Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Yara Birkeland: Autonome Schiffe…

Rechtlich gesehen sind die Treibgut

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Rechtlich gesehen sind die Treibgut

    Autor: NemoNemo 11.09.18 - 10:17

    ein Schiff definiert sich laut internationalem Recht durch die vorhandene Mannschaft.

    Ein Schiff ohne Mannschaft darf von jedem "aufgebracht" werden... und muß durch den Besitzer dann mittels einer "Prise" freigekauft werden.

    So ist das Internationale Recht... und für eine Änderung müssen das alle Staaten der Erde ratifizieren. Sonst kann eine Änderung nicht in Kraft treten.

    Zudem: Schiffe müssen auch eine Mannschaft haben, um im Notfall (den das Schiff verursacht haben kann) Hilfe leisten zu können. Ist in den SOLAS Regeln so festgelegt.

    Daher... viel Spaß...

  2. Re: Rechtlich gesehen sind die Treibgut

    Autor: Dipl_Inf_Millionaire 11.09.18 - 10:24

    +1

  3. Re: Gilt nur für internationale Gewässer

    Autor: norbertgriese 11.09.18 - 10:28

    Und dann muss der Finder dem Eigner das Schiff wiederum zum Rückkauf anbieten.

    Also was ein autonomes Schiff innerhalb eines norwegischen Fjords ist, bestimmt die norwegische Rechtsprechung.

    Norbert

  4. Re: Rechtlich gesehen sind die Treibgut

    Autor: Kay_Ahnung 11.09.18 - 11:01

    NemoNemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ein Schiff definiert sich laut internationalem Recht durch die vorhandene
    > Mannschaft.
    >
    > Ein Schiff ohne Mannschaft darf von jedem "aufgebracht" werden... und muß
    > durch den Besitzer dann mittels einer "Prise" freigekauft werden.
    >
    > So ist das Internationale Recht... und für eine Änderung müssen das alle
    > Staaten der Erde ratifizieren. Sonst kann eine Änderung nicht in Kraft
    > treten.
    >
    > Zudem: Schiffe müssen auch eine Mannschaft haben, um im Notfall (den das
    > Schiff verursacht haben kann) Hilfe leisten zu können. Ist in den SOLAS
    > Regeln so festgelegt.
    >
    > Daher... viel Spaß...
    Kannst du mir mal verlinken wo das steht? Zur Definiton was ein Schiff ist und ob es eine Mannschaft braucht habe ich nur folgendes gefunden

    In the above selected conventions, having a crew on board is not a requirement in any of the definitions, so there is no convention that would exclude the application of unmanned vessels. It can be assumed that this is the case in all the international maritime conventions.
    Thus, unmanned vessels will be entitled to all the same rights and will be responsible to execute all the same duties, as the traditional manned vessels.
    (https://lib.ugent.be/fulltxt/RUG01/002/349/671/RUG01-002349671_2017_0001_AC.pdf S.36)

    Alles andere war bestenfalls wage und hat gesagt das ein Schiff einen Käptain braucht allerdings war es nicht klar ob dieser auf dem Schiff sein muss.

    Ist die Definition von Treibgut wirklich für Schiffe ohne Mannschaft (Quelle?) oder für Schiffe auf die kein Anspruch erhoben wird?


    Ich denke mal selbst wenn das Recht da noch nicht eindeutig ist wird man sich da bestimmt schnell drauf einigen können da entsprechendes Recht zu schaffen, denn welche Nation sollte gegen Autonome schiffe sein? Vor allem die großen Industriestaaten haben bestimmt ein großes Interesse daran das das kommen wird.

    Und zuguterletzt wie Norbert schon sagte fährt das Schiff in Norwegen also gilt Norwegisches Recht (und Norwergen fördert das Schiff ja anscheinend)

  5. Re: Rechtlich gesehen sind die Treibgut

    Autor: norbertgriese 11.09.18 - 11:55

    Fakt ist, dass meist nur ein Teil der Mannschaft das Schiff verlässt. Dann bekommen die Bergungsschiffe nur das mit der Reederei ausgehandelte Bergungshonorar. Kein Honorar, keine Bergung.
    Verlässt die Mannschaft das Schiff komplett, können die Berger auf eigenes Risiko bergen und auch selbst den Preis bestimmen, der sich am Wert des Schiffes orientiert.

    Das Seerecht ist uralt und geht teilweise auf die alten Griechen und Römer zurück.

    Norbert

    Alle Staaten definieren eine Lotsenpflicht für Schiffe ab einer bestimmten Grösse. Kein Lotse, keine Erlaubnis. Das bringt Geld und Sicherheit in den Hafenverkehr. Das und die Sicherheitseinrichtung wie z.B. Eine geschulte Feuerlöschmannschaft sind sicherlich schwer zu ersetzende Features.

    Norbert

  6. Re: Rechtlich gesehen sind die Treibgut

    Autor: DLichti 11.09.18 - 22:02

    > ein Schiff definiert sich laut internationalem Recht durch die vorhandene
    > Mannschaft.
    >
    > Zudem: Schiffe müssen auch eine Mannschaft haben, um im Notfall (den das
    > Schiff verursacht haben kann) Hilfe leisten zu können. Ist in den SOLAS
    > Regeln so festgelegt.

    So ein Mist, da haben Marin Teknikk und Kongsberg Maritime doch glatt vergessen, die Experten aus dem Golem-Forum zu fragen...

    Die Fragen zum Umgang mit autmatischen und unbemannten Schiffen sind bei der IMO und anderen Organisationen in der Seefahrt schon längst auf der Tagesordnung, insbesondere auch die Fragen zu den Eigentumsverhältnissen, der Lotsenpflicht, der Seenotbeistandspflicht. Ich denke nicht, dass sie dafür auf die Expertise ewig pessimistischer deutscher IT-Foristen angewiesen sind.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CureVac AG, Tübingen
  2. Modis GmbH, Köln
  3. OSRAM GmbH, Berlin
  4. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 13,99€
  2. 2,99€
  3. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
    Ocean Discovery X Prize
    Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften