Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › What3words: Daimler will mit drei…

Auszug.bäckerin.anpassung

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auszug.bäckerin.anpassung

    Autor: Raistlin 12.01.18 - 09:43

    Woher soll man die Kombination der 3 Worte kennen?

    Hätte man in diesem Fall nicht auch "Berlin" "Köpenickerstrasse" "54"
    sagen können? Ist jetzt nicht viel länger und diese Kombination versteht jeder.

  2. Re: Auszug.bäckerin.anpassung

    Autor: Daepilin 12.01.18 - 09:49

    Ist auch genau mein Punkt...

    Wenn ich vorher nachgucken muss wie der Ort heißt kann ich auch direkt die Straße ins Navi eingeben/sprechen...

    Klar weiß ich das dann beim 2. mal (vielleicht, die kombis scheinen ja doch eher unintuitiv), aber beim 2. mal ist der Ort auch im Navi Verlauf eingespeichert und einfach zu finden...

    Der einzige Vorteil den ich sehe ist, dass man ähnlich klingende Straßen/Städte/Adressen besser unterscheiden kann, aber auch das hat sich nach dem 1. mal eingeben erledigt wenn es im Verlauf ist...

  3. Re: Auszug.bäckerin.anpassung

    Autor: Thiesi 12.01.18 - 09:49

    Und indem du in die Adresse zwei Fehler eingebaut hast, hast du schon mal einen Grund dafür geliefert, warum so ein System nützlich sein kann.

  4. Re: Auszug.bäckerin.anpassung

    Autor: ibsi 12.01.18 - 09:51

    Raistlin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Woher soll man die Kombination der 3 Worte kennen?
    >
    > Hätte man in diesem Fall nicht auch "Berlin" "Köpenickerstrasse" "54"
    > sagen können? Ist jetzt nicht viel länger und diese Kombination versteht
    > jeder.

    Und was ist mit Orten die keine Straßennamen oder Hausnummern haben? Deshalb das System ;)

  5. Re: Auszug.bäckerin.anpassung

    Autor: deefens 12.01.18 - 09:51

    Komplett sinnfreier Artikel, weil überhaupt nicht darauf eingegangen wird was da jetzt besser sein soll als z.B. bei gewöhnlicher Sprachnavigation via Google Maps. In 90% der Fälle benötigt man doch gar keine Ortsdaten sondern sagt einfach: navigiere mich zum Flughafen München, oder: navigiere mich zu Max Mustermann. Und wenn es nur darum geht einen bestimmten Fleck in der Wüste zu erreichen markier ich den halt in Maps und starte die Navigation.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.01.18 10:05 durch deefens.

  6. Re: Auszug.bäckerin.anpassung

    Autor: Raistlin 12.01.18 - 09:52

    Ja "Köpenicker Straße" hast recht aber gesprochen hätte der Computer keinen Fehler erkannt und darum geht es hier ja.

  7. Re: Auszug.bäckerin.anpassung

    Autor: Spaghetticode 12.01.18 - 09:54

    Thiesi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und indem du in die Adresse zwei Fehler eingebaut hast, hast du schon mal
    > einen Grund dafür geliefert, warum so ein System nützlich sein kann.

    In die drei Wörter kann ich auch Fehler einbauen. Wenn ich „auszug.bäckerin.anfassen“ statt „auszug.bäckerin.anpassung“ sage, dann lande ich auf Rügen statt in Berlin.

  8. Re: Auszug.bäckerin.anpassung

    Autor: Kondratieff 12.01.18 - 09:54

    Achtung, OT

    Ich weiß nicht wieso, aber ich musste da irgendwie an die Startsequenz von EVA-02 aus dem Anime Neon Genesis Evangelion denken :D

    https://www.youtube.com/watch?v=wG7rMrVA7WY

    (jaja, ich weiß, dass ich komisch bin :D)

  9. Re: Auszug.bäckerin.anpassung

    Autor: Dalai-Lama 12.01.18 - 09:57

    Es geht darum an zu orten zu navigieren die keine Hausnummer haben oder internationale Flughäfen sind. Eine Parkbank/Grillplatz, in entwicklungsgebieten, Hintereingänge, tausende und Millionen von Möglichkeiten. Aber der Michel sucht sich eine Hauptstraße aus Berlin und einen Flughafen. Unglaublich.

  10. Re: Auszug.bäckerin.anpassung

    Autor: Daepilin 12.01.18 - 09:57

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Raistlin schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Woher soll man die Kombination der 3 Worte kennen?
    > >
    > > Hätte man in diesem Fall nicht auch "Berlin" "Köpenickerstrasse" "54"
    > > sagen können? Ist jetzt nicht viel länger und diese Kombination versteht
    > > jeder.
    >
    > Und was ist mit Orten die keine Straßennamen oder Hausnummern haben?
    > Deshalb das System ;)

    Die muss ich trotzdem erstmal in ner Karte suchen und kann dann auch direkt im gleichen Schritt bei Google Maps den Marker setzten und die Navigation starten.

    Und soweit ich weiß können recht viele Navis auch mit reinen GPS Koordinaten arbeiten.

  11. Re: Auszug.bäckerin.anpassung

    Autor: Nullmodem 12.01.18 - 09:58

    Raistlin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Woher soll man die Kombination der 3 Worte kennen?
    >
    > Hätte man in diesem Fall nicht auch "Berlin" "Köpenickerstrasse" "54"
    > sagen können? Ist jetzt nicht viel länger und diese Kombination versteht
    > jeder.

    Wenn es eine brauchbare Adresse gibt, nimmt man die natürlich, ist ja klar.
    Das System taugt dafür auch, wenn man sich irgendwo in der Wildnis zum Angeln treffen will. Man holt die Adresse von der Webseite und es geht viel besser als GPS-Koordinaten einzugeben.
    Das Raster ist ja sogar klein genug, um spontan einen Biertisch auf der Wiesn zu adressieren.
    https://map.what3words.com/satt.zugeh%C3%B6rig.teig
    Gut, da sollte man vielleicht nicht mit dem Auto bis hin fahren :-)

    nm

  12. Re: Auszug.bäckerin.anpassung

    Autor: david_rieger 12.01.18 - 09:59

    > Wenn ich vorher nachgucken muss wie der Ort heißt kann ich auch direkt die
    > Straße ins Navi eingeben/sprechen...

    Du gehst zu sehr davon aus, dass es einen Straßennamen, eine Hausnummer und ggf. sogar ein System der Nummerierung gibt (z.B. links ungerade/rechts gerade oder rechts aufsteigend/links absteigend), um etwaige Ungenauigkeiten oder fehlende Beschriftung auszugleichen.

    Das System wendet sich wohl vor allem an Slumbewohner und solche, die einfach keine eindeutige Adresse haben und an Menschen, die an Orte möchten, welche keine Adresse haben. Welche Hausnummer hat denn "die Mitte" des Grand Canyon oder die grüne Wellblechhütte in der Favela?

    Was mich stört: Warum ein solch pseudo-randomisiertes Kauderwelsch jeweils in Landessprache? Man hätte doch genauso schwer zu merkende Koordinaten oder einen Hash nehmen können. Formatiert in einer Art URL, klickbar, teilbar, druckbar. Und basierend auf dem Koordinatensystem ist auch das direkte Nachbarfeld herzuleiten und man kann damit Bereiche (wie 1000;0001 bis 1003;0004) umspannen.

    Dieser Beitrag wurde in einem Fertigungsbetrieb hergestellt, in dem auch Sarkasmus verarbeitet wird.

  13. Re: Auszug.bäckerin.anpassung

    Autor: Thiesi 12.01.18 - 10:00

    Wenn du es so ausgesprochen hättest, wie du es geschrieben hast, hätte es durchaus sein können, dass der Computer es eben nicht erkennt. Es stimmt schon, dass du wahrscheinlich ungewollt einen Vorteil des Drei-Wörter-Systems vorgeführt hast: Adressen sind da nämlich sprachlich in jedem Fall so eindeutig, dass keine Verwechslungsgefahr besteht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.01.18 10:03 durch Thiesi.

  14. Re: Auszug.bäckerin.anpassung

    Autor: Raistlin 12.01.18 - 10:06

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was ist mit Orten die keine Straßennamen oder Hausnummern haben?
    > Deshalb das System ;)

    Das ist wirklich der einzige Grund aber kommt das so oft vor das man das braucht?

    ja ok im Outback oder auf den Philippinen wo es zum Teil keine Festen Hausnummern gibt macht das Sinn. In Deutschland glaube ich fährt man eher seltener zu so einem Ort. Koordinaten würden auch gehen aber das wäre umständlich "52°30'36.3"N 13°25'25.3"E" zu sagen.

  15. Re: Auszug.bäckerin.anpassung

    Autor: david_rieger 12.01.18 - 10:07

    > Das ist wirklich der einzige Grund aber kommt das so oft vor das man das
    > braucht?

    Laut Webseite betrifft das Problem vier Milliarden Menschen. So man der Zahl glaubt. Ob what3words da nun eine Lösung ist, bezweifle ich aber.

    Dieser Beitrag wurde in einem Fertigungsbetrieb hergestellt, in dem auch Sarkasmus verarbeitet wird.

  16. Re: Auszug.bäckerin.anpassung

    Autor: christian.krohmer 12.01.18 - 10:44

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Das System wendet sich wohl vor allem an Slumbewohner und solche, die
    > einfach keine eindeutige Adresse haben und an Menschen, die an Orte
    > möchten, welche keine Adresse haben. Welche Hausnummer hat denn "die Mitte"
    > des Grand Canyon oder die grüne Wellblechhütte in der Favela?
    >
    Toll das A-Klasse Besitzer in Zukunft einfacher zu ihrer Wellblechhütte im Slum navigieren können :D

  17. Re: Auszug.bäckerin.anpassung

    Autor: 0xDEADC0DE 12.01.18 - 10:44

    Dann nimmt man eben statt 3 mehr Angaben und gibt in Zukunft Koordinaten an... aber hey, das kann sich auch kaum jemand merken.

  18. Re: Auszug.bäckerin.anpassung

    Autor: igor37 12.01.18 - 10:49

    Dalai-Lama schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht darum an zu orten zu navigieren die keine Hausnummer haben oder
    > internationale Flughäfen sind. Eine Parkbank/Grillplatz, in
    > entwicklungsgebieten, Hintereingänge, tausende und Millionen von
    > Möglichkeiten. Aber der Michel sucht sich eine Hauptstraße aus Berlin und
    > einen Flughafen. Unglaublich.

    Na, dann flieg doch mal nach China und sag die 3-Wort-Adresse der nächsten Parkbank auf chinesisch an. Bin gespannt wie gut das funktioniert.

    Und wie genau kommst du denn zu der richtigen 3-Wort-Kombination eines Orts? Genau, du schaust in einer App auf der Karte nach, und spätestens ab diesem Punkt könntest du mit jeder Navi-App auch schon eine Route dorthin berechnen lassen oder dir die Koordinaten anzeigen, die man in jedes vorhandene GPS-Gerät eingeben kann.

  19. Re: Auszug.bäckerin.anpassung

    Autor: david_rieger 12.01.18 - 10:50

    > Toll das A-Klasse Besitzer in Zukunft einfacher zu ihrer Wellblechhütte im
    > Slum navigieren können :D

    What3words ist keine Mercedes-Entwicklung und wird auch von anderen Projekten genutzt. Außerdem fährt jeder im Slum GL- oder X-Modelle wegen der Bodenfreiheit. Mann, Mann, Mann....^^

    Dieser Beitrag wurde in einem Fertigungsbetrieb hergestellt, in dem auch Sarkasmus verarbeitet wird.

  20. Re: Auszug.bäckerin.anpassung

    Autor: david_rieger 12.01.18 - 10:52

    > Na, dann flieg doch mal nach China und sag die 3-Wort-Adresse der nächsten
    > Parkbank auf chinesisch an. Bin gespannt wie gut das funktioniert.

    Meinst Du diese Parkbank in China? fremdwörter.losgelöst.dunkelgelb

    Edit: Typo.

    Dieser Beitrag wurde in einem Fertigungsbetrieb hergestellt, in dem auch Sarkasmus verarbeitet wird.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.01.18 10:52 durch david_rieger.

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart
  3. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte
  4. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 12,99€
  2. 4,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    1. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
      Android
      Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

      Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

    2. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
      Google
      Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

      Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

    3. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
      e*message
      Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

      Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.


    1. 15:23

    2. 13:48

    3. 13:07

    4. 11:15

    5. 10:28

    6. 09:02

    7. 18:36

    8. 18:09