1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › VW ID.4 im Test: Schön brav

Leider zu viel Touch!

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Leider zu viel Touch!

    Autor: smonkey 30.07.21 - 12:29

    Ich bin seit den ersten iPhones total begeisterter Fürsprecher von Touch-Displays. In vielen Anwendungsfällen ist ein Touchscreen eine perfekte Lösung.

    Leider eifert hier VW, wie schon beim Konzernbruder Enyaq ein wenig Tesla hinterher und versucht alles via Touch zu lösen. Bei bestimmten Funktionen die man während der Fahrt bedienen möchte, wie z.B. Radio oder Klima finde es kontraproduktiv. Ein haptisches Bedienelement lässt sich nahezu blind bedienen. Ein Touch-Bedienung erfordert immer auch visuelle Kontrolle, wenn auch nur flüchtig. Das ist leider ein in meinen Augen, wenn auch geringes, Sicherheitsrisiko. Ich erinnere gerne an den Tesla-Fahrer der sein Auto an einen Baum gesetzt hat, weil er die Intervallschaltung seines Tesla im Touch-Display verändern wollte. Da ändert leider auch diese Touch-Bar und andere Touch-Elemente leider nichts daran.

    Ich würde eine gute Mischung aus wenigen haptischen Elementen und einem guten Touch-Display viel eher begrüßen. Eine Lenkradbedienung kann hier zwar etwas kompensieren, aber leider nicht alles (z.B. Klima, Sitzheizung, ...).

  2. Re: Leider zu viel Touch!

    Autor: bernd71 30.07.21 - 12:33

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin seit den ersten iPhones total begeisterter Fürsprecher von
    > Touch-Displays. In vielen Anwendungsfällen ist ein Touchscreen eine
    > perfekte Lösung.
    >
    > Leider eifert hier VW, wie schon beim Konzernbruder Enyaq ein wenig Tesla
    > hinterher und versucht alles via Touch zu lösen. Bei bestimmten Funktionen
    > die man während der Fahrt bedienen möchte, wie z.B. Radio oder Klima finde
    > es kontraproduktiv. Ein haptisches Bedienelement lässt sich nahezu blind
    > bedienen. Ein Touch-Bedienung erfordert immer auch visuelle Kontrolle, wenn
    > auch nur flüchtig. Das ist leider ein in meinen Augen, wenn auch geringes,
    > Sicherheitsrisiko. Ich erinnere gerne an den Tesla-Fahrer der sein Auto an
    > einen Baum gesetzt hat, weil er die Intervallschaltung seines Tesla im
    > Touch-Display verändern wollte. Da ändert leider auch diese Touch-Bar und
    > andere Touch-Elemente leider nichts daran.
    >
    > Ich würde eine gute Mischung aus wenigen haptischen Elementen und einem
    > guten Touch-Display viel eher begrüßen. Eine Lenkradbedienung kann hier
    > zwar etwas kompensieren, aber leider nicht alles (z.B. Klima, Sitzheizung,
    > ...).

    Ich wiederspreche nicht grundsätzlich, mag auch lieber Knöpfe, aber die Sprachsteuerung hilft hier ein wenig. Nutze sie mehr und mehr...

  3. Re: Leider zu viel Touch!

    Autor: BlindSeer 30.07.21 - 12:37

    Nur braucht sie auch länger als ein blind eingeübter Griff.

  4. Re: Leider zu viel Touch!

    Autor: Kleba 30.07.21 - 12:56

    Ja, das hat mich beim Austausch meines Firmenwagens auch etwas gestört. Das "Multifunktionsbedienelement" (keine Ahnung wie dieser große Runde Drehregler mit den 4 Knöpfen drumherum bei Audi genau hieß) konnte ich während der Fahrt fast blind bedienen (zumindest die häufig genutzten Dinge). Hab den neuen A5 jetzt erst seit 3,5 Wochen aber bis ich mich erstmalig durch das neue Touch-Menü gearbeitet hatte, ist ein wenig Zeit vergangen. Mal sehen ob ich mich auf Dauer dran gewöhne - aber ein wenig vermisse ich das vorherige Bedienkonzept schon.
    Aber immerhin gibt's noch ein paar physische Tasten/Bedienelemente) (Klimaanlage, Sitzheizung, ACC und ähnliches).

  5. Re: Leider zu viel Touch!

    Autor: katze_sonne 30.07.21 - 12:57

    Das schlechte aus beiden Welten: Touch + unflexible Knöpfe, die keine selbsterklärenden Labels haben, sondern nur kryptische Symbole.

    Und… der behauptet zumindest, dass er deswegen das Auto von der Straße gelenkt hat. Aber Menschen behaupten vieles, um Schuld von sich zu weisen. Vermutlich hat er nur versucht, jemanden anderes für seinen Fehler zahlen zu lassen. Hat halt nicht geklappt. Aber dafür viel Publicity gegeben.

  6. Re: Leider zu viel Touch!

    Autor: smonkey 30.07.21 - 13:10

    Das mag ja durchaus sein und an der Richtigkeit der Aussage habe auch ich meine Zweifel. Es ändert aber nichts an der Tatsache dass zu viel Touch ein potentielles Sicherheitsrisiko darstellt.

  7. Re: Leider zu viel Touch!

    Autor: Landorin 31.07.21 - 10:54

    Geht mir auch so. Wer diese Displays verbrochen hat, sollte mal selbst damit fahren. Sehe den Unterschied krass zwischen dem großen Display (keine Hardware Knöpfe) und dem kleinen bei VW. Selbst für Sitzheizung und Gebläse muss man sich umständlich per Touch durchklicken. Während der Fahrt lenkt das viel zu sehr ab und ist nervig. Beim kleinen Display sind diese Knöpfe wie gewohnt unterhalb dessen untergebracht. Auch wenn man von Radio auf Navi wechseln möchte, habe ich dafür noch Knöpfe. Somit nutze ich nur Touch zur Auswahl der Musik, Radio, Telefon und Android Auto. Leider ist das so ne krasse Änderung, dass es meine Wahl des nächsten Autos erheblich beeinflussen wird. Dabei stehe ich voll auf Assistenzsysteme. Je mehr, desto besser. Wobei ein Tempomat, der sich automatisch einstellt, Müll ist. Fährt man brav 80 oder 100, wird man von LKWs von hinten genommen. Interessant wäre auch gewesen, ob man nur noch die Hände am Steuer lassen muss oder das Steuer auch ab und an bewegen muss (so ist es aktuell noch bei mir, etwas nervig).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Senior Consultant * SAP Transportation Management
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
  2. Systemadministrator (m/w/d) Netzwerk / Firewall
    Optica Abrechnungszentrum Dr. Güldener GmbH, Stuttgart
  3. Manager IT Business Applications (m/w/d)
    Hays AG, Stuttgart
  4. System Architect (m/f/d)
    i:FAO Group GmbH, Frankfurt am Main

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ultra-Kurzdistanz-Beamer im Test: Wir missachten die Abstandsregel
Ultra-Kurzdistanz-Beamer im Test
Wir missachten die Abstandsregel

Unser Test von drei 4K-Laserprojektoren zeigt: Das Heimkino war selten so einfach aufzuwerten.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Beamer PH510PG LGs mobiler Reiseprojektor projiziert auf 100 Zoll

Elektronische Patientenakte: Ganz oder gar nicht
Elektronische Patientenakte
Ganz oder gar nicht

Zwischen dem Bundesdatenschutzbeauftragten und den Krankenkassen bahnt sich ein Rechtsstreit über die elektronische Patientenakte an.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Spiegel, Zeit, Heise Datenschutzverein geht gegen Pur-Abos vor
  2. Daten gegen Service EuGH soll über Facebooks Geschäftsmodell entscheiden
  3. DSGVO Datenschützer will "Cookie-Banner-Wahnsinn" beenden

Raumfahrt: Braucht es Kernkraft für den Flug zum Mars?
Raumfahrt
Braucht es Kernkraft für den Flug zum Mars?

In den USA werden wieder nukleare Raketentriebwerke für Mars-Reisen entwickelt. Aber wie funktionieren sie und wird Kernkraft dafür überhaupt benötigt?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum
  2. Raumfahrt Rocketlab baut zwei Marssonden für die Nasa
  3. Raumfahrt Mars-Hubschrauber Ingenuity gerät ins Trudeln