1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wasserstoff: Flixbus will…

Kostenpunkt: 700.000 Euro

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kostenpunkt: 700.000 Euro

    Autor: deefens 02.09.19 - 21:51

    Ist mir ein Rätsel wie sich eine solche Anschaffung mit den niedrigen Ticketpreisen bei Flixbus jemals amortisiert.

  2. Re: Kostenpunkt: 700.000 Euro

    Autor: misfit 02.09.19 - 22:34

    Kann Flixbus egal sein. Weder kaufen sie noch besitzen sie den Bus. Das machen die Partnerunternehmen.

  3. Re: Kostenpunkt: 700.000 Euro

    Autor: deefens 02.09.19 - 23:03

    misfit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann Flixbus egal sein. Weder kaufen sie noch besitzen sie den Bus. Das
    > machen die Partnerunternehmen.

    Umso schlimmer, dann ist die Marge der Subunternehmer noch geringer.

  4. Re: Kostenpunkt: 700.000 Euro

    Autor: goto10 03.09.19 - 13:03

    deefens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > misfit schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kann Flixbus egal sein. Weder kaufen sie noch besitzen sie den Bus. Das
    > > machen die Partnerunternehmen.
    >
    > Umso schlimmer, dann ist die Marge der Subunternehmer noch geringer.

    Und für die Partnerunternehmen sind das Forschungsgelder. Bei dem Projekt will Freudenberg testen, wie praxistauglich so ein Bus schon ist, wo noch etwas verbessert werden kann ...

    Ohne Forschung und Feldtests gibt es keinen Fortschritt.

    Bei E-Autos bezahlen den Feldtest die Endkunden und die Steuerzahler. ;-)

  5. Re: Kostenpunkt: 700.000 Euro

    Autor: E-Mover 03.09.19 - 23:06

    goto10 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > deefens schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > misfit schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Kann Flixbus egal sein. Weder kaufen sie noch besitzen sie den Bus.
    > Das
    > > > machen die Partnerunternehmen.
    > >
    > > Umso schlimmer, dann ist die Marge der Subunternehmer noch geringer.
    >
    > Und für die Partnerunternehmen sind das Forschungsgelder. Bei dem Projekt
    > will Freudenberg testen, wie praxistauglich so ein Bus schon ist, wo noch
    > etwas verbessert werden kann ...
    >
    > Ohne Forschung und Feldtests gibt es keinen Fortschritt.
    >
    > Bei E-Autos bezahlen den Feldtest die Endkunden und die Steuerzahler. ;-)

    Vor allem die Steuerzahler LoL

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MVV Energie AG, Mannheim
  2. DER PUNKT GmbH - Agentur für Design & Lösung, Karlsruhe
  3. B.i.Team Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Karlsruhe/Durlach
  4. Stadt NÜRNBERG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme