1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vorläufiger Unfallbericht: Teslas…
  6. Thema

Schuld hat hier eindeutig.... der Fahrbahnmarkierer!

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Schuld hat hier eindeutig.... der Fahrbahnmarkierer!

    Autor: Gamma Ray Burst 09.06.18 - 23:54

    blackpeeta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Egal, ob das jetzt ironisch oder ernst gemeint ist, zum Thema
    > Fahrbahnmakierungen steht auf der Tesla-Internetseite unter Autopilot:
    >
    > "Ihre Aufgabe beschränkt sich dann auf das Vorgeben des Ziels. Sollten Sie
    > kein Ziel nennen, durchsucht Ihr Fahrzeug Ihren Terminkalender und bringt
    > Sie ans eingetragene Ziel oder einfach nach Hause, falls nichts vermerkt
    > ist. Ihr Tesla berechnet dabei von selbst die optimale Route, navigiert
    > dann souverän durch den Stadtverkehr (auch ohne Fahrbahnmarkierungen),
    > meistert selbst Kreisverkehr und komplexe Kreuzungen mit Ampeln und
    > Stoppschildern. Kolonnenfahren auf Autobahnen mit hoher Geschwindigkeit
    > gehört natürlich auch zu seinen Talenten."
    >
    > Aber zum Glück ist ja bislang nichts Schlimmes passiert, in dem Sinne, dass
    > Unschudige groß zu Schaden gekommen wären.


    Meint das Tesla ernst?

  2. Re: Schuld hat hier eindeutig.... der Fahrbahnmarkierer!

    Autor: SJ 10.06.18 - 06:28

    In Bezug auf zukünftiges autonomes Fahren schon. Nur ist diese Funktionalität noch nicht vorhanden.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  3. Re: Schuld hat hier eindeutig.... der Fahrbahnmarkierer!

    Autor: quineloe 10.06.18 - 08:33

    Gamma Ray Burst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    >
    > Meint das Tesla ernst?


    Spiegel Online hatte mal einen SPAM, und dort gab es die Rubrik:

    "Aus dem Zusammenhang gerissen und falsch zitiert."

  4. Re: Schuld hat hier eindeutig.... der Fahrbahnmarkierer!

    Autor: menno 10.06.18 - 09:07

    > Stehende Objekte werden nicht erkannt.

    Und das darf ein Fahrzeug steuern?
    Es scheint mir, es wird noch etwas dauern, bis Autos so gut fahren können, wie Menschen.

  5. Re: Schuld hat hier eindeutig.... der Fahrbahnmarkierer!

    Autor: Anonymer Nutzer 10.06.18 - 09:16

    Gamma Ray Burst schrieb:

    > Meint das Tesla ernst?

    Egal, wie Tesla das meint, weiter unten steht:

    "Wir können noch nicht präzise voraussagen, wann die einzelnen Elemente der oben beschriebenen Funktionalität verfügbar sein werden, da sie jeweils rechtliche Genehmigung durch die zuständigen Behörden benötigen. Bitte beachten Sie, dass der Einsatz eines "selbstfahrenden" Tesla für privates Car-Sharing- und Mitnehmen von Freunden und Familie gestattet ist. Jedoch sind kommerzielles Car-Sharing und Personentransport gegen Entgelt nur über das Tesla-Netzwerk zulässig - Einzelheiten dazu werden im nächsten Jahr veröffentlicht."

    Der (von mir) fett gedruckte Teil besagt, dass das autonome Fahren (Level 4) fertig entwickelt ist und jederzeit per Software-Update aktiviert werden kann.

    M. E. ist das Unsinn. Tesla ist noch Lichtjahre von Level 4 entfernt und die Hardware dafür völlig unzureichend. Mich wundert nur, dass da noch keine Köpfe rollen, nicht bei den Tesla-Kunden, sondern bei den Verantwortlichen. Das ist aber vermutlich nur eine Frage der Zeit und der Oberguru Elon Musk sollte schon mal seine Flucht auf den Mars planen.

  6. Re: Schuld hat hier eindeutig.... der Fahrbahnmarkierer!

    Autor: quineloe 10.06.18 - 10:15

    blackpeeta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > M. E. ist das Unsinn. Tesla ist noch Lichtjahre von Level 4 entfernt und
    > die Hardware dafür völlig unzureichend. Mich wundert nur, dass da noch
    > keine Köpfe rollen, nicht bei den Tesla-Kunden, sondern bei den
    > Verantwortlichen. Das ist aber vermutlich nur eine Frage der Zeit und der
    > Oberguru Elon Musk sollte schon mal seine Flucht auf den Mars planen.

    Hattest du schon das Vergnügen, einen Tesla zu testen, der diese Funktionen alle aktiviert hatte?

  7. Re: Schuld hat hier eindeutig.... der Fahrbahnmarkierer!

    Autor: Anonymer Nutzer 10.06.18 - 10:34

    menno schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Stehende Objekte werden nicht erkannt.
    >
    > Und das darf ein Fahrzeug steuern?
    > Es scheint mir, es wird noch etwas dauern, bis Autos so gut fahren können,
    > wie Menschen.

    Hoffentlich erkennt der Tesla-Autopilot wenigstens auf der Fahrbahn liegende Objekte, wie z. B.:

    - Gegenstände oder Tiere,
    - Unfall- oder Pannenfahrzeuge,
    - hilflose Personen, unfall- oder gesundheitsbedingt.

    Ich nehme an, der Autopilot stoppt den Tesla an einer geeigneten Stelle, um den Insassen zu ermöglichen, wie vorgeschrieben Erste Hilfe zu leisten. Oder hält der einfach drauf zu und beschleunigt evtl. noch, um auch sicher über das "Hindernis" drüber zu rumpeln, ohne hängen zu bleiben, so dass die Fahrt praktisch unverzögert fortgesetzt werden kann, irgendwie autonom.

  8. Re: Schuld hat hier eindeutig.... der Fahrbahnmarkierer!

    Autor: Anonymer Nutzer 10.06.18 - 10:38

    Nein, auf das zweifelhafte Vergnügen, mich in ein rollendes Krematorium zu setzen, verzichte ich gerne. Das überlasse ich Idioten, die meinen, die Straße wäre ein Spielplatz für große Kinder.

  9. Re: Schuld hat hier eindeutig.... der Fahrbahnmarkierer!

    Autor: quineloe 10.06.18 - 15:16

    Hast du irgendwelche anderen Insiderinfos wie weit Tesla mit dem Autonomen Fahren ist, das noch nicht für den Endkunden freigeschaltet ist?

  10. Re: Schuld hat hier eindeutig.... der Fahrbahnmarkierer!

    Autor: tingelchen 10.06.18 - 15:16

    Na hoffentlich erkennt er wenigstens Häuser und Wolkenkratzer. Das sind ja auch stehende Objekte ;)

  11. Re: Schuld hat hier eindeutig.... der Fahrbahnmarkierer!

    Autor: Brainfreeze 11.06.18 - 09:24

    blackpeeta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > menno schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Stehende Objekte werden nicht erkannt.
    > >
    > > Und das darf ein Fahrzeug steuern?
    > > Es scheint mir, es wird noch etwas dauern, bis Autos so gut fahren
    > können,
    > > wie Menschen.
    >
    > Hoffentlich erkennt der Tesla-Autopilot wenigstens auf der Fahrbahn
    > liegende Objekte, wie z. B.:
    >
    > - Gegenstände oder Tiere,
    > - Unfall- oder Pannenfahrzeuge,

    Aufgrund der verschiedenen Unfallmeldungen eines Teslas (generieren halt Clicks) gehe ich davon aus, dass Unfall- oder Pannenfahrzeuge auf der Fahnbahn NICHT von einem Tesla erkannt werden. Vermutlich würde ein Tesla auch in ein Stauende hineinfahren, sofern die Fahrzeuge dort stehen.

    > - hilflose Personen, unfall- oder gesundheitsbedingt.
    >
    > Ich nehme an, der Autopilot stoppt den Tesla an einer geeigneten Stelle, um
    > den Insassen zu ermöglichen, wie vorgeschrieben Erste Hilfe zu leisten.
    > Oder hält der einfach drauf zu und beschleunigt evtl. noch, um auch sicher
    > über das "Hindernis" drüber zu rumpeln, ohne hängen zu bleiben, so dass die
    > Fahrt praktisch unverzögert fortgesetzt werden kann, irgendwie autonom.

  12. Re: Schuld hat hier eindeutig.... der Fahrbahnmarkierer!

    Autor: menno 11.06.18 - 09:34

    > Aufgrund der verschiedenen Unfallmeldungen eines Teslas (generieren halt
    > Clicks) gehe ich davon aus, dass Unfall- oder Pannenfahrzeuge auf der
    > Fahnbahn NICHT von einem Tesla erkannt werden. Vermutlich würde ein Tesla
    > auch in ein Stauende hineinfahren, sofern die Fahrzeuge dort stehen.

    Ja, so sehe ich das mittlerweile auch.
    Und deshalb sehe ich hier auch kein autonomes Fahrzeug.
    Das verbaute System ist in meinen Augen nicht einmal eine Hilfe, da es einen unvermittelt hängen lassen kann, nachdem es viele 1000 km gut ein gutes funktionieren simulierte.

    Wie zum Teufel kann es sein, dass so ein System auf öffentlichen Straßen genutzt werden darf?
    :-) Weil die Kinder es sich sooo sehr wünschen? (Erwachsen kann ich die Verantwortlichen leider nicht nennen./ja, ist polemisch)
    Ich bin ein großer Fan der Idee des autonomen Autos, aber augenscheinlich dauert das noch sehr, sehr lange. Bis heute war mir nicht klar, das es vielleicht niemals klappen wird.

  13. Re: Schuld hat hier eindeutig.... der Fahrbahnmarkierer!

    Autor: SJ 11.06.18 - 09:40

    Tesla hat noch keine autonomen Fahrzeuge.

    Und mit stehenden Objekten bei hoher Geschwindigkeit haben die meisten Probleme:

    https://arstechnica.com/cars/2018/06/why-emergency-braking-systems-sometimes-hit-parked-cars-and-lane-dividers/

    "The basic reason is that the developers of driver-assistance systems follow a conservative "first do no harm" philosophy. They want to prevent a crash if they can, yes, but more importantly they want to avoid taking an action that will cause a crash that wouldn't have happened otherwise.

    When a car is moving at low speeds, slamming on the brakes isn't a big risk. A car traveling at 20mph can afford to wait until an object is quite close before slamming on the brakes, making unnecessary stops unlikely. Short stopping distances also mean that a car slamming on the brakes at 20mph is unlikely to get rear-ended.

    But the calculation changes for a car traveling at 70mph. In this case, preventing a crash requires slamming on the brakes while the car is still far away from a potential obstacle. That makes it more likely that the car will misunderstand the situation—for example, wrongly interpreting an object that's merely near the road as being in the road. Sudden braking at high speed can startle the driver, leading to erratic driving behavior. And it also creates a danger that the car behind won't stop in time, leading to a rear-end collision."

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  14. Re: Schuld hat hier eindeutig.... der Fahrbahnmarkierer!

    Autor: menno 11.06.18 - 10:04

    > Tesla hat noch keine autonomen Fahrzeuge.
    > Und mit stehenden Objekten bei hoher Geschwindigkeit haben die meisten Probleme:

    Na dann, zurück ins Labor! Ist ja keine Schande, wenn es noch nichts taugt.

  15. Re: Schuld hat hier eindeutig.... der Fahrbahnmarkierer!

    Autor: SJ 11.06.18 - 10:31

    Wieso zurück ins Labor.

    Da es keine autonomen Autos gibt und die Strassenverkehrordnung nicht geändert worden ist, muss der Fahrer jederzeit Kontrolle über das Fahrzeug haben und den Verkehr aufmerksam beobachten.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  16. Re: Schuld hat hier eindeutig.... der Fahrbahnmarkierer!

    Autor: Brainfreeze 11.06.18 - 10:35

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso zurück ins Labor.
    >
    > Da es keine autonomen Autos gibt und die Strassenverkehrordnung nicht
    > geändert worden ist, muss der Fahrer jederzeit Kontrolle über das Fahrzeug
    > haben und den Verkehr aufmerksam beobachten.

    Aber ich dachte, Tesla arbeitet schon an autonomen Fahrzeugen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.06.18 10:35 durch Brainfreeze.

  17. Re: Schuld hat hier eindeutig.... der Fahrbahnmarkierer!

    Autor: SJ 11.06.18 - 10:41

    Sie arbeiten dran. Es werden aber keine verkauft.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  18. Re: Schuld hat hier eindeutig.... der Fahrbahnmarkierer!

    Autor: menno 11.06.18 - 10:44

    Bis gestern hatte ich recht wenig Probleme mit der Situation.
    Es war mir entgangen/ich habe es verdrängt, dass diese "Assistenten" keine stehenden Hindernisse erkennen.

    >Da es keine autonomen Autos gibt und die Strassenverkehrordnung nicht geändert worden ist, >muss der Fahrer jederzeit Kontrolle über das Fahrzeug haben und den Verkehr aufmerksam >beobachten.

    Ja, sicher. Leider werden diese Systeme von Menschen genutzt.
    Diesen Spurhaltern mit Abstandskontrolle wird am Anfang genausten auf die Finger geschaut und doch, mit jeden gefahrenen KM wird diesen Systemen immer mehr vertraut. Ich frage mich, ob mensch dagegen irgend etwas machen kann.

    Klar, Dein Satz wäre richtig und gut, wenn wir es nicht mit Menschen als Nutzern zu tun hätten.
    Denn Dein Satz ist Wunschdenken. Den in Verträgen rein zu schreiben ist aus meiner Sicht Vorsatz.
    Dieser hübsche Satz kommt bestimmt aus der selben Feder, die vom Autofahrern verlangt, vor Fahrtantritt die Beleuchtung zu überprüfen.

  19. Re: Schuld hat hier eindeutig.... der Fahrbahnmarkierer!

    Autor: SJ 11.06.18 - 11:10

    menno schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bis gestern hatte ich recht wenig Probleme mit der Situation.
    > Es war mir entgangen/ich habe es verdrängt, dass diese "Assistenten" keine
    > stehenden Hindernisse erkennen.

    Ich muss da wohl präzisieren. Stehende Hindernisse werden sehr wohl erkannt (ob Tesla diese Betonmauer effektiv auch erkannt hat aber dann einfach ignoriert hat ist mir nicht bekannt). Nur bei hohen Geschwindigkeiten werden die ignoriert. Der Ars Artikel ist dazu wirklich gut.

    > Ja, sicher. Leider werden diese Systeme von Menschen genutzt.
    > Diesen Spurhaltern mit Abstandskontrolle wird am Anfang genausten auf die
    > Finger geschaut und doch, mit jeden gefahrenen KM wird diesen Systemen
    > immer mehr vertraut. Ich frage mich, ob mensch dagegen irgend etwas machen
    > kann.

    Ich sehe dieselbe Tendenz. Aber letztlich ändert es zuerst mal an der rechtlichen Lage nichts. Es heisst nicht umsonst, dass man mit einem Bein im Knast steht wenn man sich in ein Fahrzeug setzt.

    Hat nicht Volvo jetzt ein System das versucht herauszufinden, ob der Fahrer überhaupt auf den Verkehr acht gibt? Das wäre eine gute Möglichkeit zu verhindern. Ich denke aber, es wird nicht lange dauern, bis auch das ausgetrickst wird - so wie das Lenkrad mit Dosen ausgetrickst werden kann.

    Es führt kein Weg herum um autonomes Fahren, aber das klappt nicht von heute auf morgen. Auch wenn es Unfälle mit fortschrittlichen Assistenzsystem gibt, denke ich, in der Summe kommen weniger zu Schaden als ohne.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  20. Re: Schuld hat hier eindeutig.... der Fahrbahnmarkierer!

    Autor: quineloe 11.06.18 - 11:30

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es heisst nicht umsonst, dass man mit einem Bein im Knast steht wenn man sich in ein Fahrzeug setzt.

    Das ist schon eine sehr starke Übertreibung. Geldstrafen sind normal, selbst wenn man einen Unfall allein verschuldet und den Unfallgegner tötet.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, verschiedene Standorte
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  3. Hays AG, Ulm
  4. Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. eFootball PES 2021 für 7,99€, Assetto Corsa Competizione für 16,99€,
  2. 22,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme