1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › XC40 Recharge P8: Erster Elektro…

Ich will kein Android im nach 3 Jahren veralteten Autoradio!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich will kein Android im nach 3 Jahren veralteten Autoradio!

    Autor: tom.stein 02.03.20 - 15:55

    Es ist mir herzlich egal, was da läuft: Ich will es nicht wissen! Ich will die Funktionen meines in 4 Jahren neugekauften Handys auf dem Display - also Carplay etc.!

    Volvo hat eine leider sehr unrühmliche Historie von fehlenden Updates bei der Software, egal ob Radio (z. B. RDS-Texte auf wenige Zeichen beschränkt und scrollend, obwohl das Display breiter ist) oder bei den Navi-Karten (keine Möglichkeit der manuellen Korrektur z. B. falscher oder fehlender Blitzer, dafür 10 Jahre geschlossene Restaurants noch eingezeichnet und neue Straßen erst sehr verspätet, Staudaten nicht aktuell, merkwürdige Strategien zur Vermeidung bestimmter Straßen etc.). Tolle Autos, sehr (manchmal zu sehr) auf Sicherheit entwickelte Assistenten - und bescheidene Software.

    Muss ich noch erwähnen, dass bei einem Update (dessen Funktionsumfang und Verfügbarkeit vorab kaum zu erfahren ist) während einer Wartung gerne mal ALLE persönlichen Einstellungen bis auf die Radiostationsliste zurückgesetzt werden? Und gerade die teuren Modelle mit Speicherung der elektrischen Sitz- und Spiegelpositionen im Schlüssel vergessen gerne mal, was denn in welchem Schlüssel gespeichert ist, so dass man doch wieder auf die manuell wählbaren Speicher zurückgreifen muss.

    Ich glaube, da müssen noch so einige Hersteller lernen, dass sie jetzt Softwarehersteller sind. Fortbewegen tun sich auch die Autos der Konkurrenz. Und die Feinheiten eines schnurrenden BMW- oder Rolls-Royce-Aggregates sind zunehmend so unwichtig wie der Gangwählhebel.

  2. Re: Ich will kein Android im nach 3 Jahren veralteten Autoradio!

    Autor: berritorre 02.03.20 - 16:22

    Ja, einige "Premium"-Hersteller haben noch nicht verstanden, was es heisst die Software aktuell zu halten. So wie früher geht es nicht mehr: Einmal installiert, (quasi) nie mehr aktualisiert. Das machen die Käufer nicht mehr lange mit.

    Auf der anderen Seite haben die Hersteller gar nicht die Kapazitäten (oder sind nicht bereit diese aufzubauen) um bei der Softwareentwicklung Schritt zu halten. Man will sich aber auch nicht von Google und Apple abhängig machen.

    Es wird aber leider darauf hinauslaufen. Die Automobilhersteller laufen der Entwicklung seid Jahren hinterher und wollen trotzdem viel Geld für ihre veralteten Entertainmentsysteme.

    Also entweder kriegen sie die Kurve und schaffen es gute und aktuelle Software im Auto anzubieten, oder sie müssen halt Drittanbieter ins Auto lassen. Volvo tut das ja bereits mit einem Android, aber ähnlich wie du befürchte ich, dass man dieses System in 3-4 Jahren leider nicht mal mehr mit Updates versorgt bekommt, geschweige denn neue Features.

    Wenn sie schlau sind, bauen sie ein Smartphone ein, das dann in 3-4 Jahren relativ günstig gewechselt werden kann. Die Software ist ja nur eine Sache. Aber in 3-4 Jahren ist vermutlich auch die Hardware bereits veraltet.

    Auch wenn es nicht ideal ist, aber ich glaube ja die Smartphone-Spiegelung ist aktuell die beste Lösung, weil man immer relativ aktuell bleibt. Wenn es denn funktioniert. Bei meinem Auto ist es eher glückssache, ob Android Auto auf dem Autodisplay angezeigt wird oder nicht. Leider verliere ich bei diesem Glückspiel in letzter Zeit viel zu oft, so dass ich schon gar nicht mehr "spiele".

    Hoffentlich wird das bei den nächsten Generationen besser.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Karlsruhe GmbH, Karlsruhe
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, Bad Ems
  3. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  4. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  2. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...
  3. (u. a. I See You, Broken City, Attraction & Attraction 2, Amundsen: Wettlauf zum Südpol, Coma, Red...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze