Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zulieferer: Tesla hat angeblich…
  6. Thema

Kickstarter nicht Unternehmen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Kickstarter nicht Unternehmen

    Autor: thinksimple 24.07.18 - 18:35

    katze_sonne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crossblade schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es ist echt seltsamm.
    > >
    > > Ein teures Produkt das auch mehr als genug abnehmer findet soll sich
    > nicht
    > > rechnen?
    > Das Model S und X rechnen sich meines Wissens nach sowieso. Und wer sagt,
    > dass sich das Model 3 nicht rechnet? Das ist halt das Problem beim
    > Quartalsdenken: Die Produktionsanlagen neu zu kaufen, ist teuer. Sehr
    > teuer. Das lohnt sich nur langfristig. Aber "rechnet" sich das deswegen
    > dann nicht? Gibt genug Analysen, die dem Model 3 eine extrem große
    > Profitabilität prognostizieren. 30% Bruttomarge, sagt ein Bericht. Ein
    > anderer: Produktionskosten von 28.000 USD. Und du sagst, das lohnt sich
    > nicht? Ja, solange wie die Produktion noch nicht rund läuft. Aber das wird
    > aktuell auch langsam.
    >
    > > Die Preise der Zulieferer waren ja von anfang an bekannt - an denen kann
    > > die plötzliche Kostenexplosion nicht liegen, muss also an den Fixkosten
    > > (Gehälter, Werksgelände)
    > Ja, mehr Gehälter, da mehr Menschen in der Produktion als gedacht und
    > weniger Automatisierung.
    >
    > > Schon Komisch, dass jetzt gerade die Zulieferer da für die klassische
    > > fehlkalkulation der Firma einspringen sollen und E.M. nicht etwas von
    > > seinen privaten Millionen zuschießt.
    > Ohh, ist bei anderen Autoherstellern noch nie vorgekommen, dass der
    > Hersteller das Produkt des Zulieferers plötzlich günstiger haben möchte.
    > Vor allem, wenn er dann mehr davon abnimmt. Und dann gibt es noch so Fälle
    > wie VW vs. Prevent. Die bekriegen sich regelrecht.

    Wieso mehr davon abnimmt? Noch wird weniger als geplant abgenommen. Die Lieferanten mussten aber seit 12/2017 die Kappa für 5000/Woche vorhalten. Und bis Ende des Jahres sind jetzt nur 7.000/Woche angekündigt. Und jetzt soll der Zulueferant Rabatte für die Zukunft geben das vielleicht doch irgendwann 10.000//Woche abgenommen werden? Sorry irgendwie verquer

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  2. Re: Kickstarter nicht Unternehmen

    Autor: thinksimple 24.07.18 - 18:47

    Kay_Ahnung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crossblade schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > > Ohh, ist bei anderen Autoherstellern noch nie vorgekommen, dass der
    > > > > Hersteller das Produkt des Zulieferers plötzlich günstiger haben
    > > möchte.
    > > > > Vor allem, wenn er dann mehr davon abnimmt. Und dann gibt es noch so
    > > > Fälle
    > > > > wie VW vs. Prevent. Die bekriegen sich regelrecht.
    > > >
    > > > Hersteller fragen nicht nach Rabatten von bereits bezahlten Leistungen
    > > > nachträglich.
    > > > Nur Tesla tut das. Die anderen stellen Abhängigkeiten her. Auch nicht
    > > nett,
    > > > aber da werden die Zulieferer nicht nachträglich noch um ihr bereits
    > > > verdientes Geld erleichtert ;)
    > >
    > > Ja in der Autoindustrie wird Knallhart Verhandelt. Da geht es auch oft
    > um
    > > Cent Beträge, just in Time Lieferungen usw...
    > > Aber nach Vertragsabschluss verhandeln zu wollen ist ein Absolutes
    > No-Go.
    > > insbesondere, da ich vermute, das einige Zulieferer dem Prestigeobjekt
    > > Tesla schon sehr gute Konditionen die man sonst nur mit sehr
    > langfristigen
    > > Verträgen bekommt eingeräumt hatten.
    > >
    > > Außerdem wirft es ein nicht so gutes Licht auf die Firma -
    > Produktionsziel
    > > zum ersten mal erreicht - immernoch Verluste und ach ja wir müssen jetzt
    > > Betteln gehen...
    >
    > Naja wohl kein absolutes No-Go andere machen das auch:
    >
    > Rabatte erzwungen
    >
    > "Hinter vorgehaltener Hand allerdings geben die Zulieferer zu, dass sie
    > zunehmend unter Druck gesetzt werden. Neuverträge würden zum Beispiel oft
    > von Rabatten bei bestehenden Lieferverträgen abhängig gemacht. „Quick
    > savings" heißen die nachträglich erzwungen Nachlässe in der Branche. Alle
    > Jahre wieder müsse mit neuen Aufforderungen zu weiteren (oft mehrfachen)
    > Preissenkungen gerechnet werden – der ständige Preisvergleich mit
    > Wettbewerbern erhöhe den Preisdruck zusätzlich, so Kühnel."
    >
    > (www.nw.de
    >
    > Noch einer:
    >
    > "Nach Vertragsabschluss Rabatte fordern? Hersteller rechtfertigen das
    > damit, dass Zulieferer dank des Auftrags Fixkosten reduzieren könnten.
    > Anlagen würden besser ausgelastet, länger laufen. VW erklärt, dass der
    > Konzern zur „Optimierung der laufenden Serie“ auch
    > „Effizienz-Rabatte“ fordere, wenn sich für Lieferanten durch
    > die Neuvergabe wirtschaftliche Vorteile wie bessere
    > Refinanzierungsmöglichkeiten ergäben. "
    >
    > (www.wiwo.de

    Du vergisdt aber eines: Diese Zulieferer haben mehrere Projekte und Verträge bei einem Hersteller.

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  3. Re: Kickstarter nicht Unternehmen

    Autor: Kay_Ahnung 24.07.18 - 19:17

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kay_Ahnung schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > crossblade schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > > > Ohh, ist bei anderen Autoherstellern noch nie vorgekommen, dass
    > der
    > > > > > Hersteller das Produkt des Zulieferers plötzlich günstiger haben
    > > > möchte.
    > > > > > Vor allem, wenn er dann mehr davon abnimmt. Und dann gibt es noch
    > so
    > > > > Fälle
    > > > > > wie VW vs. Prevent. Die bekriegen sich regelrecht.
    > > > >
    > > > > Hersteller fragen nicht nach Rabatten von bereits bezahlten
    > Leistungen
    > > > > nachträglich.
    > > > > Nur Tesla tut das. Die anderen stellen Abhängigkeiten her. Auch
    > nicht
    > > > nett,
    > > > > aber da werden die Zulieferer nicht nachträglich noch um ihr bereits
    > > > > verdientes Geld erleichtert ;)
    > > >
    > > > Ja in der Autoindustrie wird Knallhart Verhandelt. Da geht es auch oft
    > > um
    > > > Cent Beträge, just in Time Lieferungen usw...
    > > > Aber nach Vertragsabschluss verhandeln zu wollen ist ein Absolutes
    > > No-Go.
    > > > insbesondere, da ich vermute, das einige Zulieferer dem Prestigeobjekt
    > > > Tesla schon sehr gute Konditionen die man sonst nur mit sehr
    > > langfristigen
    > > > Verträgen bekommt eingeräumt hatten.
    > > >
    > > > Außerdem wirft es ein nicht so gutes Licht auf die Firma -
    > > Produktionsziel
    > > > zum ersten mal erreicht - immernoch Verluste und ach ja wir müssen
    > jetzt
    > > > Betteln gehen...
    > >
    > > Naja wohl kein absolutes No-Go andere machen das auch:
    > >
    > > Rabatte erzwungen
    > >
    > > "Hinter vorgehaltener Hand allerdings geben die Zulieferer zu, dass sie
    > > zunehmend unter Druck gesetzt werden. Neuverträge würden zum Beispiel
    > oft
    > > von Rabatten bei bestehenden Lieferverträgen abhängig gemacht.
    > „Quick
    > > savings" heißen die nachträglich erzwungen Nachlässe in der Branche.
    > Alle
    > > Jahre wieder müsse mit neuen Aufforderungen zu weiteren (oft mehrfachen)
    > > Preissenkungen gerechnet werden – der ständige Preisvergleich mit
    > > Wettbewerbern erhöhe den Preisdruck zusätzlich, so Kühnel."
    > >
    > > (www.nw.de
    > >
    > > Noch einer:
    > >
    > > "Nach Vertragsabschluss Rabatte fordern? Hersteller rechtfertigen das
    > > damit, dass Zulieferer dank des Auftrags Fixkosten reduzieren könnten.
    > > Anlagen würden besser ausgelastet, länger laufen. VW erklärt, dass der
    > > Konzern zur „Optimierung der laufenden Serie“ auch
    > > „Effizienz-Rabatte“ fordere, wenn sich für Lieferanten durch
    > > die Neuvergabe wirtschaftliche Vorteile wie bessere
    > > Refinanzierungsmöglichkeiten ergäben. "
    > >
    > > (www.wiwo.de
    >
    > Du vergisdt aber eines: Diese Zulieferer haben mehrere Projekte und
    > Verträge bei einem Hersteller.

    Wer sagt das das bei den Zulieferern für Tesla nicht so ist :D klar hat VW und andere mehr Marktmacht aber es gibt ja auch oft kleine Zulieferer vll. sogar welche die nur Tesla beliefern oder nur Tesla und z.B. Ford, wenn dir einer von zwei Käufern wegbricht hast du auch Probleme. Außerdem hat Tesla ja evtl. andere Zulieferer die nicht an VW und co. liefern z.B. für teile der Supercharger oder für zubehör für die Solarschindeln oder die Powerwalls (bei diesen Zulieferern könnte Tesla durchaus einiges an Macht haben.

  4. Re: Kickstarter nicht Unternehmen

    Autor: Luke321 24.07.18 - 19:55

    Kay_Ahnung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ok vielen dank ja da hast du natürlich recht jedoch hat Tesla auch ein paar
    > Vorteile:
    > 1. Es braucht pro Auto weniger Teile = Kostenersparnis gegenüber
    > herkömmlichen Produzenten (z.B. Zündkerze/Teurer Verbrennungsmotor usw.

    Das ist weit weniger dramatisch als es oft dargestellt, da viele Teile im Motor mehrfach vorkommen (alles pro Zylinder vorhanden ist). Dazu kommt, dass das natürlich auch für Elektroautos anderer Hersteller gilt.

    > 2. die Batterie der wohl Teuerste teil beim E-Auto (hier hat Tesla einen
    > starken und fähigen Partner (Panasonic) und Produziert diese schon in
    > großen Stückzahlen = gesetz der Massenproduktion = günstigere Akkus)

    Auch das ist nichts, was Tesla auf ewig exklusiv hätte. Im Gegenteil ich sehe Panasonic da eigentlich am deutlich längeren Hebel.

    > Das Problem ist wenn Tesla stehenbleibt bei der Expansion kommen irgendwann
    > die großen (VW/Daimler/Toyota) diese haben natürlich schon viele Kunden und
    > können aufgrund der Größe bessere Preise aushandeln. Deswegen muss Tesla
    > schauen das es so schnell wie möglich wächst.

    Die werden so oder so kommen, da braucht man sich keine Illusion machen. Das ist genau die Gefahr die ich sehe. Dass Tesla getrieben vom Hype in ein Wettrüsten mit großen Konzernen geht. Das können sie nur verlieren.
    Ich sehe auch die Notwendigkeit gar nicht.
    Wenn man überzeugende Produkte hat kann man auf dem Automarkt problemlos wachsen. Dort sind immer schon große Hersteller so gut wie verschwunden und andere groß geworden.

    > Du hast bei der Marge zum Teil Recht allerdings ist es trotzdem ein
    > interessanter indikator denn je größer die Bruttomarge ist desto mehr
    > spielraum hat Tesla bei den anderen Kostenfaktoren,

    Das stimmt schon, nur sinken auch nicht alle variablen Kosten. Und Stückzahlen erhöht hat Tesla wie du sagtest jetzt schon seit Jahren, nur merkt man eben nichts.
    Im Prinzip ist das alles Kaffeesatzleserei. Objektiv prüfbar ist was am Ende raus kommt und das ist bislang ein Minus. Und so langsam steht vielen das Minus eben schon zu lange.

  5. Re: Kickstarter nicht Unternehmen

    Autor: SJ 25.07.18 - 09:51

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die letzten Male als Ziele "erreicht"
    > wurden war ja vorher auf Halde produziert...

    Da haste sicher einen Beleg für.

    > hm.. Tesla musste letztes Halbjahr wieder nen Rekordverlust bestätigen. Das
    > 28000 $ ist unbestätigt und du wirst keinen Namen dazu finden der das
    > wirklich gesagt hat.

    Doch: Munro & Associates

    https://electrek.co/2018/07/16/tesla-model-3-teardown-profitability/

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  6. Re: Kickstarter nicht Unternehmen

    Autor: SJ 25.07.18 - 09:55

    bernd71 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber die Modelle sind ja auch im
    > After-Sales Bereich nicht gerade günstig.

    Nachweis?

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  7. Re: Kickstarter nicht Unternehmen

    Autor: E-Mover 26.07.18 - 21:53

    Luke321 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ...
    > Im Prinzip ist das alles Kaffeesatzleserei. Objektiv prüfbar ist was am
    > Ende raus kommt und das ist bislang ein Minus. Und so langsam steht vielen
    > das Minus eben schon zu lange.

    Dir offensichtlich auch.
    Faszinierend, wie viele arme Fachleute und reiche Vollidioten (wie Elon Musk) es doch auf der Welt gibt :-))

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  3. Medion AG, Essen
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 4,99€
  3. 69,99€ (Release am 25. Oktober)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49