1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Waze: Google vermittelt Mitfahrten…

Eine generischer Standard und eine Applikation für alle Arten von shared economie

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eine generischer Standard und eine Applikation für alle Arten von shared economie

    Autor: jude 31.08.16 - 12:25

    Egal ob man einen Kompressor, eine Fahrt nach Italien oder einen kleintransport "teilen" will...

    ... ein ISO-Standard für die Datenbank und passende OSS-Applikationen sind überfällig.

    Für einen Mitfahrer nach Italien will ich doch nicht gierige multinationale Steuerhinterzieher-Firmen nutzen oder deren Geschäftsmodelle unterstüzen.

    Richtige "shared economie" muss her.

  2. Re: Eine generischer Standard und eine Applikation für alle Arten von shared economie

    Autor: Ymi_Yugy 31.08.16 - 14:52

    Zumindest ein offener Ansatz. Die Firmenpolitik ist mir hier aber weniger wichtig, als der Umstand, dass ich etliche Apps durchgucken muss um das beste Angebot zu finden.

  3. Re: Eine generischer Standard und eine Applikation für alle Arten von shared economie

    Autor: Ymi_Yugy 31.08.16 - 14:54

    Zu den Steuerpraktiken nochmal. Das Problem ist, dass es eben keine Steuerhinterziehung ist. Es ist größtenteils legal oder befindet sich zumindest in einer Grauzone. Es sind die Gesetzte die solche Steuervermeidungspraktiken ermöglichen. Es ist weder Firmen noch Privatleuten vermittelbar warum sie mehr Steuern zahlen sollen als sie müssten.

  4. Eines wäre in D auf jeden Fall Steuerhinterziehung

    Autor: M.P. 31.08.16 - 15:20

    54 US-Cent pro Meile von jedem Mitfahrer kassieren, und diese Einkünfte nicht zu versteuern.

    Auf 54 US-Cent pro Meile nachweisbare Betriebskosten wird man wohl bei den meisten Autos mit spitzem Bleistift kommen.
    Aber diese Betriebskosten müsste man auf alle Mitfahrer und den Fahrer aufteilen.

    Nimmt man also zwei Mitfahrer mit, darf man von jedem Mitfahrer 18 Cent pro Meile kassieren ...


    Eventuell muss man in den USA den Vorteil des eigenen Transportes nicht in die Kostenumlagerechnung einfließen lassen, und kann die Betriebskosten komplett auf die Mitfahrer aufteilen - da wären dann 54 Cent womöglich korrekt, wenn man nur einen Mitfahrer mitnimmt....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.08.16 15:24 durch M.P..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  3. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Köln
  4. SodaStream GmbH, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet