Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Weniger Aufwand: Elektroautos sollen…

Die umgekehrte Chance verpasst...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die umgekehrte Chance verpasst...

    Autor: Bembelzischer 06.12.18 - 09:04

    Die deutsche Auto-Industrie hat seine Chance verpasst zum internationalen Vorreiter im Bereich der E-Autos zu werden - dann wäre die Situation nämlich umgekehrt und man würde massig Arbeitsplätze schaffen. Und jetzt macht man das böse E-Auto zum Sündenbock. Tja, immer sind die anderen Schuld...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.12.18 09:05 durch Bembelzischer.

  2. Re: Die umgekehrte Chance verpasst...

    Autor: pumok 06.12.18 - 09:23

    Man hätte auch Akkuzellen fertigen können anstatt sie in Asien einzukaufen, aber es ist halt günstiger so und das Risiko tragen andere.
    Wenn genug früh mit ausreichend Lautstärke gejammert wird, gibts ja vielleicht sogar noch Förderung ;-)

  3. Re: Die umgekehrte Chance verpasst...

    Autor: Role88 06.12.18 - 09:27

    Abwarten wie sich das E-Auto durchsetzt und entwickelt. Auch die Automobil Industrie sieht das noch nicht so Euphorisch.

  4. Re: Die umgekehrte Chance verpasst...

    Autor: schap23 06.12.18 - 09:50

    Dir Vorstellung, daß Deutschland die Welt mit E-Autos beliefert und die gesamte Konkurrenz überflügeln könnte, ist reichlich absurd. Bei Verbrennungsmotoren hatte Deutschland einen historischen Vorsprung, da die nun mal hier erfunden worden sind. Bei Elektroautos ist das nicht der Fall.

    Wenn man aber im günstigsten Fall annimmt, daß die deutsche Autoindustrie ihren (derzeit hohen) weltweiten Marktanteil halten könnte, würden bei der Umstellung auf Elektroautos dennoch die Arbeitsplätze wegfallen. Bei Elektroautos braucht z.B. niemand mehr Getriebe. Ein Elektromotor besteht aus wesentlich weniger Bauteilen wie ein Verbrennungsmotor ...

    Dämlich ist nur die deutsche Automobilindustrie, weil sie auf Akkus setzt und damit nur der Schafherde folgt. Diese Technik ist bestenfalls eine Übergangstechnik, da nicht nur das Laden für die meisten Menschen ohne Eigenheim nicht realistisch ist, aber noch mehr es eine furchtbare Energieverschwendung ist, ein Akku mit dem Gewicht eines Kleinwagens mitzubewegen.

  5. Re: Die umgekehrte Chance verpasst...

    Autor: M.P. 06.12.18 - 09:51

    pumok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man hätte auch Akkuzellen fertigen können anstatt sie in Asien einzukaufen,
    > aber es ist halt günstiger so und das Risiko tragen andere.
    > Wenn genug früh mit ausreichend Lautstärke gejammert wird, gibts ja
    > vielleicht sogar noch Förderung ;-)

    Dafür müssen sie nun das Risiko tragen, bei Nachfrage über Vollauslastung der Akkufertigung in Fernost jeden Preis zu zahlen, den die dortigen Hersteller verlangen ...

  6. Re: Die umgekehrte Chance verpasst...

    Autor: most 06.12.18 - 09:54

    Role88 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abwarten wie sich das E-Auto durchsetzt und entwickelt. Auch die Automobil
    > Industrie sieht das noch nicht so Euphorisch.


    Abwarten, wie sich das Internet durchsetzt und entwickelt, die deutschen Katalogversandhändler sehen das noch nicht so euphorisch.

  7. Re: Die umgekehrte Chance verpasst...

    Autor: mogel.de 06.12.18 - 09:55

    Das Problem mag für den Einen oder Anderen am Arbeitsmarkt tatsächlich dramatische Ausmaße haben, aber du hast vollkommen recht.

    Wir hätten mit Siemens oder Bosch auch genügend Expertise gehabt um z.B. die Elektromotoren herzustellen. Das hätte Arbeitsplätze geschaffen wenn dann die Nachfrage aufgrund von Elektromobilität gestiegen wäre. Das Problem ist: Das hat man alles vor 10 bis 20 Jahren nach Asien verlegt. Für unsere "Mitbürger" am Wertpapierindex.
    In Deutschland gibt es angeblich die besten Ingenieure der Welt. Und wer baut als erster eine durchoptimierte, durch Ingeneure erst ermöglichte, "gigafactory", welche alle bisherigen KFZ-Produktionsstraßen relativ alt aussehen lässt? Die Amerikaner mit Tesla. Effizienz wie man sie noch nie in der Automobilbranche gesehen hat.


    In 20 Jahren fällt den Blitzmerkern, welche solche Aussagen wie das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung treffen, dann auch auf, dass die GDPR/DSVGO IT-Neuentwicklungen in der EU im Keim erstickt hat. Oder das die Milchkanne als erstes, ja sogar noch vor allen Bürgern, ins Netz gehört hatte. Oder das wir am Besten schon vor 40 Jahren mit Informatikunterricht in der Grundschule beginnen hätten sollen.

    Im Nachhinein meckern ist immer einfach, aber manche langfristigen Auswirkungen sind im vornherein schon immer erkennbar gewesen.

  8. Re: Die umgekehrte Chance verpasst...

    Autor: GeroflterCopter 06.12.18 - 10:28

    mogel.de schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Deutschland gibt es angeblich die besten Ingenieure der Welt. Und wer
    > baut als erster eine durchoptimierte, durch Ingeneure erst ermöglichte,
    > "gigafactory", welche alle bisherigen KFZ-Produktionsstraßen relativ alt
    > aussehen lässt? Die Amerikaner mit Tesla. Effizienz wie man sie noch nie in
    > der Automobilbranche gesehen hat.

    Musk hat selbst zugegeben dass das komplexe Zeug ein Fehler war, das ist mittlerweile alles rausgeflogen. Das was in der "effizienten Gigafactory" passiert, hab ich vor 10 Jahren schon bei BMW Leipzig gesehen.
    Die paar Fahrzeuge die da vom Band fallen sind Mumpitz.

  9. Re: Die umgekehrte Chance verpasst...

    Autor: Kay_Ahnung 06.12.18 - 10:34

    GeroflterCopter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mogel.de schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > In Deutschland gibt es angeblich die besten Ingenieure der Welt. Und wer
    > > baut als erster eine durchoptimierte, durch Ingeneure erst ermöglichte,
    > > "gigafactory", welche alle bisherigen KFZ-Produktionsstraßen relativ alt
    > > aussehen lässt? Die Amerikaner mit Tesla. Effizienz wie man sie noch nie
    > in
    > > der Automobilbranche gesehen hat.
    >
    > Musk hat selbst zugegeben dass das komplexe Zeug ein Fehler war, das ist
    > mittlerweile alles rausgeflogen. Das was in der "effizienten Gigafactory"
    > passiert, hab ich vor 10 Jahren schon bei BMW Leipzig gesehen.
    > Die paar Fahrzeuge die da vom Band fallen sind Mumpitz.

    1. Bei der Gigafactory fallen gar keine Fahrzeuge vom Band weil diese nur Akkus Produziert.
    2. Die Automatisierung wurde zum Teil von einem Deutschen Hersteller gemacht der auch die Anlagen für VW und co liefert. Entweder hat dieser in den letzten 10 Jahren keine Fortschritte mehr gemacht oder BMW war seiner Zeit um 10 Jahre vorraus (bezweifle ich beides) oder du erzählst quatsch.
    3. Ja Musk hat zugegeben das er da zu ehrgeizig war und ich glaube auch nicht das Tesla da immoment wesentlich effizienter ist.

  10. Re: Die umgekehrte Chance verpasst...

    Autor: azeu 06.12.18 - 19:57

    > Dämlich ist nur die deutsche Automobilindustrie, weil sie auf Akkus setzt und damit nur der Schafherde folgt. Diese Technik ist bestenfalls eine Übergangstechnik, da nicht nur das Laden für die meisten Menschen ohne Eigenheim nicht realistisch ist, aber noch mehr es eine furchtbare Energieverschwendung ist, ein Akku mit dem Gewicht eines Kleinwagens mitzubewegen.

    Falls Du damit die Brennstoffzelle über den Akku stellst, denk nochmal über das Gesamtkonzept von E-Auto und H-Auto nach.

    ... OVER ...

  11. Re: Die umgekehrte Chance verpasst...

    Autor: Bembelzischer 07.12.18 - 18:55

    Aus meiner Sicht gewinnt der, dem zuerst gelingt einen vernünftigen Feststoffakku zu bauen. Und wenn der vom Auto bis zur Smartwatch skalierbar ist, dann ist das ein wirklicher Marktforsprung!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DEKRA Digital GmbH, Stuttgart
  2. ITEOS, Stuttgart
  3. bluemetric software GmbH, Griesheim
  4. über HSH+S Management und Personalberatung GmbH, verschiedene Standorte (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,49€
  2. (-81%) 0,75€
  3. 19,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

  1. Giax: Vodafone Deutschland kauft 30-GBit/s-Technik ein
    Giax
    Vodafone Deutschland kauft 30-GBit/s-Technik ein

    Vodafone machte lange aus den Versuchen mit dem HelEOS-System von Giax ein großes Geheimnis. Jetzt endlich ist klar: Das Ethernet-Overlay-System wird im Kabelnetz für Endkunden eingesetzt.

  2. Süwex: WLAN im Regionalzug wird gut angenommen
    Süwex
    WLAN im Regionalzug wird gut angenommen

    Westlich von Mannheim und Frankfurt am Main setzt die Deutsche Bahn seit fast einem Jahr WLAN-Züge ein. Die erste Bilanz ist gut, nutzen doch recht viele Fahrgäste das Angebot jeden Tag. Die Kosten für den Betrieb liegen bei rund 30 Euro pro Tag und Zug.

  3. Arduino SIM: Mobilfunkttarif für IoT-Platinen kostet 1,50 US-Dollar
    Arduino SIM
    Mobilfunkttarif für IoT-Platinen kostet 1,50 US-Dollar

    Arduino SIM verbindet externe Sensoren per 3G oder sogar 2G mit der eigenen Cloud-Infrastruktur - ab 1,50 US-Dollar im Monat. Eine zukunftskompatiblere LTE-Variante soll folgen, genau wie die Kooperation mit größeren Mobilfunkanbietern.


  1. 15:25

  2. 14:55

  3. 14:39

  4. 14:25

  5. 14:12

  6. 13:43

  7. 13:30

  8. 13:15