Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zulieferer: Tesla hat angeblich…

Kickstarter nicht Unternehmen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kickstarter nicht Unternehmen

    Autor: crossblade 24.07.18 - 08:46

    Es ist echt seltsamm.

    Ein teures Produkt das auch mehr als genug abnehmer findet soll sich nicht rechnen?
    Die Preise der Zulieferer waren ja von anfang an bekannt - an denen kann die plötzliche Kostenexplosion nicht liegen, muss also an den Fixkosten (Gehälter, Werksgelände) oder den Werbeausgaben (Kostenlose Teslas für Stars oder Tesla in Space) liegen.

    Schon Komisch, dass jetzt gerade die Zulieferer da für die klassische fehlkalkulation der Firma einspringen sollen und E.M. nicht etwas von seinen privaten Millionen zuschießt.

    Irgendwie erinnert das ganze mich an ein Kickstarter Projekt wo man plötzlich feststellt, dass es sich zu diesem Preis nicht umsetzen kann als ein modernes Unternehmen

  2. Re: Kickstarter nicht Unternehmen

    Autor: Niaxa 24.07.18 - 08:52

    Naja so hoch sind die Verkäufe nun auch wieder nicht. Man wollte ganz groß durchstarten und hat eben doch nur mini angefangen. Hätte man es ruhiger mit weniger Versprechen angegangen, gäbe es ein solches Problem heute wohl nicht.

  3. Re: Kickstarter nicht Unternehmen

    Autor: Pixel5 24.07.18 - 08:53

    crossblade schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist echt seltsamm.
    >
    > Ein teures Produkt das auch mehr als genug abnehmer findet soll sich nicht
    > rechnen?
    > Die Preise der Zulieferer waren ja von anfang an bekannt - an denen kann
    > die plötzliche Kostenexplosion nicht liegen, muss also an den Fixkosten
    > (Gehälter, Werksgelände) oder den Werbeausgaben (Kostenlose Teslas für
    > Stars oder Tesla in Space) liegen.
    >
    > Schon Komisch, dass jetzt gerade die Zulieferer da für die klassische
    > fehlkalkulation der Firma einspringen sollen und E.M. nicht etwas von
    > seinen privaten Millionen zuschießt.
    >
    > Irgendwie erinnert das ganze mich an ein Kickstarter Projekt wo man
    > plötzlich feststellt, dass es sich zu diesem Preis nicht umsetzen kann als
    > ein modernes Unternehmen


    der Tesla der ins All geschossen wurde war ein Privatwagen von Elon Musk.

  4. Re: Kickstarter nicht Unternehmen

    Autor: FrankGallagher 24.07.18 - 08:54

    Musk hat keine privaten Millionen. Sein Vermögen liegt in Tesla und SpaceX Aktien, Bargeld ist bei ihm nicht zu holen.

  5. Re: Kickstarter nicht Unternehmen

    Autor: Anonymer Nutzer 24.07.18 - 09:00

    crossblade schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist echt seltsamm.
    >
    > Ein teures Produkt das auch mehr als genug abnehmer findet soll sich nicht
    > rechnen?
    > Die Preise der Zulieferer waren ja von anfang an bekannt - an denen kann
    > die plötzliche Kostenexplosion nicht liegen, muss also an den Fixkosten
    > (Gehälter, Werksgelände) oder den Werbeausgaben (Kostenlose Teslas für
    > Stars oder Tesla in Space) liegen.
    >
    > Schon Komisch, dass jetzt gerade die Zulieferer da für die klassische
    > fehlkalkulation der Firma einspringen sollen und E.M. nicht etwas von
    > seinen privaten Millionen zuschießt.
    >
    > Irgendwie erinnert das ganze mich an ein Kickstarter Projekt wo man
    > plötzlich feststellt, dass es sich zu diesem Preis nicht umsetzen kann als
    > ein modernes Unternehmen

    Natürlich hat Tesla falsch kalkuliert und zwar bei der Produktion des Tesla 3. VW kann sich so etwas leisten, Tesla hat eben nicht genug Reserven für solche Späße.

  6. Re: Kickstarter nicht Unternehmen

    Autor: Sensei 24.07.18 - 09:12

    Model S/X haben eine Marge von 20-25 %

    Und selbst Model 3 soll in diese Bereiche vorstoßen (von Kritikern zuletzt eingeräumt).

    Nach solchen Margen im E-Bereich würde sich VW die Finger lecken. Die halten doch (mutmaßlich) mit Absicht die Produktion niedrig weil sie mit ihren E-Wagen nichts verdienen.

  7. Re: Kickstarter nicht Unternehmen

    Autor: katze_sonne 24.07.18 - 09:18

    crossblade schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist echt seltsamm.
    >
    > Ein teures Produkt das auch mehr als genug abnehmer findet soll sich nicht
    > rechnen?
    Das Model S und X rechnen sich meines Wissens nach sowieso. Und wer sagt, dass sich das Model 3 nicht rechnet? Das ist halt das Problem beim Quartalsdenken: Die Produktionsanlagen neu zu kaufen, ist teuer. Sehr teuer. Das lohnt sich nur langfristig. Aber "rechnet" sich das deswegen dann nicht? Gibt genug Analysen, die dem Model 3 eine extrem große Profitabilität prognostizieren. 30% Bruttomarge, sagt ein Bericht. Ein anderer: Produktionskosten von 28.000 USD. Und du sagst, das lohnt sich nicht? Ja, solange wie die Produktion noch nicht rund läuft. Aber das wird aktuell auch langsam.

    > Die Preise der Zulieferer waren ja von anfang an bekannt - an denen kann
    > die plötzliche Kostenexplosion nicht liegen, muss also an den Fixkosten
    > (Gehälter, Werksgelände)
    Ja, mehr Gehälter, da mehr Menschen in der Produktion als gedacht und weniger Automatisierung.

    > Schon Komisch, dass jetzt gerade die Zulieferer da für die klassische
    > fehlkalkulation der Firma einspringen sollen und E.M. nicht etwas von
    > seinen privaten Millionen zuschießt.
    Ohh, ist bei anderen Autoherstellern noch nie vorgekommen, dass der Hersteller das Produkt des Zulieferers plötzlich günstiger haben möchte. Vor allem, wenn er dann mehr davon abnimmt. Und dann gibt es noch so Fälle wie VW vs. Prevent. Die bekriegen sich regelrecht.

  8. Re: Kickstarter nicht Unternehmen

    Autor: PerilOS 24.07.18 - 09:24

    katze_sonne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Model S und X rechnen sich meines Wissens nach sowieso. Und wer sagt,
    > dass sich das Model 3 nicht rechnet? Das ist halt das Problem beim
    > Quartalsdenken: Die Produktionsanlagen neu zu kaufen, ist teuer. Sehr
    > teuer. Das lohnt sich nur langfristig. Aber "rechnet" sich das deswegen
    > dann nicht? Gibt genug Analysen, die dem Model 3 eine extrem große
    > Profitabilität prognostizieren. 30% Bruttomarge, sagt ein Bericht. Ein
    > anderer: Produktionskosten von 28.000 USD. Und du sagst, das lohnt sich
    > nicht? Ja, solange wie die Produktion noch nicht rund läuft. Aber das wird
    > aktuell auch langsam.

    Automatisierung lohnt sich nur bis zu einem gewissen Grad. Es ist wie beim Internet. Die letzte Meile macht den größten Teil vom Preis und Aufwand auf. Und man kauft auch keine Anlagen auf Quartalsbasis. Sondern kauft sie einmal Initial in Minimalausführung, hat nen Hochlauf von 6-12 Monaten je nach Größe und schaltet Teilbereiche parallel zur Produktion drauf. Das ist ein Prozess von 4-5 Jahren. Und dann fängst du auch schon wieder mit der Generalüberholung an.
    Nach ca. 10-15 Jahren schmeißt du dann alles raus, weil es nicht mehr Stand der Technik ist und die Wartung teurer ist als ne Neuanschaffung.

    > Ja, mehr Gehälter, da mehr Menschen in der Produktion als gedacht und
    > weniger Automatisierung.

    Ein Techniker der die Anlagen wartet kostet soviel wie 3 Bandarbeiter. Kannste dir ausrechnen, wieviel du "sparst".

    > Ohh, ist bei anderen Autoherstellern noch nie vorgekommen, dass der
    > Hersteller das Produkt des Zulieferers plötzlich günstiger haben möchte.
    > Vor allem, wenn er dann mehr davon abnimmt. Und dann gibt es noch so Fälle
    > wie VW vs. Prevent. Die bekriegen sich regelrecht.

    Hersteller fragen nicht nach Rabatten von bereits bezahlten Leistungen nachträglich.
    Nur Tesla tut das. Die anderen stellen Abhängigkeiten her. Auch nicht nett, aber da werden die Zulieferer nicht nachträglich noch um ihr bereits verdientes Geld erleichtert ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.07.18 09:25 durch PerilOS.

  9. Re: Kickstarter nicht Unternehmen

    Autor: captaincoke 24.07.18 - 09:27

    katze_sonne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohh, ist bei anderen Autoherstellern noch nie vorgekommen, dass der
    > Hersteller das Produkt des Zulieferers plötzlich günstiger haben möchte.
    > Vor allem, wenn er dann mehr davon abnimmt. Und dann gibt es noch so Fälle
    > wie VW vs. Prevent. Die bekriegen sich regelrecht.

    Es ist ein Unterschied, ob ich den Preis bei zukünftigen Verträgen drücken möchte (was Gang und Gäbe ist) oder ob ich NACHTRÄGLICH Geld zurückhaben möchte. Das ist auch in der Automobilbranche eine ungewöhnliche Maßnahme, kam soweit ich weiß noch nicht vor. Da kann man niemanden verübeln, dass er vorsichtig wird und dreimal hinschaut.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.07.18 09:28 durch captaincoke.

  10. Re: Kickstarter nicht Unternehmen

    Autor: ChMu 24.07.18 - 09:30

    FrankGallagher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Musk hat keine privaten Millionen. Sein Vermögen liegt in Tesla und SpaceX
    > Aktien, Bargeld ist bei ihm nicht zu holen.

    SpaceX ist eine private Firma, Musk besitzt etwas ueber die Haelfte davon und hat ueber zwei drittel der Waehler Stimmen. Sein privates Vermoegen in Cash und real Werten liegt bei 5,9 Mrd. Dazu kommen Aktien, nicht nur in Tesla, von etwa 14Mrd, was sich natuerlich staendig aendert.
    Also mit nichts zu holen wuerde ich das nicht beschreiben. Er ist zwar auf dem Papier nicht in der Liga eines Jeff Bezos oder dergleichen, aber dort ist das Vermoegen tatsaechlich bei ueber 90% von (einer) Aktie abhaengig.
    Er duerfte immer noch ueber etwa die 20fachen cash Reserven eines Donald Trump verfuegen, was diesen hoeffentlich aergert.

  11. Re: Kickstarter nicht Unternehmen

    Autor: crossblade 24.07.18 - 09:30

    > > Ohh, ist bei anderen Autoherstellern noch nie vorgekommen, dass der
    > > Hersteller das Produkt des Zulieferers plötzlich günstiger haben möchte.
    > > Vor allem, wenn er dann mehr davon abnimmt. Und dann gibt es noch so
    > Fälle
    > > wie VW vs. Prevent. Die bekriegen sich regelrecht.
    >
    > Hersteller fragen nicht nach Rabatten von bereits bezahlten Leistungen
    > nachträglich.
    > Nur Tesla tut das. Die anderen stellen Abhängigkeiten her. Auch nicht nett,
    > aber da werden die Zulieferer nicht nachträglich noch um ihr bereits
    > verdientes Geld erleichtert ;)

    Ja in der Autoindustrie wird Knallhart Verhandelt. Da geht es auch oft um Cent Beträge, just in Time Lieferungen usw...
    Aber nach Vertragsabschluss verhandeln zu wollen ist ein Absolutes No-Go. insbesondere, da ich vermute, das einige Zulieferer dem Prestigeobjekt Tesla schon sehr gute Konditionen die man sonst nur mit sehr langfristigen Verträgen bekommt eingeräumt hatten.

    Außerdem wirft es ein nicht so gutes Licht auf die Firma - Produktionsziel zum ersten mal erreicht - immernoch Verluste und ach ja wir müssen jetzt Betteln gehen...

  12. Re: Kickstarter nicht Unternehmen

    Autor: gaym0r 24.07.18 - 09:33

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FrankGallagher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Musk hat keine privaten Millionen. Sein Vermögen liegt in Tesla und
    > SpaceX
    > > Aktien, Bargeld ist bei ihm nicht zu holen.
    >
    > SpaceX ist eine private Firma, Musk besitzt etwas ueber die Haelfte davon
    > und hat ueber zwei drittel der Waehler Stimmen. Sein privates Vermoegen in
    > Cash und real Werten liegt bei 5,9 Mrd.

    Quelle? Halte ich für Mumpitz, dass er 6 Mrd Barvermögen hat. :-)

  13. Re: Kickstarter nicht Unternehmen

    Autor: PerilOS 24.07.18 - 09:33

    Das lustige ist halt, das die Zulieferer sich ihre Kunden aussuchen können. So "Unterlegen" sind die gar nicht. Siehe die letzten 2x wo VW die Bänder hat stoppen müssen als sie ihre Zulieferer über den Tisch ziehen wollten.

    Wenn man in Europa im Moment ne neue Produktionsanlage kaufen will, dann gehst du zu den Lieferanten. Die kommen nicht. Und du bezahlst den Preis den sie dir nennen. Wenn du nicht willst, dann kommt der nächste. Der Markt besteht aus Italienern, Deutschen und Österreichern. Mehr gibts nicht. Und die sind auch nochmal spezialisiert.
    Diese Betriebe operieren weltweit. Auch Tesla kommt betteln in Europa für Ingenieurtechnik. Deswegen haben sie auch Grohman gekauft und zerstört. Inkompetenz.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 24.07.18 09:37 durch PerilOS.

  14. Re: Kickstarter nicht Unternehmen

    Autor: Akaruso 24.07.18 - 09:39

    katze_sonne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ohh, ist bei anderen Autoherstellern noch nie vorgekommen, dass der
    > Hersteller das Produkt des Zulieferers plötzlich günstiger haben möchte.
    > Vor allem, wenn er dann mehr davon abnimmt. Und dann gibt es noch so Fälle
    > wie VW vs. Prevent. Die bekriegen sich regelrecht.

    Das ist genaus unschön und macht das Verhalten von Tesla daher nicht besser!

    In dem Artikel ging es aber darum, dass dieses Verhalten ein Indiz ist, dass Tesla finanzielle Probleme hat. Die Nachrichten in der letzten Zeit haben ja auch darauf hin gedeutet.

    Und was macht ein überschuldeter in der Regel. Er bittet bei seinen Gläubigern, dass sie Ihm irgendwie entgegen kommen.

  15. Re: Kickstarter nicht Unternehmen

    Autor: katze_sonne 24.07.18 - 09:40

    captaincoke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > katze_sonne schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ohh, ist bei anderen Autoherstellern noch nie vorgekommen, dass der
    > > Hersteller das Produkt des Zulieferers plötzlich günstiger haben möchte.
    > > Vor allem, wenn er dann mehr davon abnimmt. Und dann gibt es noch so
    > Fälle
    > > wie VW vs. Prevent. Die bekriegen sich regelrecht.
    >
    > Es ist ein Unterschied, ob ich den Preis bei zukünftigen Verträgen drücken
    > möchte (was Gang und Gäbe ist) oder ob ich NACHTRÄGLICH Geld zurückhaben
    > möchte. Das ist auch in der Automobilbranche eine ungewöhnliche Maßnahme,
    > kam soweit ich weiß noch nicht vor. Da kann man niemanden verübeln, dass er
    > vorsichtig wird und dreimal hinschaut.
    Ungewöhnlich? Vielleicht. Noch nie vorgekommen? Angeblich doch: https://www.bloomberg.com/news/articles/2018-07-23/tesla-asks-suppliers-for-refunds-to-help-turn-a-profit-wsj-says

    "It’s not so unusual for carmakers to ask suppliers for discounts retroactively, and some Japanese automakers have done it before, said Tatsuo Yoshida, an analyst at Sawakami Asset Management Inc. in Tokyo, who worked at Nissan Motor Co. between 1983 and 1999."

    Ich finde auch, das klingt doch eher "komisch". Aber wer weiß, die Automobilindustrie ist auch so ne Sache für sich. Vor allem aber: Was heißt "nachträglich"?

    Eventuell einfach: "Hey, guckt mal, ihr habt von uns X USD für das Teil verlangt, wegen des Risikos [Risikoaufschläge sind ja was völlig normales], dass wir die Model 3 Produktion gar nicht hochgefahren bekommen. Nun sind wir bei 5k Autos pro Woche. In 1-2 Monaten bei 6k Autos pro Woche. Lasst uns doch noch mal über die Preise reden... oh und übrigens, wenn ihr uns abziehen wollt, dann machen wir das Teil halt selber." (das "selber produzieren" hat Tesla mit Sitzen auch so gemacht; hat erst keiner geglaubt, jetzt bauen sie ihre Autositze selber; die hatten bei ihren Autositzen von den Zulieferern aber wohl auch einige Probleme)

    Das klingt für mich dann doch nicht mehr soooo ungewöhnlich und unnormal. Das Problem ist: Wir kennen die "originale" Aussage von Tesla nicht. Irgendein englisches Magazin bastelt daraus einen Artikel (ob dabei Fakten verdreht wurden? Weiß man mangels Originalquelle nicht), diese Aussage wird 100fach abgeschrieben und dann auch noch ins Deutsche übersetzt. Ich sag nur stille Post. Vielleicht hat Tesla wirklich gesagt "gebt uns Kohle zurück, wenn ihr nicht wollt, dass wir als euer Kunde pleite gehen". Oder halt eben nicht (s.o.).

  16. Re: Kickstarter nicht Unternehmen

    Autor: ChMu 24.07.18 - 09:40

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > FrankGallagher schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Musk hat keine privaten Millionen. Sein Vermögen liegt in Tesla und
    > > SpaceX
    > > > Aktien, Bargeld ist bei ihm nicht zu holen.
    > >
    > > SpaceX ist eine private Firma, Musk besitzt etwas ueber die Haelfte
    > davon
    > > und hat ueber zwei drittel der Waehler Stimmen. Sein privates Vermoegen
    > in
    > > Cash und real Werten liegt bei 5,9 Mrd.
    >
    > Quelle? Halte ich für Mumpitz, dass er 6 Mrd Barvermögen hat. :-)

    Forbes. Wo siehst Du 6 Mrd Barvermoegen? Es geht um echte, nicht spekulative Werte. Ja, das schliesst Bargeld ein, dazu kommen eben Dinge wie Haeuser, andere Gebaeude, Laendereien, Produktions Anlagen, Raketen (Teile), also alles Zeug, welches ein Vermoegen darstellt und nicht ueber Nacht wertlos werden kann. Oder anders ausgedrueckt, alles was man zu Geld machen kann, wenns noetig ist.

  17. Re: Kickstarter nicht Unternehmen

    Autor: PerilOS 24.07.18 - 09:42

    Forbes ist reine Spekulation von Vermögen.

  18. Re: Kickstarter nicht Unternehmen

    Autor: katze_sonne 24.07.18 - 09:45

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das lustige ist halt, das die Zulieferer sich ihre Kunden aussuchen können.
    > So "Unterlegen" sind die gar nicht. Siehe die letzten 2x wo VW die Bänder
    > hat stoppen müssen als sie ihre Zulieferer über den Tisch ziehen wollten.
    Jopp. Doof nur, dass die Prevent-Gruppe jetzt außer von einer Tochtergesellschaft gar nichts mehr an VW liefern darf. Aua.

    > Wenn man in Europa im Moment ne neue Produktionsanlage kaufen will, dann
    > gehst du zu den Lieferanten. Die kommen nicht. Und du bezahlst den Preis
    > den sie dir nennen. Wenn du nicht willst, dann kommt der nächste. Der Markt
    > besteht aus Italienern, Deutschen und Österreichern. Mehr gibts nicht. Und
    > die sind auch nochmal spezialisiert.
    +1

    > Diese Betriebe operieren weltweit. Auch Tesla kommt betteln in Europa für
    > Ingenieurtechnik.
    Richtig, auch in nem Tesla (im Model S und X noch wesentlich mehr als im Model 3) steckt ein Haufen deutsche Technik von deutschen Zulieferern.

    >Deswegen haben sie auch Grohman gekauft und zerstört.
    Gekauft? Ja. Zerstört? Sicher? Komisch, das muss wohl bei all den negativen Schlagzeilen untergegangen sein.

    > Inkompetenz.
    Oder halt jetzt nicht mehr für andere Autobauer offenstehende Kompetenz.

    Außerdem musst du zwischen Zulieferern für Autobauteile und Zulieferer für Produktionstechnik unterscheiden, das ist ein riesiger Unterschied.

  19. Re: Kickstarter nicht Unternehmen

    Autor: Dino13 24.07.18 - 09:49

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das lustige ist halt, das die Zulieferer sich ihre Kunden aussuchen können.
    > So "Unterlegen" sind die gar nicht. Siehe die letzten 2x wo VW die Bänder
    > hat stoppen müssen als sie ihre Zulieferer über den Tisch ziehen wollten.
    >
    > Wenn man in Europa im Moment ne neue Produktionsanlage kaufen will, dann
    > gehst du zu den Lieferanten. Die kommen nicht. Und du bezahlst den Preis
    > den sie dir nennen. Wenn du nicht willst, dann kommt der nächste. Der Markt
    > besteht aus Italienern, Deutschen und Österreichern. Mehr gibts nicht. Und
    > die sind auch nochmal spezialisiert.
    > Diese Betriebe operieren weltweit. Auch Tesla kommt betteln in Europa für
    > Ingenieurtechnik. Deswegen haben sie auch Grohman gekauft und zerstört.
    > Inkompetenz.

    Hmmm das Thema beim VW ist dann doch etwas komplexer und es war nicht irgendein Zulieferer sondern Prevent. Und selbst da hat es ja nur Aufmerksamkeit gebracht. Wenn man sich dann weiter informiert dann weiß man auch das mittlerweile VW sich erholt hat und Prevent gekündigt hat. Da verlieren 700 Menschen dann ihren Job.

  20. Re: Kickstarter nicht Unternehmen

    Autor: ChMu 24.07.18 - 09:50

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Forbes ist reine Spekulation von Vermögen.
    Klar doch. Die recherchieren wild ins blaue. Den Durchblick haben da Deutsche Forum Nutzer. Hatte ich kurz vergessen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Berlin
  2. ESG Mobility GmbH, München
  3. Hays AG, Stuttgart
  4. BWI GmbH, Bonn, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. AMD Upgrade-Bundle mit Sapphire Radeon RX 590 Nitro+ SE + AMD Ryzen 7 2700X + ASUS TUF B450...
  2. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55€ und Seagate Expansion...
  3. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,99€, Pillars of Eternity II für 16,99€, Devil May...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

  1. Ghost Canyon: Intels NUC9 Extreme basiert auf zwei PCIe-Karten
    Ghost Canyon
    Intels NUC9 Extreme basiert auf zwei PCIe-Karten

    Mit dem Ghost Canyon alias NUC9 Extreme plant Intel einen 5-Liter-Mini-PC mit untypischem Innenleben: Statt auf einer Hauptplatine sitzen der Prozessor, die RAM-Steckplätze und die SSD-Slots auf einem PCIe-Modul. Hinzu kommt optional eine dedizierte Grafikkarte neben dem Mainboard.

  2. Surface Pro X im Hands on: ARM macht arm
    Surface Pro X im Hands on
    ARM macht arm

    Das Surface Pro X könnte als neues Vorzeigegerät der Plattform Windows-10-on-ARM herhalten. Das Display ist groß und hochauflösend. Der Stift wurde verglichen mit dem herkömmlichen Surface Pen merklich verbessert. Allerdings gehen Zielgruppe und Preisvorstellung weit auseinander.

  3. Mobil: Media Markt Saturn vermietet E-Scooter
    Mobil
    Media Markt Saturn vermietet E-Scooter

    Ab 30 Euro im Monat vermietet Media Markt Saturn E-Scooter. Der Elektronikmarkt hofft, eine Marktlücke gefunden zu haben.


  1. 12:37

  2. 12:08

  3. 12:03

  4. 11:24

  5. 11:09

  6. 10:51

  7. 10:36

  8. 10:11