1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Waymo: Am Steuer ist niemand mehr

Die Zukunft beginnt und wir sind live dabei

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Zukunft beginnt und wir sind live dabei

    Autor: BiGfReAk 08.11.17 - 09:06

    Solche banale Aufgaben wie von A nach B zu fahren sind wie gemacht für Maschinen. Menschen sollten sich mit komplexeren Dingen beschäftigen, als nur im Auto/Bus zu sitzen und die Straßen auf und ab zu fahren.

    Ich bin aber auch dafür, dass alle Stellen die durch Maschinen eingenommen werden eine Art Steuer abführen müssen, denn mir ist auch klar dass man nicht alle Menschen in anderen Positionen unterbringen kann. Teils weil es (zumindest am Anfang) gar nicht so viele Stellen gibt, teils weil sich nicht jeder für eine andere Position eignet und evtl. arbeitslos wird.

    Die Idealvorstellung ist, dass diese Steuern irgendwann ausreichen um ein Bedingungsloses Grundeinkommen einzuführen und es damit zu finanzieren.
    Die Maschinen machen die ganze banale und ungern zu erledigende (Kanalisation reinigen usw) Arbeiten und der Mensch widmet sich komplexen Aufgaben oder genießt das Leben etc.

  2. Re: Die Zukunft beginnt und wir sind live dabei

    Autor: Auaaa 08.11.17 - 09:44

    Weltfremd... #Neuland... unsere Regierung hat sich gegen eine Robotersteuer ausgesprochen... wie will man das auch sinnvoll messen? 1 Kuka = 3,14 Arbeiter? Dann müsste die Automobilindustrie über Nacht deutlich mehr steuern abführen...

  3. Re: Die Zukunft beginnt und wir sind live dabei

    Autor: deefens 08.11.17 - 09:51

    BiGfReAk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin aber auch dafür, dass alle Stellen die durch Maschinen eingenommen
    > werden eine Art Steuer abführen müssen, denn mir ist auch klar dass man
    > nicht alle Menschen in anderen Positionen unterbringen kann.

    Wo wäre dann noch der Anreiz für Unternehmen, Maschinen statt Menschen zu beschäftigen wenn nicht auf finanzieller Ebene?

  4. Re: Die Zukunft beginnt und wir sind live dabei

    Autor: |=H 08.11.17 - 09:55

    Komplexere Dinge als selber Fahren ... wie Filme schauen oder surfen ;)

  5. Re: Die Zukunft beginnt und wir sind live dabei

    Autor: Muhaha 08.11.17 - 09:57

    deefens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wo wäre dann noch der Anreiz für Unternehmen, Maschinen statt Menschen zu
    > beschäftigen wenn nicht auf finanzieller Ebene?

    Es ist die Rede von einer Maschinensteuer und nicht von Strafzöllen, um künstlich Arbeitsplätze zu erhalten.

  6. Re: Die Zukunft beginnt und wir sind live dabei

    Autor: Muhaha 08.11.17 - 09:58

    |=H schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Komplexere Dinge als selber Fahren ... wie Filme schauen oder surfen ;)

    Mach das mal gleichzeitig und Du wirst sehen, wie sehr man vom Filme schauen oder Surfen abgelenkt wird :)

  7. Re: Die Zukunft beginnt und wir sind live dabei

    Autor: pythoneer 08.11.17 - 10:03

    deefens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo wäre dann noch der Anreiz für Unternehmen, Maschinen statt Menschen zu
    > beschäftigen wenn nicht auf finanzieller Ebene?

    Wo hat er noch mal geschrieben, dass die Steuer 100% des Lohns + Sozialversicherung etc. sein muss für die Stelle(n) die eine Maschine ersetzt?

    Davon abgesehen hat man immer noch einen Vorteil, selbst wenn es so wäre. Eine Maschine wird nicht krank, müde oder hat mal schlechte Laune ... man kann sie ohne Probleme austauschen / warten wenn sie doch mal "krank" wird.

  8. Re: Die Zukunft beginnt und wir sind live dabei

    Autor: deefens 08.11.17 - 10:04

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist die Rede von einer Maschinensteuer und nicht von Strafzöllen, um
    > künstlich Arbeitsplätze zu erhalten.

    Wo ist der Unterschied, ob ich einen Arbeitsplatz künstlich erhalte oder eine Maschinensteuer in ein BGA umleite und daraus die Person alimentiere? Die Kosten sind aus Unternehmersicht unterm Strich identisch.

  9. Re: Die Zukunft beginnt und wir sind live dabei

    Autor: BiGfReAk 08.11.17 - 10:05

    deefens schrieb:
    > Wo wäre dann noch der Anreiz für Unternehmen, Maschinen statt Menschen zu
    > beschäftigen wenn nicht auf finanzieller Ebene?


    Maschinen sind effizienter, sie streiken nicht, brauchen keine Pause, keine Kantine, keine Zuschüsse für den öffentlichen Nahverkehr, kein Urlaub, werden nicht wochen- oder monatelang krank usw

    Außerdem muss man nachdenken was ein Unternehmen überhaupt ist. Heute wird es nur noch gegründet, damit der Besitzer sich die Taschen voll stopfen kann.
    Aber eigentlich sind WIR Arbeiter das Unternehmen, Das Volk ist BMW, Das Volk ist Henkel, das Volk ist das Rathaus usw
    Man schließt sich mit anderen Zusammen um etwas zu erschaffen, erledigen usw.
    Das Geld steht demnach dem Volk zu.
    Unternehmen müssen die Gewinne daher dem Volk zurück geben und nicht Millarden auf das Konto einer einzigen Person überweisen.
    Hört sich sozialistisch, kommunistisch oder so an, interessiert mich auch nicht.
    Ich sage es hört sich futuristisch an und ist die einzige Option die wir haben um in Zukunft in Frieden und Wohlstand zu leben.

  10. Re: Die Zukunft beginnt und wir sind live dabei

    Autor: Muhaha 08.11.17 - 10:26

    deefens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wo ist der Unterschied, ob ich einen Arbeitsplatz künstlich erhalte oder
    > eine Maschinensteuer in ein BGA umleite und daraus die Person alimentiere?
    > Die Kosten sind aus Unternehmersicht unterm Strich identisch.

    Nope. Sind sie nicht. Es fallen alle Nebenkosten weg. Und das Grundeinkommen wird nicht so hoch wie das reguläre Gehalt sein. Grundeinkommen ist nicht "60k im Jahr für lau".

  11. Re: Die Zukunft beginnt und wir sind live dabei

    Autor: chefin 08.11.17 - 14:43

    BiGfReAk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solche banale Aufgaben wie von A nach B zu fahren sind wie gemacht für
    > Maschinen. Menschen sollten sich mit komplexeren Dingen beschäftigen, als
    > nur im Auto/Bus zu sitzen und die Straßen auf und ab zu fahren.
    >
    > Ich bin aber auch dafür, dass alle Stellen die durch Maschinen eingenommen
    > werden eine Art Steuer abführen müssen, denn mir ist auch klar dass man
    > nicht alle Menschen in anderen Positionen unterbringen kann. Teils weil es
    > (zumindest am Anfang) gar nicht so viele Stellen gibt, teils weil sich
    > nicht jeder für eine andere Position eignet und evtl. arbeitslos wird.
    >
    > Die Idealvorstellung ist, dass diese Steuern irgendwann ausreichen um ein
    > Bedingungsloses Grundeinkommen einzuführen und es damit zu finanzieren.
    > Die Maschinen machen die ganze banale und ungern zu erledigende
    > (Kanalisation reinigen usw) Arbeiten und der Mensch widmet sich komplexen
    > Aufgaben oder genießt das Leben etc.


    Genau das sagte man vor 150 Jahren bzgl der Eisenbahn. Und nach 150 Jahren sitzt da immer noch ein Lokführer vorne drin. Und die Eisenbahn braucht Schienen und kann sich somit garnicht so wirklich verfahren. Den die Weichen werden ja zentral von einem Stellwerk gesteuert, der Lokführer macht das garnicht. Also warum ist da immer noch ein Lokführer? Warum können die beim Streik den ganzen Betrieb sabotieren? wenn die Computer wirklich so weit sind, Fahrzeuge autonom zu steuern, wieso dann nicht in der Lokomotive? Oder im Flugzeug? Den so ein Airbus hatte schon anfang der 90er das Potential autonom zu fliegen. Ende der 90er konnte er sogar schon vollautomatisch landen, wenn der Flughafen bestimmte Leitsysteme hatte. Aber auch hier sind weiterhin Piloten im Einsatz. Warum? Auf Sicht wird da eh nicht geflogen. weil bis du einen Jet auf Kollisionskurs kommen siehst, steckt er in deinem drin. Wobei das ein Computer bestimmt einfacher detektieren könnte, da in 10.000m Höhe sonst nichts rumfliegt ausser ein anderes Flugzeug. Immerhin, Drohnen fliegen autonom, aber halt nur mit Waffen und Bomben, nicht mit Menschen.

    Wenn also selbst solche einfach zu kontrollierende Bereiche nicht Autonom sind, wieso sollte ausgerechnet ein Auto das können? Wenn man sowas liest, meint man das die Flug und Bahnbetreiber voll einen an der Klatsche haben, wenn sie weiterhin teures Personal nutzen statt Computer. Dort arbeiten als in der Finazbuchhaltung nur Vollpfosten, die nicht rechnen können. Und komme mir nun nicht mit Gewerkschaft und Arbeitsplätze. Fahrkartenausgaben sind fast alle auf Computer umgestellt und haben viel mehr Personaleinsparung gebracht wie die paar Lokführer. Man muss schon einen sehr großen Bahnhof besuchen, wenn man noch Karten bei Menschen kaufen will.

  12. Re: Die Zukunft beginnt und wir sind live dabei

    Autor: BiGfReAk 08.11.17 - 14:56

    Was passiert wenn ein Flugzeug oder ein Zug ein Unfall macht? Richtig, es sterben hunderte Menschen. Deswegen fahren/fliegen die zwar weitestgehend alleine, aber es gibt trotzdem jemanden der das alles mindestens überwacht.
    Beim Flugzeug ist der Pilot meines Wissens sogar für Start und Landung zuständig.
    Eine gute KI gibt es ja noch nicht, das entsteht alles noch. Man kann ein Flugzeug noch keiner KI anvertrauen. Es gibt unzählige Situationen im Flugverkehr, wie will man das alles vernünftig testen? Was ist wenn ein Triebwerk kaputt geht? Kann eine KI eine Bruchlandung durchführen? Ich denke vielleicht in 30+ Jahren, aber definitiv noch nicht heute.

    Ein Auto dagegen ist um WELTEN einfacher autonom zu fahren. Im schlimmsten Fall kann ein Unfall passieren und es sterben "nur" ein paar wenige Menschen, kein Vergleich zum Zug/Flugzeug.
    Und auf der Straße hat das Auto immer noch die Möglichkeit an den Rand zu fahren und stehen zu bleiben, wenn mal was kaputt geht oder die KI überfordert ist etc
    Versuch das mal mit nem Flugzeug.

  13. Re: Die Zukunft beginnt und wir sind live dabei

    Autor: deefens 08.11.17 - 15:56

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau das sagte man vor 150 Jahren bzgl der Eisenbahn. Und nach 150 Jahren
    > sitzt da immer noch ein Lokführer vorne drin. Und die Eisenbahn braucht
    > Schienen und kann sich somit garnicht so wirklich verfahren. Den die
    > Weichen werden ja zentral von einem Stellwerk gesteuert, der Lokführer
    > macht das garnicht. Also warum ist da immer noch ein Lokführer? Warum
    > können die beim Streik den ganzen Betrieb sabotieren? wenn die Computer
    > wirklich so weit sind, Fahrzeuge autonom zu steuern, wieso dann nicht in
    > der Lokomotive? Oder im Flugzeug?

    Guter Punkt. Meine Vermutung: bei einem Unfall muss man im Worst Case mit Hunderten von Toten rechnen, bei einem Auto beschränkt sich das auf vielleicht 2-4 Personen. Aus demselben Grund dürfte ein autonomer Reisebus auch kein Thema sein, während autonome LKWs ja schon in der Entwicklung sind.

  14. Re: Die Zukunft beginnt und wir sind live dabei

    Autor: Nullmodem 08.11.17 - 17:26

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BiGfReAk schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Solche banale Aufgaben wie von A nach B zu fahren sind wie gemacht für
    > > Maschinen. Menschen sollten sich mit komplexeren Dingen beschäftigen,
    > als
    > > nur im Auto/Bus zu sitzen und die Straßen auf und ab zu fahren.
    > >
    > > Ich bin aber auch dafür, dass alle Stellen die durch Maschinen
    > eingenommen
    > > werden eine Art Steuer abführen müssen, denn mir ist auch klar dass man
    > > nicht alle Menschen in anderen Positionen unterbringen kann. Teils weil
    > es
    > > (zumindest am Anfang) gar nicht so viele Stellen gibt, teils weil sich
    > > nicht jeder für eine andere Position eignet und evtl. arbeitslos wird.
    > >
    > > Die Idealvorstellung ist, dass diese Steuern irgendwann ausreichen um
    > ein
    > > Bedingungsloses Grundeinkommen einzuführen und es damit zu finanzieren.
    > > Die Maschinen machen die ganze banale und ungern zu erledigende
    > > (Kanalisation reinigen usw) Arbeiten und der Mensch widmet sich
    > komplexen
    > > Aufgaben oder genießt das Leben etc.
    >
    > Genau das sagte man vor 150 Jahren bzgl der Eisenbahn. Und nach 150 Jahren
    > sitzt da immer noch ein Lokführer vorne drin. Und die Eisenbahn braucht
    > Schienen und kann sich somit garnicht so wirklich verfahren. Den die
    > Weichen werden ja zentral von einem Stellwerk gesteuert, der Lokführer
    > macht das garnicht. Also warum ist da immer noch ein Lokführer?
    Weil der Lokführer gar nicht der Kostentreiber ist.
    Angenommen der Lokführer fährt 6 Stunden von München nach Hamburg und verdient 3000 Euro im Monat für 20 Tage á 7 Stunden. Im ICE sitzen 400 Leute.
    Lohnkosten auf meine Fahrkarte umgelegt:
    3000 / 20 / 7 * 6 / 400 = 32 Cent.
    Fahrkarte kostet: 120 Euro.
    Beweis abgeschlossen.

    > Aber auch hier sind weiterhin Piloten im Einsatz. Warum?
    dito



    nm

    P.S. Ja, ich weiss, nicht jeder ICE ist voll und so weiter...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. AKDB, München, Augsburg, Bayreuth, Regensburg, Würzburg
  3. AKDB, München, Villingen-Schwenningen
  4. AKKA, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-71%) 5,75€
  2. 25,99€
  3. 2,49€
  4. 22,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energie: Dieses Blatt soll es wenden
Energie
Dieses Blatt soll es wenden

Schon lange versuchen Forscher, die Funktionsweise von Blättern nachzuahmen. Nun soll es endlich gelingen - und um Längen effizienter sein als andere Verfahren zur Gewinnung von Wasserstoff.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
  2. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  3. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

  1. LTE: Telekom schließt mehr Funklöcher auf eigene Kosten
    LTE
    Telekom schließt mehr Funklöcher auf eigene Kosten

    Die Telekom verdoppelt wegen der großen Nachfrage von 539 Kommunen die bisher 50 Plätze für LTE-Mobilfunkausbau. Statt Standorte für Mobilfunkmasten zu suchen, ließ die Telekom diese so zu sich kommen.

  2. LLVM: Google will mit MLIR den Compilerbau vereinfachen
    LLVM
    Google will mit MLIR den Compilerbau vereinfachen

    Mehrere Google-Forscher überlegen in einer Abhandlung, wie sich der Bau von Intermediate Representations (IR) für domänenspezifische Programmiersprachen vereinfachen lässt. Das könnte große Auswirkungen auf den Compilerbau von LLVM haben.

  3. Trotz Software-Problemen: VW hält an Terminplan für den ID.3-Start fest
    Trotz Software-Problemen
    VW hält an Terminplan für den ID.3-Start fest

    Angeblich finden Tester täglich Hunderte Fehler in der Software des VW-Elektroautos ID.3. Liegt das am neuen Betriebssystem VW.OS? Doch der Konzern will den Verkaufsstart des Autos nicht verschieben.


  1. 16:15

  2. 14:24

  3. 14:02

  4. 13:44

  5. 13:20

  6. 13:03

  7. 12:28

  8. 12:01