1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zetta: Russisches E-Auto mit…

5.55 kWh/100 km

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 5.55 kWh/100 km

    Autor: Flasher 04.08.21 - 16:38

    Wieso macht man keine ehrlichen, praxisrelevanten Angaben? Man könnte meinen es handelt sich um sowjetische Propaganda. 180 km sind mit diesem Winz-Akku vielleicht, bergab, mit Rückenwind bei 30 km/h unter optimalen Umgebungsbedingungen erreichbar. Realistisch betrachtet wird man eher die hälfte der Distanz schaffen - im für E-Autos günstigem Stadtverkehr.

  2. Re: 5.55 kWh/100 km

    Autor: Neutrinoseuche 04.08.21 - 19:38

    Na für den Stadtverkehr ist das Teil doch prima. Mit so einem Elefantenturnschuh sollte man sowieso nicht auf die Autobahn.

  3. Re: 5.55 kWh/100 km

    Autor: maxule 05.08.21 - 07:45

    Flasher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso macht man keine ehrlichen, praxisrelevanten Angaben? Man könnte
    > meinen es handelt sich um sowjetische Propaganda.
    Es ist kein "amerikanischer" 2.5to-Straßenkampfpanzer. Die Sowjetunion hat
    das Wettrüsten eingestellt.

    > 180 km sind mit diesem
    > Winz-Akku vielleicht, bergab, mit Rückenwind bei 30 km/h unter optimalen
    > Umgebungsbedingungen erreichbar. Realistisch betrachtet wird man eher die
    > hälfte der Distanz schaffen - im für E-Autos günstigem Stadtverkehr.
    Danke für den Text und ihre Praxiserfahrungen.

  4. Re: 5.55 kWh/100 km

    Autor: Dwalinn 05.08.21 - 08:21

    Was ist für dich ehrlich? Im Stadtverkehr klingt das durchaus erreichbar

  5. Re: 5.55 kWh/100 km

    Autor: Ely 05.08.21 - 12:29

    Das Teil wiegt kaum was. Dann geht das schon hin.

    Wer richtig Strom braucht, ist der Smart. Ich wäre fast vom Stuhl gefallen, als ich das sah. Und das war nur die Werksangabe. Keine Ahnung, warum der Smart so extrem säuft.

  6. Re: 5.55 kWh/100 km

    Autor: nP 05.08.21 - 13:57

    Fahre selber einen Smart For Four.
    Pendel damit täglich 25km zur Arbeit. Davon ca 15-20 km auf der Autobahn.
    Verbrauch liegt bei 17kwh/100.
    Wobei ich hier nicht sparsam fahre bei dauerhaftem Vollgas auf der Autobahn.

  7. Re: 5.55 kWh/100 km

    Autor: xSureface 06.08.21 - 08:47

    Wobei eben Dauerhaft Vollgas bei dem Ding 130 sind. Da sind 17kwh nicht grad wenig, bei der Größe/Gewicht.

  8. Re: 5.55 kWh/100 km

    Autor: nP 06.08.21 - 08:53

    Vollgas sind stolze 140 ;)
    Der Akku schmilzt sichtbar dahin.

    Man kann hier mit dem Tempomat auf 90 hinter einem LKW aber auch deutlich sparsamer unterwegs sein. Dazu noch die Klima aus, dann verdoppelt sich auch die Reichweite.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Analyst:in für Schaden- und Netzwerkcontrolling
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Specialist (m/w/d) Software Support 3rd Level
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  3. Junior Softwareentwickler (m/w/d) Java / Webshop/E-Commerce
    ifm electronic GmbH, Essen
  4. Head of / Leitung Software Entwicklung Prüftechnik (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

  1. Arbeiten bei SAP Nur die Gassi-App geht grad nicht
  2. Merck Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber

Corona-Warn-App: Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung
Corona-Warn-App
Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung

Die digitalen Tools zur Pandemiebekämpfung wie die Corona-Warn-App sind nicht billig. Gerade deshalb sollten sie sinnvoll und effektiv genutzt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Corona-Warn-App Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
  2. 2G oder 3G plus Neue Version der Corona-Warn-App zeigt Gesamtstatus an
  3. Gesundheitsministerium Unzureichende CovPassCheck-App wird nicht überarbeitet

Web3: Egal, irgendwas mit Blockchain
Web3
Egal, irgendwas mit Blockchain

Im Buzzword-Bingo gibt es einen neuen Favoriten: Web3. Basierend auf Blockchain und Kryptotokens soll es endlich die Erwartungen an diese Techniken erfüllen.
Eine Analyse von Boris Mayer

  1. Invoxia Hundehalsband mit Tracker und Pulsmesser
  2. Autonomes Fahren Shinkansen fährt erstmals automatisiert
  3. Erneuerbare Energien Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb