1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Yara Birkeland: Autonome Schiffe…

Ein Experimentalschiff

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein Experimentalschiff

    Autor: norbertgriese 11.09.18 - 10:44

    Der Kasko wird gebaut in Rumänien?
    Komplettiert in Norwegen
    Mit Mannschaftsquartieren
    Bezahlt vom norwegischen Staat

    Soll ca. 3 Jahre in einem Fjord hin- und herfahren und LKW Transporte ersetzen.

    In weiter Ferne ist ein autonomer Betrieb geplant

    Vergleichbar wie die Waymo Taxis, die nur in einer Stadt in den USA und mit Sondererlaubnis und mit moderater Geschwindigkeit fahren. Jedoch nicht bei schlechtem Wetter, Schnee und Eisglätte.

    Es kann genau so gut sein, dass dies Schiff niemals autonom fahren wird. Aber es ist ein Anfang.

    Norbert

  2. Re: Ein Experimentalschiff

    Autor: Kay_Ahnung 11.09.18 - 11:14

    norbertgriese schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Kasko wird gebaut in Rumänien?
    > Komplettiert in Norwegen
    > Mit Mannschaftsquartieren
    > Bezahlt vom norwegischen Staat
    >
    > Soll ca. 3 Jahre in einem Fjord hin- und herfahren und LKW Transporte
    > ersetzen.
    >
    > In weiter Ferne ist ein autonomer Betrieb geplant
    >
    > Vergleichbar wie die Waymo Taxis, die nur in einer Stadt in den USA und mit
    > Sondererlaubnis und mit moderater Geschwindigkeit fahren. Jedoch nicht bei
    > schlechtem Wetter, Schnee und Eisglätte.
    >
    > Es kann genau so gut sein, dass dies Schiff niemals autonom fahren wird.
    > Aber es ist ein Anfang.
    >
    > Norbert
    Woher hast du da mit den Mannschaftsquatieren ich haben nur das gefunden

    "Um sicherzugehen, dass alle Systeme wie geplant zusammenspielen, soll das Schiff die ersten beiden Jahre bemannt fahren. Eine Brücke gibt es auf dem Schiff jedoch nicht: Sie wird in einem Container untergebracht. "Im dritten Jahr soll es dann unbemannt sein. Dann werden wir die Brücke entfernen, und es wird komplett autonom fahren", sagt Paulsen."

    (https://www.golem.de/news/schifffahrt-yara-birkeland-wird-der-erste-autonome-e-frachter-1708-129527-3.html)

    Und laut dem ist das Autonome fahren nicht mal in ferner Zukunft geplant sondern 3 Jahre nach in Betriebnahme. Übrigens das es erst in 3 Jahren fahren wird hängt vermutlich einfach mit der Bauzeit zusammen ist halt das erste Schiff seiner Art da dauert es halt.

    Zu den Taxis:

    "In Kalifornien dürfen ab April selbstfahrende Autos ohne Lenkrad und Pedale fahren. Die Verkehrsbehörde des US-Bundesstaates kippte die bisherige Anforderung, wonach für den Notfall stets ein Mensch als Sicherheitsfahrer am Steuer sitzen müsse. Dies sei ein großer Schritt für Regelungen, an denen jahrelang gearbeitet worden sei, teilte die kalifornische Fahrzeugbehörde mit. "

    "Neben Kalifornien hat auch der US-Bundesstaat Arizona erste Tests mit selbstfahrenden Autos veranlasst. So bekam Waymo die Erlaubnis für den Aufbau eines ersten Robotertaxidienstes in einem Stadtteil von Phoenix. "

    (https://www.zeit.de/mobilitaet/2018-02/autonomes-fahren-kalifornien-zulassung-selbstfahrende-autos)

    Ich finde das Autonome Autos schon heute Taxidienste übernehmen dürfen und Autos ohne fahrer fahren dürfen eher beeindruckend als etwas was man kleinreden sollte das zeugt doch eher vom Fortschritt den das ganze macht.

  3. Re: Ein Experimentalschiff

    Autor: norbertgriese 11.09.18 - 11:39

    E-Ship 1 ist eins von den deutschen Experimentalschiffen un dort ist alles ganz anders gekommen wie geplant.

    Die Einschränkung des Fahrgebiets und der Geschwindigkeit und der Wetterverhaeltnisse zeigt doch, dass man weit entfernt ist von einem universellen autonomen Betrieb bei PKW. Schon Fahrradfahrer werden weiträumig gemieden, weil schnell und wendig und schwer vorhersehbar.

    Also man kann hoffen, aber das ist eben das erste Versuchsschiff. Auch wenn dies gelingen sollte, könnte es das einzige bleiben.

    Norbert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  3. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
  4. Condor Flugdienst GmbH / FRA HP/B, Neu-Isenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WISO Steuer-Software für PC und Mac für je 19,99€)
  2. (u. a. Emtec X150 SSD Power Plus 960 GB für 84,90€ + 6,99€ Versand und Thermaltake V200 TG RGB...
  3. (u. a. Samsung 860 EVO 1 TB für 85€)
  4. (u. a. Samsung 860 EVO 1 TB für 85€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

No-Regret-Infrastruktur: Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie
No-Regret-Infrastruktur
Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie

Die Organisation Agora Energiewende schlägt vor, sich beim Bau von Wasserstoffleitungen und Speichern zunächst auf wenige Regionen zu konzentrieren.
Von Hanno Böck

  1. Brennstoffzellenfahrzeug Fraunhofer IFAM entwickelt wasserstoffspeichernde Paste
  2. Wasserstoff Lavo entwickelt Wasserstoffspeicher fürs Eigenheim
  3. Energiewende EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz