1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › VW: Es läuft nicht super beim ID.3

Für einen Konzern, der sich so über den Emporkömmling Tesla mokiert hat...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Für einen Konzern, der sich so über den Emporkömmling Tesla mokiert hat...

    Autor: vvwolf 27.03.20 - 12:16

    Für einen Konzern, der sich so über den Emporkömmling Tesla mokiert hat, ist das natürlich etwas peinlich - schließlich hat man fast 100 Jahre Erfahrung mit der Serienfertigung.

    Allerdings hatte man bei VW immer schon große Schwierigkeiten, Software als eigenes Aufgabenfeld zu begreifen. Das fuhr immer nur nebenher und wurde von Frickelfirmchen (Kleinauftragnehmern) abgedeckt, die von der Aufgabenstellung überfordert waren, das aber nicht zugeben wollten.

  2. Re: Für einen Konzern, der sich so über den Emporkömmling Tesla mokiert hat...

    Autor: schap23 27.03.20 - 12:18

    Dafür dürften bei VW die Kofferraumdeckel besser schließen wie bei Tesla.

  3. Re: Für einen Konzern, der sich so über den Emporkömmling Tesla mokiert hat...

    Autor: nja666 27.03.20 - 12:22

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dafür dürften bei VW die Kofferraumdeckel besser schließen wie bei Tesla.


    Ist die Qualität bei Tesla so mies? Sind ja schließlich keine günstigen Autos.

  4. Re: Für einen Konzern, der sich so über den Emporkömmling Tesla mokiert hat...

    Autor: nick127 27.03.20 - 12:23

    Mein Deckel schließt einwandfrei.

    Die Software im ID.3 sieht übrigens wie bei einem V-Tech Kindertablet aus

  5. Re: Für einen Konzern, der sich so über den Emporkömmling Tesla mokiert hat...

    Autor: altuser 27.03.20 - 12:25

    https://www.duden.de/sprachwissen/sprachratgeber/alswie
    ;-}

  6. Re: Für einen Konzern, der sich so über den Emporkömmling Tesla mokiert hat...

    Autor: Gurli1 27.03.20 - 12:47

    nja666 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schap23 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dafür dürften bei VW die Kofferraumdeckel besser schließen wie bei
    > Tesla.
    >
    > Ist die Qualität bei Tesla so mies? Sind ja schließlich keine günstigen
    > Autos.

    Ich bin schon ein paar Teslas gefahren. Ich würde sagen, die Qualität ist schon ok, aber natürlich, wie bei jedem derzeitigen E-Auto, nicht dem Kaufpreis entsprechend. Allzu hohe Anforderungen an knisterfreies Interieur und dessen Haptik darf man nicht haben. Aber die grundlegenden Qualitätsprobleme aus den Anfangszeiten hat Tesla mittlerweile im Griff. Die Autos wirken mittlerweile recht solide und können mit VW sicherlich mithalten.
    Und es ist ja nicht so, dass VW keine Qualitätsprobleme hätte...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.03.20 12:48 durch Gurli1.

  7. Wann hat sich VW über Tesla mokiert? Quelle?

    Autor: Kondom 27.03.20 - 13:11

    Hast mehr Informationen? Wann hat sich VW denn über Tesla mokiert?

  8. Re: Wann hat sich VW über Tesla mokiert? Quelle?

    Autor: Auric 27.03.20 - 13:14

    https://www.youtube.com/watch?v=wSklSKRkIpk

  9. Re: Für einen Konzern, der sich so über den Emporkömmling Tesla mokiert hat...

    Autor: hansblafoo 27.03.20 - 13:17

    vvwolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für einen Konzern, der sich so über den Emporkömmling Tesla mokiert hat,
    > ist das natürlich etwas peinlich - schließlich hat man fast 100 Jahre
    > Erfahrung mit der Serienfertigung.
    >
    > Allerdings hatte man bei VW immer schon große Schwierigkeiten, Software als
    > eigenes Aufgabenfeld zu begreifen. Das fuhr immer nur nebenher und wurde
    > von Frickelfirmchen (Kleinauftragnehmern) abgedeckt, die von der
    > Aufgabenstellung überfordert waren, das aber nicht zugeben wollten.

    Quelle für diese Behauptung?

    Nach meiner Erinnerung hat sich gerade der Volkswagenchef Diess immer sehr wertschätzend über Tesla geäußert und nimmt die sehr ernst. Diese Wertschätzung scheint übrigens auch Musk für Diess zu haben. Insofern wäre also eine Quelle für die obige Behauptung noch interessanter.

  10. Re: Für einen Konzern, der sich so über den Emporkömmling Tesla mokiert hat...

    Autor: Kondom 27.03.20 - 13:20

    Hier ist ein brandneues Auto von Tesla, Model Y:

    https://m.youtube.com/watch?v=_hPerpzN4JE

    Und jetzt stell dir vor irgendein anderer Hersteller würde die Autos so ausliefern...

  11. Re: Für einen Konzern, der sich so über den Emporkömmling Tesla mokiert hat...

    Autor: Kondom 27.03.20 - 13:22

    Sicher das Tesla die im Griff hat?

    Die neuen Model Y's werden so ausgeliefert:

    https://m.youtube.com/watch?v=_hPerpzN4JE

    Das ist schon ein bisschen sehr schwach was die Verarbeitung und vor allem Qualitätskontrolle angeht.

  12. Re: Für einen Konzern, der sich so über den Emporkömmling Tesla mokiert hat...

    Autor: tritratrulala 27.03.20 - 14:03

    hansblafoo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vvwolf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Für einen Konzern, der sich so über den Emporkömmling Tesla mokiert hat,
    > > ist das natürlich etwas peinlich - schließlich hat man fast 100 Jahre
    > > Erfahrung mit der Serienfertigung.
    > >
    > > Allerdings hatte man bei VW immer schon große Schwierigkeiten, Software
    > als
    > > eigenes Aufgabenfeld zu begreifen. Das fuhr immer nur nebenher und wurde
    > > von Frickelfirmchen (Kleinauftragnehmern) abgedeckt, die von der
    > > Aufgabenstellung überfordert waren, das aber nicht zugeben wollten.
    >
    > Quelle für diese Behauptung?
    >
    > Nach meiner Erinnerung hat sich gerade der Volkswagenchef Diess immer sehr
    > wertschätzend über Tesla geäußert und nimmt die sehr ernst. Diese
    > Wertschätzung scheint übrigens auch Musk für Diess zu haben. Insofern wäre
    > also eine Quelle für die obige Behauptung noch interessanter.

    Seit kurzem agiert VW tatsächlich so. Alles andere wäre auch albern, schließlich möchten sie Teslas Erfolgsrezept kopieren. Aber geh doch mal 2-3 Jahre zurück und guck dir damalige Statements von VW vor der Diess-Zeit an.

  13. Re: Für einen Konzern, der sich so über den Emporkömmling Tesla mokiert hat...

    Autor: hansblafoo 27.03.20 - 14:09

    tritratrulala schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hansblafoo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > vvwolf schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Für einen Konzern, der sich so über den Emporkömmling Tesla mokiert
    > hat,
    > > > ist das natürlich etwas peinlich - schließlich hat man fast 100 Jahre
    > > > Erfahrung mit der Serienfertigung.
    > > >
    > > > Allerdings hatte man bei VW immer schon große Schwierigkeiten,
    > Software
    > > als
    > > > eigenes Aufgabenfeld zu begreifen. Das fuhr immer nur nebenher und
    > wurde
    > > > von Frickelfirmchen (Kleinauftragnehmern) abgedeckt, die von der
    > > > Aufgabenstellung überfordert waren, das aber nicht zugeben wollten.
    > >
    > > Quelle für diese Behauptung?
    > >
    > > Nach meiner Erinnerung hat sich gerade der Volkswagenchef Diess immer
    > sehr
    > > wertschätzend über Tesla geäußert und nimmt die sehr ernst. Diese
    > > Wertschätzung scheint übrigens auch Musk für Diess zu haben. Insofern
    > wäre
    > > also eine Quelle für die obige Behauptung noch interessanter.
    >
    > Seit kurzem agiert VW tatsächlich so. Alles andere wäre auch albern,
    > schließlich möchten sie Teslas Erfolgsrezept kopieren. Aber geh doch mal
    > 2-3 Jahre zurück und guck dir damalige Statements von VW vor der Diess-Zeit
    > an.

    Auch da habe ich keine öffentliche Äußerung in der Richtung wahrgenommen. Lediglich, dass man Tesla nicht als Konkurrenz sieht, weil sie eben nicht für den Massenmarkt produziert haben, die Äußerungen kenne ich. Seit Tesla aber mit dem Model 3 auf dem Markt ist und Volkswagen stark auf E-Mobilität schwenkt, habe ich bisher keine negative Äußerung des Unternehmens in Richtung Tesla vernommen. Ganz im Gegenteil, Tesla scheint als Vorbild zu dienen.

  14. Re: Für einen Konzern, der sich so über den Emporkömmling Tesla mokiert hat...

    Autor: Gurli1 27.03.20 - 14:38

    Kondom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sicher das Tesla die im Griff hat?
    >
    > Die neuen Model Y's werden so ausgeliefert:
    >
    > m.youtube.com
    >
    > Das ist schon ein bisschen sehr schwach was die Verarbeitung und vor allem
    > Qualitätskontrolle angeht.


    Ich denke, VW könnte sich glücklich schätzen wenn das die Hauptprobleme beim ID3 werden. Solche Probleme sind bei neuen Produktionslinien nicht untypisch. Aber vor allem sind sie alle rein mechanischer Natur, also in der Werkstatt einfach und nachträglich behebbar.

    Ärgerlich sind dann schon eher Probleme mit nicht ausreichend guter Befestigung des Interieurs. Wenn es dann überall knistert und knackst, gibt es oftmals keine einfache oder gar keine Lösung. Aber da ist ja VW jetzt auch nicht unbedingt der Maßstab.

    Ich hatte mir 2017 einen nagelneuen Volvo XC60 gekauft. Es war eines der ersten Fahrzeuge des aktuellen Modells, welche vom Band liefen. Nach einem Jahr und zig Werkstattaufenthalten wurde das Auto dann schließlich gewandelt. Neben unzähligen Kinderkrankheiten, die behoben wurden, gab es auch ein paar, die nicht nicht mit zumutbaren Aufwand behoben werden konnten: Z.B wurde in den ersten paar Produktionswochen die komplette Schließmechanik für den Tankdeckel vergessen - samt Verkabelung. Eine Nachbesserung war technisch nicht möglich, ohne das halbe Auto zu zerlegen. Also mussten die Kunden der ersten Stunde mit der Problematik eines nicht absperrbaren Tankdeckels leben.
    Der Dachhimmel wurden bei den ersten Modellen mit Heißkleber am Dach befestigt und löste sich mit der Zeit immer wieder ab. Volvo hatte schnell auf eine andere Art der Befestigung umgestellt, aber das Umrüsten bereits ausgelieferter Fahrzeuge war auch nicht möglich.

    Basierend auf der Erfahrung bei Volvo scheinen die Tesla-Kinderkrankheiten geradezu vernachlässigbar zu sein.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 27.03.20 14:48 durch Gurli1.

  15. Re: Für einen Konzern, der sich so über den Emporkömmling Tesla mokiert hat...

    Autor: abdul el alamein 27.03.20 - 15:19

    "Anything Tesla Can Do, We Can Surpass".

    https://www.news18.com/news/auto/anything-tesla-can-do-we-can-surpass-volkswagens-herbert-diess-1396447.html

    Erschien ursprünglich in der Financial Times.

    Erst in den letzten Monaten, als es bei VW die schlechten Nachrichten immer mehr den Org-Chart nach oben gewandert sind, kamen da bescheidenere Äußerungen.

  16. Re: Für einen Konzern, der sich so über den Emporkömmling Tesla mokiert hat...

    Autor: hansblafoo 27.03.20 - 15:39

    Das hat doch nichts mit Mockieren zu tun?!

    Im Text steht übrigens auch “[Tesla] is a competitor we take seriously. Tesla comes from a high-priced segment, however, they are moving down,” Diess said, referring to the $35,000 Model 3, which enters production this summer. “It’s our ambition, with our new architecture, to stop them there, to rein them in.”

    Ganz ehrlich, vom Weltmarktführer erwarte ich schlichtweg dieses Selbstverständnis hier eine harte Konkurrenz zu Tesla und besser sein zu wollen. Es wird ganz klar die Wertschätzung deutlich und das man Tesla mehr als ernst nimmt.

  17. Re: Für einen Konzern, der sich so über den Emporkömmling Tesla mokiert hat...

    Autor: captain_spaulding 27.03.20 - 15:41

    vvwolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allerdings hatte man bei VW immer schon große Schwierigkeiten, Software als
    > eigenes Aufgabenfeld zu begreifen. Das fuhr immer nur nebenher und wurde
    > von Frickelfirmchen (Kleinauftragnehmern) abgedeckt, die von der
    > Aufgabenstellung überfordert waren, das aber nicht zugeben wollten.

    Klingt jetzt etwas negativ gegenüber den Frickelfirmchen. Die sind daran aber nicht schuld.
    Problem ist der ganze Entwicklungsprozess. Klar, die Software ist nicht trivial, aber es wird auch künstlich verkompliziert:
    - Autosar wird standardisiert bevor es ordentlich getestet wurde. Das Zeug ist voll mit Fehlern. Das liegt aber nicht daran dass die Leute die das machen besonders dumm wären, sondern daran, dass es eben nie richtig ausprobiert wird. Keiner kann sowas ohne Fehler designen.
    - Die Software von einzelnen Fummelsteuergeräten wird von mehreren Firmen in Zusammenarbeit erstellt. Also kommt die nicht nur nicht von VW, sondern mehreren anderen Zulieferern.
    - Das Tooling ist aus dem letzten Jahrhundert. Sprache, Versionsverwaltung, Compiler, MISRA-Checker, statische Code-Analyse, Code-Generatoren, Autosar-Konfigurationswerkzeuge... Usability Fehlanzeige.
    - OTA/Software Updates: Jedes Steuergerät spricht natürlich ein anderes Update-Protokoll. Evtl. hat VW jetzt mal in Angriff genommen?

    Mich würde mal interessieren wie Tesla das macht. Oder geht es hier auch nur um große Steuergeräte auf denen eh Linux läuft? Die kleinen hat man ja schon immer so altmodisch entwickelt und der Aufwand ist somit bekannt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.03.20 15:48 durch captain_spaulding.

  18. Re: Für einen Konzern, der sich so über den Emporkömmling Tesla mokiert hat...

    Autor: Handle 27.03.20 - 17:20

    captain_spaulding schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich würde mal interessieren wie Tesla das macht. Oder geht es hier auch
    > nur um große Steuergeräte auf denen eh Linux läuft? Die kleinen hat man ja
    > schon immer so altmodisch entwickelt und der Aufwand ist somit bekannt.

    Tesla hat wenige große Steuergeräte, die sie selbst entwickeln: https://www.autobild.de/artikel/tesla-hardware-3-model-3-model-s-technik-steuergeraet-16397737.html

  19. Re: Für einen Konzern, der sich so über den Emporkömmling Tesla mokiert hat...

    Autor: thinksimple 27.03.20 - 17:23

    vvwolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für einen Konzern, der sich so über den Emporkömmling Tesla mokiert hat,
    > ist das natürlich etwas peinlich - schließlich hat man fast 100 Jahre
    > Erfahrung mit der Serienfertigung.
    >
    > Allerdings hatte man bei VW immer schon große Schwierigkeiten, Software als
    > eigenes Aufgabenfeld zu begreifen. Das fuhr immer nur nebenher und wurde
    > von Frickelfirmchen (Kleinauftragnehmern) abgedeckt, die von der
    > Aufgabenstellung überfordert waren, das aber nicht zugeben wollten.

    Das weißt du woher genau? Warst du bei so ner Frickelfirma.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  20. Re: Für einen Konzern, der sich so über den Emporkömmling Tesla mokiert hat...

    Autor: Kondratieff 27.03.20 - 17:34

    Kondom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sicher das Tesla die im Griff hat?
    >
    > Die neuen Model Y's werden so ausgeliefert:
    >
    > m.youtube.com
    >
    > Das ist schon ein bisschen sehr schwach was die Verarbeitung und vor allem
    > Qualitätskontrolle angeht.

    Ich habe mir das Video angeschaut. Ich muss zugeben, dass ich mir nie ein fabrikneues Auto so detailliert angeschaut habe - mir wären die ganzen "imperfections" im Lack vermutlich gar nicht aufgefallen. Deswegen meine Frage: Ist es im Grunde fast "garantiert", dass bei so genauer Betrachtung ein fabrikneuer VW keine Auffälligkeiten zeigen würde?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Justus-Liebig-Universität Gießen, Gießen
  2. HiSolutions AG, Nürnberg, Bonn, Berlin
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. McAfee Total Protection 2020 | 10 Geräte | 1 Jahr | PC/Mac/Smartphone/Tablet | Download...
  2. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  3. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube
  2. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  3. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor

Minecraft Dungeons im Test: Diablo im Quadrat
Minecraft Dungeons im Test
Diablo im Quadrat

Minecraft Dungeons sieht aus wie ein Re-Skin von Diablo, ist viel einfacher aufgebaut - und fesselt uns trotzdem an den Bildschirm.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Mojang Studios Mehr als 200 Millionen Einheiten von Minecraft verkauft
  2. Minecraft RTX im Test Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  3. Raytracing Beta von Minecraft RTX startet am 16. April

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze