1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wetter: Warum die Klimakrise…
  6. Thema

...und den Elephant im Raum ignorieren...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: ...und den Elephant im Raum ignorieren...

    Autor: Lukuko 28.08.20 - 16:50

    Kleba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Agent schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Autor thematisiert nicht das eigentliche Problem... wie jedes Mal
    > wenn
    > > es um dieses Thema geht traut man sich nicht die Ursache anzusprechen.
    > >
    > > Überbevölkerung.
    >
    > Das weit größere Problem ist der Ressourcenverbrauch in der sog. "ersten
    > Welt" und damit das "schlechte Vorbild" für den Rest der Menschheit. Es ist
    > ja wohl nicht sonderlich anmaßend von bspw. jemandem aus Indien, dass er
    > Dinge, die er im Fernsehen/Internet sieht (wenn darauf überhaupt Zugriff
    > besteht), selbst haben möchte.
    > Im Gegenteil finde ich es anmaßend von "uns" (die jahrzehntelang alle
    > Ressourcen ausgebeutet haben), das als Problem auszumachen. Auch in DE bzw.
    > Europa gab es mal Geburtenraten wie in Indien, China oder Afrika. Mit
    > höherer Bildung und höherem Lebensstandard ging das wieder runter.
    >
    > Würden wir uns alle mit dem Begnügen was wir wirklich "brauchen" (etwas
    > Essen, etwas Kleidung, ein Dach über dem Kopf) könnte die Erde problemlos
    > mit 12 Mrd. Menschen zurecht kommen. Da wie aber alle (Achtung:
    > Pauschalisierung) immer mehr wollen, reicht es nun mal nicht.

    Wie siehts aus mit den Armen in Deutschland die verbrauchen nicht umbedingt viel mehr Resourcen wie Leute in einem 2-3te Weltland. Die Leute die 2-3 Autos pro Familie haben und jedes Jahr mindestens 1 mal in den Urlaub fliegen anstatt im Inland zu bleiben, die Leute die pro Monat 10mal+ bei Amazon bestellen, die Leute die 4k TV und 4k PC Zubehör kaufen für ein bissi mehr Auflösung, die sind schuld an der Überbelastung aber so ist das nunmal im Kapitalfaschismus man muss den Leuten ja irgend wie das Geld aus der Tasche ziehen. Aber sicher nicht der Hartz4er oder Geringverdiener der nur ein Fahrrad hat und sich selten mal gutes Fleisch leistet und sonst auch kaum Emissionen verbreitet. Und was den Resourcenverbrauch angeht ist sowieso die Industrie ganz weit vorne was Strom und Wasser angeht, aber das selbe Problem haben auch Länder wie China und Indien.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.08.20 17:05 durch Lukuko.

  2. Re: ...und den Elephant im Raum ignorieren...

    Autor: Hotohori 28.08.20 - 17:25

    Eben, große Unternehmen sind vor allem eines: Menschenversteher. Die wissen exakt wie Menschen ticken und wie man diese manipulieren kann, ohne das diese es selbst wahr nehmen. Warum wohl wird so viel Geld für Werbung verbrannt? Werbung ist Manipulation pur, da geht es schon lange nicht mehr darum nur auf ein Produkt aufmerksam zu machen. Man versucht dem Leser/Zuschauer weiß zu machen, dass man das Produkt unbedingt braucht.

    Und auch wenn ich das selbst schon lange weiß, bin auch ich davor nicht gefeit, auch wenn ich versuche Werbung aus dem Weg zu gehen. Gerade im Internet. Webseiten nutzen Werbung nicht nur um ihre Kosten zu decken, in Wahrheit zahlt sie die Werbeindustrie, damit sie ihre Leser und Leserinnen manipulieren dürfen.

  3. Re: ...und den Elephant im Raum ignorieren...

    Autor: Handle 28.08.20 - 19:43

    Ganta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und Windräder nenne ich
    > Vogelschredder. Weil sie für mich genau das sind.

    Bist du dann wenigstens konsequent und nennst Stromleitungen "Vogelgriller" ([www.ncbi.nlm.nih.gov]), Katzen "Vogelkiller" ([www.nature.com]), Fahrzeuge "Vogeltötungsmaschinen" ([www.fws.gov]) und Gebäude "Vogeltötungsfallen" ([www.fws.gov])? Die 140.000 - 500.000 Vögel, die in den USA jährlich durch Windräder getötet werden ([www.fws.gov]), wirken vor dem Hintergrund dieser Zahlen verschwindend gering.

  4. Re: Jeder kann was tun

    Autor: ufo70 28.08.20 - 20:23

    Berlinlowa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > was wären dann
    > denn Deine Antworten auf die Ursachen der Überbevölkerung und was wären
    > passende Maßnahmen?
    >

    Die gibt es nicht. China ist mit seiner 1-Kind-Politik katastrophal gescheitert, was auch daran lag, dass Mädchen in den Augen der Bevölkerung weniger wert waren. Was das Grundübel wieder zu Tage bringt: Die Dummheit von uns Menschen.

    Jetzt kommen wieder die, die sagen, mit Bildung und Wohlstand sinkt die Geburtenrate. Gleichzeitig sind wir reichen Menschen aber das Problem der Umweltzerstörung. Da beißt sich die Katze in den Schwanz.

    So böse das klingt, aber vielleicht löst der Klimawandel die Überbevölkerung. In Hunger und Landflucht steckt erschreckend viel Potential für Kriege...

  5. Re: Jeder kann was tun

    Autor: isaccdr 28.08.20 - 20:44

    ufo70 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berlinlowa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > was wären dann
    > > denn Deine Antworten auf die Ursachen der Überbevölkerung und was wären
    > > passende Maßnahmen?
    > >
    >
    > Die gibt es nicht. China ist mit seiner 1-Kind-Politik katastrophal
    > gescheitert

    Leben wir im gleichen Universum? Chinas 1-Kind Politik ist nicht gescheitert, sie war so erfolgreich, dass China sie zum abwenden eines zukünftigen Demographie Problems außer Kraft setzen musste.

    ufo70 schrieb:
    -------------------
    >was auch daran lag, dass Mädchen in den Augen der >Bevölkerung weniger wert waren

    Unsinn. Die Lebensrealität ist, dass die Jungen in China die Altersvorsorge darstellen und sich manche Menschen in China nicht mehrere Kinder leisten können. Im Gegensatz zur hier landläufigen Meinung es kam zu Ermordungen, weil man nur 1-Kind haben durfte, ist richtig, dass man solange Kinder kriegen durfte, bis ein Junge geboren wurde. Das änderte aber nichts an illegalen Abtreibungen, weil es sich manche eben trotzdem nicht leisten konnten. Die Regierung hat daher verboten, dass man vor Geburt das Geschlecht des Kindes erfahren darf. Das Problem war hier nicht die 1-Kind Politik, sondern das fehlen einer gute staatlichen Absicherung im Alter für die ländliche Bevölkerung. Das Thema spielte bei der Absetzung der 1-Kind Politik überhaupt keine Rolle und auch die Absetzung der 1-Kind Politik löst das Problem der Absicherung nicht.



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 28.08.20 20:57 durch isaccdr.

  6. Aber haargenau diese Problem wird doch gerade behandelt!

    Autor: Ach 28.08.20 - 20:54

    Die Bevölkerungsexplosion ist die direkte Reaktion auf eine Sprunghafte Vergrößerung der der Bevölkerung zur Verfügung stehenden Energien. Das ist nicht nur bei der Menschheit so, sondern bei jeder irdischen Lebensform. Deshalb bewirken strikte Geburtenkontrollen immer nur eine temporäre Linderung der Symptome, während die ultimative Lösung von der Umstellung unserer Energie ausgeht.

    Das dramatische in unserem Fall ist, dass unsere Kohlenstoffbasierte Energie die Menschheitsentwickliung genauso effizient nach vorne puscht, wie sie unseren Lebensraum vernichtet. Dem entsprechend werden wir uns auf Energiequellen beschränken, die ganz einfach unserem Lebensraum nicht bedrohen. Schafft es die Menschheit, sich mit diesen Energien zu arrangieren, wird das unsere Umwelt vor der Zerstörung retten, eigentlich ein Nobrainer.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.08.20 20:57 durch Ach.

  7. Re: Aber haargenau diese Problem wird doch gerade behandelt!

    Autor: isaccdr 28.08.20 - 21:01

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Bevölkerungsexplosion ist die direkte Reaktion auf eine Sprunghafte
    > Vergrößerung der der Bevölkerung zur Verfügung stehenden Energien. Das ist
    > nicht nur bei der Menschheit so, sondern bei jeder irdischen Lebensform.

    Klar neben schlechten Einflüssen der Kirche, wenig Bildung, keine Verhütungsmittel einer fehlenden sozialen Absicherung usw.

  8. Re: Jeder kann was tun

    Autor: ufo70 28.08.20 - 21:09

    Erkundige Dich mal, bevor Du einfach "Unsinn" rufst. Mädchen wurden vermehrt abgetrieben, getötet oder zur Adoption freigegeben.

    https://www.abendblatt.de/vermischtes/article209824817/Chinesische-Maenner-suchen-verzweifelt-nach-Ehefrauen.html

    Natürlich wurden auch männliche Kinder getötet, aus Angst vor Strafe bei mehr als einem Kind.
    Wenn Du diese Zustände nicht als Gescheitert empfindest, ist das Deine Sache.

  9. Re: Jeder kann was tun

    Autor: isaccdr 28.08.20 - 21:17

    ufo70 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erkundige Dich mal, bevor Du einfach "Unsinn" rufst. Mädchen wurden
    > vermehrt abgetrieben, getötet oder zur Adoption freigegeben.
    >
    > www.abendblatt.de
    >
    > Natürlich wurden auch männliche Kinder getötet, aus Angst vor Strafe bei
    > mehr als einem Kind.
    > Wenn Du diese Zustände nicht als Gescheitert empfindest, ist das Deine
    > Sache.

    Ich sage nicht, dass es dieses Problem nicht gibt, sondern dass dieses Problem keine Folge der 1-Kind Politik ist.

    Ich habe dir doch gerade geschrieben: Es gab keine Strafe wenn das erste Kind eine Tochter gewesen ist. Die 1-Kind Politik griff erst, wenn ein Junge geboren wurde. Man kann sich eben nicht vor Strafen fürchten, die es nicht gibt.

    Allein schon das Wort "Wert" ist hier völlig deplatziert. Es gibt in China keine kultruelle Herabsetzung Aufgrund des Geschlechts. Das einzige Problem was hier existiert ist, dass nur Jungen zur Altersvorsorge vereinnahmt werden, weil Frauen nach der Heirat die Familie verlassen. Das ist auch grundsätzlich nur ein Problem in der richtig Armen Landbevölkerung. Dort ist es auch, wo die Frauen fehlen. In den Städten haben sehr viele schon immer mehr als ein Kind gehabt, selbst wenn das erste Kind ein Junge war. Das bisschen Bußgeld ist keine Größe für die Mittelschicht. Allerdings heiraten Frauen dort nach oben, weshalb die ärmeren nichts davon haben, wenn es in der Mittelschicht ein ausgeglichenes Verhältnis gibt.

    Das Problem besteht also auch ohne der 1-Kind Politik, weshalb es auch weiterhin verboten ist, das Geschlecht vor der Geburt zu erfahren.

    Bleib also mal bitte sachlich. Dass das Abendblatt diese kausalen Zusammenhänge nicht kennt, ja, da kann ich nichts für. Dir erkläre ich sie hier aber, da ich die Zustände in China aus erster Hand kenne, ich bin selbst mit einer Chinesin verheiratet und habe Familie und Freunde dort.



    6 mal bearbeitet, zuletzt am 28.08.20 21:25 durch isaccdr.

  10. Re: Aber haargenau diese Problem wird doch gerade behandelt!

    Autor: Ach 28.08.20 - 21:21

    isaccdr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Klar neben schlechten Einflüssen der Kirche, wenig Bildung, keine
    > Verhütungsmittel einer fehlenden sozialen Absicherung usw.

    Zum einen übersiehst du, welche gute Arbeit da unsere humanitären weltweiten Organisationen verrichtet haben. Den Zustand den du an die Wand malst, den gibt es so eigentlich nicht mehr. Verhütung hat sich inzwischen nahezu weltweit als gangbarer optionaler Weg durchgesetzt oder ist zumindest seine Ächtung los. Indien, Afrika, überall gibt sichtbare und zählbare Veränderungen zum Positiven.

    Und ganz unabhängig davon, ist unter der Beschränkung auf Erneuerbare Energien der positive Effekt einer Deckelung der individuellen Größen von Familien und Gruppen selbsterklärend für die Mitglieder, was unter der Erdöl-, Gas und Kohlewirtshaft überhaut nicht der Fall ist. In der CO2 basierten Wirtschaft herscht das Motto : viel hilft viel. Viele Kinder => gut versorgter Rest vom Leben. Genau hier liegt das Problem, das von den EEs ausgehebelt wird.

  11. Re: Aber haargenau diese Problem wird doch gerade behandelt!

    Autor: isaccdr 28.08.20 - 21:28

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > isaccdr schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Klar neben schlechten Einflüssen der Kirche, wenig Bildung, keine
    > > Verhütungsmittel einer fehlenden sozialen Absicherung usw.
    >
    > Zum einen übersiehst du, welche gute Arbeit da unsere humanitären
    > weltweiten Organisationen verrichtet haben. Den Zustand den du an die Wand
    > malst, den gibt es so eigentlich nicht mehr. Verhütung hat sich inzwischen
    > nahezu weltweit als gangbarer optionaler Weg durchgesetzt oder ist
    > zumindest seine Ächtung los. Indien, Afrika, überall gibt sichtbare und
    > zählbare Veränderungen zum Positiven.

    Es gibt dort immer noch genug, die das Kondom kategorisch ablehnen, die Kirche leistet dazu ihren Beitrag. Du scheinst nicht viel über Afrika zu wissen. Sorry. Unabhängig davon: Wenn das einzige Mittel der Altersvorsorge viele Kinder sind und es dazu noch eine vergleichsweise hohe Kindersterblichkeit gibt, was folgt daraus? Richtig. Viele Kinder pro Frau, noch mehr Armut, noch mehr Kinder.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.08.20 21:30 durch isaccdr.

  12. Re: ...und den Elephant im Raum ignorieren...

    Autor: subjord 28.08.20 - 21:30

    Deutschland kann etwas gegen Überbevölkerung tun. Das nennt sich Entwicklungshilfe. Wir müssen ganz massiv die Bildung der Frauen in Afrika fördern. Afrika ist gerade in einem stark wachsenden Zustand. Die Gesundheitsversorgung verbessert sich gerade, sodass viele Kinder überleben, aber die Frauen werden noch nicht gut genug ausgebildet, dass sie sich gegen die Männer zur Wehr setzen können und eine Familienplanung einführen können.
    In Indien bekommen die Frauen mittlerweile je nach Staat weniger als zwei Kinder, in China eh.
    In Afrika lassen sich noch 1 Milliarde Menschen verhindern.

  13. Re: Jeder kann was tun

    Autor: ufo70 28.08.20 - 21:40

    isaccdr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die 1-Kind Politik griff erst, wenn ein Junge geboren wurde.


    Natürlich. Und um das zu umgehen hat man oft dafür gesorgt, dass eben kein Mädchen geboren wurde.
    Du magst ja Kontakte nach China haben, aber einer Doku über die Folgen dieser Politik vertraue ich da mehr. Ist aber auch egal, die 1-Kind Politik funktioniert nicht. Das war der Kern meiner Aussage.

    https://www.youtube.com/watch?v=fL1FKRLjxd8

  14. Re: Jeder kann was tun

    Autor: isaccdr 28.08.20 - 21:50

    ufo70 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > isaccdr schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die 1-Kind Politik griff erst, wenn ein Junge geboren wurde.
    >
    > Natürlich. Und um das zu umgehen hat man oft dafür gesorgt, dass eben kein
    > Mädchen geboren wurde.

    Du hast es irgendwie nicht verstanden.

    Wenn als erstes ein Junge geboren wurde, musste man für ein weiteres Kind, egal ob Junge oder Mädchen, ein Bußgeld bezahlen.

    Wenn als erstes ein Mädchen geboren wurde, musste man für das zweite Kind kein Bußgeld bezahlen. Wenn das zweite ein Mädchen war, dann auch für das dritte nicht usw. Erst wenn in der Folge ein Junge geboren wurde, mussten für alle folgenden (!) Kinder ein Bußgeld entrichtet werden, nicht für die Kinder die schon geboren wurden.

    Dein Satz mit dem "umgehen" macht daher keinen Sinn.

    ufo70 schrieb:
    ---------------------
    >die 1-Kind Politik
    > funktioniert nicht. Das war der Kern meiner Aussage

    Ja, der Kern deiner Aussage ist sachlich falsch.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 28.08.20 21:53 durch isaccdr.

  15. Re: Aber haargenau diese Problem wird doch gerade behandelt!

    Autor: Ach 28.08.20 - 21:54

    isaccdr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Es gibt dort immer noch genug, die das Kondom kategorisch ablehnen, die Kirche leistet dazu ihren Beitrag. Du scheinst nicht viel über Afrika zu wissen.

    Selbst die Kirsche hat sich mittlerweile von jenem unbeweglichen Standpunkt weg bewegt. Natürlich gibt es immer irgendwelche Reaktionäre, die ihr Verhalten und ihre Meinung niemals ändern werden, aber über die ganze Gesellschaft hinweg trifft deine Annahme einfach nicht mehr zu, und orientiert sich an einem Bild, das man noch vor 30 Jahren oder so pflegte, und da traf die Annahme ja auch noch weitgehend zu.

    Im Gegensatz zu der aus Sicht des Individuums nur von der Kaufkraft begrenzten Karbon basierten Energie bedeuten mehr Kinder bei einer Versorgung mit Erneuerbaren eben, dass man endliche Ressourcen unter mehr Mündern aufteilen muss, und das überlegt, bzw. kalkuliert man dann. Das ist eigentlich keine viel andere Situation, als die, wie sie sich ursprünglicher Weise und noch vor der Industrialisierung abgespielt hatte, nur dass die moderne Technik zusammen mit den modernen Erneuerbaren trotz ihrer Begrenztheit ein sehr bequem/elegant/gesundes Leben ermöglichen. Ist doch nicht so schwer zu verstehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.08.20 21:58 durch Ach.

  16. Re: Aber haargenau diese Problem wird doch gerade behandelt!

    Autor: isaccdr 28.08.20 - 21:56

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > isaccdr schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Es gibt dort immer noch genug, die das Kondom kategorisch ablehnen, die
    > Kirche leistet dazu ihren Beitrag. Du scheinst nicht viel über Afrika zu
    > wissen.
    >
    > Selbst die Kirsche hat sich mittlerweile von jenem sturen Standpunkt weg
    > bewegt. Natürlich gibt es immer irgendwelche Reaktionäre, die ihre
    > Verhalten und ihre Meinung niemals ändern werden, aber über die ganze
    > Gesellschaft gesehen trifft deine Annahme einfach nicht mehr zu, und
    > verharrt in einem Bild, das man noch vor 30 Jahren oder so pflegte, und da
    > traf das ja auch noch weitgehend zu.

    Ja genau.

    https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-12/welt-aids-tag-papst-kondome-afrika

  17. Re: Jeder kann was tun

    Autor: ufo70 28.08.20 - 21:59

    isaccdr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Ja, der Kern deiner Aussage ist sachlich falsch.

    Auf welchem Planeten hat sie denn funktioniert, oder wie kommst Du auf das dünne Brett?

  18. Re: Jeder kann was tun

    Autor: isaccdr 28.08.20 - 22:02

    ufo70 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > isaccdr schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Ja, der Kern deiner Aussage ist sachlich falsch.
    >
    > Auf welchem Planeten hat sie denn funktioniert, oder wie kommst Du auf das
    > dünne Brett?

    Die Geburtenrate ist in Folge der 1-Kind Politik von 2.6 Kinder auf 1.2 Kinder gesunken. Also zumindest auf dem Planeten auf dem ich lebe ;-)... Die Senkung war ihr Ziel. Nicht funktioniert hieße also, sie wäre mindestens gleich geblieben oder gestiegen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 28.08.20 22:03 durch isaccdr.

  19. Re: Jeder kann was tun

    Autor: ufo70 28.08.20 - 22:06

    Natürlich ist sie gesunken, aber unter menschenverachtenden Bedingungen und mit katastrophalen Folgen. Das ist kein Modell, was man als „Funktioniert“ verkaufen oder gar übernehmen kann. Guck Dir die Doku doch einfach mal an, meine Güte.

  20. Re: Jeder kann was tun

    Autor: isaccdr 28.08.20 - 22:22

    ufo70 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich ist sie gesunken, aber unter menschenverachtenden Bedingungen und
    > mit katastrophalen Folgen. Das ist kein Modell, was man als
    > „Funktioniert“ verkaufen oder gar übernehmen kann. Guck Dir die
    > Doku doch einfach mal an, meine Güte.

    Ich habe die Doku schon vor Jahren gesehen genauso wie jede andere Doku über China die jemals im ÖR seit 2004 ausgestrahlt wurde.

    Das einzige Problem mit der 1-Kind Politik ist, dass sie zu gut funktioniert hat und nun zu einem Demographie Problem führen könnte. Alles was in der Doku bezeugt wird, sind gesamtgesellschaftliche Probleme deren Ursachen andere sind, z. B. eben hauptsächlich die fehlende soziale Absicherung im Alter. Die hören nicht auf, nur weil es die 1-Kind Poltik nicht mehr gibt. Dazu gesellt sich das übliche Unwissen über die 1-Kind Poltik die annimmt, man dürfe absolut wirklich nur 1-Kind haben. Was halt sachlich falsch ist und zu falschen Schlüsseln führt.

    Und um Gottes Willen ich sage nicht das man die adaptieren sollte. Sie hat ja durchaus negative Auswirkung auf die Demographieentwicklung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.08.20 22:25 durch isaccdr.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Service Techniker (m/w/d)
    CSS Computer Software Service Franz Schneider GmbH, Raum Heilbronn / Künzelsau
  2. Softwareentwickler Elektrokonstruktion (m/w/d)
    Hegenscheidt-MFD GmbH, Erkelenz
  3. Professur (W2) für "Digitale Gesundheitsanwendungen und Medical Apps"
    Fachhochschule Dortmund, Dortmund
  4. Mitarbeiter (m/w/d) Strategischer Einkauf IT Dienstleistungen
    W&W Service GmbH, Ludwigsburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Tom Clancy's Rainbow Six Siege - Deluxe Edition für 9,50€, Tom Clancy's Rainbow Six...
  2. 1.000€ MMOGA-Gutschein gewinnen


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de