1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vorläufiger Unfallbericht: Teslas…

Schuld hat hier eindeutig.... der Fahrbahnmarkierer!

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schuld hat hier eindeutig.... der Fahrbahnmarkierer!

    Autor: simotroon 08.06.18 - 19:01

    Angeblich sind die Marierungen an der Stelle irreführend.
    Tesla ist hier frei von Schuld - genau wie der Fahrer.
    Aber der Fahrbahnmarkierer wird sicher dafür in den Knast wandern.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.06.18 19:04 durch simotroon.

  2. Re: Schuld hat hier eindeutig.... der Fahrbahnmarkierer!

    Autor: deus-ex 08.06.18 - 19:05

    LOL. Jetzt ist der Fahrbahnmarkierer am Beta Status von Assistenzsystem schuld.
    Jetzt wird es richtig dumm. Die Tesla Fanboys sind ja mal noch kranker als die anderen.

    Der Fahrbahnmarkierer definiert die Unwelt. Das die Beta Software von Tesla damit nicht klar kommt zeigt doch nur WIE WEIT WEG dieser Mist von der Realität ist.

  3. Re: Schuld hat hier eindeutig.... der Fahrbahnmarkierer!

    Autor: Anonymer Nutzer 08.06.18 - 19:28

    Egal, ob das jetzt ironisch oder ernst gemeint ist, zum Thema Fahrbahnmakierungen steht auf der Tesla-Internetseite unter Autopilot:

    "Ihre Aufgabe beschränkt sich dann auf das Vorgeben des Ziels. Sollten Sie kein Ziel nennen, durchsucht Ihr Fahrzeug Ihren Terminkalender und bringt Sie ans eingetragene Ziel oder einfach nach Hause, falls nichts vermerkt ist. Ihr Tesla berechnet dabei von selbst die optimale Route, navigiert dann souverän durch den Stadtverkehr (auch ohne Fahrbahnmarkierungen), meistert selbst Kreisverkehr und komplexe Kreuzungen mit Ampeln und Stoppschildern. Kolonnenfahren auf Autobahnen mit hoher Geschwindigkeit gehört natürlich auch zu seinen Talenten."

    Aber zum Glück ist ja bislang nichts Schlimmes passiert, in dem Sinne, dass Unschudige groß zu Schaden gekommen wären.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.06.18 19:31 durch sfe (Golem.de).

  4. Re: Schuld hat hier eindeutig.... der Fahrbahnmarkierer!

    Autor: Anonymer Nutzer 08.06.18 - 19:55

    ich glaube sein Kommentar war ironisch gemeint.

  5. Re: Schuld hat hier eindeutig.... der Fahrbahnmarkierer!

    Autor: SJ 08.06.18 - 20:09

    Der Fahrer ist nicht frei von Schuld. Er hätte aufmerksam den Verkehr beobachten müssen.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  6. Re: Schuld hat hier eindeutig.... der Fahrbahnmarkierer!

    Autor: SJ 08.06.18 - 20:10

    Und wo steht das?

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  7. Re: Schuld hat hier eindeutig.... der Fahrbahnmarkierer!

    Autor: Anonymer Nutzer 08.06.18 - 20:33

    Zu finden auf auf der Homepage von Tesla (Google: tesla + autopilot):

    https://www.tesla.com/de_DE/autopilot

    ziemlich am weit unten, der zweite Abschnitt unter der Überschrift "Volles Potenzial für autonomes Fahren".

    Danach folgt dann noch:
    "Bitte beachten Sie, dass die Funktionalität für autonomes Fahren auf ausgedehnten Softwaretests basiert und rechtliche Zulassung erfordert, die zwischen den einzelnen Rechtsprechungen stark variieren kann."

    M. E. unsinniges Geschwurbel, das aber dem technisch Ahnunglosen suggeriert, der Autopilot könne "autonomes Fahren". Gleichzeitig ist es vermutlich eine juristisch ausgefeilte Formulierung, die Tesla von jeder Verantwortung entbindet.

  8. Re: Schuld hat hier eindeutig.... der Fahrbahnmarkierer!

    Autor: SJ 08.06.18 - 20:40

    Auch noch für dich:

    "Volles Potenzial für autonomes Fahren"

    Frage: Was bedeutet Potential?

    Antwort: Entwicklungsmöglichkeit, Gesamtheit der noch nicht ausgeschöpften Möglichkeiten, Mittel, Energie, Fähigkeit (* https://de.wiktionary.org/wiki/Potenzial )

    Frage: Und was heisst da nun?

    Antwort: Teslas fahren noch nicht autonom.

    Sodann, ist in deiner zitierten Textstelle ja deutlich zu erkennen, dass es auch gesetzgeberischen Anpassungsbedarf gibt, bevor man überhaupt autonome Fahrzeuge an die Allgemeinheit verkaufen darf.

    Frage: Sind in DE oder USA allgemein autonome Fahrzeuge zugelassen?

    Antwort: Nein

    Und das ist dir klar, wie auch jedem deutschen Mitbürger und auch den Leuten in den USA.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  9. Re: Schuld hat hier eindeutig.... der Fahrbahnmarkierer!

    Autor: tingelchen 08.06.18 - 20:43

    Aber nur der "Fahrbahnmarkierer". Nur der und ausschließlich nur dieser. Nicht etwas das Planungsbüro, Verkehrsamt, Verkehrsaufsichtsbehörde, Softwareentwickler, Fahrer oder sonst wer ;) Und wenn die es nicht sind, dann war das Gottes Plan und damit ist der Schuld :D

    Runde 2 für eine Klage gegen Gott!

  10. Re: Schuld hat hier eindeutig.... der Fahrbahnmarkierer!

    Autor: Anonymer Nutzer 08.06.18 - 20:59

    Wie ich oben schon schrieb, dem technisch Ahnungslosen (inkl. dummen Politikern) wird so erfolgreich suggeriert, Tesla könne "autonom fahren" und ihr Messias Elon Musk könne übers Wasser gehen.

    Selbtsverständlich sind das hohle Phrasen, nur leider für de Zeilgruppe (Fanbois, Merkel und andere GRÜNE) als solche nur schwer erkennbar. Marketingmäßig ist das eine tolle Arbeit!

  11. Re: Schuld hat hier eindeutig.... der Fahrbahnmarkierer!

    Autor: Hotohori 08.06.18 - 21:27

    Natürlich ist nicht direkt der Schuld, aber ich finde es geht in die richtige Richtung, wenn man hier in den Kommentaren ließt, dass es an der Stelle schon etliche teils tödliche Unfälle wegen dieser Markierung gab und da nichts verbessert wurde.

    Aber die Hauptschuldfrage ist schon eine interessante in dem Fall. Der Fahrer, weil er nicht aufgepasst hat? Das Auto, weil es nicht da weiter fuhr wo der Fahrer es erwartete? Oder die Verantwortlichen für die Fahrbahnmarkierung, weswegen es dort schon mehrere teils tödliche Unfälle gab?

    Ich bin da klar für letztere. Diese wussten schon lange, dass sie hier nachbessern müssten, haben es aber nicht getan und weiter Unfälle wissentlich in Kauf genommen, welche auch eingetroffen sind.

    Völlig unschuldig ist aber keiner der Beteiligten. Wobei ich Tesla hier aber sogar am wenigsten Schuld geben würde, da der Fahrer die Route und das Problem kannte.

  12. Re: Schuld hat hier eindeutig.... der Fahrbahnmarkierer!

    Autor: SJ 09.06.18 - 06:15

    Da wird niemandem autonomes Fahren suggeriert.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  13. Re: Schuld hat hier eindeutig.... der Fahrbahnmarkierer!

    Autor: Anonymer Nutzer 09.06.18 - 08:59

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da wird niemandem autonomes Fahren suggeriert.

    Hier hat es aber anscheinend funktioniert:

    "Wir werden in 20 Jahren nur noch mit Sondererlaubnis selbstständig Auto fahren dürfen."
    Grund: "Wir sind das größte Risiko.“
    (Angela Merkel, 2017)

  14. Re: Schuld hat hier eindeutig.... der Fahrbahnmarkierer!

    Autor: SJ 09.06.18 - 09:02

    in 20 Jahren = aktuell kein autonomes Fahren

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  15. Re: Schuld hat hier eindeutig.... der Fahrbahnmarkierer!

    Autor: Anonymer Nutzer 09.06.18 - 10:16

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > in 20 Jahren = aktuell kein autonomes Fahren


    Dazu passt dann auch die Aussage von Tesla auf der ersten Seite unter Tesla+Autopilot (Zeitfrom Präsenz!):

    "Alle in unserem Werk hergestellten Tesla-Modelle einschließlich des Model 3 sind mit der notwendigen Hardware für autonomes Fahren ausgerüstet."

    Bevor du jetzt wieder kommst und auf die Einschränkung "Hardware" hinweist, solltest du mal überlegen, ob auch andere (z. B. Politiker, GRÜNE und andere Hilfsschulversager) mit diesem Begriff etwas anfangen können. Und selbst wer schon mal was von Hard- und Software gehört hat, könnte meinen (genau das ist m. E. das Ziel dieser hohlen Phrasen):

    - Das Ding ist festverdrahtet und braucht gar keine blöde Software, die eh nur dauernd abstürzt.
    - Die supergeniale Tesla-K.I. ist viel besser als das menschliche Gehirn.
    - Bis ich das Auto geliefert bekomme ist die Software auch soweit und wird dann einfach upgedatet.

  16. Re: Schuld hat hier eindeutig.... der Fahrbahnmarkierer!

    Autor: SJ 09.06.18 - 10:30

    Ja, man muss halt nicht nur lesen sondern auch verstehen können.

    Da wird klar gesagt, dass alle ausgelieferten Fahrzeuge die notwendige Hardware haben für autonomes Fahren. Da steht aber nicht, dass autonomes Fahren aktiviert ist. Würdest du weiter lesen, würdest du noch über den Abschnitt stolpern, wo dann noch ausführlich erklärt wird, dass es noch mehr Software-Tests braucht und auch der rechtliche Rahmen autonome Fahrzeuge noch nicht zulässt.

    Worauf Merkel anspielt ist, das in 20 Jahren so viele autonome Fahrzeuge unterwegs sein werden, dass selbst zu fahren dann viel zu gefährlich ist.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  17. Re: Schuld hat hier eindeutig.... der Fahrbahnmarkierer!

    Autor: Anonymer Nutzer 09.06.18 - 12:23

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... wo dann noch ausführlich erklärt wird, dass es noch
    > mehr Software-Tests braucht (1) und auch der rechtliche Rahmen autonome
    > Fahrzeuge noch nicht zulässt (2).
    >
    > ... Merkel (3) ...

    Zum THema Software steht auf der Tesla-Seite:
    "... werden gegenwärtig durch Software-Updates über Mobilfunk implementiert"
    ... "Bitte beachten Sie, dass die Funktionalität für autonomes Fahren auf ausgedehnten Softwaretests basiert und rechtliche Zulassung erfordert, die zwischen den einzelnen Rechtsprechungen stark variieren kann, ..."

    zu (1) Dort steht NICHT "dass es noch mehr Software-Tests braucht". Das ist eine krasse Fehlinterpretation von dir, vornehm ausgedrückt. JEDE Software wird getestet, mehr oder weniger. Und hier geht es sogar um sicherheitsrelevante SW. Das ist Unsinn, eine hohle Phrase oder ein juristisches Hintertürchen, wenn der Richter auch keine Ahnung hat!

    zu (2) Damit soll suggeriert werden, dass Tesla autonom fahren KANN, der Einsatz aber von rückständigen Behörden unnötig verzögert wird.

    zu (3) Nix, wird sonst eh wegzensiert.

  18. Re: Schuld hat hier eindeutig.... der Fahrbahnmarkierer!

    Autor: quineloe 09.06.18 - 15:08

    Ohne Fahrbahnmarkierungen fahren ist deutlich leichter als falsche Markierungen als solches zu erkennen...

  19. Re: Schuld hat hier eindeutig.... der Fahrbahnmarkierer!

    Autor: tingelchen 09.06.18 - 15:29

    Wie immer bei einer Tragödie liegt die Schuld bei mehreren und unterliegt einer Verkettung unglücklicher Umstände. Ich hatte es in einem anderen Beitrag schon einmal geschrieben. Alle tragen einen Teil der Schuld. Die Verkehrsbehörde, weil sie nicht einmal dafür gesorgt haben, das die Schäden zeitnah behoben wurden. Schon alleine weil es sich hier wohl um einen Unfallschwerpunkt handelt. Was zwar den Unfall nicht verhindert hätte, aber dem Fahrer womöglich das leben gerettet hätte. Mit 114 auf einen Dämpfer zu krachen ist doch was anderes als auf einen schmalen Betonklotz.

    Tesla, weil ihre Software weder Hindernisse noch Fahrbahnmarkierungen richtig erkennen können und somit das Fahrzeug schlicht falsch reagiert.

    Und zu guter letzt auch der Fahrer weil er seiner Aufsichtspflicht nicht nachgekommen ist. Denn auch, soweit mir bekannt ist, gilt auch in den USA dass der Fahrer stehts die Kontrolle über das Fahrzeug haben muss. Womit er den Unfall min. hätte abfedern können.

    In sofern, ja. Keiner der Beteiligten ist an dem Unfall unschuldig. Ich frage mich nur was die Konsequenz aus dem ganzen ist. Wird die Stelle überarbeitet? Anders abgesichert? Wie sieht es mit der Autopilotfunktion aus? Wird man sie deaktivieren? Oder kommt man auf den trichter Teststrecken zu bauen wo man seine Software testen kann, bevor man sie auf die Straßen los lässt? Letzteres würde ich begrüßen. Denn solche Unfälle sind schlicht und ergreifend unnötig. Da sie auf Grund fahrlässigen Handelns beruhen.

  20. Re: Schuld hat hier eindeutig.... der Fahrbahnmarkierer!

    Autor: SJ 09.06.18 - 20:50

    Stehende Objekte werden nicht erkannt. Das sagt dir Tesla auch bei der Einweisung wenn du das Fahrzeug abholst.

    Und falsche Markierungen sind nicht ein Problem von Tesla.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KRAUSE-Werk GmbH & Co. KG, Alsfeld
  2. Kommunale Versorgungskassen Westfalen-Lippe, Münster
  3. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  4. ModuleWorks GmbH, Aachen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Chicken Police für 14,99€, Through the Darkest of Times für 9,99€, Townsmen - A...
  2. 48,99€
  3. (u. a. Monster Hunter Rice + Pro Controller für 99€, Animal Crossing: New Horizons für 46...
  4. 42,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme