1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › VW-Elektroauto: Seat El-Born soll…

Sind 80 Prozent schon voll?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sind 80 Prozent schon voll?

    Autor: Runaway-Fan 04.03.19 - 08:27

    Im Artikel stehen zwei Aussagen, die ich als widersprüchlich ansehe:
    "Das Fahrzeug soll in 47 Minuten vollgeladen werden können"

    "und in 47 Minuten an einem 100-kW-Gleichstromlader auf 80 Prozent aufgeladen werden können."

    Betrachtet man 80 Prozent bei Elektro-Autos schon als voll?

  2. Re: Sind 80 Prozent schon voll?

    Autor: jmhk1103 04.03.19 - 08:40

    Dann sollen die den Akku halt um 22% größer machen, dann die 80% als voll angeben und schon wär es eine WIN-WIN Situation (Der Akku ist in 47 Min. Voll [100% von dem Was er können soll] und wenn er länger steht kommt er auch noch weiter.

    p.s.: wie hoch ist die mögliche Anhängelast bei dem Auto? Brauch 1750kg ;-)

  3. Re: Sind 80 Prozent schon voll?

    Autor: Mel 04.03.19 - 08:58

    Runaway-Fan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Artikel stehen zwei Aussagen, die ich als widersprüchlich ansehe:
    > "Das Fahrzeug soll in 47 Minuten vollgeladen werden können"
    >
    > "und in 47 Minuten an einem 100-kW-Gleichstromlader auf 80 Prozent
    > aufgeladen werden können."
    >
    > Betrachtet man 80 Prozent bei Elektro-Autos schon als voll?

    Nein, aber bis 80 % geht das Laden schnell.

    Das ist die Kapazität zu der du beim Reisen lädst.

  4. Re: Sind 80 Prozent schon voll?

    Autor: jmhk1103 04.03.19 - 09:14

    Weil man ja nur max 336km weiter fahren möchte? (ohne Klima/ Heizung/ Radio...)

    E-Auto und Sie kommen Entspannt an - Wenn Sie keinen Zeitdrucke/Kinder haben.

  5. Re: Sind 80 Prozent schon voll?

    Autor: Rolf Schreiter 04.03.19 - 09:15

    80 Prozent sind nicht voll!
    Ich hatte mich auch gefreut und überschlagen wenn er in 47 Minuten voll ist dann lädt er vermutlich in 30 Minuten im schnellen Bereich zwischen 10 und 80 Prozent.
    Aber Pustekuchen, da hat der "Redakteur" den Mund zu voll genommen, und ich mich so geärgert dass ich den Rest vom Artikel dann gar nicht mehr richtig gelesen habe wegen dieser Falschangabe!

  6. Re: Sind 80 Prozent schon voll?

    Autor: d0p3fish 04.03.19 - 09:30

    +1

  7. Re: Sind 80 Prozent schon voll?

    Autor: LH 04.03.19 - 09:54

    jmhk1103 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil man ja nur max 336km weiter fahren möchte? (ohne Klima/ Heizung/
    > Radio...)
    > E-Auto und Sie kommen Entspannt an - Wenn Sie keinen Zeitdrucke/Kinder
    > haben.

    Speziell mit Kindern sind häufige Pausen eher normal und auch zu empfehlen. Wieso sollten diese also für ein e-Auto ein Problem darstellen? Und Klima/Heizung sind bei E-Autos auch kein Problem.

  8. Re: Sind 80 Prozent schon voll?

    Autor: Crunchy_Nuts 04.03.19 - 10:09

    Rolf Schreiter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 80 Prozent sind nicht voll!
    > Ich hatte mich auch gefreut und überschlagen wenn er in 47 Minuten voll ist
    > dann lädt er vermutlich in 30 Minuten im schnellen Bereich zwischen 10 und
    > 80 Prozent.
    > Aber Pustekuchen, da hat der "Redakteur" den Mund zu voll genommen, und ich
    > mich so geärgert dass ich den Rest vom Artikel dann gar nicht mehr richtig
    > gelesen habe wegen dieser Falschangabe!

    +1
    So siehts aus!

  9. Re: Sind 80 Prozent schon voll?

    Autor: egal 04.03.19 - 10:44

    LH schrieb:

    > Wieso sollten diese also für ein e-Auto ein Problem darstellen? Und
    > Klima/Heizung sind bei E-Autos auch kein Problem.

    Natürlich ist das ein Problem, da die Verringerung der Reichweite, die ja ohnehin schon bescheiden ist, nochmal teilweise deutlich sinkt.
    Da muss man sich nichts schön reden (lassen), es ist ein Fakt, dass das ganze (bis dato) i.d.R. eine Verschlechterung/einen Rückschritt zu vorher darstellt.
    https://www.adac.de/rund-ums-fahrzeug/e-mobilitaet/antrieb/elektroauto-reichweite-winter/

  10. Re: Sind 80 Prozent schon voll?

    Autor: EmmersonBrady 04.03.19 - 10:52

    egal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LH schrieb:
    >
    > > Wieso sollten diese also für ein e-Auto ein Problem darstellen? Und
    > > Klima/Heizung sind bei E-Autos auch kein Problem.
    >
    > Natürlich ist das ein Problem, da die Verringerung der Reichweite, die ja
    > ohnehin schon bescheiden ist, nochmal teilweise deutlich sinkt.
    > Da muss man sich nichts schön reden (lassen), es ist ein Fakt, dass das
    > ganze (bis dato) i.d.R. eine Verschlechterung/einen Rückschritt zu vorher
    > darstellt.
    > www.adac.de

    Die Reichweite auf Langstrecke verringert sich bei eingestellten 21 Grad Innentemperatur und 0 Grad Außentemperatur um etwa 5-10 km durch den Betrieb der Heizung. (Hyundai Ioniq BEV) . Zusätzlich sinkt die Kapazität des Akkus bei Kälte. Reichweitenverlust insgesamt auf Langstrecke im Winter bei mir ca. 15-20%.

  11. Re: Sind 80 Prozent schon voll?

    Autor: s3bmai 04.03.19 - 11:33

    80% sind im Regelfall die Schwelle wo das Ladeprogramm von konstantem Strom auf Konstante Spannung umschaltet (CCCV Ladeprotokoll), um die letzten 20% Ladung voll zu kriegen wird noch ein mal mind. 30-60% der vorherigen Zeit benötigt. 80% ist im Übrigen auch der ladezustand auf dem man den Akku am schonensten hält um ihn möglichst lange nutzen zu können, von daher ist die Metrik x-Minuten bis 80% durchaus die praktikabelste

  12. Re: Sind 80 Prozent schon voll?

    Autor: Peter Brülls 04.03.19 - 16:02

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jmhk1103 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > Speziell mit Kindern sind häufige Pausen eher normal und auch zu empfehlen.

    Vorab: 336 km sind nichts, was ich besonders oft fahre. die 240 zu den Großeltern meines Sohns fahren wir de facto am Stück.

    Anders sieht es bei längeren Strecken zu den Verwandten im Süddeutschland aus. Da machen wir zwar auch Pausen, aber nur um zum wechseln. Sohnemann schläft, also wird zwischen 3 Uhr Nacht und 7 Uhr einiges runtergerissen. Rückweg ähnlich, nur, dass er da irgendwann einschläft. 20 Uhr weg, 1 Uhr Ankunft.

    Und fast alle Eltern die ich so kenne und die fahren halten es ähnlich. Eigentlich nur eine Ausnahmen, der mit dem Firmenwagen bei kompletter Kostenübernahme, der heizt dann mit 200 km/h durch wo er nur kann, da geht manche Strecke deutlich schneller.

  13. Re: Sind 80 Prozent schon voll?

    Autor: Kay_Ahnung 04.03.19 - 17:09

    Mal ein paar Beispielstrecken: (alle angeben +- ein paar KM)

    Flensburg -> München 950 KM (dürfte wohl die weiteste Standardstrecke sein)
    München -> Hamburg 800 KM
    Dresden -> Köln 575 KM
    Berlin -> Köln 573 KM
    Berlin -> München 600 KM
    Berlin -> Hamburg 285 KM
    Hamburg -> Hannover 150 KM

    Die meisten Strecken liegen also in dem Bereich von 1-2 maximal 3 Tankladungen und so wie ich Familienfahrten in erinnerung habe hält man mit Kindern eher öfter als seltener an. Außerdem sind 330 KM im allgemeinen 3-4 Stunden fahrt da kann man schonmal ne Pause machen und kurz was Essen und die Beine vertreten und solange man nicht tief nach Süddeutschland muss langt einmal Tanken. (Die meisten Ziele dürften wohl zwischen Berlin und Köln liegen.)

  14. Re: Sind 80 Prozent schon voll?

    Autor: Anonymer Nutzer 04.03.19 - 20:35

    Kay_Ahnung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal ein paar Beispielstrecken: (alle angeben +- ein paar KM)
    >
    > Flensburg -> München 950 KM (dürfte wohl die weiteste Standardstrecke
    > sein)
    > München -> Hamburg 800 KM
    > Dresden -> Köln 575 KM
    > Berlin -> Köln 573 KM
    > Berlin -> München 600 KM
    > Berlin -> Hamburg 285 KM
    > Hamburg -> Hannover 150 KM
    >
    > Die meisten Strecken liegen also in dem Bereich von 1-2 maximal 3
    > Tankladungen und so wie ich Familienfahrten in erinnerung habe hält man mit
    > Kindern eher öfter als seltener an. Außerdem sind 330 KM im allgemeinen 3-4
    > Stunden fahrt da kann man schonmal ne Pause machen und kurz was Essen und
    > die Beine vertreten und solange man nicht tief nach Süddeutschland muss
    > langt einmal Tanken. (Die meisten Ziele dürften wohl zwischen Berlin und
    > Köln liegen.)
    Bei passendem Wetter, wenn du voll lädst, wenn man Schnelladen kann, wenn man einen Schnellader erwischt, wenn man über die Autobahn schleicht und natürlich ewig lange Zwangspausen mag, denn schon für die 80% bist du ja hier im optimalen Fall (nicht für die Langlebigkeit deiner Batterie) über eine dreiviertel Stunde am laden. Alles in allem hast du also 2-3 Stunden pro Tour Ladepausen.

    Wenn ich mit meinem schicken und erstaunlich umweltfreundlichen Diesel eine solche Tour mache, bin ich in 3-4h teils schon am Ziel und je nach Tour kann ich auch den Rückweg noch angehen. Auch bei den Pausen bin ich voll flexibel, jede Tankstelle tut es, austreten, erfrischen, tanken sind keine 15 Minuten. Ich persönlich empfinde Reichweiten unter der Hälfte einer halbwegs typischen Strecke als unbrauchbar. Hatte tatsächlich mal fürs pendeln überlegt ob ich mir was rein elektrisches anschaffen sollte aber selbst da wären mit die Reserven bei allem was ich als bezahlbar empfinde zu wenig und dann hätte ich für nicht seltene längere Touren immer noch den Zweitwagen gebraucht. Als nächstes wird es wohl wieder ein Benziner, bis dort die Panikmache zuschlägt.

  15. Re: Sind 80 Prozent schon voll?

    Autor: Kay_Ahnung 04.03.19 - 21:02

    nixidee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kay_Ahnung schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mal ein paar Beispielstrecken: (alle angeben +- ein paar KM)
    > >
    > > Flensburg -> München 950 KM (dürfte wohl die weiteste Standardstrecke
    > > sein)
    > > München -> Hamburg 800 KM
    > > Dresden -> Köln 575 KM
    > > Berlin -> Köln 573 KM
    > > Berlin -> München 600 KM
    > > Berlin -> Hamburg 285 KM
    > > Hamburg -> Hannover 150 KM
    > >
    > > Die meisten Strecken liegen also in dem Bereich von 1-2 maximal 3
    > > Tankladungen und so wie ich Familienfahrten in erinnerung habe hält man
    > mit
    > > Kindern eher öfter als seltener an. Außerdem sind 330 KM im allgemeinen
    > 3-4
    > > Stunden fahrt da kann man schonmal ne Pause machen und kurz was Essen
    > und
    > > die Beine vertreten und solange man nicht tief nach Süddeutschland muss
    > > langt einmal Tanken. (Die meisten Ziele dürften wohl zwischen Berlin und
    > > Köln liegen.)
    > Bei passendem Wetter, wenn du voll lädst, wenn man Schnelladen kann, wenn
    > man einen Schnellader erwischt, wenn man über die Autobahn schleicht und
    > natürlich ewig lange Zwangspausen mag, denn schon für die 80% bist du ja
    > hier im optimalen Fall (nicht für die Langlebigkeit deiner Batterie) über
    > eine dreiviertel Stunde am laden. Alles in allem hast du also 2-3 Stunden
    > pro Tour Ladepausen.

    Keine Ahnung was die Reisegeschwindigkeit beim Seat ist aber meistens sind es 120-130 kmh das ist noch aktzeptabel IMHO. Auf der Autobahn sollte es eigentlich nur Schnellader geben. Außerdem sinkt die Ladezeit noch weiter wenn der Schnelllader über 100 kw hat.

    > Wenn ich mit meinem schicken und erstaunlich umweltfreundlichen Diesel eine
    > solche Tour mache, bin ich in 3-4h teils schon am Ziel und je nach Tour
    > kann ich auch den Rückweg noch angehen. Auch bei den Pausen bin ich voll
    > flexibel, jede Tankstelle tut es, austreten, erfrischen, tanken sind keine
    > 15 Minuten. Ich persönlich empfinde Reichweiten unter der Hälfte einer
    > halbwegs typischen Strecke als unbrauchbar. Hatte tatsächlich mal fürs
    > pendeln überlegt ob ich mir was rein elektrisches anschaffen sollte aber
    > selbst da wären mit die Reserven bei allem was ich als bezahlbar empfinde
    > zu wenig und dann hätte ich für nicht seltene längere Touren immer noch den
    > Zweitwagen gebraucht. Als nächstes wird es wohl wieder ein Benziner, bis
    > dort die Panikmache zuschlägt.

    Wenn du regelmäßig über 600 KM fährst dann ist ein Elektroauto anscheinend tatsächlich noch nichts für die zumindest nicht dieser Seat. Ich wollte nur zeigen das die meisten Leute einen großteil der Strecke mit maximal 1-2 mal Tanken schaffen können. Außerdem klingen 45 Minuten erstmal viel (bei 100 KW bei mehr vermutlich noch weniger) aber mit auf Klo gehen mit der Familie, sich die Beine vertreten und kurz was essen und trinken ist die Zeit auch schnell rum.


    Ich sage ja gar nicht das Elektoautos sich schon für 100% der Leute eignen aber ich würde sagen für 90 % aller Deutschen würde ein E-Auto wie der Seat reichen (Preis mal ausgeklammert der ist ja noch nicht bekannt). Natürlich gibt es Menschen die regelmäßig große Strecken fahren aber die meisten fahren im Jahr ca. 14.000 KM also ca. 38 KM pro tag. Theoretisch könnte man mit dem Seat also ca. eine Woche fahren ohne zu Laden. Wie gesagt das trifft nicht auf jeden zu, manche brauchen tatsächlich mehr Reichweite.

  16. Re: Sind 80 Prozent schon voll?

    Autor: Anonymer Nutzer 04.03.19 - 23:08

    Kay_Ahnung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Keine Ahnung was die Reisegeschwindigkeit beim Seat ist aber meistens sind
    > es 120-130 kmh das ist noch aktzeptabel IMHO. Auf der Autobahn sollte es
    > eigentlich nur Schnellader geben. Außerdem sinkt die Ladezeit noch weiter
    > wenn der Schnelllader über 100 kw hat.
    Akzeptabel ist ja zum Glück ein sehr weit gefasster Begriff. 100kw schaffen aber auch die wenigstens Lader und in Deutschland die wenigsten Autos. Zudem limitiert ja selbst Tesla bei den dicken Akkus, welche ja eine deutlich bessere "Haltbarkeit" besitzen, die Ladegeschwindigkeit nach einer gewissen Anzahl an Ladungen. Schnellader sind also definitiv nichts für ein dauerhaftes Szenario.

    > Wenn du regelmäßig über 600 KM fährst dann ist ein Elektroauto anscheinend
    > tatsächlich noch nichts für die zumindest nicht dieser Seat. Ich wollte nur
    > zeigen das die meisten Leute einen großteil der Strecke mit maximal 1-2 mal
    > Tanken schaffen können. Außerdem klingen 45 Minuten erstmal viel (bei 100
    > KW bei mehr vermutlich noch weniger) aber mit auf Klo gehen mit der
    > Familie, sich die Beine vertreten und kurz was essen und trinken ist die
    > Zeit auch schnell rum.
    45 Minuten, realistisch eher eine Stunde, klingen nicht nur nach viel, es ist viel. Wenn ich alleine bin fahre ich solche Strecken durch oder pausiere dann wirklich mal kurz 15 Minuten. Wenn ich irgendwo hin fahre kommt dann noch mal eine Ladung vor Ort hinzu. Will heißen ein Besuch bei der Familie wären dann mit vorgeladenem Auto und optimaler Reichweite mindestens 3 Ladevorgänge. Also mindestens 3 Stunden Däumchen drehen vs. keine 10 Minuten tanken nötig. Dafür deutliche Mehrkosten und viele Unannehmlichkeiten nur für ein gutes Gewissen. Ich denke mit der VW Offensive wird es sicher günstiger, wir werden es sehen.

    > Ich sage ja gar nicht das Elektoautos sich schon für 100% der Leute eignen
    > aber ich würde sagen für 90 % aller Deutschen würde ein E-Auto wie der Seat
    > reichen (Preis mal ausgeklammert der ist ja noch nicht bekannt). Natürlich
    > gibt es Menschen die regelmäßig große Strecken fahren aber die meisten
    > fahren im Jahr ca. 14.000 KM also ca. 38 KM pro tag. Theoretisch könnte
    > man mit dem Seat also ca. eine Woche fahren ohne zu Laden. Wie gesagt das
    > trifft nicht auf jeden zu, manche brauchen tatsächlich mehr Reichweite.
    90%? Nicht mal wenn wir den Preis raus rechnen würden. Du kannst mal davon ausgehen, dass für nicht wenige der kleine E-Smart reichen würde. Aber auch ein nicht geringer Teil pendelt eine Menge zudem sind sehr viele Autos gewerblich unterwegs. Dazu kommt eine sehr unterirdische Eigenheimquote hier in Deutschland, da kommt auf die "normale" Käuferschicht nämlich noch ein Riesen Problem zu. Abends in der Garage laden ist hier nicht.

  17. Re: Sind 80 Prozent schon voll?

    Autor: ad (Golem.de) 05.03.19 - 00:18

    Runaway-Fan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Artikel stehen zwei Aussagen, die ich als widersprüchlich ansehe:
    > "Das Fahrzeug soll in 47 Minuten vollgeladen werden können"
    >
    > "und in 47 Minuten an einem 100-kW-Gleichstromlader auf 80 Prozent
    > aufgeladen werden können."
    >
    > Betrachtet man 80 Prozent bei Elektro-Autos schon als voll?

    oh das war keine Absicht!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. OSRAM GmbH, München
  3. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  4. Technica Engineering GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme