Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zulassung autonomer Autos: Der…

Die Unfälle die es niemals gab

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Unfälle die es niemals gab

    Autor: quasides 13.05.19 - 17:22

    Werden nach wie vor komplett ignoriert.

    Man kann vielleicht bestehende Unfallarten mit neuer Technik verhindern.
    Doch was ist mit den bei weiten öfteren beinah Unfällen die Mneschen durch erfahrung verhindern konnten.

    Beispielsweise gibt es Strecken und abschnitte in denen ich zu ganz bestimmten Zeiten unerwartete Dinge erwarten muss. Zb Angetrunkene die auf die Strasse springen, Samstag abend, in bestimmten bereichen.

    Oder der getunte BMW mit dem 18jährigen Fahrer, von dem ich bereits im vorherein das schlimmste angenommen habe.

    Ich kann gar nicht mehr zählen wie oft ich Unfälle verhindern konnte durch maßnahmen die weit über die STVO hinausgehen. Durch Anzipieren in bestimmten Situationen oder bei bestimmten Fahreren. ODer schlichtweg übervorsichtig defensiven fahren in manchen Situationen.

    Zb die (grüne) Ampel zu ignorieren und die Kreuzung lieber auf Sicht fahren, weil... ja weil man halt seine Stadt kennt.

    In Vielen fällen hätten selbst super Sensoren nichts mehr gebracht. Beim Zeitpunkt des Erfassens wäre man zu schnell mit zuviel gewicht.

    So wird wohl die Anforderung an Automatische Systeme wohl auch ein selbstlernde KI sein.
    Die davon ausgeht das das Kind unberechenbar ist, genauso der angetrunkene.
    Die Im zweifel lieber mal langsamer fährt als einmal zu schnell völlig unabhängig vom erlaubtem.


    Der Uber unfall hat gezeigt das die Technik das derzeit weder macht noch kann. Ein derartiger Unfall wäre wohl vielen erfahrenen Fahrern nicht passiert.

    Automatisches Fahren als Allheilmittel? Wohl nicht so schnell wie man einem das gerne verkaufen mlchte

  2. Re: Die Unfälle die es niemals gab

    Autor: Katharina Kalasch Petrovka 13.05.19 - 17:40

    quasides schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Automatisches Fahren als Allheilmittel? Wohl nicht so schnell wie man einem


    Vielleicht nicht heute oder morgen. In 10 bis 20 Jahren sicherlich :-)

    “Was tot ist, kann niemals sterben.”
    — Eisenmänner

    "Der Tod durch Feuer ist der reinste Tod."
    — Melisandre

  3. Re: Die Unfälle die es niemals gab

    Autor: JackIsBlack 13.05.19 - 17:47

    Man hatte auch mal die Vision von fliegenden Autos für die Masse...

  4. Re: Die Unfälle die es niemals gab

    Autor: sav 13.05.19 - 17:49

    Naja, so wie du es darstellst will autonomes Fahren auch niemand verkaufen.
    Autonomes Fahren ist nur ein Allheilmittel wenn ALLE Autonom fahren oder zumindest die Fahrzeuge sich austauschen. Wenn der Dorftrottel (18) mit seinem Golf Baujahr 1990 mit 150 durch die Innenstadt über rote Ampeln brettert, hilft je nach Szenario natürlich auch kein Autonomes Auto mehr, genauso wie wenn in einem Tunnel mit zwei Fahrspuren plötzlich die Person auf der Gegenspur aus Jux auf die Idee kommt wenige Meter vor dir auf deine Fahrbahn zu wechseln. Irgendwann sind natürlich auch den Bremsen des autonomen Autos Grenzen gesetzt, diese wären bei einem Menschlichen Fahrer aber auch da. Die Lösung wird also sein dem Menschen viel Kontrolle wegzunehmen oder solche Situationen durch Systeme zu verbieten "Schilder/-Ampelerkennung und Maximale Geschwindigkeit vorgeben", "Keine Spurwechsel ermöglichen wenn Sensoren ein entgegenkommendes Fahrzeug auf der Gegenspur erkennen" usw. Dafür macht man solche Simulationen ja auch, um zu gucken wie sich das Fahrzeug mit solchen Regeln dann im Alltag bewährt. Dazu werden dann über kurz oder lang entsprechend alte Fahrzeuge verboten und z.B. bei defekter Schildererkennung lässt sich das Auto halt nicht fahren oder nur mit Tempo 30 zur nächsten Werkstatt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.05.19 17:56 durch sav.

  5. Sensoren werden alles erfassen und darüber berichten

    Autor: zuschauer 13.05.19 - 17:56

    quasides schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Ich kann gar nicht mehr zählen wie oft ich Unfälle verhindern konnte durch
    > maßnahmen die weit über die STVO hinausgehen. Durch Anzipieren in
    > bestimmten Situationen oder bei bestimmten Fahreren. ODer schlichtweg
    > übervorsichtig defensiven fahren in manchen Situationen.
    >
    > Zb die (grüne) Ampel zu ignorieren und die Kreuzung lieber auf Sicht
    > fahren, weil... ja weil man halt seine Stadt kennt.
    >
    > In Vielen fällen hätten selbst super Sensoren nichts mehr gebracht. Beim
    > Zeitpunkt des Erfassens wäre man zu schnell mit zuviel gewicht.
    >
    > So wird wohl die Anforderung an Automatische Systeme wohl auch ein
    > selbstlernde KI sein.
    > Die davon ausgeht das das Kind unberechenbar ist, genauso der angetrunkene.
    >
    > Die Im zweifel lieber mal langsamer fährt als einmal zu schnell völlig
    > unabhängig vom erlaubtem.
    >
    > Der Uber unfall hat gezeigt das die Technik das derzeit weder macht noch
    > kann. Ein derartiger Unfall wäre wohl vielen erfahrenen Fahrern nicht
    > passiert.
    >
    > Automatisches Fahren als Allheilmittel? Wohl nicht so schnell wie man einem
    > das gerne verkaufen mlchte
    Kann mich Deinen Argumenten voll anschließen, aber Du wirst sehen, daß die Befürworter der Auto-Autos nach dem Vorliegen einer kritischen Masse uns ihre "Erfolgszahlen" um die Ohren schlagen werden!

    Denn im Gegensatz zu Dir, der stillschweigend seine Erfahrung. seine Intuition und seinen Verstand einsetzt, darüber aber kein "Buch führt", rechne ich fest damit, daß die Protagonisten "trommeln" werden und die vielen nicht geschehenen Unfälle als Erfolge und "Beweise" verkaufen werden.

    --> wenn ich ein Auto-Auto mit dem charakteristischen Turmaufbau sehe, verpiesele ich mich bei der nächsten Gelegenheit in eine Nebenstraße oder fahre ganz rechts ran - wie man das bei Krankenwagen machen sollte.

    NB: Auto-Autos sind so gefährlich wie solche, in denen die Fahrer einen Hut tragen! Da ist höchste Wachsamkeit geboten!

  6. Re: Sensoren werden alles erfassen und darüber berichten

    Autor: Katharina Kalasch Petrovka 13.05.19 - 17:59

    zuschauer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auto-Autos sind so gefährlich wie solche, in denen die Fahrer einen Hut
    > tragen! Da ist höchste Wachsamkeit geboten!


    Und noch viel mehr gefährlich: Die Leute welche sich für das größte im Auto halten und welche angeblich *nie* Fehler machen.

    “Was tot ist, kann niemals sterben.”
    — Eisenmänner

    "Der Tod durch Feuer ist der reinste Tod."
    — Melisandre

  7. Re: Sensoren werden alles erfassen und darüber berichten

    Autor: sav 13.05.19 - 18:01

    Was ist das für ein Käse. Wenn autonom fahrende Fahrzeuge bei einer Fahrleistung von 1.000.000 KM durchschnittlich 1 Unfall bauen, Menschen bei gleicher Fahrleistung im Durchschnitt aber 5 Unfälle bauen, dann ist das autonom fahrende Auto erstmal sicherer. Wie viele Unfälle der Mensch ggf. nicht hatte obwohl jemand meint dass es dort bestimmt zu 100% zu einem Unfall gekommen wäre, spielt dann erstmal keine Rolle. Die Statistik spricht an der Stelle erstmal für die Autonomen Autos.

    Zahlen sind natürlich frei erfunden, aber auf solch einer Ebene macht eine Diskussion einfach keinen Sinn weil es wohl genau so viele Szenarien gibt wo ein autonom fahrendes Fahrzeug einen Unfall nicht gemacht hätte, ein Mensch aber schon weil er eben nicht Perfekt ist und meint, die WhatsApp Nachricht ist grad wichtiger als ein Auge auf die Straße zu haben.

  8. Whatsapp im Auto lesen oder gar texten?

    Autor: zuschauer 13.05.19 - 18:18

    sav schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist das für ein Käse.


    >... weil es wohl genau so viele Szenarien gibt
    > wo ein autonom fahrendes Fahrzeug einen Unfall nicht gemacht hätte, ein
    > Mensch aber schon weil er eben nicht Perfekt ist und meint, die WhatsApp
    > Nachricht ist grad wichtiger als ein Auge auf die Straße zu haben.

    Nun, wer im Auto als Fahrgast transportiert wird - z. B. in einem Bus (mit oder ohne Fahrer),
    kann sich meinetwegen mit seinem Mäusekino beschäftigen.
    Jemand (m/w/d), der aktiv ein herkömmliches Auto lenkt, hat sich gefälligst darauf zu konzentrieren!

    Leider beobachtet man vermehrt, daß die Leute sich mit "komischer" Musik volldröhnen und noch ganz andere Dinge treiben, die ihre Aufmerksamkeit "fressen".

    Fazit: Wer (am Steuer) "whatsappt", bei dem ist nicht nur ein Rad ab!

  9. Re: Whatsapp im Auto lesen oder gar texten?

    Autor: sav 13.05.19 - 18:23

    Du hast recht, aber genau das ist leider Realität und wird gefühlt immer schlimmer. Im Auto, aufm Fahrrad, als Zombie auf zwei Beinen. Alles Dinge die direkt/indirekt für die (teil-) Automatisierung des Verkehrs sprechen/sorgen werden. Und dementsprechend auch irgendwann das von dir beschrieben Szenario eintritt:
    "aber Du wirst sehen, daß die Befürworter der Auto-Autos nach dem Vorliegen einer kritischen Masse uns ihre "Erfolgszahlen" um die Ohren schlagen werden!"
    Eben weil jeder Mensch anders ist und wider besseren wissens dann doch wieder im Auto mitm Handy rumspielt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.05.19 18:25 durch sav.

  10. Re: Whatsapp im Auto lesen oder gar texten?

    Autor: zuschauer 13.05.19 - 18:29

    sav schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast recht, aber genau das ist leider Realität und wird gefühlt immer
    > schlimmer. Im Auto, aufm Fahrrad, als Zombie auf zwei Beinen. Alles Dinge
    > die direkt/indirekt für die (teil-) Automatisierung des Verkehrs
    > sprechen/sorgen werden.

    Nun, damit Smombies ihr gewohntes Leben führen können, hat u.a. Augsburg Bodenampeln
    an einer Straßenbahnhaltestelle eingerichtet.

    Die Jugend ist unsere "Zukunft"? Na, dann müssen wir sie behüten und ihnen alle Hindernisse aus dem Weg räumen!
    Insbesondere sollte wir Alten denen nicht im Weg stehen!

  11. Re: Whatsapp im Auto lesen oder gar texten?

    Autor: JackIsBlack 13.05.19 - 18:34

    zuschauer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sav schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Du hast recht, aber genau das ist leider Realität und wird gefühlt immer
    > > schlimmer. Im Auto, aufm Fahrrad, als Zombie auf zwei Beinen. Alles
    > Dinge
    > > die direkt/indirekt für die (teil-) Automatisierung des Verkehrs
    > > sprechen/sorgen werden.
    >
    > Nun, damit Smombies ihr gewohntes Leben führen können, hat u.a. Augsburg
    > Bodenampeln
    > an einer Straßenbahnhaltestelle eingerichtet.

    Frage mich immer wieder warum dieses Wort (Smombie) zum Jugendwort des Jahres 2015 gewählt wurde, obwohl es die Jugend nie benutzt hat. Stattdessen wird es anscheinlich von der älteren Generation adaptiert.

    > Die Jugend ist unsere "Zukunft"? Na, dann müssen wir sie behüten und ihnen
    > alle Hindernisse aus dem Weg räumen!
    > Insbesondere sollte wir Alten denen nicht im Weg stehen!

    Zeiten ändern sich eben. War bei den ersten Zebrastreifen bestimmt nicht anders.

  12. Re: Whatsapp im Auto lesen oder gar texten?

    Autor: sav 13.05.19 - 18:40

    Guck dir mal an wie die "Jugendwörter" zum Jugendwort werden. Dann dürfte sich die Frage klären.
    Ansonsten soll es auch nicht um Jung oder Alt gehen. Solchen schwarzen Schafe gibt es wohl in jeder Generation. Auch wenn ich das Gefühl hab, dass die Jugend trotz all der Technik immer unselbstständig wird, aber gut, vielleicht ist das auch einfach nur die Verschiebung der Wahrnehmung mit dem Alter und unsere Eltern haben wir irgendwann das gleiche über uns gedacht.

  13. Re: Whatsapp im Auto lesen oder gar texten?

    Autor: zuschauer 13.05.19 - 18:49

    JackIsBlack schrieb:
    >
    > Frage mich immer wieder warum dieses Wort (Smombie) zum Jugendwort des
    > Jahres 2015 gewählt wurde, obwohl es die Jugend nie benutzt hat.
    > Stattdessen wird es anscheinlich von der älteren Generation adaptiert.
    Als wenn wir Alten es nötig hätten, etwas zu "adaptieren". Unsere Sprachwelt ist "etwas" reichhaltiger als die der Chatter...

    > Zeiten ändern sich eben. War bei den ersten Zebrastreifen bestimmt nicht
    > anders.
    Damals gab es aber noch echte Zebras - und Deutsch-Südwestafrika!

    Heute findet man die nur noch in Zoos - und in Namibia...

  14. Re: Whatsapp im Auto lesen oder gar texten?

    Autor: JackIsBlack 13.05.19 - 19:01

    zuschauer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JackIsBlack schrieb:
    > >
    > > Frage mich immer wieder warum dieses Wort (Smombie) zum Jugendwort des
    > > Jahres 2015 gewählt wurde, obwohl es die Jugend nie benutzt hat.
    > > Stattdessen wird es anscheinlich von der älteren Generation adaptiert.
    >
    > Als wenn wir Alten es nötig hätten, etwas zu "adaptieren". Unsere
    > Sprachwelt ist "etwas" reichhaltiger als die der Chatter...

    Das wage ich doch zu bezweifeln. Die älteren Menschen sind lange so sprachgewandt wie die Generation Y.

  15. Re: Whatsapp im Auto lesen oder gar texten?

    Autor: Katharina Kalasch Petrovka 13.05.19 - 19:38

    zuschauer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damals gab es aber noch echte Zebras - und Deutsch-Südwestafrika!

    Die gibts heute auch noch - sollen übrigens ziemlich gut schmecken :-).

    “Was tot ist, kann niemals sterben.”
    — Eisenmänner

    "Der Tod durch Feuer ist der reinste Tod."
    — Melisandre

  16. Re: Whatsapp im Auto lesen oder gar texten?

    Autor: zuschauer 13.05.19 - 19:44

    Katharina Kalasch Petrovka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zuschauer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Damals gab es aber noch echte Zebras - und Deutsch-Südwestafrika!
    >
    > Die gibts heute auch noch - sollen übrigens ziemlich gut schmecken :-).
    Noch besser als Pferdefleisch? Oder Blini?

  17. Re: Whatsapp im Auto lesen oder gar texten?

    Autor: Katharina Kalasch Petrovka 13.05.19 - 22:54

    zuschauer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Noch besser als Pferdefleisch?

    Geh ich mal von aus. Hatte Pferd noch nie außer in der Aldi-Lasagne.
    Ich war aber noch nicht in Namibia / Joe's beerhouse - steht aber noch an.

    “Was tot ist, kann niemals sterben.”
    — Eisenmänner

    "Der Tod durch Feuer ist der reinste Tod."
    — Melisandre

  18. Re: Die Unfälle die es niemals gab

    Autor: gadthrawn 14.05.19 - 09:12

    Katharina Kalasch Petrovka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > quasides schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Automatisches Fahren als Allheilmittel? Wohl nicht so schnell wie man
    > einem
    >
    > Vielleicht nicht heute oder morgen. In 10 bis 20 Jahren sicherlich :-)

    Quatsch. Realitätsleugner glaubten Musk ja auch 2015 wird einmal quer durch die USA funktionieren.
    Mustererkennung ist schon etwas komplizierter. Und die Realität auf Strassen ist groß und komplex.
    Oder glaubst du das welche Aufgabe du auch immer hast sie ein Roboter in 10 Jahren erfüllt?

  19. Re: Whatsapp im Auto lesen oder gar texten?

    Autor: xxsblack 14.05.19 - 09:27

    zuschauer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Katharina Kalasch Petrovka schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > zuschauer schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Damals gab es aber noch echte Zebras - und Deutsch-Südwestafrika!
    > >
    > > Die gibts heute auch noch - sollen übrigens ziemlich gut schmecken :-).
    > Noch besser als Pferdefleisch? Oder Blini?

    Pferd hat einen herben/kräftigen Geschmack und bei Zebra hat man m.M.n. noch einen typischen Wildgeschmack dabei. Kommt natürlich auch auf das Futter drauf an. ;-)
    Mir sagt Pferd mehr zu wie Zebra. :D

  20. Re: Whatsapp im Auto lesen oder gar texten?

    Autor: Katharina Kalasch Petrovka 14.05.19 - 09:39

    xxsblack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pferd hat einen herben/kräftigen Geschmack und bei Zebra hat man m.M.n.
    > noch einen typischen Wildgeschmack dabei. Kommt natürlich auch auf das
    > Futter drauf an. ;-)
    > Mir sagt Pferd mehr zu wie Zebra. :D


    Gibt da unten ja noch ein paar andere tolle Sachen zum probieren:

    - Kudu
    - Strauß
    - Krokodil
    - Löwe

    :-D

    “Was tot ist, kann niemals sterben.”
    — Eisenmänner

    "Der Tod durch Feuer ist der reinste Tod."
    — Melisandre

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Meckenheim
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres und Sport, Landesamt für Verfassungsschutz, Hamburg
  3. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
  4. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 289€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    1. SK Telecom: Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln
      SK Telecom
      Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

      Die Telekom und SK Telecom gründen ein Joint Venture, um 5G-Netztechnik selbst zu entwickeln. Dabei geht es besonders um Inhouse-Technik für den neuen Mobilfunkstandard.

    2. Elektromobilität: Masterplan für mehrere Millionen Ladepunkte geplant
      Elektromobilität
      Masterplan für mehrere Millionen Ladepunkte geplant

      Der Autogipfel der Bundesregierung hat kaum konkrete Ergebnisse für die Elektromobilität gebracht. Nun soll ein "Masterplan" für die Ladeinfrastruktur das Kaufen von Elektroautos attraktiver machen.

    3. Linux: Kernel-Lockdown-Patches kommen als Security-Modul
      Linux
      Kernel-Lockdown-Patches kommen als Security-Modul

      Nachdem Google-Entwickler Matthew Garrett die Patches für den Kernel-Lockdown wieder belebt hat, ist die Technik nun als Linux Security Module umgearbeitet worden.


    1. 15:24

    2. 15:00

    3. 14:42

    4. 14:15

    5. 14:00

    6. 13:45

    7. 13:30

    8. 13:15