1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zulassung autonomer Autos: Der…

Der "Goldene Führerschein"

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der "Goldene Führerschein"

    Autor: zuschauer 13.05.19 - 15:06

    Der BuPrä war offensichtlich zu beschäftigt und hat mir keinen "Goldenen Führerschein" geschickt...
    Falls erfahrene Autofahrer mit > 50 Jahren Praxis noch auf "neue" Situationen im Straßenverkehr stoßen sollten, kann es nur daran liegen, daß sie weniger als 1 Mio km zurückgelegt haben in ihrer "Karriere"! Oder sie sind gebrechlich und es floß schon immer weniger Strom in ihren Köpfen...

    Ja, eines Tages wird man Gehirne auslesen und auch den Fahrerfahrungs-Speicher auswerten können. Mag sein, daß diese Daten dann einfließen in die Programmierung.

    Die Behauptung, autonome Autos führen sicherer, wird zumindest in der sehr langen Übergangsphase konterkariert durch die Zunahme der Unfälle - aus einem einfachen Grund:
    Auto-Autos fahren immer vorschriftsmäßig, und das wird und MUSS zu Unfällen führen, weil Menschen anders ticken! Es sei denn, sie sind Beamte...

    Und: Ein Fahrer kann unmöglich "kurzfristig" das Steuer übernehmen, denn er hat das Geschehen nicht verfolgt und verfügt über keinerlei Car-to-X Informationen!

    Frage: Was für einen Führerschein und welche Fähigkeiten brauchen solche "Gelegenheits-Eingreifer"?

  2. Re: Der "Goldene Führerschein"

    Autor: Eheran 13.05.19 - 16:29

    >Auto-Autos fahren immer vorschriftsmäßig, und das wird und MUSS zu Unfällen führen, weil Menschen anders ticken! Es sei denn, sie sind Beamte...
    Würde mich ja mal interessieren, wie das passieren soll.
    Noch dazu wo sich sowieso immer >50% vorschriftsmäßig verhalten, also egal ob heute schon oder sonstwann.
    Es ist deutlich die Minderheit, die sich im Verkehr schlecht verhält. Vielleicht 10%.
    Warum führt das nicht schon zu den prophezeiten Unfällen?

  3. Re: Der "Goldene Führerschein"

    Autor: Avarion 13.05.19 - 16:33

    Das mit dem immer Vorschriftsmässig fahren ist doch ok. Eine Vorschrift ist sich dem Verkehrsfluss anzupassen.

    Google ist ja auch den weg gegangen das deren Autos einige Meilen schneller fahren dürfen als vorgeschrieben um den Verkehr nicht zu behindern.

  4. zu alt

    Autor: Katharina Kalasch Petrovka 13.05.19 - 16:52

    zuschauer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Falls erfahrene Autofahrer mit > 50 Jahren Praxis noch auf "neue"
    > Situationen im Straßenverkehr stoßen sollten, kann es nur daran liegen, daß
    > sie weniger als 1 Mio km zurückgelegt haben in ihrer "Karriere"! Oder sie
    > sind gebrechlich und es floß schon immer weniger Strom in ihren Köpfen...


    Wenn jemand 50 Jahre Fahrerfahrung hat muss diese Person mindestens 66 Jahre alt sein. Da ist man eigentlich schon in dem Bereich wo man über eine zusätzliche Fahrprüfung nachdenken könnte, da in dem Alter einfach Reaktionszeit und co nicht mehr auf das Niveau eines 20 Jährigen ist, ergo Sicherheitsrisiko für alle.

    “Was tot ist, kann niemals sterben.”
    — Eisenmänner

    "Der Tod durch Feuer ist der reinste Tod."
    — Melisandre

  5. Re: Der "Goldene Führerschein"

    Autor: Eheran 13.05.19 - 16:55

    >Google ist ja auch den weg gegangen das deren Autos einige Meilen schneller fahren dürfen als vorgeschrieben um den Verkehr nicht zu behindern.

    Seit ich die genaue Geschwindigkeit meines Autos kenne (statt dem dämlichen Tacho, der locker >10% mehr anzeigt): Die meisten fahren tatsächlich das vorgegebene Tempolimit, auch wenn es laut Tacho z.B. 55km/h sind. Klar, +-2 km/h sind es. Aber das passt schon.

    Und dann gibt es Stellen, da fahren quasi alle (außer Fahrschulen) locker mit der Doppelten Geschwindigkeit, zumindest rein. Etwa bei Baustellen, wo es von 60 auf 30 geht und die Leute sich alle ausrollen lassen und erst später an der Engstelle dann ~30 fahren.
    Und dann gibt es natürlich noch die, die in dem Beispiel komplett mit 60 durchfahren, sofern niemand vor ihnen ist. Da vermute ich ähnlich überhebliche Personen wie den TO. Kennen und wissen schon alles.

  6. Re: zu alt

    Autor: zuschauer 13.05.19 - 17:18

    Katharina Kalasch Petrovka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zuschauer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Falls erfahrene Autofahrer mit > 50 Jahren Praxis noch auf "neue"
    > > Situationen im Straßenverkehr stoßen sollten, kann es nur daran liegen,
    > daß
    > > sie weniger als 1 Mio km zurückgelegt haben in ihrer "Karriere"! Oder
    > sie
    > > sind gebrechlich und es floß schon immer weniger Strom in ihren
    > Köpfen...
    >
    > Wenn jemand 50 Jahre Fahrerfahrung hat muss diese Person mindestens 66
    > Jahre alt sein. Da ist man eigentlich schon in dem Bereich wo man über eine
    > zusätzliche Fahrprüfung nachdenken könnte, da in dem Alter einfach
    > Reaktionszeit und co nicht mehr auf das Niveau eines 20 Jährigen ist, ergo
    > Sicherheitsrisiko für alle.

    Der Einwand war ja zu erwarten. Ja, man kann die Alten leicht "aussieben" - insbesondere solche, die mit seelenlosen Kombjuder-Tests nie etwas am Hut hatten in ihrem ganzen Leben.

    Die Politiker werden aber einen Teufel tun und ihre Stammwähler "verärgern" Am Ende wählen die noch GRÜN - was für eine Horror-Vorstellung!

    NB: Ich als "Alter" brauche mir keinen "Mut anzutrinken" oder Drogen reinzupfeifen, um junge Weiber mit meinen "sportlichen" Fahrkünsten zu beeindrucken.

    --> bisweilen habe die Alten ihr Temperament im Griff... Und die Schrecksekunde dauert auch nicht 5 x so lange..

  7. Re: zu alt

    Autor: Katharina Kalasch Petrovka 13.05.19 - 17:24

    zuschauer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Einwand war ja zu erwarten. Ja, man kann die Alten leicht "aussieben"
    > - insbesondere solche, die mit seelenlosen Kombjuder-Tests nie etwas am Hut
    > hatten in ihrem ganzen Leben.

    Tja, getroffene Hunde bellen, oder wie war das? Von daher bin ich froh, dass irgendwann nur noch voll autonome Autos erlaubt sein werden.

    > Die Politiker werden aber einen Teufel tun und ihre Stammwähler "verärgern"
    > Am Ende wählen die noch GRÜN - was für eine Horror-Vorstellung!

    Du meinst die Lemminge welche nur CDU und SPD wählen können?

    > NB: Ich als "Alter" brauche mir keinen "Mut anzutrinken" oder Drogen
    > reinzupfeifen, um junge Weiber mit meinen "sportlichen" Fahrkünsten zu
    > beeindrucken.

    Ich auch nicht.

    “Was tot ist, kann niemals sterben.”
    — Eisenmänner

    "Der Tod durch Feuer ist der reinste Tod."
    — Melisandre

  8. Re: Der "Goldene Führerschein"

    Autor: narfomat 13.05.19 - 17:25

    >Und dann gibt es natürlich noch die, die in dem Beispiel komplett mit 60 durchfahren, sofern niemand vor ihnen ist. Da vermute ich ähnlich überhebliche Personen wie den TO. Kennen und wissen schon alles.

    kleine anregung zum nachdenken...

    sowas eher relativ! genau wie geschwindigkeitsbegrenzungen auf autobahnen. diese müssen ALLEN PKW und kraftwagen unter 3.5t genügen, auch vollgeladene kleintrapos.

    ein beispiel, irgendwo auf der autobahn kommt ne baustelle, spurreduzierung auf 2 + eingeengter linker fahrstreifen, geschwindigkeitsbegrenzung auf z.b. 60.

    diese geschwindigkeitsbegrenzung ist für überdurchschnittliche verkehrsbelastung, also 2 spurig befahren, alle PKW (also auch auch vollbeladene kleintrapos), und natürlich auch wegen der arbeiter die dort ihren job machen (die nachts nicht da sind)...

    NATÜRLICH fahr ich da nachts, wenn kein verkehr ist und maximal vor unter hinter mir nen fahrzeug in grossem abstand, mit meinem pkw nicht 60. das macht keinen sinn...

    wenn ich allein auf 2 spuren nicht in der lage bin z.b. 80 oder 100 zu fahren dann bin ich generell verkehrsgefährdend und sollte überhaupt keinen führerschein haben.

    die gefahr eines unfalls in gegebenem szenario ist DEUTLICH geringer als auf einer völlig normalen landstrasse, die nur einspurig ist, und keine mittelleitplanke hat, auf der alle 100 fahren dürfen (was ja auch der grund ist, warum da ständig die übelsten unfälle passieren und ich auch nicht sehr gerne längere strecken landstrasse fahre wenn ich passagiere an board habe...)

    in og. situation 80 oder 100 statt 60 zu fahren ist WENIGER verkehrsgefährdend als im stadtverkehr 60 statt 50 zu fahren, was fast ALLE machen.

    es ist auch weniger verkehrsgefährdend, als bei 120 auf der autobahn 120 zu fahren, nur mit VOLLKOMMEN ungenügendem sicherheitsabstand (was auch extrem viele autofahrer tun)

    ...und hat nix mit überheblich zu tun sondern mit gesundem menschenverstand, und, um auf das zurückzukommen was der TO vielleicht meinte, praktische erfahrung im strassenverkehr.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 13.05.19 17:28 durch narfomat.

  9. 60 & TO

    Autor: zuschauer 13.05.19 - 17:25

    Eheran schrieb:
    > Und dann gibt es natürlich noch die, die in dem Beispiel komplett mit 60
    > durchfahren, sofern niemand vor ihnen ist. Da vermute ich ähnlich
    > überhebliche Personen wie den TO. Kennen und wissen schon alles.

    Also: Ich fahre auch 60 statt 50, aber niemals in 30er-Zonen.
    Wer oder was ist ein TO?

  10. Re: 60 & TO

    Autor: narfomat 13.05.19 - 17:28

    thread opener.

  11. Re: zu alt - eto prawda?

    Autor: zuschauer 13.05.19 - 17:33

    Katharina Kalasch Petrovka schrieb:

    >
    > Tja, getroffene Hunde bellen, oder wie war das? Von daher bin ich froh,
    > dass irgendwann nur noch voll autonome Autos erlaubt sein werden.
    NJET - ich bin weder betroffen noch belle ich.

    Schön für Dich, wenn Du diese glorreiche Zeit noch erleben darfst...
    > > Die Politiker werden aber einen Teufel tun und ihre Stammwähler
    > "verärgern"
    > > Am Ende wählen die noch GRÜN - was für eine Horror-Vorstellung!
    >
    > Du meinst die Lemminge welche nur CDU und SPD wählen können?
    Nö, es gibt ja auch noch die Linken - und gaanz viele kleine Parteien.

    --> bei der Europawahl gilt JEKAMI...

    > > NB: Ich als "Alter" brauche mir keinen "Mut anzutrinken" oder Drogen
    > > reinzupfeifen, um junge Weiber mit meinen "sportlichen" Fahrkünsten zu
    > > beeindrucken.
    >
    > Ich auch nicht.
    Na, dann sind wir uns in dem Punkt einig

  12. Re: zu alt - eto prawda?

    Autor: Katharina Kalasch Petrovka 13.05.19 - 17:38

    Die Linken sind für mich nicht wählbar.
    Ich bleibe bei meiner FDP, dementsprechend werde ich auch bei der EU Wahl wählen.

    “Was tot ist, kann niemals sterben.”
    — Eisenmänner

    "Der Tod durch Feuer ist der reinste Tod."
    — Melisandre

  13. Re: TO

    Autor: zuschauer 13.05.19 - 17:38

    narfomat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > thread opener.

    Habe ich mir's doch gedacht...

    Nun, meinem OT (opening thread) kannst Du ja mein ungefähres Alter entnehmen - wir Alten haben unseren eigenen Slang. Und wie befleißigen uns noch des Genitivs!

  14. Re: Lachmöwen?

    Autor: zuschauer 13.05.19 - 17:43

    Katharina Kalasch Petrovka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Linken sind für mich nicht wählbar.
    > Ich bleibe bei meiner FDP, dementsprechend werde ich auch bei der EU Wahl
    > wählen.
    Ach ja, die Möwenpick-Parteil gibt es ja weiterhin, uns sie hat noch nicht das Schicksal des BHE und der KPD nachvollzogen. Ist nur eine Frage der Zeit!

  15. Re: Lachmöwen?

    Autor: Katharina Kalasch Petrovka 13.05.19 - 17:50

    zuschauer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach ja, die Möwenpick-Parteil gibt es ja weiterhin, uns sie hat noch nicht
    > das Schicksal des BHE und der KPD nachvollzogen. Ist nur eine Frage der
    > Zeit!


    Nun ich bin mit Mitte 20 ja noch jung, da will ich mir meine Zukunft nicht mit CDU/SPD/Linke/Grüne versauen, sonst müsste man wieder auswandern wo ich eigentlich keinen Bock drauf habe wo ich doch gerade erst deutsche Bürgerin bin ;)

    “Was tot ist, kann niemals sterben.”
    — Eisenmänner

    "Der Tod durch Feuer ist der reinste Tod."
    — Melisandre

  16. Re: Lachmöwen?

    Autor: JackIsBlack 13.05.19 - 17:53

    Lindnern ist da natürlich viel besser. Die Zukunft ist gesichert.

  17. Re: Lachmöwen?

    Autor: Katharina Kalasch Petrovka 13.05.19 - 17:54

    JackIsBlack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lindnern ist da natürlich viel besser. Die Zukunft ist gesichert.

    Für meine spezielle Situation: jup :-P

    “Was tot ist, kann niemals sterben.”
    — Eisenmänner

    "Der Tod durch Feuer ist der reinste Tod."
    — Melisandre

  18. Re: Jung ausgewandert

    Autor: zuschauer 13.05.19 - 18:07

    Katharina Kalasch Petrovka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zuschauer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ach ja, die Möwenpick-Parteil gibt es ja weiterhin, uns sie hat noch
    > nicht
    > > das Schicksal des BHE und der KPD nachvollzogen. Ist nur eine Frage der
    > > Zeit!
    >
    > Nun ich bin mit Mitte 20 ja noch jung, da will ich mir meine Zukunft nicht
    > mit CDU/SPD/Linke/Grüne versauen, sonst müsste man wieder auswandern wo ich
    > eigentlich keinen Bock drauf habe wo ich doch gerade erst deutsche Bürgerin
    > bin ;)
    Schön. Ich bin bereits vor Jahrzehnten ausgewandert, und es reizt mich erneut, bei der EU-Wahl doppelt zu wählen - um herauszufinden, ob die aufmerksam sind...

    Du siehst: Auch im Alter spinnen die Leute!

  19. Re: Jung ausgewandert

    Autor: Katharina Kalasch Petrovka 13.05.19 - 18:15

    zuschauer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schön. Ich bin bereits vor Jahrzehnten ausgewandert, und es reizt mich
    > erneut, bei der EU-Wahl doppelt zu wählen - um herauszufinden, ob die
    > aufmerksam sind...
    >
    > Du siehst: Auch im Alter spinnen die Leute!

    Darf man fragen wohin du ausgewandert bist und wo die hin wollen würdest?
    Bei mir war es Russland -> Deutschland.

    “Was tot ist, kann niemals sterben.”
    — Eisenmänner

    "Der Tod durch Feuer ist der reinste Tod."
    — Melisandre

  20. Re: Jung ausgewandert

    Autor: zuschauer 13.05.19 - 18:22

    Katharina Kalasch Petrovka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zuschauer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Schön. Ich bin bereits vor Jahrzehnten ausgewandert, und es reizt mich
    > > erneut, bei der EU-Wahl doppelt zu wählen - um herauszufinden, ob die
    > > aufmerksam sind...
    > >
    > > Du siehst: Auch im Alter spinnen die Leute!
    >
    > Darf man fragen wohin du ausgewandert bist und wo die hin wollen würdest?
    > Bei mir war es Russland -> Deutschland.

    Frankreich

    Das "verriet" mir bereits Dein Nick... Dein Deutsch ist ochin charasho!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK Anstalt des öffentlichen Rechts, Leipzig
  3. Holtzmann & Sohn GmbH, Ronnenberg
  4. ARRI Media GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 11,00€
  2. (-58%) 24,99€
  3. 38,99€
  4. 2,44€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

  1. Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
    Energiewende
    Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.

  2. Störerhaftung: Weiterhin Unsicherheit bei Anbietern offener WLANs
    Störerhaftung
    Weiterhin Unsicherheit bei Anbietern offener WLANs

    Seit zwei Jahren sollte sich die Furcht vor hohen Abmahnkosten bei offenen WLANs erledigt haben. Doch trotz der gesetzlichen Abschaffung der Störerhaftung bleiben Rechtsunsicherheiten bestehen.

  3. Leistungsschutzrecht: Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
    Leistungsschutzrecht
    Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein

    Zwar ist das französische Leistungsschutzrecht nicht einmal einen Monat in Kraft, doch schon hat die juristische Auseinandersetzung mit Google um dessen Durchsetzung begonnen.


  1. 12:01

  2. 11:40

  3. 11:25

  4. 11:12

  5. 10:58

  6. 10:45

  7. 10:31

  8. 10:29