1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Volvo: So sollen Autofahrer ans…

Haltet die Menschen dumm, nehmt Ihnen alles ab.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Haltet die Menschen dumm, nehmt Ihnen alles ab.

    Autor: thecrew 06.10.15 - 12:15

    Sorry aber so eine Zukunft ist doch scheiße...

    Bald muss man garnichts mehr selber machen und fährt nur noch als "Fettsack" in einem automatischen Rollstuhl rum. Was ist denn das für ne scheiß Zukunft?

    Ich habe nichts gegen Hilfsmittel. Navis sind z.B. echt Praktisch. Trotzdem sollte man im Notfall noch wissen wie man eine Karte ließt.

    Aber zuviel des guten, und niemand kann mehr etwas selbst. Ich fahre für dich, ich bremse für dich. Muss man dann überhaupt noch einen Führerschein haben?

    Wir sehen ja selber schon wie das Texten unsere Schreibweiße verändert. Ja selbst ich habe schon damit zu kämpfen.

    Die Menschen werden immer dümmer und greifen sich wegen unwissen und Belanglosigkeit bald selber gegenseitig an. Weil nichts mehr hinterfragt wird. Es wird nur noch hingenommen (geglaubt). Man sieht es ja auch schon überall im Netz da werden die Mainstreammedien als Lügenpresse bezeichnet und die Infos die man man dann eher "glaubt" kommen dann von Seiten wie "echtwahrenachrichten.wordpress.com" die Jederman in 5 Minuten selber hochziehen kann um seine "Sicht der Dinge" zu verbreiten. Damit will ich jetzt nicht sagen das Mainstreammedien die einzig wahren Infos haben (haben sie nicht). Es geht darum das keiner mehr selbstständig denkt und alles schluckt. (egal von welcher Seite).

    Und genau das, wird durch eine solche "ich nehm dir alles ab" Zukunft noch mehr gefördert.

    Mich schauderts...

  2. Re: Haltet die Menschen dumm, nehmt Ihnen alles ab.

    Autor: David64Bit 06.10.15 - 12:22

    Mich auch. Seh das genau so. Teilautonom reicht mir völlig - wenn ich Entspannung will nehm ich mir Urlaub und flätz mich aufs Sofa, hole den Oldtimer aus der Garage oder geh Mountainbiking. Aber im Auto hat man Konzentriert zu sein. Mit Fahrbahnen für Autonomes Fahren wäre ich noch einverstanden, dann können die, die keinen Bock haben, einfach den Autopiloten einschalten.

    Aber das MUSS einfach Freiwillig bleiben.

  3. Re: Dumm

    Autor: Bouncy 06.10.15 - 12:38

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry aber so eine Zukunft ist doch scheiße...
    >
    > Bald muss man garnichts mehr selber machen und fährt nur noch als
    > "Fettsack" in einem automatischen Rollstuhl rum. Was ist denn das für ne
    > scheiß Zukunft?
    >
    > Ich habe nichts gegen Hilfsmittel. Navis sind z.B. echt Praktisch. Trotzdem
    > sollte man im Notfall noch wissen wie man eine Karte ließt.
    Wo ist die Grenze? Bestimmst du die? Navi ist also noch ok, Assistenzsysteme auch, Fahren aber nicht mehr?
    Als Navis kamen, haben die Oberschlauen von Damals mit den genau gleichen Worten vor "Verdummung" gewarnt, haargenau die gleichen Worte haben sie benutzt. Und nun, bist du einer dieser verdummten Menschen, die sich nur noch auf Navis verlassen und keine Karten mehr lesen können? Das wäre die Schlußfolgerung, die du implizierst, denn offenbar definiert Fahren oder nicht-Fahren die Intelligenz, genauso wie Navi oder Karten es damals mutmaßlich getan haben. Laß mal hören, wie das sein kann...

  4. Re: Haltet die Menschen dumm, nehmt Ihnen alles ab.

    Autor: theonlyone 06.10.15 - 12:58

    Die Sache ist, wenn etwas zuverlässig automatisch läuft, muss der Otto Normal nutzer nicht mehr wissen wie es manuell zu machen ist.

    Das ist der ganze Sinn dahinter, unnötige Aufgaben zu automatisieren.

    Ziel der Sache ist eben das man schlichtweg mehr Zeit hat seine begrenzte Zeit und Arbeitskraft in andere Bereiche zu stecken.


    Autofahren perse ist ein Mittel zum Zweck für den Großteil.
    Wer es aus Spaß macht bitte sehr, dafür gibt es im Zweifel Rennstrecken und ähnliches, auf der "normalen" Straße ist es einfach zur Fortbewegung da.


    > Bald muss man garnichts mehr selber machen und fährt nur noch als "Fettsack" in
    > einem automatischen Rollstuhl rum. Was ist denn das für ne scheiß Zukunft?

    Ob du ein "Fettsack" bist oder nicht, muss nichts schlechtes sein, wer seine gewonnene Freizeit lieber in Sport investiert ist frei das zu machen, auch das ist völlig freiwillig.

    Ziel jeder Automatisierung ist es erstmal das es schlichtweg effektiver ist. Wenn man es automatisieren kann ist man gut beraten das auch zu tun.
    Umso zuverlässiger das dann funktioniert, umso selbstverständlicher wird es auch.

    Den wer kümmert sich heute noch groß um die ganzen Kleinigkeiten die praktisch im Hintergrund ablaufen ? Wasser/Strom/Müllabfuhr , wird alles erledigt, wenn das voll-automatisch funktioniert, umso besser.

    > Ich habe nichts gegen Hilfsmittel. Navis sind z.B. echt Praktisch. Trotzdem sollte man > im Notfall noch wissen wie man eine Karte ließt.

    Realistisch braucht niemand eine "Karte" mehr. Jeder hat sein Smartphone, sein Navi und im Zweifel hast du X andere Geräte die auch alle Navi Funktionalität haben.
    Sofern das Kartenmaterial ständig seine Updates bekommt ist das auch um längen sinnvoller als irgendwo Karten rumliegen zu haben.

    Schlichtweg unnötig und wird nicht mehr gebraucht.

    > Aber zuviel des guten, und niemand kann mehr etwas selbst. Ich fahre für dich, ich > bremse für dich. Muss man dann überhaupt noch einen Führerschein haben?

    Nur um Fahren zu können braucht man auch keinen Führerschein. Ein Großteil der Fahrer hält sich sowieso nicht an die Regeln.

    Da ist ein autonomes System um längen sinnvoller. Und bedenkt man die Kosten für einen Führerschein (an Zeit, Geld, Infrastruktur von Lehrern, Prüfern, Ämter, etc) , ist das auch ökonomisch weit weit sinnvoller.

    Nur wie bei jeder Veränderung, es verändert sich etwas und das gefällt den Menschen erstmal nicht, weil Veränderungen immer bedeuten das man umlernen muss.

    > Wir sehen ja selber schon wie das Texten unsere Schreibweiße verändert. Ja selbst
    > ich habe schon damit zu kämpfen.

    Letztlich ist es sehr sinnvoll mit möglichst wenigen Worten zu sagen was man möchte.
    Umso weniger umständlich, umso besser.

    Aber gerade für Textnachrichten gibt es so einige Tools die nicht in der breiten Masse angekommen sind, den wie jede Technik entwickelt sich das ganze mit der Zeit und stellt neue Anforderungen.

    Den am Keyboard schreibt man seine Texte nunmal anders als mit einem alten Handy, eine SMS besonders schnell zu schreiben war da schon eine Kunst für sich, musste man einfach lernen, da half 10-Finger einem nichts.
    Beim Smartphone ist das grundsätzlich auch erstmal so. Da gibt es entsprechende Swipe-Keyboards auf denen man mit Wischbewegungen schreiben kann und die AutoKorrektur ist so gut das aus dem vermeintlichen WirrWarr das raus kommt was man sagen wollte. Wirklich interessante Technik, aber auch hier gibt es Menschen die schreckt das alles erstmal ab, weil es "anders" ist.

    > Die Menschen werden immer dümmer und greifen sich wegen unwissen und
    > Belanglosigkeit bald selber gegenseitig an. Weil nichts mehr hinterfragt wird. Es wird > nur noch hingenommen (geglaubt).

    Die Menschen sind heute eher deutlich intelligenter als früher.
    Nur hat man das nicht mitbekommen, heute kann dir jeder seine Meinung sagen und du kannst sie in diversen Medien sehen und dich damit befassen.

    Die Annahme das jeder Mensch zu jedem Thema eine "qualifizierte" Meinung hätte ist schon illusorisch. Aber jeder will natürlich bei allem mitreden, zumindest eine Meinung will man haben, auch wenn das nur ein Bauchgefühl ist, oder einfach eine projezierte Meinung (den das Mitläufer Gefühl ist ziemlich stark).

    Das war früher auch schon so, den ein paar wenige schreien ihre Meinung einfach lauter heraus und andere schnappen diese auf und laufen mit. Heute wie früher gibt es Menschen die hinterfragen so etwas, heute hat man immerhin die Auswahl und die Möglichkeiten sich auszutauschen.

    Ob man überhaupt interesse an Politik oder Nachrichten hat ist ohnehin mal fragwürdig. Den das muss man nicht. Für den otto normal Menschen ist es auch völlig belanglos was die NSA macht, oder welche Entscheidung irgendein Politiker trifft. Es spielt keine Rolle, für andere schon.
    Sich mit solchen Themen zu beschäftigen kostet Zeit und Mühe, wer das investieren will hat heute mehr als genug Quellen und kann sich den ganzen tag damit beschäftigen ob eine nachricht nun vertrauenswürdig ist oder nicht.
    Den eins ist klar, jeder wird versuchen seine Meinung und seine Stellung als die richtige darzustellen, alle anderen sind Verbrecher und die schlimmsten Menschen überhaupt.
    Man kann das auch alles ignorieren und sein Leben leben, steht jedem frei.

    Automatisierungen helfen dabei das man seine begrenzte Lebenszeit in die Dinge stecken kann die man auch genießen kann und die störrenden Notwendigkeiten sollen sich im besten Fall von selbst erledigen.
    Den genau das machen wir sowieso schon. Wir können nicht alles selbst erledigen, also haben wir Berufe und Spezialisten für alles, die das für uns erledigen.
    Das kann genauso ein Autonomes System erledigen, effektiver, zuverlässiger, mehr Potenzial.


    Die Welt wird erstmal in kleinen Stücken besser, das bedeutet aber auch viel Veränderung und Menschen müssen sich an diese Veränderungen erstmal anpassen und gewöhnen.

  5. Re: Haltet die Menschen dumm, nehmt Ihnen alles ab.

    Autor: antiphp 06.10.15 - 13:08

    Ich fahr ungern Auto, es macht mir keinen Spass. Ich brauch aber gelegentlich eins. Wenn mir das Fahren in Zukunft ein System abnimmt => saugut! Ich freu mich drauf.

  6. Re: Haltet die Menschen dumm, nehmt Ihnen alles ab.

    Autor: RedRanger 06.10.15 - 13:10

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry aber so eine Zukunft ist doch scheiße...
    >
    > Bald muss man garnichts mehr selber machen und fährt nur noch als
    > "Fettsack" in einem automatischen Rollstuhl rum. Was ist denn das für ne
    > scheiß Zukunft?

    So schaut es aus!

    Am besten direkt noch alle öffentlichen Verkehrsmittel abschaffen. Zwang zum Individualverkehr.

    Wo kämen wir denn hin, wenn niemand mehr seine Zeit und Aufmerksamkeit für sinnlose Tätigkeiten wie ewig gleiche Wege verschwenden würde. Schließlich sind Start- und Zielort eigentlich unwichtig. Wichtig ist nur, dass man den Weg dorthin selber zurücklegen muss.

  7. Re: Haltet die Menschen dumm, nehmt Ihnen alles ab.

    Autor: cuthbert34 06.10.15 - 13:19

    Vor 20 Jahren gabs die Diskussion wegen dem Automatikgetriebe. Jeder meine ohne Handschaltung wird er entmannt und es mache keinen Spaß mehr. Heute? Völlig normal.

    Und so entspannt wird auch das Thema automatisiertes Fahren in 20 Jahren sein. Das ist für uns vielleicht noch weit weg, aber doch wird es kommen und das relativ rasch.

  8. Re: Haltet die Menschen dumm, nehmt Ihnen alles ab.

    Autor: cuthbert34 06.10.15 - 13:24

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Aber zuviel des guten, und niemand kann mehr etwas selbst. Ich fahre für
    > dich, ich bremse für dich. Muss man dann überhaupt noch einen Führerschein
    > haben?
    >

    Mal ketzerisch gefragt, ist es nicht ein enormer Schritt, wenn sich der Mensch nicht mehr damit beschäftigen muss, Gas zu geben, zu Bremsen, zu Lenken, bei Regen und widrigen Verhältnissen angespannt und mit Nackenschmerzen verkrampft am Steuer sitzt, bei Nachtblindheit ebenso Probleme beim Fahren hat?

    Wieso sollten wir die Evolutionsstufe davon abhängig machen, ob der Mensch ein Gefährt über asphaltierte Wege selbstständig oder eben nicht selbstständig bewegt? Natürlich kann man hinterfragen, ob man mit fehlendem Interesse an den Themen eher degeneriert als Gesellschaft. Aber schaut man sich die Menschen in der Forschung an, so wird doch vieles geleistet. Eben auch die Freiheit nicht mehr Autofahren zu müssen, sondern die Zeit sinnvoll zu nutzen. Die Zeit ist doch sonst verloren und das noch ohne Gegenwert, außer das man am Ziel an kommt.

  9. Re: Haltet die Menschen dumm, nehmt Ihnen alles ab.

    Autor: ibsi 06.10.15 - 13:35

    Schöner Beitrag +1

  10. Re: Haltet die Menschen dumm, nehmt Ihnen alles ab.

    Autor: .02 Cents 06.10.15 - 13:41

    Es ist schon etwas skurril, wenn Autofahren selber als natürliche Fortbewegung wahrgenommen wird, und das Betätigen von Pedalen und Lenkrad im Auto den Unterschied zwischen sportlich-jungdynamisch und Fettleibigkeit und Rollstuhl ausmacht ... die Verknüpfung von Dummheit oder Intelligenz mit diesem 'Sachverhalt' wirkt auch mehr als konstruiert ...

  11. Re: Haltet die Menschen dumm, nehmt Ihnen alles ab.

    Autor: Shadow27374 06.10.15 - 14:00

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry aber so eine Zukunft ist doch scheiße...
    Klingt für mich sehr geil.

    > Bald muss man garnichts mehr selber machen und fährt nur noch als
    > "Fettsack" in einem automatischen Rollstuhl rum. Was ist denn das für ne
    > scheiß Zukunft?
    Eine sehr geile wenn Du mich fragst.

    > Ich habe nichts gegen Hilfsmittel. Navis sind z.B. echt Praktisch. Trotzdem
    > sollte man im Notfall noch wissen wie man eine Karte ließt.
    Warum?

    > Aber zuviel des guten, und niemand kann mehr etwas selbst. Ich fahre für
    > dich, ich bremse für dich. Muss man dann überhaupt noch einen Führerschein
    > haben?
    Vermutlich nicht, wäre ja völlig vergeudete Zeit und Geld.

    > Man sieht es ja auch schon
    > überall im Netz da werden die Mainstreammedien als Lügenpresse bezeichnet
    > und die Infos die man man dann eher "glaubt" kommen dann von Seiten wie
    > "echtwahrenachrichten.wordpress.com" die Jederman in 5 Minuten selber
    > hochziehen kann um seine "Sicht der Dinge" zu verbreiten.

    Du glaubst also diesen Mainstreammedien? Also ich persönlich würde "echtwahrenachrichten.wordpress.com" in der Tat mehr glauben als ARD. Gerade letztere sind von den Regierungsparteien völlig unterwandert und überhaupt nicht unabhängig.

  12. Re: Haltet die Menschen dumm, nehmt Ihnen alles ab.

    Autor: MickeyKay 06.10.15 - 14:31

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber das MUSS einfach Freiwillig bleiben.
    Na, dann ist doch alles in Ordnung, denn es BLEIBT freiwillig.

  13. Re: Haltet die Menschen dumm, nehmt Ihnen alles ab.

    Autor: AndyMt 06.10.15 - 14:47

    MickeyKay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > David64Bit schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber das MUSS einfach Freiwillig bleiben.
    > Na, dann ist doch alles in Ordnung, denn es BLEIBT freiwillig.
    Im Prinzip schon, allerdings früher oder später wird es sehr teuer werden. Dann fährt man freiwillig nicht mehr selbst.

  14. Re: Haltet die Menschen dumm, nehmt Ihnen alles ab.

    Autor: der_wahre_hannes 06.10.15 - 14:49

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bald muss man garnichts mehr selber machen und fährt nur noch als
    > "Fettsack" in einem automatischen Rollstuhl rum. Was ist denn das für ne
    > scheiß Zukunft?

    Ja, denn Autofahren zeichnet sich ja schon seit jeher dadurch aus, dass man sportlich aktiv bleibt. Ist ja nicht so, dass ein Autofahrer die 20 Meter zum nächsten Bäcker nicht doch lieber mit dem Auto zurücklegt, statt einfach mal selbst zu laufen...

    > Aber zuviel des guten, und niemand kann mehr etwas selbst. Ich fahre für
    > dich, ich bremse für dich. Muss man dann überhaupt noch einen Führerschein
    > haben?

    Nein, wozu?

    > Wir sehen ja selber schon wie das Texten unsere Schreibweiße verändert. Ja
    > selbst ich habe schon damit zu kämpfen.

    Wie man schön an dem Wort "Schreibweiße" sieht. :)

    > Die Menschen werden immer dümmer und greifen sich wegen unwissen und
    > Belanglosigkeit bald selber gegenseitig an. Weil nichts mehr hinterfragt
    > wird. Es wird nur noch hingenommen (geglaubt). Man sieht es ja auch schon
    > überall im Netz da werden die Mainstreammedien als Lügenpresse bezeichnet
    > und die Infos die man man dann eher "glaubt" kommen dann von Seiten wie
    > "echtwahrenachrichten.wordpress.com" die Jederman in 5 Minuten selber
    > hochziehen kann um seine "Sicht der Dinge" zu verbreiten. Damit will ich
    > jetzt nicht sagen das Mainstreammedien die einzig wahren Infos haben (haben
    > sie nicht). Es geht darum das keiner mehr selbstständig denkt und alles
    > schluckt. (egal von welcher Seite).

    Was genau hat das jetzt mit autonomen Fahrzeugen zu tun? Man glaubt immer genau die These, die die eigene Sichtweise unterstützt. Alles andere wird ausgeblockt. Genau deshalb sind die ganzen Aluhut-Theorien ja auch so erfolgreich. Es bringt einfach nichts zu sagen: "Der ganze Mist mit deinen 'Chemtrails' ist totaler Blödsinn, denn.." und das ganze dann mit Fakten zu untermauern. Dafür ist der Chemtrail-Gläubige einfach nicht empfänglich.

    > Und genau das, wird durch eine solche "ich nehm dir alles ab" Zukunft noch
    > mehr gefördert.

    Wie gesagt, ich sehe den Zusammenhang hier nicht.

  15. Re: Haltet die Menschen dumm, nehmt Ihnen alles ab.

    Autor: Peter Brülls 06.10.15 - 15:11

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry aber so eine Zukunft ist doch scheiße...
    >
    > Bald muss man garnichts mehr selber machen und fährt nur noch als
    > "Fettsack" in einem automatischen Rollstuhl rum.

    Ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass das bisschen Schalten und Lenken so viel raushaut.

    > Ich habe nichts gegen Hilfsmittel. Navis sind z.B. echt Praktisch. Trotzdem
    > sollte man im Notfall noch wissen wie man eine Karte ließt.

    Ne, ne, ne... Das muss dann schon sein, wie man anhand der Umgebungsgerüche und des Sonnenstandes navigiert. Karte, wie verweichlicht ist das denn? Unsere Vorfahren hatten auch keine Karten, als sie aus Afrika auswanderten.



    > Wir sehen ja selber schon wie das Texten unsere Schreibweiße verändert. Ja
    > selbst ich habe schon damit zu kämpfen.

    Ja, wobei Autokorrektur für manche ein Segen wäre. So wirklich schön ist es nicht, beim Lesen ständig über eklatante Fehler hinwegsehen zu müssen.

    > … Es geht darum das keiner mehr selbstständig denkt und alles
    > schluckt. (egal von welcher Seite).

    > Und genau das, wird durch eine solche "ich nehm dir alles ab" Zukunft noch
    > mehr gefördert.

    > Mich schauderts...

    Mich auch, wenn ich sehe, was so mancher heute für Selbstverantwortung und notwendiges Können hält.

  16. Re: Haltet die Menschen dumm, nehmt Ihnen alles ab.

    Autor: matok 06.10.15 - 15:28

    Ich finde Autofahren eher dumm. Wenn ein Computer das übernehmen könnte, könnte ich mich in der Zeit mit intelligenteren Dingen beschäftigen, z.B. ein Buch lesen. Insofern sehe ich es für den Geist eher als förderlich an, wenn man diese stupide Tätigkeit nicht mehr selbst machen müsste.

  17. Re: Haltet die Menschen dumm, nehmt Ihnen alles ab.

    Autor: kaymvoit 06.10.15 - 15:37

    Bist Du auch bereit, die Kosten dafür zu tragen? Es ist absolut absehbar dass Autopiloten deutlich weniger Unfälle bauen werden als menschliche Fahrer. Das ist schon alleine Grundvoraussetzung für die Zulassung. Wenn Google jedes Jahr 4000 Leute alleine in Deutschland plattfahren würde, dann könnten die direkt einpacken.*
    Was erzählst Du dem Gericht, wenn Du vor dem Kind nach menschlichen Maßstäben nicht mehr hättest ausweichen können, der Autopilot es aber mit ziemlicher Sicherheit geschafft hätte, weil er kein elektrochemisch angetriebener, lahmer Wassersack ist? Diese Fälle WIRD es dann zu Hauf geben.
    Von den Staus, die durch offensichtliche menschliche Dummheit abseits von Unfällen verursacht und verschlimmert werden (Spurwechseln im Stau; kaputter Reisverschluss; Gaffen; nach der Baustelle nicht in die Hufe kommen; "Bremssolitonen"; ignorieren der stauentlastenden 60, obwohl man 5 Minuten später eh am Stauende auf 5 hängt ...), wollen wir mal gar nicht reden

    Autos sind kein Spielzeug, verdammtnochmal. Man fährt da einen 2t Metallkoloss mit einer kinetischen Energie eines Lopard-2-Wuchtgeschosses durch die Gegend. Jährlich sterben 4000 Menschen dabei alleine in Deutschland. Da ist kein Platz für persönliche Entfaltung und Befindlichkeiten.

    * Ich behaupte ja, Autofahren wäre, wenn es heute erfunden worden wäre, niemals zugelassen worden. Beinsteige und Aspirin auch nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.10.15 15:41 durch kaymvoit.

  18. Re: Haltet die Menschen dumm, nehmt Ihnen alles ab.

    Autor: Dino13 06.10.15 - 16:26

    Pendler die Bahn und Bus fahren müssen die dümmsten Menschen dieser Welt sein.

  19. Re: Haltet die Menschen dumm, nehmt Ihnen alles ab.

    Autor: cuthbert34 06.10.15 - 16:41

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pendler die Bahn und Bus fahren müssen die dümmsten Menschen dieser Welt
    > sein.

    Das hat keiner behauptet. Ich hab Hin und Zurück jeden Tag ca. 160km als Arbeitsweg. Und ja, reines Autofahren ist öde und nervig. Oftmals Unfälle, Idioten hinterm Steuer, die meinen, sie wären grad die einzigen, die auf Arbeit oder nach Hause fahren. Die Zeit im Auto versuche ich zu nutzen. Mal mit dumpfen Radio, wo man nachmittags die selben Lieder und Stories hört, die man schon morgens gehört hat. Dann schalte ich gern auf Deutschlandfunk um und höre mir Berichte und Reportagen an. Leider kommt grad nachmittags um die Zeit Kultur und das ist nicht immer meine Sache.

    Dann fahre ich gern mit dem Zug. Habe eine Jahreskarte und wenn ich keine Termine mehr abends habe, hocke ich mich in Zug und schlafe, lese oder träume vor mich hin. Auf jeden Fall kann ich die Zeit bewusster für mich nutzen. Aber Zugfahren bedeutet 100% mehr Zeiteinsatz statt mit dem PKW. Von daher - ich werde es nicht mehr nutzen können - aber 1h in ein autonomfahrendes Auto setzen und lesen oder schlafen, hören sich für mich als Pendler traumhaft an.

  20. Re: Haltet die Menschen dumm, nehmt Ihnen alles ab.

    Autor: Orthos 06.10.15 - 16:55

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Sache ist, wenn etwas zuverlässig automatisch läuft, muss der Otto
    > Normal nutzer nicht mehr wissen wie es manuell zu machen ist.
    >
    > Das ist der ganze Sinn dahinter, unnötige Aufgaben zu automatisieren.
    Das stimmt soweit. Bloß vermisse auch ich ein Backup, eine Möglichkeit auf manuelle Steuerung zu wechseln und in einem gewissen Notbetrieb lauffähig zu sein.
    >
    > Ziel der Sache ist eben das man schlichtweg mehr Zeit hat seine begrenzte
    > Zeit und Arbeitskraft in andere Bereiche zu stecken.
    >
    An sich sehr schön, m.E. aber eine Utopie. Stichwort Wasserkopf.
    Es kommen immer mehr Verwaltungsaufgaben und Organisation auf einen zu.
    Die begrenzte Zeit und Arbeitskraft wird aufgefressen und nicht sinnvoll genutzt.
    >
    > Autofahren perse ist ein Mittel zum Zweck für den Großteil.
    > Wer es aus Spaß macht bitte sehr, dafür gibt es im Zweifel Rennstrecken und
    > ähnliches, auf der "normalen" Straße ist es einfach zur Fortbewegung da.

    Das kann ich so nicht stehen lassen. Spaß ist ungleich Rasen.
    Es gibt auch andere Mittel und Wege Spaß und Autofahren miteinander zu verbinden, die auf einer Rennstrecke nichts verloren haben. Spazierfahrten z.B., die motorisierte Variante des Flanierens.
    Allerdings hast du insofern Recht, dass auf öffentlichen Straßen nicht gerast werden darf.
    >
    > > Bald muss man garnichts mehr selber machen und fährt nur noch als "Fettsack" in
    > > einem automatischen Rollstuhl rum. Was ist denn das für ne scheiß Zukunft?
    >
    > Ob du ein "Fettsack" bist oder nicht, muss nichts schlechtes sein, wer
    > seine gewonnene Freizeit lieber in Sport investiert ist frei das zu machen,
    > auch das ist völlig freiwillig.
    >
    Das stimmt, allerdings ist der Mensch von Natur aus faul, nur die wenigsten werden in einem gesunden Rahmen bleiben, bezogen auf ihre Fitness und ihrem KFA.

    > Ziel jeder Automatisierung ist es erstmal das es schlichtweg effektiver
    > ist. Wenn man es automatisieren kann ist man gut beraten das auch zu tun.
    > Umso zuverlässiger das dann funktioniert, umso selbstverständlicher wird es
    > auch.
    >
    > Den wer kümmert sich heute noch groß um die ganzen Kleinigkeiten die
    > praktisch im Hintergrund ablaufen ? Wasser/Strom/Müllabfuhr , wird alles
    > erledigt, wenn das voll-automatisch funktioniert, umso besser.

    Da kümmert sich keine Sau drum. Und genau das ist das Problem! Wenn mal was nicht funktioniert sind die Leute total hilflos.
    So viele Leute können keine Glühbirnen tauschen. Viele können nicht mehr kochen, Vorratshaltung wird nur noch bis zum nächsten Tag betrieben. Reparieren ist unnötig, das wird eben neu gekauft, am besten online.
    Alles sehr Modern, sehr einfach, Just in Time.

    Sollte wirklich etwas außergewöhnliches passieren, etwa ein Schneesturm, das wäre Fatal. Oder hast du Lebensmittel und Wasser für 2 Wochen gebunkert, wie vom Bundesamt für Katastrophenschutz empfohlen? Kerzen im Haus und einen netzunabhängigen Kocher (z.B. Gas) um dich ernähren zu können? Decken, wenn die Heizung ausfällt (Das tut die auch bei einem Stromausfall)?
    >
    > > Ich habe nichts gegen Hilfsmittel. Navis sind z.B. echt Praktisch.
    > >Trotzdem sollte man im Notfall noch wissen wie man eine Karte ließt.
    >
    > Realistisch braucht niemand eine "Karte" mehr. Jeder hat sein Smartphone,
    > sein Navi und im Zweifel hast du X andere Geräte die auch alle Navi
    > Funktionalität haben.
    > Sofern das Kartenmaterial ständig seine Updates bekommt ist das auch um
    > längen sinnvoller als irgendwo Karten rumliegen zu haben.
    >
    Bis man mal im Funkloch steht, der Akku leer ist oder das Teil einfach mal den Geist aufgibt oder gestohlen wurde...

    > Schlichtweg unnötig und wird nicht mehr gebraucht.

    Die Karte ist einem Navi unterlegen, ohne Frage. Dafür funktioniert sie aber immer.

    > > Aber zuviel des guten, und niemand kann mehr etwas selbst. Ich fahre für
    >> dich, ich bremse für dich. Muss man dann überhaupt noch einen
    > >Führerschein haben?
    >
    > Nur um Fahren zu können braucht man auch keinen Führerschein. Ein Großteil
    > der Fahrer hält sich sowieso nicht an die Regeln.
    >
    > Da ist ein autonomes System um längen sinnvoller. Und bedenkt man die
    > Kosten für einen Führerschein (an Zeit, Geld, Infrastruktur von Lehrern,
    > Prüfern, Ämter, etc) , ist das auch ökonomisch weit weit sinnvoller.
    >
    > Nur wie bei jeder Veränderung, es verändert sich etwas und das gefällt den
    > Menschen erstmal nicht, weil Veränderungen immer bedeuten das man umlernen
    > muss.
    >
    > > Wir sehen ja selber schon wie das Texten unsere Schreibweiße verändert.
    > >Ja selbst ich habe schon damit zu kämpfen.
    >
    > Letztlich ist es sehr sinnvoll mit möglichst wenigen Worten zu sagen was
    > man möchte.
    > Umso weniger umständlich, umso besser.

    Nein, je präziser, desto besser. Insbesondere bei geschriebenen Texten, wenn keine Nonverbale Kommunikation zutrifft und auch keine Rückfragen gestellt werden können.
    >
    > Aber gerade für Textnachrichten gibt es so einige Tools die nicht in der
    > breiten Masse angekommen sind, den wie jede Technik entwickelt sich das
    > ganze mit der Zeit und stellt neue Anforderungen.
    >
    > Den am Keyboard schreibt man seine Texte nunmal anders als mit einem alten
    > Handy, eine SMS besonders schnell zu schreiben war da schon eine Kunst für
    > sich, musste man einfach lernen, da half 10-Finger einem nichts.
    > Beim Smartphone ist das grundsätzlich auch erstmal so. Da gibt es
    > entsprechende Swipe-Keyboards auf denen man mit Wischbewegungen schreiben
    > kann und die AutoKorrektur ist so gut das aus dem vermeintlichen WirrWarr
    > das raus kommt was man sagen wollte. Wirklich interessante Technik, aber
    > auch hier gibt es Menschen die schreckt das alles erstmal ab, weil es
    > "anders" ist.
    >
    Das Problem hierbei ist, dass alle Eingaben nur ein vergleichsweise schlechter Behelf für die Handschrift ist. Und selbst die ist nur ein schlechter Behelf für das gesprochene Wort.
    Leider fällt auf, dass die Leute, mich mit inbegriffen, dank der SMS-Tipperei, eine immer schlechtere Handschrift bekommen. Auch das führt zum Verlust des "Backups" Stift & Papier, was ich sehr bedauerlich finde.
    > > Die Menschen werden immer dümmer und greifen sich wegen unwissen und
    > > Belanglosigkeit bald selber gegenseitig an. Weil nichts mehr hinterfragt
    > >wird. Es wird nur noch hingenommen (geglaubt).
    >
    > Die Menschen sind heute eher deutlich intelligenter als früher.
    > Nur hat man das nicht mitbekommen, heute kann dir jeder seine Meinung sagen
    > und du kannst sie in diversen Medien sehen und dich damit befassen.
    >
    Das Thema hat mit Intelligenz wenig zu tun.
    Es ist vielmehr ein gesellschaftliches Problem, dass viel weniger kritisch gedacht wird. Die meisten Leute sind von ihrer Meinung 100prozentig überzeugt und gehen davon aus, dass sie die absolute Wahrheit gepachtet haben. Selbstkritik und das einräumen von Fehlern ist inzwischen leider wirklich selten geworden.
    > Die Annahme das jeder Mensch zu jedem Thema eine "qualifizierte" Meinung
    > hätte ist schon illusorisch. Aber jeder will natürlich bei allem mitreden,
    > zumindest eine Meinung will man haben, auch wenn das nur ein Bauchgefühl
    > ist, oder einfach eine projezierte Meinung (den das Mitläufer Gefühl ist
    > ziemlich stark).
    >
    Da stimme ich zu!
    > Das war früher auch schon so, den ein paar wenige schreien ihre Meinung
    > einfach lauter heraus und andere schnappen diese auf und laufen mit. Heute
    > wie früher gibt es Menschen die hinterfragen so etwas, heute hat man
    > immerhin die Auswahl und die Möglichkeiten sich auszutauschen.
    >
    Ich sehe hier eher das Problem, dass unliebsame Meinungen nicht akzeptiert werden, sondern mit irgendwelchen Totschlagargumenten und Keulen möglichst beseitigt werden sollen.
    Dies aber universell, unabhängig vom Thema. (Also nicht nur auf politische Gesinnungen bezogen).

    > Ob man überhaupt interesse an Politik oder Nachrichten hat ist ohnehin mal
    > fragwürdig. Den das muss man nicht. Für den otto normal Menschen ist es
    > auch völlig belanglos was die NSA macht, oder welche Entscheidung irgendein
    > Politiker trifft. Es spielt keine Rolle, für andere schon.
    Das stimmt. Allerdings lässt du den Aspekt außen vor, dass man die Menschen durchaus durch die Massenmedien sensibilisieren kann.
    Das allgemeine Interesse beeinflusst die Berichterstattung, die Berichterstattung das allgemeine Interesse.
    > Sich mit solchen Themen zu beschäftigen kostet Zeit und Mühe, wer das
    > investieren will hat heute mehr als genug Quellen und kann sich den ganzen
    > tag damit beschäftigen ob eine nachricht nun vertrauenswürdig ist oder
    > nicht.
    > Den eins ist klar, jeder wird versuchen seine Meinung und seine Stellung
    > als die richtige darzustellen, alle anderen sind Verbrecher und die
    > schlimmsten Menschen überhaupt.
    Genau das habe ich weiter oben beschrieben. Frei nach dem Motto:
    "Alle die schneller als ich unterwegs sich, sind Raser, alle Langsameren Schleicher, ich fahre ideal"
    > Man kann das auch alles ignorieren und sein Leben leben, steht jedem frei.
    >
    Zum Glück! ;)

    > Automatisierungen helfen dabei das man seine begrenzte Lebenszeit in die
    > Dinge stecken kann die man auch genießen kann und die störrenden
    > Notwendigkeiten sollen sich im besten Fall von selbst erledigen.
    So das Ideal.
    > Den genau das machen wir sowieso schon. Wir können nicht alles selbst
    > erledigen, also haben wir Berufe und Spezialisten für alles, die das für
    > uns erledigen.
    Das ist m.E. kein Automatisieren. Das ist Arbeitsaufteilung und Organisation, denn ein Teil deiner Aufgaben wird durch andere erledigt, während du einen Teil ihrer Aufgaben erledigst.
    > Das kann genauso ein Autonomes System erledigen, effektiver, zuverlässiger,
    > mehr Potenzial.
    >
    > Die Welt wird erstmal in kleinen Stücken besser, das bedeutet aber auch
    > viel Veränderung und Menschen müssen sich an diese Veränderungen erstmal
    > anpassen und gewöhnen.

    Die Welt wird dadurch zunächst weder besser noch schlechter. Aber sie verändert sich, in welche Richtung ist davon abhängig, wie diese Automatisierung eingesetzt wird.

    Ich denke das größte Problem bei der Automatisierung ist Angst. Die Angst des Menschen zur Bedeutungslosigkeit zu verkommen.

    Insgeheim will jeder Mensch irgendwas schaffen, etwas erreichen, etwas, was bleibt, was ihn überdauert. Auch in kleinerem Rahmen braucht der Mensch Erfolgsgefühle, dafür, dass er sich was erarbeitet hat. Anerkennung für seine Leistungen und Fähigkeiten. Einen Sinn in seinen Handlungen.

    Eine perfekt automatisierte Welt wäre für mich keine Utopie, sondern eine Dystopie, da genau dieses Schaffen nicht mehr nötig wäre, weil jede Handlung einfach bedeutungs- und sinnlos wäre.

    Für mich glücklicherweise, für andere leider, werden wir weder die Utopie noch die Dystopie erleben, denn wir sind noch laaaaange vom Status "perfekt" entfernt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Servicemanager / Bachelor Informatik (m/w/d)
    Elektrizitätswerk Mittelbaden AG & Co. KG, Lahr
  2. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universität Osnabrück, Osnabrück
  3. IT-Systemadministrator/IT-Sy- stem Engineer (m/w/d)
    Hermann Wegener GmbH & Co. KG, Raum Hannover
  4. SAP S4 HANA / ABAP Developer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,49€
  2. 59,99€ (PC), 69,99€ (Xbox One/PS4), 79,99€ (Xbox Series X/PS5) - Release 22.10.


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce RTX 3080 Ti: Nvidia gießt kannenweise Öl ins Feuer
Geforce RTX 3080 Ti
Nvidia gießt kannenweise Öl ins Feuer

Wenn sich Menschen um ein Exemplar der Geforce RTX 3080 Ti drängeln und schubsen, dann läuft etwas falsch. Nvidia, AMD und Co. müssen handeln.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Geforce RTX 3080 Ti im Test Nvidias Ti-tan mit halbem Speicher
  2. Lite Hash Rate Geforce RTX 3000 mit Mining-Drossel sind da
  3. Geforce RTX 3050 (Ti) Nvidia bringt kleinste Laptop-Raytracing-Grafik

TECH TALKS: Kann Europa Chips?
TECH TALKS
Kann Europa Chips?

In eigener Sache Die Autobauer leiden unter Chip-Mangel, die EU will mehr Chips in Europa produzieren. Doch ist das realistisch? Über dieses und weitere spannende Themen diskutiert die IT-Branche am 10. Juni bei den Tech Talks von Golem.de und Zeit Online.

  1. TECH TALKS Drohnen, Daten und Deep Learning in der Landwirtschaft
  2. In eigener Sache Englisch lernen mit Golem.de und Gymglish
  3. Tech Talks Eintauchen in spannende IT-Themen und Jobs für IT-Profis

Software-Projekte: Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma
Software-Projekte
Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma

Ich versprach mir Hilfe für meine App-Entwicklung. Die externe Entwicklerfirma lieferte aber vor allem Fehler und Ausreden. Was ich daraus gelernt habe.
Von Rajiv Prabhakar

  1. Feature-Branches Apple versteckt neue iOS-Funktionen vor seinen eigenen Leuten
  2. Entwicklungscommunity Finanzinvestor kauft Stack Overflow für 1,8 Milliarden
  3. Demoszene Von gecrackten Spielen zum Welterbe-Brauchtum