1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vorläufiger Unfallbericht: Teslas…

Eigentlich ist schon klar, warum das Auto nach links zog.

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eigentlich ist schon klar, warum das Auto nach links zog.

    Autor: WonderGoal 08.06.18 - 13:39

    Wenn man die nachgestellte Szene eines Tesla-Fahrers auf YT an jener Stelle betrachtet, dann taucht auf der Fahrspur, auf der der Tesla unterwegs ist, plötzlich in der Mitte eine neue Linie auf.

    Die Folge: Das Fahrzeug orientiert sich weiterhin an der linken Linie und damit auf die vermeintliche Fahrspur auf den Poller zu, anstatt der neuen Linie, und damit jener Fahrspur zu folgen, die rechts am Poller vorbeiführt.

    In der Nachstellung konnte der Fahrer, auch wenn er auf die die Situation schon eingestellt war, das Fahrzeug bei weitem rechtzeitig anhalten.

    Andere Fahrer, die die Szene auch nachstellen, griffen einfach kurz ein, zogen das Fahrzeug auf die rechts verlaufende Fahrspur und aktivierten den AP wieder.

  2. Re: Eigentlich ist schon klar, warum das Auto nach links zog.

    Autor: SJ 08.06.18 - 13:45

    Nur damit klingt das nicht mehr so dramatisch...

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  3. Re: Eigentlich ist schon klar, warum das Auto nach links zog.

    Autor: Rolf Schreiter 08.06.18 - 17:02

    Recht hast Du!
    Das ist ja in dem Video eindeutig zu erkennen dass das Fahrzeug seinen Job macht und den Linien folgt.
    Nur leider war in der Mitte dieser Spur dann Schluß.
    Ein Hoch auf die Fahrbahnmarkierer!

  4. Re: Eigentlich ist schon klar, warum das Auto nach links zog.

    Autor: EasyEl2 08.06.18 - 18:04

    Habe ich auch direkt gesehen, als ich mir das Video angesehen habe. Die Markierung führt eindeutig falsch direkt gegen den Begrenzer. Frage mich auch, warum sowas nicht ganz klar im Artikel eines Nachrichtenmagazins als Ursache genannt wird anstatt dieses bescheuerte Autopilot-Bashing.

  5. Re: Eigentlich ist schon klar, warum das Auto nach links zog.

    Autor: Cok3.Zer0 08.06.18 - 18:23

    Na, wenn es erst seit gestern so ist, dann ja! Sonst ein Hoch auf die Entwickler!
    Tesla sucht offenbar dafür Leute:
    "Sensor fusion (combination of inertial, model, vision, GPS, map data) for vehicle localization and state estimation"
    https://www.tesla.com/careers/job/vehicle-stateestimationengineerautopilot-56335?redirect=no

  6. Re: Eigentlich ist schon klar, warum das Auto nach links zog.

    Autor: KlugKacka 08.06.18 - 18:25

    EasyEl2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe ich auch direkt gesehen, als ich mir das Video angesehen habe. Die
    > Markierung führt eindeutig falsch direkt gegen den Begrenzer. Frage mich
    > auch, warum sowas nicht ganz klar im Artikel eines Nachrichtenmagazins als
    > Ursache genannt wird anstatt dieses bescheuerte Autopilot-Bashing.


    Kommt vielleicht nicht so gut als Schlagzeile.
    Mir würden da auch noch mehr bedenken kommen bezüglich "Autopilot", wenn die mir sagen, daß der 1A Funktioniert, aber halt bei "falschen" linien die einfach dann nimmt und schon mal wo gegen knallt.
    Wobei hier wieder die Frage wäre, ob der Automatische Stop auch ausgeschalten war wie bei der toten Radschieberin.

  7. Re: Eigentlich ist schon klar, warum das Auto nach links zog.

    Autor: ChMu 08.06.18 - 23:34

    KlugKacka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > EasyEl2 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Habe ich auch direkt gesehen, als ich mir das Video angesehen habe. Die
    > > Markierung führt eindeutig falsch direkt gegen den Begrenzer. Frage mich
    > > auch, warum sowas nicht ganz klar im Artikel eines Nachrichtenmagazins
    > als
    > > Ursache genannt wird anstatt dieses bescheuerte Autopilot-Bashing.
    >
    > Kommt vielleicht nicht so gut als Schlagzeile.
    > Mir würden da auch noch mehr bedenken kommen bezüglich "Autopilot", wenn
    > die mir sagen, daß der 1A Funktioniert, aber halt bei "falschen" linien die
    > einfach dann nimmt und schon mal wo gegen knallt.
    > Wobei hier wieder die Frage wäre, ob der Automatische Stop auch
    > ausgeschalten war wie bei der toten Radschieberin.

    Die automatische Bremse reagiert wenn zB das Auto, welches vor dir FAEHRT, bremst. Unabhaengig davon, ob die Bremslichter angehen oder nicht. Das funktioniert sehr zuverlaessig.
    Es gibt KEINE Bremse bei einem STEHENDEN Object. Dieses wird ignoriert. Wird Dir auch genau so bei der Einweisung mitgeteilt. Die Gefahr einer Vollbremsung bei voller Fahrt ist einfach zu gross. Daher ist der Fahrer (die Person hinterm Lenkrad welche die Kontrolle und Verantwortung hat) dafuer zustaendig, aus dem Fenster auf den Verkehr zu achten und gegebenenfalls gegenzulenken oder zu bremsen.
    Anders als beim Uber Unfall handelte es sich bier NICHT um ein autonomes Auto. Schon gar nicht ein Test Auto.

  8. Re: Eigentlich ist schon klar, warum das Auto nach links zog.

    Autor: Megusta 08.06.18 - 23:59

    WonderGoal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man die nachgestellte Szene eines Tesla-Fahrers auf YT an jener Stelle
    > betrachtet, dann taucht auf der Fahrspur, auf der der Tesla unterwegs ist,
    > plötzlich in der Mitte eine neue Linie auf.
    >
    > Die Folge: Das Fahrzeug orientiert sich weiterhin an der linken Linie und
    > damit auf die vermeintliche Fahrspur auf den Poller zu, anstatt der neuen
    > Linie, und damit jener Fahrspur zu folgen, die rechts am Poller
    > vorbeiführt.
    >
    > In der Nachstellung konnte der Fahrer, auch wenn er auf die die Situation
    > schon eingestellt war, das Fahrzeug bei weitem rechtzeitig anhalten.
    >
    > Andere Fahrer, die die Szene auch nachstellen, griffen einfach kurz ein,
    > zogen das Fahrzeug auf die rechts verlaufende Fahrspur und aktivierten den
    > AP wieder.

    Genau aus diesem Grund, werde ich den Autos auch nicht in 20 Jahren nicht vertrauen können. Auch wenn ich gerne Autonom fahren würde. Habe mal eine Probefahrt mit so einem Auto gemacht, da muss man echt Bescheuert sein, um sich auf das Teil zu verlassen.

  9. Re: Eigentlich ist schon klar, warum das Auto nach links zog.

    Autor: baldur 09.06.18 - 03:54

    Es ist halt auch keine valide Ausrede zu sagen "die Markierung war falsch, der Autopilot hat sich korrekt an die falschen Linien gehalten"
    Fahrbahnmarkierungen können wetterbedingt schwer erkennbar sein, auf Dauer abgenutzt oder bei frischen Baustellen fehlen. Wenn vollautonomes Fahren jemals funktionieren soll, muss auch das funktionieren; da reicht es nicht wenn das Auto einfach nur eine gerade Autobahn ohne Hindernisse entlang fahren kann.

  10. Re: Eigentlich ist schon klar, warum das Auto nach links zog.

    Autor: SJ 09.06.18 - 06:18

    baldur schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist halt auch keine valide Ausrede zu sagen "die Markierung war falsch,
    > der Autopilot hat sich korrekt an die falschen Linien gehalten"

    Es ist aber valide da zu sagen. Markierungen waren da und erkennbar.

    Wenn wetterbedingt diese nicht zur Verfügung stehen oder nicht sichbar sind, schaltet sich der Autopilot ab. Und Tesla bietet aktuell keine autonomen Fahrzeuge an.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  11. Re: Eigentlich ist schon klar, warum das Auto nach links zog.

    Autor: ChMu 09.06.18 - 07:58

    baldur schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist halt auch keine valide Ausrede zu sagen "die Markierung war falsch,
    > der Autopilot hat sich korrekt an die falschen Linien gehalten"

    Doch, das ist genau die Aussage, welche richtig ist. Wenn die Linie klar und deutlich zu erkennen ist, wird ihr nachgefahren. Das macht der computer so und nach den Unfaellen anderer an dieser Stelle zu schliessen, Menschen auch.

    > Fahrbahnmarkierungen können wetterbedingt schwer erkennbar sein, auf Dauer
    > abgenutzt oder bei frischen Baustellen fehlen.

    Absolut. Dann haette der Autopilot sich ausgeschaltet. War hier nicht noetig, war ja gut zu erkennen.

    > Wenn vollautonomes Fahren
    > jemals funktionieren soll, muss auch das funktionieren; da reicht es nicht
    > wenn das Auto einfach nur eine gerade Autobahn ohne Hindernisse entlang
    > fahren kann.

    Das ist richtig. Daher gibt es auch kein voll autonomes Fahren bei Tesla. Die Technik, welche das meistern soll, ist zwar in Ansaetzen bereits verbaut, darf aber nicht genutzt werden, ist also auch nicht im Einsatz. Momentan werden stehende Hindernisse Softwaremaessig ignoriert, eben weil es normalerweise diese auf der Autobahn nicht gibt, andererseits eine Vollbremsung bei 110km/h wegen schlechter Sicht, einem Schatten oder schlecht aufgestelltem Schild mehr Schaden anrichten wuerde. Also ueberlaesst man diese Verantwortung dem Fahrer.

    All das wird Dir uebrigends bei Tesla ausfuehrlich erklaert in einer Einweisung, dazu kommt die Belehrung im Auto selber. Du musst unterschreiben das Du diese Belehrung verstanden hast und entsprechend handelst.

  12. Re: Eigentlich ist schon klar, warum das Auto nach links zog.

    Autor: Anonymer Nutzer 10.06.18 - 13:53

    Der riesengroße Unterschied ist: vielleicht 0,1% der menschlichen (aktiv lenkenden) Fahrer folgen stur einer "falschen" Fahrbahnmarkierung (wie sie im Alltag nunmal dauernd vorkommt) und steuern aktiv auf ein Hindernis oder einen Graben zu. Bei einem aktiv selbst lenkenden Auto wie dem Tesla tun das in einer vergleichbaren Situation aber 100% der (baugleichen) Autos, wäre dem nicht so, hätten andere die Situation ja auch nicht auf YouTube nachstellen können. Nun dürften aber die meisten bis viele damit überfordert sein, rechtzeitig gegenzulenken und auszuweichen, wenn man sich bis zu einem bestimmten Grad auf das Assistenzsystem verlassen hat und damit zwangsläufig und unausweichlich zuvor nicht zu 100% bei der Sache war. Ergo sind zwar auch bereits andere Fahrzeuge an derselben Stelle gegen den Poller gefahren, statistisch gesehen würden aber besonders viele Tesla-Fahrer, die nicht rechtzeitig den "Autopiloten" überstimmen dagegen rauschen... dass es bislang (offenbar) "nur" ein Tesla war, hat mit dessen (vergleichsweise) geringen Verbreitung zu tun, selbst im Silicon Valley.

    Ich bin froh, solche "halbautonomen" Systeme nicht zu nutzen. Ein Nutzen erschließt sich mir nicht, bzw. ist dieser verschwindend gering, verglichen mit der Gefahr die von ihm ausgeht... und Spur halten kann ich gerade noch selbst. Unter Umständen ein wenig hakeliger und nicht ganz so weich wie ein "Autopilot", dafür aber (bei jeglichen Straßen- und Sichtbedingungen) zu 100% korrekt und nicht zu 99kommairgendwas...!

  13. Re: Eigentlich ist schon klar, warum das Auto nach links zog.

    Autor: SJ 10.06.18 - 16:11

    osolemio84 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der riesengroße Unterschied ist: vielleicht 0,1% der menschlichen (aktiv
    > lenkenden) Fahrer folgen stur einer "falschen" Fahrbahnmarkierung (wie sie
    > im Alltag nunmal dauernd vorkommt) und steuern aktiv auf ein Hindernis oder
    > einen Graben zu.

    Offensichtlich nicht so selten wie du meinst... hat ja bereits diverse solcher Unfälle an genau dieser Stelle gegeben.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  14. Re: Eigentlich ist schon klar, warum das Auto nach links zog.

    Autor: JackIsBlack 10.06.18 - 17:59

    Das entschuldigt natürlich ein Fehlverhalten des Autppiloten.

  15. Re: Eigentlich ist schon klar, warum das Auto nach links zog.

    Autor: Anonymer Nutzer 10.06.18 - 21:13

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > osolemio84 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der riesengroße Unterschied ist: vielleicht 0,1% der menschlichen (aktiv
    > > lenkenden) Fahrer folgen stur einer "falschen" Fahrbahnmarkierung (wie
    > sie
    > > im Alltag nunmal dauernd vorkommt) und steuern aktiv auf ein Hindernis
    > oder
    > > einen Graben zu.
    >
    > Offensichtlich nicht so selten wie du meinst... hat ja bereits diverse
    > solcher Unfälle an genau dieser Stelle gegeben.

    Vielleicht meinen Text nochmal lesen...? Oder wie viele Hunderttausende Male ist das an genau dieser Stelle gleich nochmal passiert...? Eben, nur ein extrem geringer Prozentsatz menschlicher Fahrer steuert aktiv das Hindernis an. Die Teslas würden dagegen an dieser Stelle ALLE auf das Hindernis zusteuern...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.06.18 21:14 durch osolemio84.

  16. Re: Eigentlich ist schon klar, warum das Auto nach links zog.

    Autor: SJ 10.06.18 - 22:10

    Welches Fehlverhalten denn?

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  17. Re: Eigentlich ist schon klar, warum das Auto nach links zog.

    Autor: SJ 10.06.18 - 22:12

    Da nicht über jeden Unfall eines Nicht-Teslas berichtet wird, kann ich deine Frage nicht beantworten. Ich denke es dürften einige mehr sein als aus den Medien entnommen werden kann.

    Auch liegst du falsch, dass jeder Tesla da so steuern würde. Das ist deswegen falsch, weil (a) nicht alles Teslas mit AP ausgerüstet sind, (b) nicht alle Teslas die mit AP ausgerüstet sind der auch freigeschalten ist und (c) nicht bei jedem Tesla wo der AP freigeschalten ist dieser an der Stelle auch aktiviert ist.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  18. Re: Eigentlich ist schon klar, warum das Auto nach links zog.

    Autor: Perry3D 11.06.18 - 14:25

    Es ist aber auch Teslas Job die Hindernisse zu erkennen und zu bremsen. Auf 120 km/h beschleunigen ist nicht das richtige Verhalten.

  19. Re: Eigentlich ist schon klar, warum das Auto nach links zog.

    Autor: Perry3D 11.06.18 - 14:26

    Das Hindernis nicht zu erkennen?

  20. Re: Eigentlich ist schon klar, warum das Auto nach links zog.

    Autor: ChMu 11.06.18 - 15:06

    Perry3D schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist aber auch Teslas Job die Hindernisse zu erkennen und zu bremsen. Auf
    > 120 km/h beschleunigen ist nicht das richtige Verhalten.

    Das ist es eben nicht. Das haette man gerne, ist aber nicht. Sich bewegende Hindernisse (vorausfahrendes Auto, Wildwechsel, sogar ein zwischen Autos hervorspringender Ball) wird recht zuverlaessig erkannt und es kommt ein sehr schnelles piep piep piep bevor 0,5sec spaeter gebremst wird, zT heftig.
    Das sind Dinge, bei denen der Wagen schneller ist als ein Mensch. Rein von der Reaktion her. Ist also gut.
    Ganz anders sieht es bei stehenden Hindernissen aus. Die werden idR als Fehlalarm verworfen, da es normalerweise lange Zeit braucht bis man aufs Hinderniss trifft, wird hier die Reaktion ob man bremsen oder ausweichen sollte, dem Fahrer ueberlassen. Also Beispiel die Fahrerin welche auf einen Feuerwehr Laster aufgefahren ist, der an der Ampel vor ihr stand.
    Fuer den Autopiloten eine klare Sache, da taucht ein riesen Hindernis auf welches da gar nicht sein kann, da der Fahrer ja null reagiert. Also wirds verworfen. Waere der Laster gefahren und hatte abgebremst, bis zum Stillstand, haette der Tesla es genau so gemacht, weil das waere eine normale Situation.
    Typischer Fahrerfehler, wenn man nicht mal in bebautem Gebiet mit Ampelverkehr dazu bewegt werden kann, wenigstens aus dem Fenster zu schauen, hilft sonst auch nichts mehr.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main, Düsseldorf
  2. Kommunaler Versorgungsverband Baden-Württemberg, Karlsruhe
  3. consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
  4. Wahl EMEA Services GmbH, Unterkirnach bei Villingen-Schwenningen (Home-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme