Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zulieferer: Tesla hat angeblich…

Immerhin...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Immerhin...

    Autor: ulink 24.07.18 - 11:02

    ... ist der Artikel (wie fast immer) deutlich besser als das heise Pedant.

    Trotzdem ist die Haupt- und die Unterueberschrift relativ mittelmaessiger Glaskugel-Journalismus in unheiliger Allianz mit der persoenlichen Meinung des Autors.
    Ehrenwerterweise wird umfaenglich Gebrauch von "angeblich", "soll" und "Laut Wallstreet Journal" gebraucht gemacht, aber letztlich ist damit der Artikel relativ nutzlos.

    Aus dem originalen Statment (siehe Post von User PatFoster) kann man jedenfalls das Fazit des Artikels serioeserweise NICHT herausgelesen haben. Waere es nicht besser gewesen, gleich das originale Statement von Tesla/Musk zu verwenden und daraus einen (als solchen gekennzeichneten) Kommentar zu machen?

    Jedenfalls, so eine "Cashback" Bitte habe ich selbst schon von einem meiner Kunden erhalten, obwohl ein aufrechter Rahmenvertrag mit fixen Preisen fuer etliche Jahre bestand. Den Kunden darf ich hier leider nicht nennen, aber soviel kann ich sagen: der ist WIRKLICH gross und hatte und hat Geld wie Heu und garantiert keinerlei Liquiditaetsprobleme.

  2. Re: Immerhin...

    Autor: gadthrawn 24.07.18 - 12:10

    ulink schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... ist der Artikel (wie fast immer) deutlich besser als das heise Pedant.
    >
    > Trotzdem ist die Haupt- und die Unterueberschrift relativ mittelmaessiger
    > Glaskugel-Journalismus in unheiliger Allianz mit der persoenlichen Meinung
    > des Autors.
    > Ehrenwerterweise wird umfaenglich Gebrauch von "angeblich", "soll" und
    > "Laut Wallstreet Journal" gebraucht gemacht, aber letztlich ist damit der
    > Artikel relativ nutzlos.
    >
    > Aus dem originalen Statment (siehe Post von User PatFoster) kann man
    > jedenfalls das Fazit des Artikels serioeserweise NICHT herausgelesen haben.
    > Waere es nicht besser gewesen, gleich das originale Statement von
    > Tesla/Musk zu verwenden und daraus einen (als solchen gekennzeichneten)
    > Kommentar zu machen?

    Das Statement war eine der üblichen Tesla Antworten.

    Tesla hat auch ein Statement bei einem der tödlichen Unfälle gemacht dass der Fahrer kurz davor gewarnt wurde - die US Behörde hat danach herausgefunden dass die letzten 15 Minuten keine Warnung da war und Tesla aus verschiedenen GRünden von der Untersuchung ausgeschlossen.
    Teslas Werbung sagt, der Autopilot sei sicherer - und bisher gibt es mehr Autopilot-Tote im Vergleich zu manuellem Tesla Fahren...
    Die Autos sollen bezahlbar sein - aber erst später.
    Die Solarschindeln sollen günstiger sein - aber nur wenn man maximal 30% damit deckt und wohl gleichzeitig eine Sonnen- und Mondfinsternis ist.
    Selbst wenn ein staatlicher Leiter sagt: Musk liefert uns ein unpraktisches unerwünschtes Uboot- dann sind die Muskschen Nachrichten: das ist doch nicht der Leiter der Operation (Thailand muss sich da ja nicht auskennen, wenn sie einsetzen...) und der andere Kritiker ist doch PädoBoy. Und die anderen vor Ort wissen ja auch nichts.

    Sorry, Propaganda as usual.

  3. Re: Immerhin...

    Autor: ulink 24.07.18 - 13:41

    Trotzdem sind das erst einmal Aussagen, die zur Kenntnis zu nehmen sind.
    Der Artikel ist nur die uebliche nutzlose Kaffesatzleserei + persoenliche Meinung ohne Hintergrund.

    Wenn Herr Musk einen Furz laesst, heisst es am naechsten Tage: Musk krank, Tesla in 3 Tagen pleite.

  4. Re: Immerhin...

    Autor: teenriot* 24.07.18 - 13:52

    Oder: "Elon Musk bezahlt einen Einhornfurz"

    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/tesla-chef-elon-musk-bezahlt-einen-einhornfurz-a-1219710.html

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
  3. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  4. AOK - Die Gesundheitskasse in Hessen, Eschborn bei Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. 3,99€
  3. 17,99€
  4. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Mailinglisten: Yahoo Groups wird deutlich eingeschränkt
    Mailinglisten
    Yahoo Groups wird deutlich eingeschränkt

    Mit kurzer Vorwarnzeit wird der Service Yahoo Groups massiv eingeschränkt. Bald können keine neuen Dateien mehr hochgeladen werden, bestehende Daten werden größtenteils im Dezember gelöscht.

  2. Hyperloop: rLoop kauft Reste von Arrivo
    Hyperloop
    rLoop kauft Reste von Arrivo

    Im Dezember vergangenen Jahres hat das Hyperloop-Unternehmen Arrivo Insolvenz angemeldet. Das Startup rLoop hat das geistige Eigentum übernommen und will die Projekte weiterführen.

  3. Dapr: Microsoft legt Runtime für verteilte Anwendungen offen
    Dapr
    Microsoft legt Runtime für verteilte Anwendungen offen

    Mit der Open-Source-Runtime Dapr, der Distributed Application Runtime, will Microsoft das Entwickeln von Anwendungen mit Microservice-Architekturen vereinfachen.


  1. 15:29

  2. 14:36

  3. 13:58

  4. 12:57

  5. 12:35

  6. 12:03

  7. 11:50

  8. 11:35