1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › VW: ID Crozz soll in den USA weniger…

Verfügbarkeit in D?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verfügbarkeit in D?

    Autor: Magroll 02.12.19 - 14:28

    kwt

  2. Re: Verfügbarkeit in D?

    Autor: Magroll 02.12.19 - 14:31

    Der würde mir vermutlich besser gefallen als der ID.3

  3. Re: Verfügbarkeit in D?

    Autor: nurmalsoamrande 02.12.19 - 14:57

    Ich würde mich eher fragen: Ist die Version für die USA die gleiche wie die Version, die in Deutschland rauskommen soll? Wenn man bedenkt, dass man den Passat in den USA mit Starrachse und Blattfedern bekommt während er hier in Europa eine Einzelradaufhängung hinten hat.. das sind dann schon die Fragen, die man stellen muss... Nur weil das Modell gleich heißt, heißt das noch lange nicht, dass es sich auch technisch um ein identisches Produkt handelt.

    Ähnliches Beispiel: Galaxy S10 aus den USA und aus Europa, einmal Snapdragon, einmal Exynos (Zwar ähnlich leistungsstark aber eben nicht gleich)...

  4. Re: Verfügbarkeit in D?

    Autor: Runaway-Fan 02.12.19 - 15:08

    Der Preis beginnt hierzulande vermutlich um die 50.000 Euro.

  5. Re: Verfügbarkeit in D?

    Autor: notuf 02.12.19 - 15:29

    Runaway-Fan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Preis beginnt hierzulande vermutlich um die 50.000 Euro.

    Eher 60.000. In Deutschland bezaht man immer die niedrigen Preise in den anderen Ländern. Vergleiche EU-Reimport-Autos.

  6. Re: Verfügbarkeit in D?

    Autor: m4mpf 02.12.19 - 15:43

    40.000 Dollar vor Steuern, d.h. hier wäre das mit MwSt ca. 36500 EUR + 19% = 43500 EUR...

    Das entspräche dem mittleren Modell des ID3.1st. Glaube ich also erstmal so nicht, zumindest nicht mit den Daten aus dem ungenau geschriebenen Artikel. Ich bin mir sicher, dass die 40k eher nicht für die 77 kWh (netto) Batterie und Allrad gelten dürften, sondern für eine Einstiegsvariante mit 2WD und ggf. der 58 kWh Batterie.

    Bei der 1st-Edition des ID3 liegen zwischen "Standard" und "Max" auch mal eben ca. 10.000 EUR Differenz. Und da ist das sogar immer diesselbe Batteriegröße (58 kWh netto), die 10.000 EUR gehen im Wesentlichen für größere Felgen, elektrische Sitze und Panoramadach drauf.

    Ergo: ID.4 Allrad + 77 kWh dürfte (an weitere Pakete gekoppelt) sich am Pricing des Model 3 bzw. Y AWD LR orientieren und damit letzten Endes bei 58.000 - 63.000 EUR landen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 02.12.19 15:45 durch m4mpf.

  7. Re: Verfügbarkeit in D?

    Autor: m4mpf 02.12.19 - 15:53

    Achja: Zur Verfügbarkeit:

    Die 2. Linie in Zwickau wird im August 2020 von eGolf auf MEB umgestellt und dabei soll auch erstmals die 77kWh-Batterie verbaut werden.

    Vermutlich aber zunächst nur als Audi Q4 etron (erscheint bis Ende 2020). Und der wird mit Sicherheit ein Stück teurer als der ID.4X/Crozz/Whatever. Ggf. gibt's die Batterie dann auch im ID.3, der wird ja bereits jetzt mit "bis zu 550 km" Reichweite beworben.

    ID.4X/Crozz würde ich nicht vor Q2/2021 in D erwarten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.12.19 15:55 durch m4mpf.

  8. Re: Verfügbarkeit in D?

    Autor: WonderGoal 02.12.19 - 15:58

    m4mpf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 40.000 Dollar vor Steuern, d.h. hier wäre das mit MwSt ca. 36500 EUR + 19%
    > = 43500 EUR...

    [...]

    > Ergo: ID.4 Allrad + 77 kWh dürfte (an weitere Pakete gekoppelt) sich am
    > Pricing des Model 3 bzw. Y AWD LR orientieren und damit letzten Endes bei
    > 58.000 - 63.000 EUR landen.

    Die Umrechung von USD auf EUR kann man sich glaub ich schenken, da die US-Amerikaner durchschnittlich 35% weniger zahlen dürfen, auf Grund des unterschiedlichen Preisniveaus auf Automobile, als wir in Deutschland.

    Ich gehe auch davon aus, dass man bei etwas über 60.000¤ für die nackte Basisvariante starten wird und man mit Allrad und großen Akku locker zwischen 70.000 und 80.000¤ liegen wird.

    E-Moblität schlagartig möglichst günstig auf den Markt zu bringen, liegt für VW nicht im unternehmerischen/ökonomischen Interesse.


    m4mpf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ID.4X/Crozz würde ich nicht vor Q2/2021 in D erwarten.

    Das liegt auch daran, dass sich bei VW rächt, keine eigene Batteriezellenfertigung rechtzeitig in den erforderlichen Größe auf die Beine gestellt zu haben. Hauptzulieferer Samsung hat in einer Presseerklärung ja bereits verlauten lassen, nur höchstens 25% der nötigen Menge für den ID.3 bereitstellen zu können. Wie will man dann noch zusätzlich den ID.4X bedienen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.12.19 16:06 durch WonderGoal.

  9. Re: Verfügbarkeit in D?

    Autor: m4mpf 02.12.19 - 16:02

    WonderGoal schrieb:

    > Hauptzulieferer Samsung hat in einer
    > Presseerklärung ja bereits verlauten lassen, nur höchstens 25% der nötigen
    > Menge für den ID.3 bereitstellen zu können. Wie will man dann noch
    > zusätzlich den ID.4X bedienen?

    Weshalb die momentanen Zellen ja auch von LG Chem aus Polen kommen :-).



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 02.12.19 16:03 durch m4mpf.

  10. Re: Verfügbarkeit in D?

    Autor: WonderGoal 02.12.19 - 16:11

    m4mpf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > WonderGoal schrieb:
    >
    > > Hauptzulieferer Samsung hat in einer
    > > Presseerklärung ja bereits verlauten lassen, nur höchstens 25% der
    > nötigen
    > > Menge für den ID.3 bereitstellen zu können. Wie will man dann noch
    > > zusätzlich den ID.4X bedienen?
    >
    > Weshalb die momentanen Zellen ja auch von LG Chem aus Polen kommen :-).

    Nein, aber nicht für den ID.3 bzw. ID.4X. LG Chem soll nur die Zellen für den eTron bereitstellen, dessen Produktionszahlen wegen dem Engpass am Markt eh schon zurückgefahren wurden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.12.19 16:11 durch WonderGoal.

  11. Re: Verfügbarkeit in D?

    Autor: m4mpf 02.12.19 - 17:36

    WonderGoal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Nein, aber nicht für den ID.3 bzw. ID.4X. LG Chem soll nur die Zellen für
    > den eTron bereitstellen, dessen Produktionszahlen wegen dem Engpass am
    > Markt eh schon zurückgefahren wurden.

    Da liegst Du leider daneben.

    -> https://www.volkswagen-newsroom.com/de/storys/so-wird-der-id3-co2-neutral-5523

    Zitat: "Die Batteriezellen für den ID.3 liefert das koreanische Unternehmen LG Chem, das die Zellen in Europa fertigt und dafür in eine Fertigungsstätte in Polen investierte."

    Daneben wird es Zellen von CATL und Samsung geben und ab 2023 auch von und mit Northvolt.

    -> https://ecomento.de/2019/06/24/vw-versorgung-mit-elektroauto-akkus-ist-gesichert/

    „Ich kann bestätigen, dass wir uns für die ersten Jahre unseres Plans eine ausreichende Zahl an Batteriezellen vertraglich gesichert haben“, sagte VWs E-Mobilitäts-Vorstand Thomas Ulbrich der Branchenzeitung Automotive News. Er merkte an, dass dies bis 2023 gelte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.12.19 17:39 durch m4mpf.

  12. Re: Verfügbarkeit in D?

    Autor: DX12forWin311 02.12.19 - 19:40

    VW zahlt vermutlich unter 100 ¤ pro kWh Akku. Das ist weniger als Tesla im eigenen Werk bezahlt. Wenn man sich dann noch die Marge berechnet, hat VW wohl alles richtig gemacht.

  13. Re: Verfügbarkeit in D?

    Autor: m4mpf 03.12.19 - 00:02

    DX12forWin311 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > VW zahlt vermutlich unter 100 ¤ pro kWh Akku. Das ist weniger als Tesla im
    > eigenen Werk bezahlt. Wenn man sich dann noch die Marge berechnet, hat VW
    > wohl alles richtig gemacht.

    VW muss dafür vermutlich auch richtig Menge abnehmen; die Produktionszahlen MEB in Zwickau noch im ersten Jahr sollen ja schon 100.000 Stück werden, Zwickau hat Kapazität für 300.000 Stück/anno (ID.3, Audi Q4 etron, Seat el-Born) und dann kommen fortlaufend ja noch die Werke in Emden (vmtl. ID.4 und ID.Vizzion, aka 'E-Passat'), USA (ID.4) und China (ID.4) dazu. Später noch Bratislava für die 'kleinen' ID-Nachfolger von e-Up/Mi/Go ab ca. 2023.

    Und die Konzernmarken Audi + Porsche mit ihren Premium-Plattformen noch dazu.

    Also, VW hat so ziemlich Haus und Hof da drauf verwettet. Zumindest mal aber Herr Diess seinen Kopf. :-)

  14. Re: Verfügbarkeit in D?

    Autor: E-Mover 04.12.19 - 09:12

    DX12forWin311 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > VW zahlt vermutlich unter 100 ¤ pro kWh Akku. Das ist weniger als Tesla im
    > eigenen Werk bezahlt.

    Das ist wirklich unbestätigte Folklore: "Der VW-Verantwortliche für die E-Sparte hat nach der Frage, ob man schon unter 100 Dollar liegen würde, gelächelt aber nicht geantwortet."

    Ebenso sind die Kosten von Tesla unbekannt und nur Mutmaßungen bislang.

    Aber wie auch immer: VW wird bei den hohen Stückzahlen (das ist sehr gut!) sicher gute Preise verhandelt haben.

    > Wenn man sich dann noch die Marge berechnet, hat VW
    > wohl alles richtig gemacht.

    Wie ist denn die Marge? Darüber habe ich tatsächlich noch nie etwas gelesen bei VW? Weißt Du da mehr und woher?

  15. Re: Verfügbarkeit in D?

    Autor: E-Mover 04.12.19 - 09:23

    WonderGoal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > m4mpf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 40.000 Dollar vor Steuern, d.h. hier wäre das mit MwSt ca. 36500 EUR +
    > 19%
    > > = 43500 EUR...
    >

    Du hast die 10% Euro-Zoll (ja, das ist ja ein amerikanisches Auto) und die Transportkosten vergessen.

    > [...]
    >
    > > Ergo: ID.4 Allrad + 77 kWh dürfte (an weitere Pakete gekoppelt) sich am
    > > Pricing des Model 3 bzw. Y AWD LR orientieren und damit letzten Endes
    > bei
    > > 58.000 - 63.000 EUR landen.
    >
    > Die Umrechung von USD auf EUR kann man sich glaub ich schenken, da die
    > US-Amerikaner durchschnittlich 35% weniger zahlen dürfen, auf Grund des
    > unterschiedlichen Preisniveaus auf Automobile, als wir in Deutschland.
    >

    Das kann man aber z.B. durch Teslas Model 3 nicht bestätigen: Hier liegen die Preise in Deutschland ziemlich genau auf dem US-Preisniveau, wenn man 10% Zoll (s.o.), 19% MWSt und 1.000 EUR Transport dazu rechnet.

    > Ich gehe auch davon aus, dass man bei etwas über 60.000¤ für die nackte
    > Basisvariante starten wird und man mit Allrad und großen Akku locker
    > zwischen 70.000 und 80.000¤ liegen wird.
    >
    > E-Moblität schlagartig möglichst günstig auf den Markt zu bringen, liegt
    > für VW nicht im unternehmerischen/ökonomischen Interesse.
    >

    Das ist richtig, man darf deshalb gespannt sein, ob sie es auch mit den Preisen Ernst meinen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Heide
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

  1. Drucker: Xerox verhandelt Übernahme mit HP-Inc.-Aktionären
    Drucker
    Xerox verhandelt Übernahme mit HP-Inc.-Aktionären

    Xerox redet offiziell mit HP-Investoren über die geplante Übernahme des Herstellers. Laut einer Präsentation, die von HP veröffentlicht wurde, sollen Cross-Selling und eine einheitliche Plattform für Kunden ein geschätztes Umsatzwachstum von 1 bis 1,5 Milliarden US-Dollar erbringen.

  2. VPN-Technik: Wireguard in Linux-Kernel eingepflegt
    VPN-Technik
    Wireguard in Linux-Kernel eingepflegt

    Nach der Aufnahme des angepassten Krypto-Codes ist auch die VPN-Technik Wireguard in einen wichtigen Entwicklungszweig des Linux-Kernels eingepflegt worden. Wireguard erscheint damit im kommenden Frühjahr wohl erstmals mit Linux 5.6.

  3. Exit Scam: Mehrere preiswerte Webhoster schließen gleichzeitig
    Exit Scam
    Mehrere preiswerte Webhoster schließen gleichzeitig

    Einige Anbieter von VPS (Virtual Private Server) und anderen Webhosting-Angeboten haben abrupt ihr Angebot geschlossen. Nutzer hatten nur zwei Tage für eine Datensicherung. Verdächtig: Die Benachrichtigung ist bei allen Hostern identisch - Nutzer fürchten einen Exit Scam.


  1. 16:32

  2. 16:26

  3. 15:59

  4. 15:29

  5. 14:27

  6. 13:56

  7. 13:33

  8. 12:32