Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Yara Birkeland: Autonome Schiffe…

Ein Experimentalschiff

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein Experimentalschiff

    Autor: norbertgriese 11.09.18 - 10:44

    Der Kasko wird gebaut in Rumänien?
    Komplettiert in Norwegen
    Mit Mannschaftsquartieren
    Bezahlt vom norwegischen Staat

    Soll ca. 3 Jahre in einem Fjord hin- und herfahren und LKW Transporte ersetzen.

    In weiter Ferne ist ein autonomer Betrieb geplant

    Vergleichbar wie die Waymo Taxis, die nur in einer Stadt in den USA und mit Sondererlaubnis und mit moderater Geschwindigkeit fahren. Jedoch nicht bei schlechtem Wetter, Schnee und Eisglätte.

    Es kann genau so gut sein, dass dies Schiff niemals autonom fahren wird. Aber es ist ein Anfang.

    Norbert

  2. Re: Ein Experimentalschiff

    Autor: Kay_Ahnung 11.09.18 - 11:14

    norbertgriese schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Kasko wird gebaut in Rumänien?
    > Komplettiert in Norwegen
    > Mit Mannschaftsquartieren
    > Bezahlt vom norwegischen Staat
    >
    > Soll ca. 3 Jahre in einem Fjord hin- und herfahren und LKW Transporte
    > ersetzen.
    >
    > In weiter Ferne ist ein autonomer Betrieb geplant
    >
    > Vergleichbar wie die Waymo Taxis, die nur in einer Stadt in den USA und mit
    > Sondererlaubnis und mit moderater Geschwindigkeit fahren. Jedoch nicht bei
    > schlechtem Wetter, Schnee und Eisglätte.
    >
    > Es kann genau so gut sein, dass dies Schiff niemals autonom fahren wird.
    > Aber es ist ein Anfang.
    >
    > Norbert
    Woher hast du da mit den Mannschaftsquatieren ich haben nur das gefunden

    "Um sicherzugehen, dass alle Systeme wie geplant zusammenspielen, soll das Schiff die ersten beiden Jahre bemannt fahren. Eine Brücke gibt es auf dem Schiff jedoch nicht: Sie wird in einem Container untergebracht. "Im dritten Jahr soll es dann unbemannt sein. Dann werden wir die Brücke entfernen, und es wird komplett autonom fahren", sagt Paulsen."

    (https://www.golem.de/news/schifffahrt-yara-birkeland-wird-der-erste-autonome-e-frachter-1708-129527-3.html)

    Und laut dem ist das Autonome fahren nicht mal in ferner Zukunft geplant sondern 3 Jahre nach in Betriebnahme. Übrigens das es erst in 3 Jahren fahren wird hängt vermutlich einfach mit der Bauzeit zusammen ist halt das erste Schiff seiner Art da dauert es halt.

    Zu den Taxis:

    "In Kalifornien dürfen ab April selbstfahrende Autos ohne Lenkrad und Pedale fahren. Die Verkehrsbehörde des US-Bundesstaates kippte die bisherige Anforderung, wonach für den Notfall stets ein Mensch als Sicherheitsfahrer am Steuer sitzen müsse. Dies sei ein großer Schritt für Regelungen, an denen jahrelang gearbeitet worden sei, teilte die kalifornische Fahrzeugbehörde mit. "

    "Neben Kalifornien hat auch der US-Bundesstaat Arizona erste Tests mit selbstfahrenden Autos veranlasst. So bekam Waymo die Erlaubnis für den Aufbau eines ersten Robotertaxidienstes in einem Stadtteil von Phoenix. "

    (https://www.zeit.de/mobilitaet/2018-02/autonomes-fahren-kalifornien-zulassung-selbstfahrende-autos)

    Ich finde das Autonome Autos schon heute Taxidienste übernehmen dürfen und Autos ohne fahrer fahren dürfen eher beeindruckend als etwas was man kleinreden sollte das zeugt doch eher vom Fortschritt den das ganze macht.

  3. Re: Ein Experimentalschiff

    Autor: norbertgriese 11.09.18 - 11:39

    E-Ship 1 ist eins von den deutschen Experimentalschiffen un dort ist alles ganz anders gekommen wie geplant.

    Die Einschränkung des Fahrgebiets und der Geschwindigkeit und der Wetterverhaeltnisse zeigt doch, dass man weit entfernt ist von einem universellen autonomen Betrieb bei PKW. Schon Fahrradfahrer werden weiträumig gemieden, weil schnell und wendig und schwer vorhersehbar.

    Also man kann hoffen, aber das ist eben das erste Versuchsschiff. Auch wenn dies gelingen sollte, könnte es das einzige bleiben.

    Norbert

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. serie a logistics solutions AG, Köln
  2. Stadt Nürnberg, Nürnberg
  3. interhyp Gruppe, München
  4. InfraServ GmbH & Co. Gendorf KG, Burgkirchen an der Alz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 87,90€ + Versand
  2. 169,90€ inkl. Versand von Computeruniverse
  3. (u. a. GTA 5 PREMIUM ONLINE EDITION 8,80€, BioShock: The Collection 12,99€)
  4. 14,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
    Die Tastatur mit dem großen ß

    Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
    Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

    1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
    2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
    3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
        Videostreaming
        Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

        Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

      2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
        Huawei
        Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

        Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

      3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
        TV-Serie
        Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

        Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


      1. 12:24

      2. 12:09

      3. 11:54

      4. 11:33

      5. 14:32

      6. 12:00

      7. 11:30

      8. 11:00