1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › VW ID.4 im Test: Schön brav
  6. T…

Das is ein Witz...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema


  1. Re: Das is ein Witz...

    Autor: Kirschkuchen 30.07.21 - 14:40

    Kontaktgriller schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im weltweiten Vergleich stoßen wir Deutschen doppelt so viel Co2 aus wie
    > der durchschnittliche Erdenbewohner.
    > Wer, wenn nicht wir in der westlichen Welt, sollte mit Einsparungen
    > anfangen?
    >
    > Und aus der historischen Perspektive (denn Co2 hält sich in der
    > Atmosphäre..) haben wir in den letzten 150 Jahren schon viel in die Luft
    > gepustet - da haben die meisten anderen Länder noch eine Menge frei.

    Ich habe nicht in Frage gestellt, dass es gut ist fossile Brennstoffe auslaufen zu lassen.
    Das wird dennoch andere Nationen nicht daran hindern weiterhin das Zeug zu verheizen.

  2. Re: Das is ein Witz...

    Autor: Jalousie 30.07.21 - 15:06

    Backbone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sich diese Diskussion immer noch um die ewig gleichen Themen dreht ist
    > nur noch mit Starrsinn zu erklären. Irgendwie erinnert mich das an die
    > Einführung der SSDs. Viel zu teuer, braucht kein Mensch, da passt nicht mal
    > ne MP3-Sammlung drauf.

    Leider löst das E-Auto aktuell fast keine Probleme. Jetzt wiegt es halt 2 Tonnen statt 1,5. Nutzt dafür Strom-Mix statt Öl-Derivate. Braucht genausoviel Platz. Deine Argumentationskette ist generell richtig. Aber Umdenken fängt nicht beim Einsteigen ins Auto an sondern bereits vorher. Die Städte sind zugeschissen mit Autos. Die Straßen voll, mit Prognose zu noch mehr. Deutschland feiert das 2-Tonnen-Auto und auf dem afrikanischen Kontinent geht man zu Fuß oder nimmt das Rad. Wenn es nicht armutsbedingt wäre, würde man fragen, wer fortschrittlicher ist.

    > Das Elektroautos hat sich erledigt. Die sind da, gehen nicht mehr weg und
    > werden zum Ende des Jahrzehnts den klassischen Verbrenner verdrängt haben.
    > Können die alles genau so gut wie ein Diesel? Nein. Auch die allertollste
    > SSD bietet nicht den gleichen Preis pro Terabyte wie eine klassische,
    > drehende Spindel.

    Ich sage jedem: Der extremst höhere Wirkungsgrad macht es aus Ingenieurssicht zur Pflicht gegenüber dem Verbrenner. Aber nicht alle Menschen sehen ein Auto nur aus Ingenieurssicht und ich sehe auch aktuell schon die ersten Kabel in der Innenstadt auf dem Bürgersteig zum Laden von E-Autos. Die aktuelle Herangehensweise des Staats zur Schaffung von volkswirtschaftlich sinnvoller Infrastruktur lädt nicht zum Kauf eines E-Autos ein.

    > Das gleiche gilt übrigens für das Argument mit der Braunkohle. Nur wer alle
    > Augen fest verschließt kann nicht sehen wie der Anteil der fossilen
    > Brennstoffe in unseren Kraftwerken Jahr für Jahr sinkt, während der Anteil
    > erneuerbarer Energien Jahr für Jahr steigt.

    Erneuerbarer Strom - der Rest sinkt sehr langsam. (Ich bin auch gespannt darauf, wann zufällig auffällt, wieviele CO2-Zertifikate es gibt...)

  3. Re: Das is ein Witz...

    Autor: Triple9 30.07.21 - 15:29

    Kontaktgriller schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im weltweiten Vergleich stoßen wir Deutschen doppelt so viel Co2 aus wie der durchschnittliche Erdenbewohner.

    Wenn DE den kompletten Verkehr abschafft - Auto, Bahn, Bus, Flugzeuge - macht das global gesehen ca. 0,5% CO2-Einsparung aus. Allein China hat in den letzten 2 Jahren Kraftwerke und Verkehrsmittel in Nutzung gegeben, die ein Vielfaches davon ausmachen. Also selbst wenn man ein westliches Industrieland komplett lahmlegt, bringt es *nichts*. Hört man als Grünling nicht gerne, ist aber so.

    Du kannst also gerne „anfangen“. Das ist durchaus löblich. Aber es macht keinen Unterschied. Lösungen gibts nur (!) global. Alles, was wir hier momentan machen, ist nur Publicity, Stimmenfang, Gewissen, Aktionismus solange nicht alle mitmachen. Wir leben nunmal nicht alleine auf der Welt. Dieses Argument gilt somit auch bei der Lösungsfindung.

    E-Autos sind - heute - Luxus und auch nicht emissionsärmer als Verbrenner, legt man zugrunde, dass der Strom oft genug aus ausländischen Kohlekraftwerken importiert werden muss, weil Sonne und Wind nicht planbar und bedarfsgerecht liefern (können).

    Mit neuen Akkutechnologien (CATL?) kann (und wird) sich das ändern. Darauf hoffe ich. Bis dahin ist dieser Hype eben nichts weiter als ein Hype - für Überschriftenleser und Leute mit genug Geld, um Early Adopter spielen zu können. Und natürlich Idealisten, die immer noch glauben, dass es in Fukushima 20000 Atomopfer gab und dort alles für Jahrmillionen verseucht ist ;D

  4. Re: Das is ein Witz...

    Autor: cuthbert34 30.07.21 - 15:46

    Triple9 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kontaktgriller schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Im weltweiten Vergleich stoßen wir Deutschen doppelt so viel Co2 aus wie
    > der durchschnittliche Erdenbewohner.
    >
    > Wenn DE den kompletten Verkehr abschafft - Auto, Bahn, Bus, Flugzeuge -
    > macht das global gesehen ca. 0,5% CO2-Einsparung aus. Allein China hat in
    > den letzten 2 Jahren Kraftwerke und Verkehrsmittel in Nutzung gegeben, die
    > ein Vielfaches davon ausmachen. Also selbst wenn man ein westliches
    > Industrieland komplett lahmlegt, bringt es *nichts*. Hört man als Grünling
    > nicht gerne, ist aber so.

    Dennoch kann und darf das nicht die Grundlage der Argumentation sein, dass Deutschland als eines der reichsten Industrieländer nicht vorweg gehen kann. Man muss Lösungen für jede einzelne Gesellschaftsschickt finden, ohne Frage. Aber ein "weiter so" und "lass mal andere anfangen" kann nicht das Motto sein. So oder so müssen die Gesellschaften in den Industriestaaten bei Festhalten der heutigen Standards Wohlstand abgeben. Denn würden alle 7,x Mrd. Menschen so leben, gebe es tatsächlich große Probleme. Also entweder Westeuropa schraubt alles extrem zurück oder aber wir finden neue Technologien. Der Übergang tut immer weh und ist nie das Optimum. Ist halt so... es geht aber nicht um unsere Generation und das sie bequem im Sessel sitzen bleibt, sondern es geht um mehr. Muss man nicht mögen... aber so läuft es nun mal.

  5. Re: Das is ein Witz...

    Autor: Dino13 30.07.21 - 15:50

    Triple9 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kontaktgriller schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Im weltweiten Vergleich stoßen wir Deutschen doppelt so viel Co2 aus wie
    > der durchschnittliche Erdenbewohner.
    >
    > Wenn DE den kompletten Verkehr abschafft - Auto, Bahn, Bus, Flugzeuge -
    > macht das global gesehen ca. 0,5% CO2-Einsparung aus. Allein China hat in
    > den letzten 2 Jahren Kraftwerke und Verkehrsmittel in Nutzung gegeben, die
    > ein Vielfaches davon ausmachen. Also selbst wenn man ein westliches
    > Industrieland komplett lahmlegt, bringt es *nichts*. Hört man als Grünling
    > nicht gerne, ist aber so.
    >
    > Du kannst also gerne „anfangen“. Das ist durchaus löblich. Aber
    > es macht keinen Unterschied. Lösungen gibts nur (!) global. Alles, was wir
    > hier momentan machen, ist nur Publicity, Stimmenfang, Gewissen, Aktionismus
    > solange nicht alle mitmachen. Wir leben nunmal nicht alleine auf der Welt.
    > Dieses Argument gilt somit auch bei der Lösungsfindung.
    >
    > E-Autos sind - heute - Luxus und auch nicht emissionsärmer als Verbrenner,
    > legt man zugrunde, dass der Strom oft genug aus ausländischen
    > Kohlekraftwerken importiert werden muss, weil Sonne und Wind nicht planbar
    > und bedarfsgerecht liefern (können).
    >
    > Mit neuen Akkutechnologien (CATL?) kann (und wird) sich das ändern. Darauf
    > hoffe ich. Bis dahin ist dieser Hype eben nichts weiter als ein Hype - für
    > Überschriftenleser und Leute mit genug Geld, um Early Adopter spielen zu
    > können. Und natürlich Idealisten, die immer noch glauben, dass es in
    > Fukushima 20000 Atomopfer gab und dort alles für Jahrmillionen verseucht
    > ist ;D

    E-Autos sind schon heute, selbst wenn man denn gemittelten Strommix nimmt emissionsärmer als Verbrenner. EAutos zu fahren ist ein Teil einer globalen Lösung. Globale Lösung bedeutet ja nicht das wir alle auf der Welt gleichzeitig auf etwas umschwenken. Es gibt nicht die eine große Lösung und alles ist wieder gut.

    Deutschland ist mit seinen 2% jährlichem CO2 Ausstoß auf Platz 6 Weltweit.

  6. Re: Das is ein Witz...

    Autor: bernd71 30.07.21 - 15:55

    MBauer79 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Komischerweise schaffen es viele Leute lange strecken mit E-Autos mit
    > > ähnlicher oder gar weniger Reichweite ohne Angstzustände zu schaffen.
    >
    > "Viele" halte ich für ein Gerücht bzw. ne Nebelkerze von dir. Es gibt nicht
    > "viele" ePKW-Fahrer und schon garnicht "viele" Menschen die mit nem ePKW
    > 350km pendeln oder dienstlich unterwegs sind. Warum wohl? Du redest von
    > Rentnern und grünen Träumern, die glauben sie würden den Planeten retten
    > wenn sie ein 2,2 Tonnen elektro-SUV fahren!?

    Es gibt fast eine Million E-Autos in Deutschland. Da werden auch welche dabei sein die regemäßig länger fahren. Ich kenne sogar welche. ;)
    Viele ist ja auch nicht wirklich definiert aber ich bin mir sicher das deine Zahl deutlich größer sein wird als meine. Aber klar alles nur Nebelkerzen.

    >
    > > Man sollte seine Fahrweise natürlich anpassen, eine ruhiegere Fahrweise
    > > hilft da ungemein. interessanterweise berichten dann auch Fahrer das sie
    > > wesentlich entspannter ankommen. ;)
    >
    > Wenn man Zeit hat mag das sein.
    >

    Wenn man schnell fährt nur weil man keine Zeit hat sollte man das wirklich hinterfragen.

    > > Oder ist dir das für eine saubere Umwelt nicht wert?
    >
    > Welche saubere Umwelt? Was glaubst du wo die 2,2 Tonnen verarbeitetes
    > MAterial herkommen? Aus dem grünen Traumland wo die Menschen kumbaja
    > singen? Oder kommt die saubere Umwelt aus dem größeren Reifenabrieb, oder
    > der großen Batterie...die immer noch viel zu klein ist? Oder kommt die
    > saubere Umwelt vielleicht aus den Gas- und Kohlekraftwerken (in Tschechien)
    > oder vielleicht aus den Atomkraftwerken in Frankreich?

    Verbrenner sind ja nun auch keine leichtgewichte und ja ein E-Auto ist Umwelttechnisch ein Gewinn. Haben nun schon mehere ausgerechnet (es haben auch schon einiege Versucht das Gegenteil zu belegen, aber das konnte jeweils ziemlich leicht wiederlegt werden).
    All die bösen Metalle die im E-Auto verteufelt werden gibt es auch im Verbrenner (bei Lithium bin ich mir nicht sicher) bzw. wird in der Raffinierung benötigt.

    Wie unser Stom zusammen gesetzt ist kannst du leicht Googlen. Der wird jedes Jahr grüner und ir exportieren Strom. Du solltest deine Stammtischargumente mal aktualisieren.

    Es wird ja meist nur CO2 betrachtet, ziemlich unverständlich wo wir doch nun erst en Dieselskandal hatten und hier und da mit Fahrverboten gedroht werden. Der Stickoxidausstoss eie E-Autos iiegt bei 0.
    Aber selbst beim CO2 Ausstoß ist diese Auto gerade besonders hervorzuheben, da VW bei der Produktion, auch bei Zulieferern, fordert den CO2 zureduzieren und wo s nicht geht mit entsprechenden Zertifikaten eine zumindest theoretische C02 neutale Produktion ermöglicht.
    Beim Feinstaub gibt es wohl keine großen Gewinn, es wird zwar deutlich weniger gebremst aber der Reifenabrieb bleibt.
    Bei der Lärmbelästigung sieht es schon besser aus, Schwermetallausstoß auch.

    Aber alle Probleme kann auch ein E-Auto nicht lösen. ;)
    Aber es ist ein deutlicher Gewinn.


    >
    > > E-Auto fahren ist
    > > etwas anders also Verbrenner fahren und man muss sein Gehirn noch
    > > eingeschaltet lassen, aber welche Alternative gibt es außer kein Auto zu
    > > fahren?
    > >
    > > Das Gewichtargument ist irgendwie sinnlos. Was ist das Problem an dem
    > > Gewicht wenn man am Ende dadurch wenieger Schadstoffe ausstößt und Lärm
    > > macht?
    >
    > Das kommentiere ich nicht. Wer saubere Umwelt als Argument anführt und dann
    > das Gewicht als "sinnlos" erklärt, den kann ich nicht so ganz ernst nehmen.

    Ich habe nicht das Gewicht als sinnlos erklärt, was auc immer das heißen soll. Aber Wenn das höhere Gewicht, was natürlich ein Nachteil ist, in anderen Bereichen einen deutlichen Vorteil bietet dann verstehe ich das als Argument gegen ein E-Auto nicht. Es ist die Gesammtsumme entscheident und nicht ein enizelner Aspekt. Aber das gewicht ist anscheinend der letzte Anker der den E-Auto gegnern noch bleibt.

  7. Re: Das is ein Witz...

    Autor: lestard 30.07.21 - 15:57

    Zellstoff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bekomme weiterhin meinen Diesel als Firmenwagen :)

    Hast du denn mal nachgefragt? Ich hatte bis vor kurzem einen Diesel und beim jüngsten Wechsel auf Elektro umgeschwenkt. Das war für den AG zwar ein bisschen Neuland aber letztlich garkein Problem.

  8. Re: Das is ein Witz...

    Autor: Allandor 30.07.21 - 16:25

    Bondra81 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weniger Gewicht hat nur Vorteile. Weniger Gewicht = weniger Verbrauch, mehr
    > Reichweite, bessere Beschleunigung, allgemein bessere Fahrleistungen,
    > geringerer Verschleiss von Bremsen, Achsen, Reifen...
    > Ich hätte lieber ein Fahrzeug mit 1,5t aber ohne den ganzen unnützen
    > Elektro Luxus. Ich brauch keine Sitzheizung, Abstandswarner, Parkpilot oder
    > Schilderkennung.
    >
    > Warum baut kein Hersteller ein minimalistisches BEV ohne den ganzen Elektro
    > Müll.
    > Ich will auch nicht alle 200km irgendwo anhalten und dann 30 Minuten
    > warten. Dafür ist mir meine Zeit zu Schade. Darum fahr ich auch mit meinem
    > Verbrenner wenn möglich 200 auf der Autobahn. Weil ich lieber etwas mehr
    > für den Sprit zahle aber dafür früher da bin.

    Das Problem ist eher ein anders. Diese Komponenten sind drin, um die hohen Kosten dem Käufer schmackhafter zu machen.
    Die Verbaute Hardware etc fügt bei dem grundgwicht auch nicht mehr viel hinzu. Der Stromverbrauch ist auch vernachlässigbar, auch wenn es ein kleines Display auch tun würde.
    Klar ließe sich die Frage stellen, warum ein potentiell umweltfreundlicheres Auto überhaupt so viel nutzlosen Schnickschnack drin hat der auch noch Energie zieht. Aber das ist halt wie mit den guten alten Glühbirnen Scheinwerfern. Klar ziehen die mehr Energie, aber im Verhältnis zu der Motor-Leistung die für den Fahrbetrieb benötigt ist, ist das halt zu vernachlässigen.

    Trotzdem wäre ich dafür, das so etwas auch in einem e-Auto auf ein Minimum beschränkt wird.

    Tja, aber man muss leider sagen, bei den Preisen wird man es bei e-Autos auch weiterhin nicht in den Massenmarkt schaffen. Klar sind die jetzt präsenter, aber die meisten geben halt nicht >30k¤ für ein Auto aus. Bevor das soweit ist, das die wirklichen Massentauglich sind muss neben der Reichweite auch der Preis deutlich reduziert werden.

    Und ja, grüner Strom und Deutschland ist so eine andere Sache. Wo wir Windkraft oder Solarkraft haben, die nicht als grüner Strom verkauft werden darf, aber Kohle-Strom der mittels eingekauften Zertifikat "vergrünt" wird. Leider ist der Ausbau der Windkraft auch noch ins Stocken geraten und stattdessen schaffen es die Enereuerbaren Energien grad mal den Atomstrom bei uns ansatzweise zu ersetzen.
    Aber wie gesagt, wie viel davon tatsächlich erneuerbar ist oder einfach nur "ergrünt" ist durch Zertifikatshandel ist halt noch die andere Frage. Würde mich nicht wundern, wenn es in DE noch deutlich schlimmer aussieht was den Energiemarkt betrifft.

  9. Re: Das is ein Witz...

    Autor: berritorre 30.07.21 - 17:05

    hast du da mal Links zu diesen Statistiken? Das würde mich wirklich interessieren.

    Die E-Autofahrer, mit denen ich bisher gesprochen habe würden sich jederzeit wieder einen BEV kaufen.

    Einer meinte, es würde wohl kein Tesla mehr, aber sonst...

  10. Re: Das is ein Witz...

    Autor: berritorre 30.07.21 - 17:17

    > Im weltweiten Vergleich stoßen wir Deutschen doppelt so viel Co2 aus wie der
    > durchschnittliche Erdenbewohner.

    Ja aber jeder Bewohner von Palau hat 2018 mehr als 6x soviel CO² ausgestossen wie ein Deutscher. Sollen doch die erstmal anfangen den Planeten zu retten... *sarkasmus aus*

    https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_countries_by_carbon_dioxide_emissions_per_capita

    Du wirst sehen, es werden viele kommen und sagen, aber in den USA, in Kanada, etc...

    Wo dieser hohe Ausstoss von CO2 auf Palau herkommt würde mich mal interessieren. Das ist ja schon heftig, selbst im Vergleich mit den Amerikanern.
    Ich vermute ja einen Fehler in den Daten. Oder die haben eine besonders schmutzige Energieerzeugung.

  11. Re: Das is ein Witz...

    Autor: berritorre 30.07.21 - 17:21

    Natürlich muss es global passieren. Aber wenn wir nicht anfangen, können wir es schlecht von anderen fordern. Jemand muss den Vorreiter machen. Wenn wir alle immer auf die anderen zeigen wird sich nichts tun.

    Es bringt auch nicht viel zu missionieren, im Normalfall kommst du nur weiter, wenn du mit guten Beispiel voran gehst. Ich denke Deutschland ist auf einem recht guten Weg, es geht halt nur noch zu langsam.

  12. Re: Das is ein Witz...

    Autor: berritorre 30.07.21 - 17:29

    Richtig, es geht darum zu verhindern, dass China und Indien zu den USA aufschliessen, was den CO2-Ausstoss angeht. Mit 7,4 Tonnen pro Kopf liegt China z.B. gar nicht mehr so weit weg von Deutschland und wenn man bedenkt, wo die noch vor ein paar Jahren waren...

    Es gilt also zu zeigen, dass man in einer modernen Gesellschaft auch mit weit unter 10 Tonnen CO2-Ausstoss gut leben kann.

    Auch Canada und USA müssen wir da in die Pflicht nehmen.

    Warum hat eigentlich Montenegro so einen hohen Pro-Kopf-Ausstoss, bin gerade fast vom Stuhl gefallen. Mit fast 26t zwischen Quatar und Kuwait auf Platz 2 (https://www.worldometers.info/co2-emissions/). Haben die so richtig ineffiziente Kraftwerke, oder woran liegt das?

    Positiv überrascht bin ich von Brasilien hier, nur 2,25t pro Kopf. Klar, es gibt viele die haben kein Auto, es muss in den meisten Regionen nicht geheizt werden (dafür dann halt Klimaanlage), etc.

  13. Re: Das is ein Witz...

    Autor: berritorre 30.07.21 - 17:38

    340km Reichweite finde ich durchaus akzeptabel. Ich bin auch jemand, der sich um die Reichweite sorgt. Aber bei 340km Reichweite wird es irgendwann albern sich da Sorgen zu machen.

    Ja, natürlich könnte man versuchen 1000km am Stück durch zu fahren. Aber selbst auf deutschen Autobahnen dürfte man eher nicht auf mehr als 100km/h Durchschnittsgeschwindigkeit kommen. D.h. das sind dann mindestens 10h. Das ist nicht wirklich realistisch.

    Und für Lastwagenfahrer gibt es nicht umsonst vorgeschriebene Lenk- und Ruhezeiten, daran sollte man sich als PKW-Fahrer durchaus auch orientieren. Nach 300km fahrt kann man schon mal 30min Pause machen, und in der Zeit sollte man schon ein paar Kilometer nachladen können. Klar, man könnte jetzt sagen, was wenn ich einen zweiten Fahrer habe. Ja, dann könnte man sich abwechseln und weiter fahren. Aber auch da will man sich doch mal für ein paar Minuten die Füsse vertreten. Du musst beim E-Auto ja nicht wie beim Tanken stehen bleiben.

    Ja, vielleicht würde ich meine Rastzeit mit dem EAuto etwas erhöhen, das kann sein. Aber 20-30min sind jetzt wirklich kein Akt für den normalen Autofahrer. Die wenigsten fahren regelmässig extrem lange Strecken. Und an die, die hier schreiben dass sie über 300km pendeln: Herzliches Beileid. Aber dann bleibt doch beim Diesel.

  14. Re: Das is ein Witz...

    Autor: Iugh787 30.07.21 - 23:17

    Wir sind als 4-köpfige Familie vom Verbrenner auf E-Auto + E-Bike umgestiegen. Ich denke, erst wenn man den Schritt vollzogen hat, kann man wirklich mitreden. Ich kann sagen: es ist jetzt alles besser als vorher: Das Pendeln mit dem E-Bike macht jede Menge Spaß, vor allem weil ich nicht die kürzeste, sondern die schönste Strecke durch den Wald wählen kann, auch wenn ich da ein paar größere Steigungen habe. Für die Tage, wo das Bike nicht die erste Wahl ist, fährt das E-Auto. Ein E-Auto ist einem Verbrenner im Stadtverkehr schon alleine vom Komfort her haushoch überlegen.

    Lange Strecken sind überhaupt kein Problem, wenn man es ein bisschen plant und eben nicht ständig machen muss. Für den Vertreter mit 50.000 km im Jahr ist sicherlich ein Diesel immer noch die bessere Wahl.

    Von daher: Das E-Auto ist nicht „die“ Lösung, aber definitiv Teil einer Lösung. Die Städte müssten mehr für die Radfahrer tun. An eine Ausweitung des öffentlichen Nahverkehrs glaube ich dagegen nicht, denn damit zu fahren ist nicht mehr als ein notwendiges Übel und wird auch weiterhin von jedem vermieden werden, der es nur irgendwie kann.

  15. Re: Das is ein Witz...

    Autor: Bondra81 31.07.21 - 04:06

    berritorre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Im weltweiten Vergleich stoßen wir Deutschen doppelt so viel Co2 aus wie
    > der
    > > durchschnittliche Erdenbewohner.
    >
    > Ja aber jeder Bewohner von Palau hat 2018 mehr als 6x soviel CO²
    > ausgestossen wie ein Deutscher. Sollen doch die erstmal anfangen den
    > Planeten zu retten... *sarkasmus aus*
    >
    > en.wikipedia.org
    >
    > Du wirst sehen, es werden viele kommen und sagen, aber in den USA, in
    > Kanada, etc...
    >
    > Wo dieser hohe Ausstoss von CO2 auf Palau herkommt würde mich mal
    > interessieren. Das ist ja schon heftig, selbst im Vergleich mit den
    > Amerikanern.
    > Ich vermute ja einen Fehler in den Daten. Oder die haben eine besonders
    > schmutzige Energieerzeugung.

    Beides trifft wohl zu.
    In Palau wird der Strom nur von Dieselgeneratoren erzeugt. Die haben keine Kraftwerke. Und da das Land Mal zu den USA gehörte und viele dort Verwandte haben oder selbst arbeiten gibt es viele Langstreckenflüge in die USA.
    Trotzdem denke ich bei der Statistik wurden auch die vielen Touristen einberechnet, die per Flugzeug oder Schiff kommen.

  16. Re: Das is ein Witz...

    Autor: smarty79 31.07.21 - 06:57

    berritorre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hast du da mal Links zu diesen Statistiken? Das würde mich wirklich
    > interessieren.
    >
    > Die E-Autofahrer, mit denen ich bisher gesprochen habe würden sich
    > jederzeit wieder einen BEV kaufen.
    >
    > Einer meinte, es würde wohl kein Tesla mehr, aber sonst...

    Also ich würde für unseren e-up 2020 jederzeit wieder ein Elektroauto kaufen. Für unseren T6.1 MV dagegen maximal einen Diesel-Hybrid, den es aber im T7 nicht geben wird, zumal er mit 4 Kindern nicht taugen wird. Daher wird uns der Diesel hier noch lange gute Dienste leisten.

  17. Re: Das is ein Witz...

    Autor: KlugKacka 31.07.21 - 07:49

    bernd71 schrieb:

    > Das Gewichtargument ist irgendwie sinnlos. Was ist das Problem an dem
    > Gewicht wenn man am Ende dadurch wenieger Schadstoffe ausstößt und Lärm
    > macht?

    Mehr Gewicht=> Mehr Energieverbrauch.

  18. Re: Das is ein Witz...

    Autor: bernd71 31.07.21 - 11:59

    KlugKacka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bernd71 schrieb:
    >
    > > Das Gewichtargument ist irgendwie sinnlos. Was ist das Problem an dem
    > > Gewicht wenn man am Ende dadurch wenieger Schadstoffe ausstößt und Lärm
    > > macht?
    >
    > Mehr Gewicht=> Mehr Energieverbrauch.

    Klar, aber in der Gesammtbetrachtung im Vergleich zum Verbrenner letztendlich nicht relevant. E-Auto hat ja auch einen deutlich besseren Wirkungsgrad.

  19. Re: Das is ein Witz...

    Autor: Bremsklotz 31.07.21 - 12:08

    bernd71 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > KlugKacka schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > bernd71 schrieb:
    > >
    > > > Das Gewichtargument ist irgendwie sinnlos. Was ist das Problem an dem
    > > > Gewicht wenn man am Ende dadurch wenieger Schadstoffe ausstößt und
    > Lärm
    > > > macht?
    > >
    > > Mehr Gewicht=> Mehr Energieverbrauch.
    >
    > Klar, aber in der Gesammtbetrachtung im Vergleich zum Verbrenner
    > letztendlich nicht relevant. E-Auto hat ja auch einen deutlich besseren
    > Wirkungsgrad.

    Im Vergleich zum Verbrenner, ja... sofern der Herstellungsprozess umweltschonend war. Sogar im Vergleich zu einer Dampfmaschine könnte das EAuto gewinnen. Aber zum Schutz des Klimas und der Umwelt ist es nicht gut genug.

  20. Re: Das is ein Witz...

    Autor: Dino13 31.07.21 - 12:19

    Bremsklotz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bernd71 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > KlugKacka schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > bernd71 schrieb:
    > > >
    > > > > Das Gewichtargument ist irgendwie sinnlos. Was ist das Problem an
    > dem
    > > > > Gewicht wenn man am Ende dadurch wenieger Schadstoffe ausstößt und
    > > Lärm
    > > > > macht?
    > > >
    > > > Mehr Gewicht=> Mehr Energieverbrauch.
    > >
    > > Klar, aber in der Gesammtbetrachtung im Vergleich zum Verbrenner
    > > letztendlich nicht relevant. E-Auto hat ja auch einen deutlich besseren
    > > Wirkungsgrad.
    >
    > Im Vergleich zum Verbrenner, ja... sofern der Herstellungsprozess
    > umweltschonend war. Sogar im Vergleich zu einer Dampfmaschine könnte das
    > EAuto gewinnen. Aber zum Schutz des Klimas und der Umwelt ist es nicht gut
    > genug.

    Selbst wenn der Prozess nicht umweltschonend ist ist ein eauto ökologischer als ein Verbrenner. Wie viele Deepwater Horizon und Frachtschiff Unglücke brunchen wir um zu sehen wie über das Zeugs ist.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senior SAP MM & ARIBA Inhouse Consultant (m/w/d)
    CureVac Corporate Services GmbH, Tübingen bei Stuttgart, Rhein-Main-Gebiet
  2. Testmanager & Data Quality Specialist (m/w/d) im Data Management
    Schaeffler Automotive Aftermarket GmbH & Co. KG, Langen
  3. Softwareentwickler C# für Laborgeräte - Partikelmesstechnik (m/w/d)
    Microtrac Retsch GmbH, Haan bei Düsseldorf
  4. Mitarbeiter/in (m/w/d) für die Unix-Gruppe
    Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. elektrisch höhenverstellbare Tischgestelle ab 199,99€)
  2. (u. a. No Man's Sky für 22,99€, Assassin's Creed Valhalla - Ragnarök Edition für 45,99€)
  3. 163,99€ statt 299€
  4. 1.279€ statt 1.599€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Superbooth: Technikparadies für Musiknerds
Superbooth
Technikparadies für Musiknerds

Von klassischen E-Pianos bis zu Musikstudios in DIN-A5: Bei der Synthesizer-Messe Superbooth haben Hersteller zum Ausprobieren eingeladen.
Ein Bericht von Daniel Ziegener


    Kampf gegen Kindesmissbrauch: Die wichtigsten Antworten zur Chatkontrolle
    Kampf gegen Kindesmissbrauch
    Die wichtigsten Antworten zur Chatkontrolle

    Was steckt genau hinter den Plänen der EU-Kommission zur Chatkontrolle und wie gefährlich wäre deren Umsetzung?
    Von Friedhelm Greis und Moritz Tremmel

    1. Recht auf Verschlüsselung Wissing beunruhigt über Pläne zur Chatkontrolle
    2. Überwachung Petition gegen Chatkontrolle
    3. SPD gegen FDP Ampelkoalition uneins bei Chatkontrolle

    Ryzen 5 5500 im Test: Preiswerter Gaming-Chip mit PCIe-Haken
    Ryzen 5 5500 im Test
    Preiswerter Gaming-Chip mit PCIe-Haken

    Mit dem Ryzen 5 5500 bringt AMD die bisher günstigste Zen-3-CPU in den Handel, doch Intel hat mit dem Core i5-12400F längst vorgelegt.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Agesa 1207 Auf MSIs X370-/B350-Platinen läuft selbst der 5800X3D
    2. Ryzen 5000C AMDs Chromebook-Chips wechseln auf Zen 3
    3. Raphael, Dragon Range, Phoenix AMD macht Ryzen 7000 mit Zen 4 offiziell