Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zulassung autonomer Autos: Der…
  6. T…

Die tägliche Praxis beweist das Gegenteil.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Die tägliche Praxis beweist das Gegenteil.

    Autor: SanderK 14.05.19 - 18:13

    Nein! Also... Ja, Du hast da vollkommen Recht!
    Ändert nix, dass gegenseitige Rücksichtnahme nicht nur dem der schnell Fahren will auferlegt wird. Wobei in dem Fall gehe ich meist schon nen Kilometer davor vom Gas.
    Was ich für ein Unmöglichkeit halte, sind 120 auf der ganz linken Spur, wenn die Mittlere frei ist.
    Ich hänge keinen an der Stoßstange, mir meist auch nicht und ein Danka von LKWs ist auch schon eher Standard, weil ich auch zurück stecken kann. Was im allgemeinen auch den Verkehrsfluss besser tut.

  2. Re: Die tägliche Praxis beweist das Gegenteil.

    Autor: Katharina Kalasch Petrovka 14.05.19 - 20:27

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich du. Wenn man mit 200+ angeschossen kommt, dann legt man in der
    > Zeit, in der jemand einen 90 km/h fahrenden LKW mit 110 km/h überholt (also
    > 55m Sicherheitsabstand vor Überholen, 45m nach Überholen und nochmal 20m
    > für das Gespann selber = 120m die man mit 20 km/h differenz fahren muss)
    > eben sehr viel Strecke zurück. Teilweise weiter, als man sehen kann.
    >
    > Das dauert 21 Sekunden. In diesen 21 Sekunden schließt du um 550 Meter auf.
    > Niemand muss beim Einleiten eines Überholvorgangs Fahrzeuge
    > berücksichtigen, die einen halben Kilometer hinter einem sind.
    >
    > Auch Leute die keine 200 fahren dürfen die linke Spur benutzen, und du hast
    > keinen Anspruch darauf deine 200 zu halten. Wenn sein Spurenwechsel dich
    > nicht zu einer Gefahrenbremsung nötigt, ist es kein Fehlverhalten. Aber ihm
    > dann im Kofferraum zu hängen, bis er wieder nach rechts einschert ist es.


    Kein normaler Mensch fährt 200 km/h - vor allem nicht dauerhaft. Das führt deinen ganzen Post ad surdum.

    “Was tot ist, kann niemals sterben.”
    — Eisenmänner

    "Der Tod durch Feuer ist der reinste Tod."
    — Melisandre

  3. Re: Die tägliche Praxis beweist das Gegenteil.

    Autor: SanderK 14.05.19 - 20:31

    Ab wann wäre es auf Dauer?

  4. Re: Die tägliche Praxis beweist das Gegenteil.

    Autor: quineloe 14.05.19 - 22:39

    Wir wohnen bei der schnellsten Autobahn Deutschlands - A9 zwischen Nürnberg und Ingolstadt. Durchschnittsgeschwindigkeit aller PKW 160 km/h.

    KKP wohl offensichtlich nicht.
    Aber is auch egal was xer meint, ab wann es Auf Dauer wäre. Je langsamer der von hinten ankommende Schnellfahrer ist, desto weniger wird er von Richtgeschwindigkeitsfahrern ausgebremst. Mit 140 braucht man echt nicht jammern, wenn man auf 120 verlangsamen muss - ich muss dafür nicht mal bremsen.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  5. Re: Die tägliche Praxis beweist das Gegenteil.

    Autor: Katharina Kalasch Petrovka 14.05.19 - 23:12

    Die meisten Alltagsautos schaffen ja nicht mal die 200kmh +
    Davon ab: ja hier oben in Niedersachsen sind viele Strecken auf 120 bzw. 130 km/h beschränkt. Und daran halte ich mich auch.

    “Was tot ist, kann niemals sterben.”
    — Eisenmänner

    "Der Tod durch Feuer ist der reinste Tod."
    — Melisandre

  6. Re: Die tägliche Praxis beweist das Gegenteil.

    Autor: Copper 15.05.19 - 01:01

    Sind mit "ein 2. muss einen Fehler machen" auch wild im Zick-Zack auf der Straße rumspringende Bäume, Häuser Zäune u.ä. gemeint? ;-)

  7. Re: Die tägliche Praxis beweist das Gegenteil.

    Autor: quineloe 15.05.19 - 07:28

    Dann ist dein Argument, dass dir Leute mit 110km/h beim Überholen von LKW im Weg stehen.... gewohnt gut von dir.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  8. Re: Die tägliche Praxis beweist das Gegenteil.

    Autor: Katharina Kalasch Petrovka 15.05.19 - 07:38

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann ist dein Argument, dass dir Leute mit 110km/h beim Überholen von LKW
    > im Weg stehen.... gewohnt gut von dir.


    Nein ist es nicht.
    So langsam Zweifel ich an deinen geistigen Zustand. Ich schreibe ausdrücklich das ich ganz normal nach StVO fahre und sehr viel Rücksicht auf andere nehme - und du versuchst mir irgendeinen scheiß anzudichten.

    Genau wegen Oberlehrer wie Dir habe ich vorne und hinten Dashcams installiert. Ein paar habe ich auch erfolgreich zur Anzeige gebracht - die Leute haben eine Geldstrafe bekommen - da diese mich bedrängt hatten und der Meinung waren einen belehren zu müssen.

    “Was tot ist, kann niemals sterben.”
    — Eisenmänner

    "Der Tod durch Feuer ist der reinste Tod."
    — Melisandre

  9. Re: Die tägliche Praxis beweist das Gegenteil.

    Autor: gfa-g 27.05.19 - 15:02

    > in meiner täglichen
    > Praxis sind rücksichtslose Autofahrer weitaus häufiger anzutreffen.
    Allgemein schätzen Autos die Geschwindigkeit und Verletzlichkeit von Radfahrern schlecht ein.
    Überholen um auszubremsen, Türen auf ohne sich umzuschauen, zur Seite drängen, und penetrant immer überholen müssen, egal wie unpraktisch oder unnötig.
    Und das ist nicht hin und wieder, sondern permanent.

    Von Leuten die an einem vorbeirasen, und nicht bedenken wie viel Angst das macht, oder wie der Luftdruck wirkt ganz zu schweigen.

    Nein. Autofahrer sind definitiv zu häufig rücksichtslos und aggressiv.
    Motorradfahrer sind noch mal eine ganz andere Kategorie von Idioten.

  10. Re: Die tägliche Praxis beweist das Gegenteil.

    Autor: quineloe 27.05.19 - 19:41

    Beim Sichten meines Videomaterials vergangener Woche habe ich gesehen, dass eine recht banale Situation - Sprinter überholt mich mit überhöhter Geschwindigkeit in der 30er Baustelle mit mehreren Fußgängern auf der Fahrbahn - im Gegenverkehr eine Radfahrerin mit belegtem Kinderanhänger von diesem Idioten in den Straßengraben gedrängt wurde.

    Anzeige ist aber sinnlos, da Fahrerhaftung, und bei solchen Kleinigkeiten will die Polizei nicht ermitteln. Man muss schon jemanden totfahren, dass die aufwachen.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bureau Veritas Certification Germany GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. Stadt Nürnberg, Nürnberg
  4. Hans Soldan GmbH, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,00€
  2. 111,00€
  3. 149,90€
  4. (u. a. Tales of Vesperia: Definitive Edition für 21,99€, Tropico 5: Complete Collection für 6...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    1. Verdi: Paypal Europe plant massiven Stellenabbau in Berlin
      Verdi
      Paypal Europe plant massiven Stellenabbau in Berlin

      Trotz hoher Gewinne will Paypal eine ganze Abteilung in Berlin schließen. Es sollen fast alle Beschäftigten im Stadtteil Wilmersdorf entlassen werden.

    2. Fußball: PES 2020 mit Messi und Maradona plus neuer Kameraperspektive
      Fußball
      PES 2020 mit Messi und Maradona plus neuer Kameraperspektive

      Interaktive Transferverhandlungen mit Maradona und Cruyff, besseres Dribbling und eine neue Kameraperspektive sowie Rasen-Rendering: Konami stellt einige der Neuheiten von PES 2020 vor. Im Trailer sieht manches leider unfreiwillig komisch aus.

    3. Fernseher: Konsumenten wollen große Bildschirme statt HDR und OLED
      Fernseher
      Konsumenten wollen große Bildschirme statt HDR und OLED

      Eine Umfrage der Gfu sieht große Displaydiagonalen als primären Kaufgrund für neue TV-Geräte. Von HDR und OLED haben viele Leute allerdings kaum eine Ahnung. Und doch sind viele bereit, mehr als 1.000 Euro für einen neuen Fernseher zu bezahlen.


    1. 17:35

    2. 17:18

    3. 17:03

    4. 16:28

    5. 16:13

    6. 15:47

    7. 15:35

    8. 15:19