1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vorläufiger Unfallbericht: Teslas…

Solch unfertige Produkte auf die Masse loszulassen...

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Solch unfertige Produkte auf die Masse loszulassen...

    Autor: XunilUtnubu 10.06.18 - 15:07

    ... ist eigentlich ein ausgewachsener Skandal! Die täglichen Verkehrsteilnehmer sind alles Betatester im Dienste Teslas geworden, ob sie wollen oder nicht. Und das alles nur um eine bestimmte "Technologie" (oder eher Ideologie) dem Massenmarkt aufzwingen zu wollen!
    Und wenn unsereins mit seinem Wagen zum TÜV muss und dem Experten die selbst montierten Tagfahrlichter nicht passen, gibts den Stempel zur weiteren Fahrtauglichkeit nicht...!
    Das ist doch alles nur verrückt!!!

  2. Welche unfertigen Produkte?

    Autor: SJ 10.06.18 - 16:12

    Welche unfertigen Produkte?

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  3. Re: Welche unfertigen Produkte?

    Autor: JackIsBlack 10.06.18 - 17:46

    Autopiloten von Tesla würde ich vermuten. Könnte zum Artikel passen.

  4. Re: Welche unfertigen Produkte?

    Autor: Anonymer Nutzer 10.06.18 - 21:15

    JackIsBlack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Autopiloten von Tesla würde ich vermuten. Könnte zum Artikel passen.

    Wenn die mal nicht unfertig sind, dann weiß ich es auch nicht...

  5. Re: Welche unfertigen Produkte?

    Autor: SJ 10.06.18 - 22:09

    Der ist aber nicht unfertig.... Frage ist auch noch, was man unter "unfertig" überhaupt versteht.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  6. Re: Welche unfertigen Produkte?

    Autor: JackIsBlack 10.06.18 - 23:01

    Tesla sagt doch selbst, dass der noch nicht fertig ist und Features fehlen.

    Eine Definition für "unfertig" findest du sicherlich im Internet, kannst ja mal dieses Google benutzen.

  7. Re: Welche unfertigen Produkte?

    Autor: Niaxa 10.06.18 - 23:16

    Ist das schon fertig xD?

  8. Re: Welche unfertigen Produkte?

    Autor: SJ 11.06.18 - 08:32

    Du kannst also nicht sagen, was du unter unfertig verstehst....

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  9. Re: Welche unfertigen Produkte?

    Autor: Brainfreeze 11.06.18 - 08:45

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du kannst also nicht sagen, was du unter unfertig verstehst....
    Definition "unfertig":
    - noch nicht fertiggestellt, noch nicht im endgültigen Zustand befindlich
    - noch nicht vollkommen, noch nicht ausgereift
    (https://www.duden.de/rechtschreibung/unfertig)

    Tesla Autopilot:
    "Die verbesserte Tesla Autopilot-Funktionalität wird gegenwärtig implementiert. Sobald die einschlägigen Prüfungen abgeschlossen sind, werden weitere Merkmale und Funktionen hinzugefügt, vorausgesetzt sie werden rechtlich genehmigt."
    https://www.tesla.com/de_CH/autopilot

  10. Re: Welche unfertigen Produkte?

    Autor: XunilUtnubu 11.06.18 - 09:26

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der ist aber nicht unfertig....

    Was bist du denn für ein Schlaumeier?

    Ein "Autopilot" der Unfälle und Unfalltote verursacht anstatt sie zu verhindern ist nicht nur ein nicht funktionierendes System, sondern eben auch lebensgefährlich für alle Verkehrsteilnehmer! Es mussten schon zu viele Leute mit ihrem Leben dafür bezahlen! Einfach unfassbar!

    Kein Wunder dass die etablierten Automobilhersteller bis jetzt noch nicht mit einem "Autopiloten" auf den Markt kamen. (Das ginge auch mit Benzinern, da braucht es kein Elektro Auto dazu). Tesla brauchte wohl zwingend einen weiteren Marketing Aufhänger um seine Pseudo-Ökokisten an den Mann zu bringen. Und seine Lobbyisten erreichten dass unsere lieben "Volksvertreter" das einfach durchwinkten...

    Der Tesla Autopilot in der heutigen Form gehört verboten!

  11. Re: Welche unfertigen Produkte?

    Autor: SJ 11.06.18 - 09:38

    Was ist denn der endültige Zustand? So eindeutig ist das nicht. Wenn eine Software konzipiert wird, die A tun soll und dann das auch tut. Ist sie dann fertig oder unfertig? Was wenn während der Entwicklung zur Funktionalität A dann noch ein Wunsch aufkommt, später noch B hinzuzufügen? Ist es dann fertig wenn A vorhanden ist?

    Wie aus deinem Zitat hervorgeht ist die verbesserte Autopilot Funktionalität in Entwicklung. Das bedeutet wiederum, dass die "normal" Autopilot Funktionalität bereits fertig ist.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  12. Re: Welche unfertigen Produkte?

    Autor: SJ 11.06.18 - 09:41

    XunilUtnubu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was bist du denn für ein Schlaumeier?

    Persönlich werden statt Argumente zu liefern? Wow, du bist ja voll krass drauf.

    > Ein "Autopilot" der Unfälle und Unfalltote verursacht anstatt sie zu
    > verhindern ist nicht nur ein nicht funktionierendes System, sondern eben
    > auch lebensgefährlich für alle Verkehrsteilnehmer!

    Nur hat der Autopilot keinen Unfall verursacht und somit auch keinen Unfalltoten.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  13. Re: Welche unfertigen Produkte?

    Autor: Brainfreeze 11.06.18 - 09:57

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist denn der endültige Zustand? So eindeutig ist das nicht. Wenn eine
    > Software konzipiert wird, die A tun soll und dann das auch tut. Ist sie
    > dann fertig oder unfertig? Was wenn während der Entwicklung zur
    > Funktionalität A dann noch ein Wunsch aufkommt, später noch B hinzuzufügen?
    > Ist es dann fertig wenn A vorhanden ist?
    >
    > Wie aus deinem Zitat hervorgeht ist die verbesserte Autopilot
    > Funktionalität in Entwicklung. Das bedeutet wiederum, dass die "normal"
    > Autopilot Funktionalität bereits fertig ist.
    Was ist denn eigentlich der "normale" Autopilot? Was kann der alles?
    Weiterhin gibt es keinerlei Aussage über einen "normalen" Autopiloten, der nun fertig sein könnte

    Aus meiner Sicht spricht Tesla hier der Verbesserung ihres bestehenden einen Autopiloten ("Die verbesserte Autopilot-Funktionalität wertet die wegweisende Tesla-Performance weiter auf"). Der Funktionsumfang wird langsam aber stetig erweitert.

  14. Re: Welche unfertigen Produkte?

    Autor: SJ 11.06.18 - 10:32

    Schau ins Benutzerhandbuch. Dort steht drinnen was der kann.. obwohl, der Autopilot wird im Benutzerhandbuch ja nicht mal erwähnte....

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  15. Re: Welche unfertigen Produkte?

    Autor: filou83 11.06.18 - 10:43

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur hat der Autopilot keinen Unfall verursacht und somit auch keinen
    > Unfalltoten.

    Lieber SJ, wenn ich Deine Beiträge lese, könnte man den Eindruck erhalten, dass Du ein Mitarbeiter von Tesla bist und hier die Öffentlichkeit von der reinen Weste Deines Arbeitgebers überzeugen möchtest. Es tut mir daher leid Dir mitteilen zu müssen, dass Tesla sehr wohl Unfälle mit Todesfolge verursacht hat. Ein Produkt auf den Markt zu bringen mit dem EINDEUTIGEN Namen AUTOPILOT, suggeriert jedem, dass es genau das sein müsste - ein autonomer Pilot für das verwendete Fahrzeug.

    Das im Kleingedruckten steht, dass es noch nicht als solcher verwendet werden darf, weil die gesetzlichen Rahmenbedingungen noch nicht vorhanden sind, suggeriert noch mehr, dass die Technik schon längst fertig sei - und das überragende Tesla-Produkt "Autopilot" nur über die Zeit noch ein wenig Feinschliff erhält und sobald die gesetzlichen Rahmenbedingungen endlich vorhanden sind, wird der Autopilot komplett freigeschaltet...

    Die Aussage, dass jeder Teslafahrer bei Übergabe darauf hingewiesen wird, dass bei stehenden Objekten NICHT gebremst wird, halte ich dann für die größte Lachnummer. Wenn dem tatsächlich so ist, ist JEDER andere Autohersteller mit Notbremsassistenten besser als Tesla - denn das ist die Voraussetzung für teil-autonomes Fahren.

    Dieser Umstand müsste zu einem sofortigen Verkaufsverbot des Autopiloten führen. Außerdem sollte der irreführende Name dieser Option umgehend geändert werden.

    Der Autopilot war folglich Mit-Verursacher des Unfalls (neben dem Fahrer und eventuell der Straßenbaufirma). Übrigens hätte es hier keine Vollbremsung gebraucht, aber eine deutliche Geschwindigkeitsverringerung wäre durchaus sinnvoll gewesen und hätte den Toten sehr wahrscheinlich verhindert.

    Ich hoffe, dass Dir damit nochmals deutlich vor Augen geführt wurde, dass Tesla mindestens eine Mitschuld an diesem Unfall trägt (Vortäuschung falscher Tatsachen sowie Deaktivierung einer Notbremsfunktion).

  16. Re: Welche unfertigen Produkte?

    Autor: SJ 11.06.18 - 11:05

    filou83 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lieber SJ, wenn ich Deine Beiträge lese, könnte man den Eindruck erhalten,
    > dass Du ein Mitarbeiter von Tesla bist

    Lieber filou83, wenn ich Deine Beiträge lese, könnte man den Eindruck erhlaten, dass Du ein Mitarbeiter der deutschen Automobilindustrie bist.

    > Es tut mir daher leid
    > Dir mitteilen zu müssen, dass Tesla sehr wohl Unfälle mit Todesfolge
    > verursacht hat.

    Es tut mir daher leid Dir mitteilen zu müssen, dass das so nicht stimmt.

    > Ein Produkt auf den Markt zu bringen mit dem EINDEUTIGEN
    > Namen AUTOPILOT, suggeriert jedem, dass es genau das sein müsste - ein
    > autonomer Pilot für das verwendete Fahrzeug.

    Ein Produkt auf den Markt zu bringen mit dem EINDEUTIGEN Namen AUTOPILOT, suggeriert jedem, dass es genau das sein müsste - ein Assistenzsystem für das verwendete Fahrzeuge.

    Denn den Autopiloten ist allseits bekannt von Flugzeugen. Obwohl diese über einen Autopiloten verüfgen, hats dazu noch einen Piloten und Co-Piloten.

    Übrigens, Ryanair wollte den Co-Piloten wegrationalisieren, was aber zu einem grossen Shitstorm geführt hat. Offensichtlich sind sich die Leute einig, dass ein Autopilot eben kein autonomes System ist und dass ein Pilot alleine nicht ausreichend ist, sondern es noch einen Co-Piloten braucht.

    > Das im Kleingedruckten steht, dass es noch nicht als solcher verwendet
    > werden darf

    Wenn ich nur wüsste, welchse Kleingedruckte du meinst.


    > weil die gesetzlichen Rahmenbedingungen noch nicht vorhanden
    > sind

    Das stimmt tatsächlich. Der Fahrer muss jederzeit Herrschaft über das Fahrzeug haben und das Verkehrsgeschehen aufmerksam beobachten.

    > suggeriert noch mehr, dass die Technik schon längst fertig sei - und
    > das überragende Tesla-Produkt "Autopilot" nur über die Zeit noch ein wenig
    > Feinschliff erhält und sobald die gesetzlichen Rahmenbedingungen endlich
    > vorhanden sind, wird der Autopilot komplett freigeschaltet...

    Der Autopilot ist komplett freigeschalten. Aber es handelt sich dabei nicht um ein autonomes System und das wird auch nicht suggeriert.

    > Die Aussage, dass jeder Teslafahrer bei Übergabe darauf hingewiesen wird,
    > dass bei stehenden Objekten NICHT gebremst wird, halte ich dann für die
    > größte Lachnummer.

    Schön für dich, wobei ich etwas präzisieren muss: Stillstehende Objekte bei hoher Geschwindigkeit.

    > Wenn dem tatsächlich so ist, ist JEDER andere
    > Autohersteller mit Notbremsassistenten besser als Tesla - denn das ist die
    > Voraussetzung für teil-autonomes Fahren.

    Bei stillstehenden Objekten bei Hoher Geschwindigkeit siehst bei anderen Fahrzeugherstellern auch nicht besser aus.

    Darfst gerne hier nachlesen: https://arstechnica.com/cars/2018/06/why-emergency-braking-systems-sometimes-hit-parked-cars-and-lane-dividers/

    "But these systems come with a major caveat: for the most part they're only designed to work at low speeds. If you try to run a car with AEB technology into a parked car at 20mph, the system is likely to intervene and prevent a collision. But if you try to do the same thing at 70mph, a lot of systems on the market won't intervene.





    Further Reading
    NTSB: Autopilot steered Tesla car toward traffic barrier before deadly crash
    The basic reason is that the developers of driver-assistance systems follow a conservative "first do no harm" philosophy. They want to prevent a crash if they can, yes, but more importantly they want to avoid taking an action that will cause a crash that wouldn't have happened otherwise.

    When a car is moving at low speeds, slamming on the brakes isn't a big risk. A car traveling at 20mph can afford to wait until an object is quite close before slamming on the brakes, making unnecessary stops unlikely. Short stopping distances also mean that a car slamming on the brakes at 20mph is unlikely to get rear-ended.

    But the calculation changes for a car traveling at 70mph. In this case, preventing a crash requires slamming on the brakes while the car is still far away from a potential obstacle. That makes it more likely that the car will misunderstand the situation—for example, wrongly interpreting an object that's merely near the road as being in the road. Sudden braking at high speed can startle the driver, leading to erratic driving behavior. And it also creates a danger that the car behind won't stop in time, leading to a rear-end collision."


    > Dieser Umstand müsste zu einem sofortigen Verkaufsverbot des Autopiloten
    > führen. Außerdem sollte der irreführende Name dieser Option umgehend
    > geändert werden.

    Wieso sollte ein Verkaufsverbot erfolgen? Und von welchem irreführenden Namen sprichst du?

    > Der Autopilot war folglich Mit-Verursacher des Unfalls (neben dem Fahrer
    > und eventuell der Straßenbaufirma).

    War er nicht. Schau mal in die Strassenverkehrsordnung bezüglich Pflichten des Fahrers. Wobei die Strassenbaufirma möglicherweises eine Mitschuld trägt. Kenn mich da in den US-Bundesstaatsgesetzen nicht so aus.

    > Ich hoffe, dass Dir damit nochmals deutlich vor Augen geführt wurde, dass
    > Tesla mindestens eine Mitschuld an diesem Unfall trägt (Vortäuschung
    > falscher Tatsachen sowie Deaktivierung einer Notbremsfunktion).

    Es wird nichts vorgetäuscht und nein, eine Mitschuld von Tesla ist nicht gegeben.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  17. Re: Welche unfertigen Produkte?

    Autor: Brainfreeze 11.06.18 - 11:18

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > filou83 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Lieber SJ, wenn ich Deine Beiträge lese, könnte man den Eindruck
    > erhalten,
    > > dass Du ein Mitarbeiter von Tesla bist
    >
    > Lieber filou83, wenn ich Deine Beiträge lese, könnte man den Eindruck
    > erhlaten, dass Du ein Mitarbeiter der deutschen Automobilindustrie bist.
    >
    > > Es tut mir daher leid
    > > Dir mitteilen zu müssen, dass Tesla sehr wohl Unfälle mit Todesfolge
    > > verursacht hat.
    >
    > Es tut mir daher leid Dir mitteilen zu müssen, dass das so nicht stimmt.
    >
    > > Ein Produkt auf den Markt zu bringen mit dem EINDEUTIGEN
    > > Namen AUTOPILOT, suggeriert jedem, dass es genau das sein müsste - ein
    > > autonomer Pilot für das verwendete Fahrzeug.
    >
    > Ein Produkt auf den Markt zu bringen mit dem EINDEUTIGEN Namen AUTOPILOT,
    > suggeriert jedem, dass es genau das sein müsste - ein Assistenzsystem für
    > das verwendete Fahrzeuge.
    > Denn den Autopiloten ist allseits bekannt von Flugzeugen. Obwohl diese über
    > einen Autopiloten verüfgen, hats dazu noch einen Piloten und Co-Piloten.

    Kannst Du diese Aussage irgendwie belegen, also dass die Allgemeinheit einen Autopiloten als zu überwachendes Assistenzsystem ansehen? Gerade Filme können hier ein falsches Bild vermitteln, und auch die Herleitung, es handelt sich vielleicht um den Piloten des Autos und es wird dabei an den Flugzeugpiloten gedacht, halte ich nicht für abwegig.

    Im Heise-Forum hatte jemand eine gute Idee für einen alternativen Namen, der nur schwer falsch interpretiert werden könne: elektronischer Fahrschüler
    Da sollte jedem klar sein, dass er zwar den Wagen fährt, aber man muss ihn ständig überwachen ;-)

    > Übrigens, Ryanair wollte den Co-Piloten wegrationalisieren, was aber zu
    > einem grossen Shitstorm geführt hat. Offensichtlich sind sich die Leute
    > einig, dass ein Autopilot eben kein autonomes System ist und dass ein Pilot
    > alleine nicht ausreichend ist, sondern es noch einen Co-Piloten braucht.

    Hast Du hierzu einen Link? Wenn ich danach suche, finde ich keine Hinweise auf diese Aussage von Dir. Nur Meldungen über die schlechte Bezahlung und schlechten Arbeitsbedingungen.

  18. Re: Welche unfertigen Produkte?

    Autor: JackIsBlack 11.06.18 - 11:35

    SJ hat für seine Auffassung von Autopilot keine Belege oder Quellen, die seine These stützen.
    Der Großteil der Menschen denkt bei dem Wort an ein technisches Gerät, dass alle Aufgaben übernimmt.
    Es gab mal in einer Stadt einen Versuch die dortige U-Bahn autonom und ohne Zugführer fahren zu lassen, selbst in so einem, im Vergleich zum Luft oder Straßenraum, einfachen Schienensystem wollten die Leute nicht in einem Führerlosen Fahrzeug fahren.
    Von daher ist seine Aussage über den Versuch ohne Copiloten zu fliegen ziemlicher Unsinn und hat rein gar nichts mit dem im Flugzeug vorhandenen Autopiloten zu tun.

  19. Re: Welche unfertigen Produkte?

    Autor: SJ 11.06.18 - 11:35

    Hab dir das Beispiel geliefert.

    Flugzeug: Autopilot, Pilot, Co-Pilot
    Ryanair: Co-Pilot einsparen
    Öffentlichkeit: Bist du wahnsinnig
    Ryyanair: Ok, wir lassen Co-Pilot

    https://www.welt.de/wissenschaft/article9568408/Ryanair-wird-auf-Co-Piloten-nicht-verzichten-koennen.html

    "„Wozu braucht jedes Flugzeug zwei Piloten“, fragt er jetzt in einem Interview mit „Businessweek“. „Lasst uns den zweiten Piloten doch herausnehmen. Soll doch der verdammte Computer fliegen.“ Und wenn der Pilot – beispielsweise wegen einer Herzattacke – ausfällt, was dann?

    Auch darauf hat O’Leary seine Antwort: Man könnte einem Mitglied der Servicecrew das Landen beibringen. „Wenn der Pilot einen Notfall hat, dann klingelt er – und die Stewardess übernimmt.“

    Der Vorschlag stieß nicht auf allgemeine Akzeptanz – wie man vorsichtig die Tatsache umschreiben kann, dass Passagiere im Internet tobten."

    Der Autopilot im Flugzeug ist nicht autonom, sonst hätte man nicht nur den Co-Pilot sondern auch gleich noch den Piloten wegrationalisieren können. Und das ist den Passagieren eben auch klar, weil die nicht ohne Piloten und Co-Piloten fliegen wollen.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  20. Re: Welche unfertigen Produkte?

    Autor: SJ 11.06.18 - 11:43

    JackIsBlack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SJ hat für seine Auffassung von Autopilot keine Belege oder Quellen, die
    > seine These stützen.

    Habe ich sehr wohl... aber du gehst immer so grosszügig mit Behauptungen um und äusserst sparsam mit Belegen.


    > Der Großteil der Menschen denkt bei dem Wort an ein technisches Gerät, dass
    > alle Aufgaben übernimmt.

    Dafür hätte ich einen Beleg.

    Und um es vorwegzunehmen, das stimmt nicht. Kann man ja bei Ryanair sehen:

    https://www.welt.de/wissenschaft/article9568408/Ryanair-wird-auf-Co-Piloten-nicht-verzichten-koennen.html

    > Es gab mal in einer Stadt einen Versuch die dortige U-Bahn autonom und ohne
    > Zugführer fahren zu lassen, selbst in so einem, im Vergleich zum Luft oder
    > Straßenraum, einfachen Schienensystem wollten die Leute nicht in einem
    > Führerlosen Fahrzeug fahren.

    Welche Stadt war das? Wo ist der Beleg?

    Apropos autonome U-Bahn:

    Metro Lausanne: "The Lausanne Metro system is an urban rail transport system in Lausanne, Switzerland, which operates both driverless rapid transit services on a grade-separated route and more traditional light rail services." https://en.wikipedia.org/wiki/Lausanne_Metro

    Nürnberg U-Bahn: "Einzigartig in Deutschland ist das U-Bahn-Netz in Nürnberg: Dort verkehren zwei der drei Linien vollautomatisch, also ohne Fahrer." http://www.damit-deutschland-vorne-bleibt.de/Blickpunkt/Infrastruktur-aktuell/04493/Artikel/Nuernbergs-U-Bahn-faehrt-auf-zwei-Linien-ganz-ohne-Fahrer/04106

    Diverse weitere autonome U-Bahnen: " Im Jahr 2015 beförderten selbstfahrende Metros im europäischen Stadtverkehr rund eine Milliarde Fahrgäste, wie eine EU-weite Umfrage der Allianz pro Schiene ergab. In 15 Städten nutzen die Reisenden völlig autonome U-Bahnen mit ständig wachsenden Fahrgastzahlen: In Frankreich setzen bereits fünf Städte auf fahrerlose Systeme: Paris, Rennes, Toulouse, Lyon und das nordfranzösische Lille, wo vor mehr als 30 Jahren die erste selbstfahrende U-Bahn der Welt in Betrieb ging. Auch Italien hat sich zu einem europäischen Zentrum für autonomes Fahren auf der Schiene entwickelt: Rom, Mailand, Turin und Brescia betreiben fahrerlose Linien mit großem Erfolg. Auch in London, Barcelona, Budapest, Kopenhagen und im Schweizer Lausanne befördern selbstfahrende Metros täglich Hunderttausende von Fahrgästen. In Deutschland gehört Nürnberg zu den Pionieren des autonomen Fahrens auf der Schiene. Hamburg will mit automatisierten Untergrundbahnen folgen. In Wien, Athen, Istanbul und Stockholm sind ebenfalls fahrerlose Linien in Planung."
    https://www.allianz-pro-schiene.de/presse/pressemitteilungen/uebersicht-selbstfahrende-metros-europa/

    > Von daher ist seine Aussage über den Versuch ohne Copiloten zu fliegen
    > ziemlicher Unsinn und hat rein gar nichts mit dem im Flugzeug vorhandenen
    > Autopiloten zu tun.

    Doch hat es. Passagiere erkennen, dass der Autopilot kein autonomes System ist und vom Piloten überwacht werden muss. Und als Backups zum Piloten bruachts noch einen Co-Piloten.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Frankfurt am Main
  2. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  3. Heraeus infosystems GmbH, Hanau
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.555,00€ (Bestpreis!)
  2. 49,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Galaxy Tab S6 Lite für 299,99€, Nintendo Ring Fit Adventure für 79,99€, Samsung Galaxy...
  4. (u. a. 24-Stunden-Deals, Sandisk Ultra 3D 2 TB SATA-SSD für 159,00€, LG OLED TV für 1.839...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme