Ausstoß eins vergleichbaren VWs.

    Es ist wohl scheinbar so das wer am besten die entsprechenden Leute bestechen kann scheint ungeschoren davon zu kaum. Bei VW war man offensichtlich nicht schlau genug das rechtzeitig einzufädeln.

  11. Re: Von VW verarscht und trotzdem dort eingekauft

    Autor: JackIsBlack 12.05.19 - 19:26

    randya99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Richard Wahner schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > drdoolittle schrieb:
    > >
    > > > verstehe das einer wer will
    > >
    > > Der Großteil aller dieselgetriebenen Fahrzeuge stellt einen Betrugsfall
    > > dar. VW wurde nur als erster erwischt, weil sie (inkl. der vielen zum
    > > Konzern gehörenden Marken) davon am meisten verkauft haben. Dieser
    > > gigantische Betrug musste allerding auch erst ermöglicht werden. Und
    > hier
    > > spielen die deutschen Bundesregierungen der Kabinette von Kohl, Schröder
    > > und Merkel eine tragende Rolle: Zwar wurden die Testszenarien für die
    > > Zulassung von der EU-Kommission beschlossen, aber Deutschland hat hier
    > über
    > > Jahrzehnte hinweg effektiv gebremst, damit die Auflagen für die
    > deutsche
    > > Autoindustrie nicht zu sinkenden Dividenden oder gar zu Kursverlusten zu
    > > Lasten des plutokratischen Adels führen.
    > >
    > > Hinzu kommt, dass VW bei den Messwerten im realen Betrieb gar nicht so
    > übel
    > > abgeschnitten hat. Gleichauf mit BMW und Daimler (~400 mg NOx/km) , weit
    > > besser als Volvo und Renault (~1000 mg NOx/km). Die Quelle kann ich
    > leider
    > > nicht mehr genau angeben. Es war ein Test, der Anfang 2016 in der
    > Schweiz
    > > durchgführt wurde. Nur jeweils ein Modell der genannten Hersteller wurde
    > > getestet.
    > >
    > > Den offensichtlichen Betrug macht das zwar nicht wett, aber wenn Du nur
    > bei
    > > Betrügern kaufen kannst, macht es Sinn, das Ausmaß des Betruges zu
    > > bewerten. Ein Renault Laguna Diesel würde 250% mehr NOx/km produzieren
    > als
    > > ein VW Passat.
    > >
    > > Ach, sieh da, gerade gefunden: Alle Diesel-Modelle von Renault (und
    > Nissan,
    > > seufz) sind demnach "Massenmörder" und "Ausgerechnet VW baut danach von
    > > allen Herstellern die derzeit saubersten Dieselautos." (Am Rande: Ich
    > > halte den den WDR für grundsätzlich vertrauenswürdig. )
    > >
    > > Fazit: Wer behauptet, dass VW der schlimmste der Dieselbetrüger sei,
    > weil
    > > sie als erste erwischt wurden, der interessiert sich nicht für Details.
    > Und
    > > von den reinen Elektroautos halte ich abseits vom Kurzstreckeneinsatz
    > recht
    > > wenig: Strom ist zwar "sauber", aber wenn der Strom durch "dreckige"
    > > Verbrennung erzeugt wird, bringt das genau gar nichts. Ich will
    > > wasserstoffgetriebene Autos und der Wasserstoff gehört durch
    > regenerative
    > > Energien erzeugt.
    >
    > Dein Whataboutism interessiert niemanden.


    Auch wenn es kein Whataboutism ist was er geschrieben hat, ist es faktisch korrekt.
    Klingt eher so, als hättest du keine Gegenargumente.

  12. Re: Von VW verarscht und trotzdem dort eingekauft

    Autor: Anonymer Nutzer 13.05.19 - 08:58

    Bis hierhin dachte ich, Du wärst objektiv ;)

    > Strom ist zwar "sauber", aber wenn der Strom durch "dreckige" Verbrennung erzeugt wird, bringt das genau gar nichts.

    Selbst dann ist das E-Auto besser. Dann bleibt der Dreck nämlich dort wo er produziert wird und wird nicht in der Umwelt verteilt. Aber dass der Strom nur aus dreckiger Verbrennung kommt stimmt so auch nicht ganz.

    > Ich will wasserstoffgetriebene Autos und der Wasserstoff gehört durch regenerative Energien erzeugt.

    Warum den Strom aus regenerativen Energien für die Herstellung von Wasserstoff verschwenden? Und verschwenden ist hier das passende Wort, wenn man sich die Verluste betrachtet welche bei der Umwandlung "Strom -> Wasserstoff -> Strom" entstehen.

    Apropos Wasserstoff:
    Dass beim H-Auto hinten nur Dampf aus dem Auspuff kommt (beim E-Auto kommt hinten gar nix raus, aber anderes Thema) ist zwar schön und gut (wobei das auch nicht 100% stimmt, da auch bei dieser Verbrennung Schadstoffe entstehen, aber auch anderes Thema), aber, hat sich jemand Gedanken gemacht ob das überhaupt eine gute Idee ist, wenn Millionen oder gar Milliarden von Autos in der Zukunft hinter sich her dampfen. Gut, in trockenen Gegenden mag das sogar angenehm sein, aber ist Wasserdampf in der Atmosphäre nicht auch ein Treibhaus-Faktor?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. i22 Digitalagentur GmbH, Bonn
  2. noris network AG, München, Aschheim (bei München), Nürnberg, Berlin
  3. FRISTO GETRÄNKEMARKT GmbH, Buchloe
  4. i22 Digitalagentur GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,43€
  2. 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de