1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › VVO: Sächsische Park-and-Ride…

Was für Sensoren

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was für Sensoren

    Autor: Forenforst 22.07.18 - 20:53

    In einem IT Magazin erwarte ich noch mehr Details dazu welche technischen Lösungen eingesetzt werden.
    Kameras mit Bilderkennung?
    Entfernungsmessung?
    Lichtschranke?
    Halte die Bilderkennung für die beste Lösung auf Parkplätzen, da zumeist eine Videoüberwachung ohnehin vorhanden oder wünschenswert ist und mehrere Parkplätze auf einmal erfassen kann.

  2. Re: Was für Sensoren

    Autor: chefin 23.07.18 - 08:53

    Bilderkennung funktioniert nicht korrekt. Lichtverhältnisse und Fahrzeuggröße verhindern eine zuverlässige Erfassung. Hinter einem Sprinter siehst du keinen Kleinwagen mehr, egal was du machst. Allenfalls über mehrere Kameras aus unterschiedlichen Winkeln erfassen. Leider hast du dann aber ein starkes datenschutzrechtliches Problem. Personen und Nummernschilder sind sicherlich leicht erfassbar und alles was an Datenerhebung möglich ist, wird irgendwann auch genutzt. Dagegen habe ich ganz massiv etwas. Und die Ignoranzfraktion (ist mir doch egal, welche Daten die erheben) ist auch überwiegend der Menschenschlag, der keine Fahrgemeinschaft bildet(man erinnere sich: ist mir doch egal...gilt auch für Umweltprobleme). Hingegen bilden genau die Fahrgemeinschaften die sich eigentlich für ihr Land und ihre Umwelt interessieren und daher mehr gegen solche Datensammlungen sind.

    Lichtschranken funktionieren überhaupt nicht. Deswegen gibts kaum noch Zähllichtschranken im öffentlichen Raum. Nur an Maschinen ohne menschlich destruktive Manipulationsmöglichkeiten nutzt man Zähllichtschranken. Im öffentlichen Raum würde jeder 10 Jährige sich freuen, 100 Autos dazu zu zählen und am leeren Parkplatz verweigert die Schranke aufzugehen(Parkplatz ist voll lt Computer).

    Also bleibt nur direkte Parkplatzerfassung mit Sensoren am Platz. Oder Schrankensysteme. Und da beides geht, wird man je nach lokation mal das eine mal das andere Nutzen. Jemand der als Auftrag bekommt, leere Parkplätze zu überwachen, wird alles nutzen was es an Technik gibt und für den jeweiligen Zweck nutzbar ist. Somit wird alles an technik zum einsatz kommen. Schranken, Bodenschleifen, Parkplatzsensoren, etc.

  3. Re: Was für Sensoren

    Autor: Nullmodem 23.07.18 - 09:57

    Forenforst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In einem IT Magazin erwarte ich noch mehr Details dazu welche technischen
    > Lösungen eingesetzt werden.

    Firma verrät nicht viel:
    https://smart-city-system.com/#sensorHead

    Bilder davon sehen aus, als ob es Sendoren auf Ultraschallbasis sind. Sie behaupen, man muss die nur hinkleben, d.h. Funkverbindung und Batteriebetrieben.
    Edit:
    https://ngin-mobility.com/artikel/parkplatz-sensoren-smart-city-solutions/
    "Durch ein Magnetfeld erkennt der darin verbaute Sensor, ob darauf ein Auto parkt oder nicht. Diese Information wird an eine Cloud gesendet und dann weiter an die Nutzer verteilt."
    /Edit

    Ich denk, das könnte funktionieren, Stromsparender SoC, den man alle paar Minuten mal für ne Millisekunde aufweckt und das Ergebnis per BT oder WLAN wegfunkt.

    Edit:
    https://www.glaesernemanufaktur.de/de/inkubator/news
    "Die Anzeige aktualisiert sich alle 3 Sekunden."
    /Edit

    Interessant wären Fehlerraten, Batterielaufzeit und Sabotagesicherheit.



    > Kameras mit Bilderkennung?
    > Entfernungsmessung?
    > Lichtschranke?
    > Halte die Bilderkennung für die beste Lösung auf Parkplätzen, da zumeist
    > eine Videoüberwachung ohnehin vorhanden oder wünschenswert ist und mehrere
    > Parkplätze auf einmal erfassen kann.
    Siemens und Bosch habens es mit Kamera und Bodensensoren nicht geschafft. (War in Berlin, aber nicht als ernsthaftes Projekt sondern nur ein Experiment)

    nm



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.07.18 10:04 durch Nullmodem.

  4. Re: Was für Sensoren

    Autor: plutoniumsulfat 23.07.18 - 14:02

    Klar, Kleinwagen sind nicht zu erkennen, aber Kennzeichen sieht man alle gestochen scharf.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Holtzmann & Sohn GmbH, Ronnenberg
  3. OEDIV KG, Oldenburg
  4. über KISSLING Personalberatung GmbH, Großraum Balingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,49€
  2. (-40%) 41,99€
  3. 3,43€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de