1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Widerspruch im Team: Tesla gibt Elon…

Widerspruch im Team: Tesla gibt Elon Musks Übertreibung beim autonomen Fahren zu

Elon Musks Zeitplan für autonomes Fahren bekommt Widerspruch. Der Leiter des Programms sieht keine Chance, bis Ende 2021 Level 5 zu erreichen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Erster Bericht zum Unfall in Texas, Autosteer (Autopilot) war nicht aktiviert! 11

    sigma2 | 10.05.21 20:50 11.05.21 13:06

  2. Betrug? (Seiten: 1 2 ) 29

    Ein Spieler | 09.05.21 00:31 11.05.21 09:17

  3. 1001 Probleme 1

    Fernando-05 | 11.05.21 05:10 11.05.21 05:10

  4. reply 3

    spiceagent11 | 10.05.21 17:57 10.05.21 20:57

  5. Breaking News! 6

    ulink | 09.05.21 10:55 10.05.21 17:54

  6. @golem: Formulierung? 3

    yumiko | 10.05.21 12:37 10.05.21 16:46

  7. Verstehe jetzt das Problem nicht 5

    SirAstral | 09.05.21 07:23 10.05.21 16:34

  8. "Tesla befindet sich derzeit auf Level 2" (Seiten: 1 2 ) 37

    Locher | 08.05.21 20:12 10.05.21 15:17

  9. 1 Mio Robotaxis bis 2020 5

    SM | 08.05.21 17:26 10.05.21 12:45

  10. Wer nichts zahlen will ... 12

    Vögelchen | 08.05.21 23:31 10.05.21 11:17

  11. Autonomes fahren ist nicht nur Bilderkennung 9

    Wurzelgnom | 09.05.21 08:50 10.05.21 08:10

  12. Das ist doch sein Ding, er übertreibt immer, aber am Ende liefert er auch (Seiten: 1 2 ) 33

    OMGle | 08.05.21 17:29 10.05.21 07:09

  13. Fall für die SEC 7

    PrinzessinArabella | 08.05.21 18:12 10.05.21 06:45

  14. Hey, was soll‘s... 2

    BitBenno | 10.05.21 00:24 10.05.21 00:53

  15. Wenn wir Level 5 haben dann vermutlich auch autonome Arbeits Roboter 2

    Achranon | 09.05.21 19:35 10.05.21 00:28

  16. Schnee und Eis? 3

    franzropen | 09.05.21 18:43 09.05.21 21:19

  17. Der König ist ja nackt!!! (kwt) 1

    Slartie | 09.05.21 20:21 09.05.21 20:21

  18. Der Satz muss geändert werden 2

    Neutrinoseuche | 09.05.21 12:00 09.05.21 18:17

  19. Level 5 12

    superdachs | 08.05.21 17:37 09.05.21 12:16

  20. "Transparenz-Website" Plainsite 1

    pdfkungfoo | 09.05.21 10:50 09.05.21 10:50

  21. ich würde auch ein 2

    Dystopinator | 08.05.21 17:28 09.05.21 07:24

  22. Kamera M3 1

    golus | 09.05.21 06:44 09.05.21 06:44

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. Junior System Engineer (m/w/d) im Bereich Unified Communications
    Diehl Informatik GmbH, Nürnberg
  2. Nachrichtentechniker / Informationstechniker für Netzarchitektur (m/w/d)
    Verein zur Förderung eines Deutschen Forschungsnetzes - DFN-Verein -, Berlin
  3. Service Techniker (w/m/d) Onsite Support
    Bechtle Onsite Services GmbH, Braunschweig
  4. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Bonner Werkstätten Lebenshilfe Bonn gemeinnützige GmbH, Bornheim-Hersel

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a.Risk of Rain 2 für 7,99€, Dead by Daylight für 4,99€, Tribes of Midgard für 13,49€)
  2. (u. a. Sandisk Ultra 3D 2 TB SSD für 179,00€, Roccat Elo 7.1 Air Headset für 67,00€, Nintendo...
  3. (u. a. Drehschlagschrauber für 125,99€, Schlagbohrmaschine für 130,99€, Winkelschleifer für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Burnout in der IT: Es ging einfach nichts mehr
Burnout in der IT
"Es ging einfach nichts mehr"

Geht es um die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter, appellieren Firmen oft an deren Eigenverantwortung. Doch vor allem in der Pandemie reicht das nicht.
Von Pauline Schinkel


    Erreichbarkeit im Job: Server fallen auch im Urlaub aus
    Erreichbarkeit im Job
    Server fallen auch im Urlaub aus

    Manche Firmen erwarten, dass ihre IT-Fachleute auch in der Freizeit und im Urlaub zur Verfügung stehen. Unter welchen Umständen dürfen sie das?
    Von Harald Büring

    1. Hybrid-Modell Google will Programmierer aus dem Homeoffice zurückholen
    2. Bitkom Kaum mehr Kurzarbeit in der deutschen IT-Branche
    3. McKinsey Unternehmen senken Reisebudgets um bis zu 50 Prozent

    Hochwasser: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten
    Hochwasser
    Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten

    Die Diskussion um Cell Broadcast zeigt: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Katastrophen. Das ist beängstigend, auch wenn man an kritische Infrastruktur wie das Stromnetz oder die Wasserversorgung denkt.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

    1. Cell Broadcast Seehofer sieht keine Widerstände mehr gegen Warnung per SMS
    2. Unwetterkatastrophe Einige Orte in Rheinland-Pfalz weiter ohne Mobilfunk
    3. Katastrophenschutz Cell Broadcast soll im Sommer 2022 einsatzbereit sein