1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zu hohe Kosten: Tesla stellt…

Empfehlungen verkaufen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Empfehlungen verkaufen

    Autor: Glitti 18.01.19 - 08:51

    Du willst einen Tesla? Melde dich bei mir und ich gebe dir 500¤ von meiner Prämie ab. Das ganze 50x und du hast für 25.000¤ einen Roadster. Nicht schlecht.

  2. Re: Empfehlungen verkaufen

    Autor: Anduko 18.01.19 - 09:19

    Nicht ganz ;)
    Du musst noch Steuern auf das Auto zahlen.
    Aber im Grunde ist es richtig.

  3. Re: Empfehlungen verkaufen

    Autor: ChMu 18.01.19 - 10:30

    Glitti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du willst einen Tesla? Melde dich bei mir und ich gebe dir 500¤ von meiner
    > Prämie ab. Das ganze 50x und du hast für 25.000¤ einen Roadster. Nicht
    > schlecht.

    Der Roadster kostet allerdings das 10fache? Wo bekommst Du nen Roadster fuer 25000Euro? Beim Roadster Program musst Du erst mal 5 Empfehlungen vergeben, dh diese Leute muessen auch einen neuen Tesla kaufen. Ab dann musst Du weitere 50 Teslas verkaufen, dh Tesla hat das Geld von Deinen Leuten welche Deine Empfehlungen nutzen, auf dem Konto. Dann bekommst Du pro Empfehlung 2% Rabatt auf den Roadster (auf kein anderes Model) und wuerdest ihn, vor Steuern, praktisch gratis bekommen.
    Wenn Du allerdings statt der 2% (die einwandfrei zu hoch sind, da hat sich einer boese verrechnet) mit den normalen Praemien gehst, bekommst Du ab der ersten Empfehlung $1000, ich habe ueber die Jahre so immerhin $9000 von Tesla bekommen (neun Leute haben sich mit meinem code einen Tesla gekauft) inzwischen bekommst Du ein halbes Jahr free Supercharging, was natuerlich weit weniger als $1000 entspricht. Ich habe sowiso free Supercharging auf (Auto) Lebenszeit, mir also egal, nur noch interessant fuer einen neu Kaeufer.
    Und mal eben 55 Teslas zu verkaufen duerfte auch nicht sooooo einfach sein. Klar, man kann alles moegliche konstruieren aber wenn der Schaden Weltweit bei 80 Roadstern liegt, wofuer immerhin 4400 Teslas verkauft wurden, haellt sich das noch in Grenzen. Zumal das mit den guenstigen Model3 nicht geklappt hat, musste schon ein S oder X sein.

  4. Re: Empfehlungen verkaufen

    Autor: Anduko 18.01.19 - 11:07

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Glitti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----

    > Und mal eben 55 Teslas zu verkaufen duerfte auch nicht sooooo einfach sein.
    > Klar, man kann alles moegliche konstruieren aber wenn der Schaden Weltweit
    > bei 80 Roadstern liegt, wofuer immerhin 4400 Teslas verkauft wurden, haellt
    > sich das noch in Grenzen. Zumal das mit den guenstigen Model3 nicht
    > geklappt hat, musste schon ein S oder X sein.

    Für den normalen Tesla Fahrer ja. Die Youtuber haben gut Autos verkauft ;)

    Die Model3 LR sind auch fürs Referral Programm zugelassen.

  5. Re: Empfehlungen verkaufen

    Autor: ChMu 18.01.19 - 11:29

    Anduko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Glitti schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    >
    > > Und mal eben 55 Teslas zu verkaufen duerfte auch nicht sooooo einfach
    > sein.
    > > Klar, man kann alles moegliche konstruieren aber wenn der Schaden
    > Weltweit
    > > bei 80 Roadstern liegt, wofuer immerhin 4400 Teslas verkauft wurden,
    > haellt
    > > sich das noch in Grenzen. Zumal das mit den guenstigen Model3 nicht
    > > geklappt hat, musste schon ein S oder X sein.
    >
    > Für den normalen Tesla Fahrer ja. Die Youtuber haben gut Autos verkauft ;)

    Sicher, trotzdem, soooooo viele wohl doch nicht. Sonst waere der Schaden hoeher bis man es bemerkt hat.
    >
    > Die Model3 LR sind auch fürs Referral Programm zugelassen.

    Ging bei mir nicht. Ich habe ein Model 3 bestellt und der code wurde nicht angenommen. Wohlgemerkt fuer das Roadster Program. Fuer das normale Supercharger referral ja. Es geht hier ja um den secret discount. Es werden aber alle referral programme eingestellt.

  6. Re: Empfehlungen verkaufen

    Autor: raph84 18.01.19 - 20:47

    ChMu schrieb:

    > 2% (die einwandfrei zu hoch sind, da hat sich
    > einer boese verrechnet)

    Unsinn, da hat sich sicher niemand verrechnet, Tesla ist nur geizig wie nix gutes.

    2% sind doch nix, jedes Standard Referal Programm bietet mehr, und normale Autohersteller sind schnell bei 10-20% Rabatt über die (bei Tesla nicht vorhandene) Marge der Verkäufer hinaus.

    ...und Tesla gibt soweit wie ich gehört hab noch nicht mal Rabatte!

    Wenn ich bei jedem anderen Hersteller der Welt Autos für ¤3.3 Mio (schätzen wir mal ¤60k / Schnitt, realistischerweise mit Model S und X sogar viel mehr) zum Listenpreis bestelle kann ich garantiert 500k Kickback raushandeln. Die sollten mal lieber schöne Schleifen um die Teslas binden und froh sein das Ihre Listenpreis zahlenden Kunden das Marketing, zum Großteil kostenfrei, übernehmen.

  7. Re: Empfehlungen verkaufen

    Autor: mgutt 19.01.19 - 11:27

    Ja eben. Die haben eine Marge von sagen wir 20% und geben davon 10% pro Auto an einen Dritten ab. Das tut denen nicht weh. Dass sie das Programm streichen ist eher eine allgemeine Sparmaßnahme so wie jetzt die Kündigung der Mitarbeiter. Tesla investiert sehr viel in den Erfolg des Model 3 und wenn das floppt, ist der Ofen aus, da die Fabriken nicht für die paar Luxus-Modelle gedacht sind.

  8. Re: Empfehlungen verkaufen

    Autor: scroogie 19.01.19 - 18:04

    Der Hauptautor von Electrek bekommt doch anscheinend sogar zwei kostenlose (außer Steuern) Roadster, siehe Screenshot in seinem Blog. Das ist schon heftig, wenn man sich vorstellt, dass der 250.000$ kostet.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ARTHEN Kommunikation GmbH, Karlsruhe
  2. Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung, Bremerhaven
  3. Hogrefe Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen
  4. RWE AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. 49,99€
  3. (u. a. Mega-Man 11 für 11,99€, Lost Planet 3 für 3,99€, Barotrauma für 11€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss